Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

So viel ich mich erinnern kann, sagte
der Ritter, will ich Euch erzählen. -- Auf
einer meiner einsamen Wanderungen kam
ich in ein Gehölz, das mich bald zu zwei
einsamen Felsen führte, die sich wie zwei
Thore gegenüberstanden. Ich bewunderte
die seltsame Symmetrie der Natur, als ich
auf einen schönen Baumgang aufmerksam
wurde, der sich hinter den Felsen eröffnete.
Ich ging hindurch, und fand einen weiten
Platz, durch den die Allee von Bäumen
gezogen war, ein schöner heller Bach floß
auf der Seite, Nachtigallen sangen, und
eine schöne Ruhe lud mich ein, mich nieder¬
zusetzen und auf das Plätschern einer Fon¬
taine zu hören, die aus dichtem Gebüsche
herausplauderte.

Ich saß eine Weile, als mich der lieb¬
liche Ton einer Harfe aufmerksam machte,
und als ich mich umsah, ward ich die Büste

So viel ich mich erinnern kann, ſagte
der Ritter, will ich Euch erzählen. — Auf
einer meiner einſamen Wanderungen kam
ich in ein Gehölz, das mich bald zu zwei
einſamen Felſen führte, die ſich wie zwei
Thore gegenüberſtanden. Ich bewunderte
die ſeltſame Symmetrie der Natur, als ich
auf einen ſchönen Baumgang aufmerkſam
wurde, der ſich hinter den Felſen eröffnete.
Ich ging hindurch, und fand einen weiten
Platz, durch den die Allee von Bäumen
gezogen war, ein ſchöner heller Bach floß
auf der Seite, Nachtigallen ſangen, und
eine ſchöne Ruhe lud mich ein, mich nieder¬
zuſetzen und auf das Plätſchern einer Fon¬
taine zu hören, die aus dichtem Gebüſche
herausplauderte.

Ich ſaß eine Weile, als mich der lieb¬
liche Ton einer Harfe aufmerkſam machte,
und als ich mich umſah, ward ich die Büſte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0231" n="223"/>
          <p>So viel ich mich erinnern kann, &#x017F;agte<lb/>
der Ritter, will ich Euch erzählen. &#x2014; Auf<lb/>
einer meiner ein&#x017F;amen Wanderungen kam<lb/>
ich in ein Gehölz, das mich bald zu zwei<lb/>
ein&#x017F;amen Fel&#x017F;en führte, die &#x017F;ich wie zwei<lb/>
Thore gegenüber&#x017F;tanden. Ich bewunderte<lb/>
die &#x017F;elt&#x017F;ame Symmetrie der Natur, als ich<lb/>
auf einen &#x017F;chönen Baumgang aufmerk&#x017F;am<lb/>
wurde, der &#x017F;ich hinter den Fel&#x017F;en eröffnete.<lb/>
Ich ging hindurch, und fand einen weiten<lb/>
Platz, durch den die Allee von Bäumen<lb/>
gezogen war, ein &#x017F;chöner heller Bach floß<lb/>
auf der Seite, Nachtigallen &#x017F;angen, und<lb/>
eine &#x017F;chöne Ruhe lud mich ein, mich nieder¬<lb/>
zu&#x017F;etzen und auf das Plät&#x017F;chern einer Fon¬<lb/>
taine zu hören, die aus dichtem Gebü&#x017F;che<lb/>
herausplauderte.</p><lb/>
          <p>Ich &#x017F;aß eine Weile, als mich der lieb¬<lb/>
liche Ton einer Harfe aufmerk&#x017F;am machte,<lb/>
und als ich mich um&#x017F;ah, ward ich die Bü&#x017F;te<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0231] So viel ich mich erinnern kann, ſagte der Ritter, will ich Euch erzählen. — Auf einer meiner einſamen Wanderungen kam ich in ein Gehölz, das mich bald zu zwei einſamen Felſen führte, die ſich wie zwei Thore gegenüberſtanden. Ich bewunderte die ſeltſame Symmetrie der Natur, als ich auf einen ſchönen Baumgang aufmerkſam wurde, der ſich hinter den Felſen eröffnete. Ich ging hindurch, und fand einen weiten Platz, durch den die Allee von Bäumen gezogen war, ein ſchöner heller Bach floß auf der Seite, Nachtigallen ſangen, und eine ſchöne Ruhe lud mich ein, mich nieder¬ zuſetzen und auf das Plätſchern einer Fon¬ taine zu hören, die aus dichtem Gebüſche herausplauderte. Ich ſaß eine Weile, als mich der lieb¬ liche Ton einer Harfe aufmerkſam machte, und als ich mich umſah, ward ich die Büſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/231
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/231>, abgerufen am 27.01.2022.