Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Thöricht ist es, auf- und abzutreiben,
Der Seele Heimath hier auf Erden suchend,
Sie kann auf dieser Erde nirgend seyn.
Auf meinen Blumen zittert das Abendroth
Und versinkt dann hinter Bergen.
O, daß ich so in die kühle grüne Erde sänke,
Dann suchte die freie Seele durch den Luftraum
Die schön're Heimath unter den Gestirnen,
Dann fänd' ich den geliebten Bruder,
Den ich vergeblich mit Schmerzen hier gesucht,
Dann träf' ich die wirkende Kraft und Dauer,
Da ich mich hier in vergeblicher Arbeit abgequält.

Franz Sternbald suchte den Ritter wie¬
der auf, nachdem Florestan ihn verlassen
hatte, und sagte: Ihr seyd vorher gegen
meinen Freund so willfährig gewesen, daß
Ihr mich dreist gemacht habt, Euch um die
Geschichte jenes alten Mannes zu bitten,
dessen Ihr an dem Morgen erwähntet, als
wir uns hinter Straßburg trafen.

Thöricht iſt es, auf- und abzutreiben,
Der Seele Heimath hier auf Erden ſuchend,
Sie kann auf dieſer Erde nirgend ſeyn.
Auf meinen Blumen zittert das Abendroth
Und verſinkt dann hinter Bergen.
O, daß ich ſo in die kühle grüne Erde ſänke,
Dann ſuchte die freie Seele durch den Luftraum
Die ſchön're Heimath unter den Geſtirnen,
Dann fänd' ich den geliebten Bruder,
Den ich vergeblich mit Schmerzen hier geſucht,
Dann träf' ich die wirkende Kraft und Dauer,
Da ich mich hier in vergeblicher Arbeit abgequält.

Franz Sternbald ſuchte den Ritter wie¬
der auf, nachdem Floreſtan ihn verlaſſen
hatte, und ſagte: Ihr ſeyd vorher gegen
meinen Freund ſo willfährig geweſen, daß
Ihr mich dreiſt gemacht habt, Euch um die
Geſchichte jenes alten Mannes zu bitten,
deſſen Ihr an dem Morgen erwähntet, als
wir uns hinter Straßburg trafen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0230" n="222"/>
            <lg n="5">
              <l>Thöricht i&#x017F;t es, auf- und abzutreiben,</l><lb/>
              <l>Der Seele Heimath hier auf Erden &#x017F;uchend,</l><lb/>
              <l>Sie kann auf die&#x017F;er Erde nirgend &#x017F;eyn.</l><lb/>
              <l>Auf meinen Blumen zittert das Abendroth</l><lb/>
              <l>Und ver&#x017F;inkt dann hinter Bergen.</l><lb/>
              <l>O, daß ich &#x017F;o in die kühle grüne Erde &#x017F;änke,</l><lb/>
              <l>Dann &#x017F;uchte die freie Seele durch den Luftraum</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;chön're Heimath unter den Ge&#x017F;tirnen,</l><lb/>
              <l>Dann fänd' ich den geliebten Bruder,</l><lb/>
              <l>Den ich vergeblich mit Schmerzen hier ge&#x017F;ucht,</l><lb/>
              <l>Dann träf' ich die wirkende Kraft und Dauer,</l><lb/>
              <l>Da ich mich hier in vergeblicher Arbeit abgequält.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Franz Sternbald &#x017F;uchte den Ritter wie¬<lb/>
der auf, nachdem Flore&#x017F;tan ihn verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hatte, und &#x017F;agte: Ihr &#x017F;eyd vorher gegen<lb/>
meinen Freund &#x017F;o willfährig gewe&#x017F;en, daß<lb/>
Ihr mich drei&#x017F;t gemacht habt, Euch um die<lb/>
Ge&#x017F;chichte jenes alten Mannes zu bitten,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Ihr an dem Morgen erwähntet, als<lb/>
wir uns hinter Straßburg trafen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0230] Thöricht iſt es, auf- und abzutreiben, Der Seele Heimath hier auf Erden ſuchend, Sie kann auf dieſer Erde nirgend ſeyn. Auf meinen Blumen zittert das Abendroth Und verſinkt dann hinter Bergen. O, daß ich ſo in die kühle grüne Erde ſänke, Dann ſuchte die freie Seele durch den Luftraum Die ſchön're Heimath unter den Geſtirnen, Dann fänd' ich den geliebten Bruder, Den ich vergeblich mit Schmerzen hier geſucht, Dann träf' ich die wirkende Kraft und Dauer, Da ich mich hier in vergeblicher Arbeit abgequält. Franz Sternbald ſuchte den Ritter wie¬ der auf, nachdem Floreſtan ihn verlaſſen hatte, und ſagte: Ihr ſeyd vorher gegen meinen Freund ſo willfährig geweſen, daß Ihr mich dreiſt gemacht habt, Euch um die Geſchichte jenes alten Mannes zu bitten, deſſen Ihr an dem Morgen erwähntet, als wir uns hinter Straßburg trafen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/230
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/230>, abgerufen am 19.05.2022.