Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Kapitel.

Es waren indeß einige Tage verflossen;
Sternbald hatte die Gräfin zu mahlen an¬
gefangen, neben ihr mußte er den Ritter
zeichnen, der dem Mönche so ähnlich sah.
Sein Geist war mit der Schönheit seines
Gegenstandes beschäftigt, er wußte nicht
mehr, ob er sich in Gegenwart der Jägerin
seiner Unbekannten erinnere, oder diese Bil¬
dung selber liebgewann. Sie ließ sich als
Jägerin darstellen, fast eben so, wie er sie
zum erstenmale gesehn hatte.

Er ließ oft Musik in den Saal brin¬
gen, und ihm war dann, als wäre seine
Hand sicherer und geläufiger, als würde
dann sein Geist zur Kunst lieblicher ange¬
trieben. Er zitterte oft, wenn er die zarten
Umrisse des Busens anblickte und abzeich¬

Fünftes Kapitel.

Es waren indeß einige Tage verfloſſen;
Sternbald hatte die Gräfin zu mahlen an¬
gefangen, neben ihr mußte er den Ritter
zeichnen, der dem Mönche ſo ähnlich ſah.
Sein Geiſt war mit der Schönheit ſeines
Gegenſtandes beſchäftigt, er wußte nicht
mehr, ob er ſich in Gegenwart der Jägerin
ſeiner Unbekannten erinnere, oder dieſe Bil¬
dung ſelber liebgewann. Sie ließ ſich als
Jägerin darſtellen, faſt eben ſo, wie er ſie
zum erſtenmale geſehn hatte.

Er ließ oft Muſik in den Saal brin¬
gen, und ihm war dann, als wäre ſeine
Hand ſicherer und geläufiger, als würde
dann ſein Geiſt zur Kunſt lieblicher ange¬
trieben. Er zitterte oft, wenn er die zarten
Umriſſe des Buſens anblickte und abzeich¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0102" n="94"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Fünftes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s waren indeß einige Tage verflo&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
Sternbald hatte die Gräfin zu mahlen an¬<lb/>
gefangen, neben ihr mußte er den Ritter<lb/>
zeichnen, der dem Mönche &#x017F;o ähnlich &#x017F;ah.<lb/>
Sein Gei&#x017F;t war mit der Schönheit &#x017F;eines<lb/>
Gegen&#x017F;tandes be&#x017F;chäftigt, er wußte nicht<lb/>
mehr, ob er &#x017F;ich in Gegenwart der Jägerin<lb/>
&#x017F;einer Unbekannten erinnere, oder die&#x017F;e Bil¬<lb/>
dung &#x017F;elber liebgewann. Sie ließ &#x017F;ich als<lb/>
Jägerin dar&#x017F;tellen, fa&#x017F;t eben &#x017F;o, wie er &#x017F;ie<lb/>
zum er&#x017F;tenmale ge&#x017F;ehn hatte.</p><lb/>
          <p>Er ließ oft Mu&#x017F;ik in den Saal brin¬<lb/>
gen, und ihm war dann, als wäre &#x017F;eine<lb/>
Hand &#x017F;icherer und geläufiger, als würde<lb/>
dann &#x017F;ein Gei&#x017F;t zur Kun&#x017F;t lieblicher ange¬<lb/>
trieben. Er zitterte oft, wenn er die zarten<lb/>
Umri&#x017F;&#x017F;e des Bu&#x017F;ens anblickte und abzeich¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0102] Fünftes Kapitel. Es waren indeß einige Tage verfloſſen; Sternbald hatte die Gräfin zu mahlen an¬ gefangen, neben ihr mußte er den Ritter zeichnen, der dem Mönche ſo ähnlich ſah. Sein Geiſt war mit der Schönheit ſeines Gegenſtandes beſchäftigt, er wußte nicht mehr, ob er ſich in Gegenwart der Jägerin ſeiner Unbekannten erinnere, oder dieſe Bil¬ dung ſelber liebgewann. Sie ließ ſich als Jägerin darſtellen, faſt eben ſo, wie er ſie zum erſtenmale geſehn hatte. Er ließ oft Muſik in den Saal brin¬ gen, und ihm war dann, als wäre ſeine Hand ſicherer und geläufiger, als würde dann ſein Geiſt zur Kunſt lieblicher ange¬ trieben. Er zitterte oft, wenn er die zarten Umriſſe des Buſens anblickte und abzeich¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/102
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/102>, abgerufen am 22.10.2021.