Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Kapitel.

Franz hatte seinem Sebastian diese Bege¬
benheiten geschrieben die ihm so merkwürdig
waren; es war nun die Zeit verflossen die
er seinem Aufenthalte in seinem Geburtsor¬
te gewidmet hatte, und er besuchte nun
noch einmahl die Plätze, die ihm in seiner
Kindheit so bekannt geworden waren; dann
nahm er Abschied von seiner Mutter.

Er war wieder auf dem Wege, und
nach einiger Zeit schrieb er seinem Seba¬
stian folgenden Brief:

Liebster Bruder!

Manchmal frage ich mich selbst mit der
größten Ungewißheit, was aus mir werden
soll? bin ich nicht plötzlich ohne mein Zu¬
thun in ein recht seltsames Labyrinth ver¬

Achtes Kapitel.

Franz hatte ſeinem Sebaſtian dieſe Bege¬
benheiten geſchrieben die ihm ſo merkwürdig
waren; es war nun die Zeit verfloſſen die
er ſeinem Aufenthalte in ſeinem Geburtsor¬
te gewidmet hatte, und er beſuchte nun
noch einmahl die Plätze, die ihm in ſeiner
Kindheit ſo bekannt geworden waren; dann
nahm er Abſchied von ſeiner Mutter.

Er war wieder auf dem Wege, und
nach einiger Zeit ſchrieb er ſeinem Seba¬
ſtian folgenden Brief:

Liebſter Bruder!

Manchmal frage ich mich ſelbſt mit der
größten Ungewißheit, was aus mir werden
ſoll? bin ich nicht plötzlich ohne mein Zu¬
thun in ein recht ſeltſames Labyrinth ver¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0151" n="140"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Achtes Kapitel.</hi><lb/>
            </head>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>ranz hatte &#x017F;einem Seba&#x017F;tian die&#x017F;e Bege¬<lb/>
benheiten ge&#x017F;chrieben die ihm &#x017F;o merkwürdig<lb/>
waren; es war nun die Zeit verflo&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
er &#x017F;einem Aufenthalte in &#x017F;einem Geburtsor¬<lb/>
te gewidmet hatte, und er be&#x017F;uchte nun<lb/>
noch einmahl die Plätze, die ihm in &#x017F;einer<lb/>
Kindheit &#x017F;o bekannt geworden waren; dann<lb/>
nahm er Ab&#x017F;chied von &#x017F;einer Mutter.</p><lb/>
            <p>Er war wieder auf dem Wege, und<lb/>
nach einiger Zeit &#x017F;chrieb er &#x017F;einem Seba¬<lb/>
&#x017F;tian folgenden Brief:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#g">Lieb&#x017F;ter Bruder!</hi> </p><lb/>
            <p>Manchmal frage ich mich &#x017F;elb&#x017F;t mit der<lb/>
größten Ungewißheit, was aus mir werden<lb/>
&#x017F;oll? bin ich nicht plötzlich ohne mein Zu¬<lb/>
thun in ein recht &#x017F;elt&#x017F;ames Labyrinth ver¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0151] Achtes Kapitel. Franz hatte ſeinem Sebaſtian dieſe Bege¬ benheiten geſchrieben die ihm ſo merkwürdig waren; es war nun die Zeit verfloſſen die er ſeinem Aufenthalte in ſeinem Geburtsor¬ te gewidmet hatte, und er beſuchte nun noch einmahl die Plätze, die ihm in ſeiner Kindheit ſo bekannt geworden waren; dann nahm er Abſchied von ſeiner Mutter. Er war wieder auf dem Wege, und nach einiger Zeit ſchrieb er ſeinem Seba¬ ſtian folgenden Brief: Liebſter Bruder! Manchmal frage ich mich ſelbſt mit der größten Ungewißheit, was aus mir werden ſoll? bin ich nicht plötzlich ohne mein Zu¬ thun in ein recht ſeltſames Labyrinth ver¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/151
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbalds Wanderungen. Bd. 1. Berlin, 1798, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald01_1798/151>, abgerufen am 13.04.2021.