Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Tausende herausraffen, was ein jeder be¬
darf.

Leute zogen mit Bildern umher, die sie
erklärten, und zu denen sich eine Menge
Volks versammelte. Es waren schlechte,
grobe Figuren auf Leinwand gemahlt. Das
eine war die Geschichte eines Handwerkers,
der auf seiner Wanderschaft den Seeräubern
in die Hände gerathen war, und in Algier
schmähliche Sklavendienste hatte thun müs¬
sen. Er war dargestellt, wie er mit andern
Christen im Garten den Pflug ziehen mußte,
und sein Aufseher ihn mit einer fürchterlichen
Geißel dazu antrieb. Eine zweite Vorstel¬
lung war das Bild eines seltsamlichen Un¬
geheuers, von dem der Erklärer behauptete,
daß es jüngst in der mittelländischen See
gefangen sey. Es hatte einen Menschenkopf
und einen Panzer auf der Brust, seine Füße
waren wie Hände gebildet und große Flo߬

Tauſende herausraffen, was ein jeder be¬
darf.

Leute zogen mit Bildern umher, die ſie
erklärten, und zu denen ſich eine Menge
Volks verſammelte. Es waren ſchlechte,
grobe Figuren auf Leinwand gemahlt. Das
eine war die Geſchichte eines Handwerkers,
der auf ſeiner Wanderſchaft den Seeräubern
in die Hände gerathen war, und in Algier
ſchmähliche Sklavendienſte hatte thun müſ¬
ſen. Er war dargeſtellt, wie er mit andern
Chriſten im Garten den Pflug ziehen mußte,
und ſein Aufſeher ihn mit einer fürchterlichen
Geißel dazu antrieb. Eine zweite Vorſtel¬
lung war das Bild eines ſeltſamlichen Un¬
geheuers, von dem der Erklärer behauptete,
daß es jüngſt in der mittelländiſchen See
gefangen ſey. Es hatte einen Menſchenkopf
und einen Panzer auf der Bruſt, ſeine Füße
waren wie Hände gebildet und große Flo߬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0293" n="285"/>
Tau&#x017F;ende herausraffen, was ein jeder be¬<lb/>
darf.</p><lb/>
          <p>Leute zogen mit Bildern umher, die &#x017F;ie<lb/>
erklärten, und zu denen &#x017F;ich eine Menge<lb/>
Volks ver&#x017F;ammelte. Es waren &#x017F;chlechte,<lb/>
grobe Figuren auf Leinwand gemahlt. Das<lb/>
eine war die Ge&#x017F;chichte eines Handwerkers,<lb/>
der auf &#x017F;einer Wander&#x017F;chaft den Seeräubern<lb/>
in die Hände gerathen war, und in Algier<lb/>
&#x017F;chmähliche Sklavendien&#x017F;te hatte thun mü&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en. Er war darge&#x017F;tellt, wie er mit andern<lb/>
Chri&#x017F;ten im Garten den Pflug ziehen mußte,<lb/>
und &#x017F;ein Auf&#x017F;eher ihn mit einer <choice><sic>fürchterli¬</sic><corr>fürchterlichen</corr></choice><lb/>
Geißel dazu antrieb. Eine zweite Vor&#x017F;tel¬<lb/>
lung war das Bild eines &#x017F;elt&#x017F;amlichen Un¬<lb/>
geheuers, von dem der Erklärer behauptete,<lb/>
daß es jüng&#x017F;t in der mittelländi&#x017F;chen See<lb/>
gefangen &#x017F;ey. Es hatte einen Men&#x017F;chenkopf<lb/>
und einen Panzer auf der Bru&#x017F;t, &#x017F;eine Füße<lb/>
waren wie Hände gebildet und große Flo߬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0293] Tauſende herausraffen, was ein jeder be¬ darf. Leute zogen mit Bildern umher, die ſie erklärten, und zu denen ſich eine Menge Volks verſammelte. Es waren ſchlechte, grobe Figuren auf Leinwand gemahlt. Das eine war die Geſchichte eines Handwerkers, der auf ſeiner Wanderſchaft den Seeräubern in die Hände gerathen war, und in Algier ſchmähliche Sklavendienſte hatte thun müſ¬ ſen. Er war dargeſtellt, wie er mit andern Chriſten im Garten den Pflug ziehen mußte, und ſein Aufſeher ihn mit einer fürchterlichen Geißel dazu antrieb. Eine zweite Vorſtel¬ lung war das Bild eines ſeltſamlichen Un¬ geheuers, von dem der Erklärer behauptete, daß es jüngſt in der mittelländiſchen See gefangen ſey. Es hatte einen Menſchenkopf und einen Panzer auf der Bruſt, ſeine Füße waren wie Hände gebildet und große Flo߬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/293
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/293>, abgerufen am 31.07.2021.