Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
14.
Emilie Burton an Amalie Willmont.


Ihre Briefe, theuerste Freundinn! sind mir
um so lieber, je mehr Sie darin von sich spre-
chen. Ich wollte, ich könnte bey Ihnen seyn,
oder Ihnen in Ihrer Lage Rath ertheilen, aber
leider ist mir beides unmöglich. Das Herz des
Menschen liegt mit dem Verstande so oft im
Kampfe, heute scheint uns das thöricht, was
uns gestern edel vorkam, daß ich eben so wenig
sagen mag: Handeln Sie nach Ihrem Herzen --
als: ziehn Sie die Vernunft zu Rathe.

Ihr Bruder ist jetzt hier, und will morgen
abreisen, ich wünschte ich könnte ihn begleiten,
statt daß ich ihm jetzt nur diesen unbedeutenden
Brief mitgeben kann. Er hat mir viel von Ih-
nen erzählen müssen, viel von Ihren Kinderjah-
ren und Ihren frühern Spielwerken; es giebt
nichts Reitzenders, als die Kleinigkeiten genau
kennen zu lernen, an denen sich schöne Seelen
hinaufranken, um schön zu wachsen. Mit Wohl-
gefallen denke ich oft daran, welche Kindereyen

14.
Emilie Burton an Amalie Willmont.


Ihre Briefe, theuerſte Freundinn! ſind mir
um ſo lieber, je mehr Sie darin von ſich ſpre-
chen. Ich wollte, ich koͤnnte bey Ihnen ſeyn,
oder Ihnen in Ihrer Lage Rath ertheilen, aber
leider iſt mir beides unmoͤglich. Das Herz des
Menſchen liegt mit dem Verſtande ſo oft im
Kampfe, heute ſcheint uns das thoͤricht, was
uns geſtern edel vorkam, daß ich eben ſo wenig
ſagen mag: Handeln Sie nach Ihrem Herzen —
als: ziehn Sie die Vernunft zu Rathe.

Ihr Bruder iſt jetzt hier, und will morgen
abreiſen, ich wuͤnſchte ich koͤnnte ihn begleiten,
ſtatt daß ich ihm jetzt nur dieſen unbedeutenden
Brief mitgeben kann. Er hat mir viel von Ih-
nen erzaͤhlen muͤſſen, viel von Ihren Kinderjah-
ren und Ihren fruͤhern Spielwerken; es giebt
nichts Reitzenders, als die Kleinigkeiten genau
kennen zu lernen, an denen ſich ſchoͤne Seelen
hinaufranken, um ſchoͤn zu wachſen. Mit Wohl-
gefallen denke ich oft daran, welche Kindereyen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0078" n="72"/>
        <div n="2">
          <head>14.<lb/><hi rendition="#g">Emilie Burton an Amalie Willmont</hi>.</head><lb/>
          <dateline>
            <placeName> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Bon&#x017F;treet</hi>.</hi> </placeName>
          </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>hre Briefe, theuer&#x017F;te Freundinn! &#x017F;ind mir<lb/>
um &#x017F;o lieber, je mehr Sie darin von &#x017F;ich &#x017F;pre-<lb/>
chen. Ich wollte, ich ko&#x0364;nnte bey Ihnen &#x017F;eyn,<lb/>
oder Ihnen in Ihrer Lage Rath ertheilen, aber<lb/>
leider i&#x017F;t mir beides unmo&#x0364;glich. Das Herz des<lb/>
Men&#x017F;chen liegt mit dem Ver&#x017F;tande &#x017F;o oft im<lb/>
Kampfe, heute &#x017F;cheint uns das tho&#x0364;richt, was<lb/>
uns ge&#x017F;tern edel vorkam, daß ich eben &#x017F;o wenig<lb/>
&#x017F;agen mag: Handeln Sie nach Ihrem Herzen &#x2014;<lb/>
als: ziehn Sie die Vernunft zu Rathe.</p><lb/>
          <p>Ihr Bruder i&#x017F;t jetzt hier, und will morgen<lb/>
abrei&#x017F;en, ich wu&#x0364;n&#x017F;chte ich ko&#x0364;nnte ihn begleiten,<lb/>
&#x017F;tatt daß ich ihm jetzt nur die&#x017F;en unbedeutenden<lb/>
Brief mitgeben kann. Er hat mir viel von Ih-<lb/>
nen erza&#x0364;hlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, viel von Ihren Kinderjah-<lb/>
ren und Ihren fru&#x0364;hern Spielwerken; es giebt<lb/>
nichts Reitzenders, als die Kleinigkeiten genau<lb/>
kennen zu lernen, an denen &#x017F;ich &#x017F;cho&#x0364;ne Seelen<lb/>
hinaufranken, um &#x017F;cho&#x0364;n zu wach&#x017F;en. Mit Wohl-<lb/>
gefallen denke ich oft daran, welche Kindereyen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0078] 14. Emilie Burton an Amalie Willmont. Bonſtreet. Ihre Briefe, theuerſte Freundinn! ſind mir um ſo lieber, je mehr Sie darin von ſich ſpre- chen. Ich wollte, ich koͤnnte bey Ihnen ſeyn, oder Ihnen in Ihrer Lage Rath ertheilen, aber leider iſt mir beides unmoͤglich. Das Herz des Menſchen liegt mit dem Verſtande ſo oft im Kampfe, heute ſcheint uns das thoͤricht, was uns geſtern edel vorkam, daß ich eben ſo wenig ſagen mag: Handeln Sie nach Ihrem Herzen — als: ziehn Sie die Vernunft zu Rathe. Ihr Bruder iſt jetzt hier, und will morgen abreiſen, ich wuͤnſchte ich koͤnnte ihn begleiten, ſtatt daß ich ihm jetzt nur dieſen unbedeutenden Brief mitgeben kann. Er hat mir viel von Ih- nen erzaͤhlen muͤſſen, viel von Ihren Kinderjah- ren und Ihren fruͤhern Spielwerken; es giebt nichts Reitzenders, als die Kleinigkeiten genau kennen zu lernen, an denen ſich ſchoͤne Seelen hinaufranken, um ſchoͤn zu wachſen. Mit Wohl- gefallen denke ich oft daran, welche Kindereyen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/78
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/78>, abgerufen am 21.02.2024.