Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

federn hingen herunter, hinten war es
Pferd.

Alles Volk war erstaunt. Dies ist es,
sagte Franz zu sich, was die Menge will,
was einem jeden gefällt. Ein wunderbares
Schicksal, wovon ein jeder glaubt, es hätte
auch ihn ergreifen können, weil es einen
Menschen trifft, dessen Stand der seinige ist.
Oder eine lächerliche Unmöglichkeit. Seht,
dies muß der Künstler erfüllen, diese abge¬
schmackten Neigungen muß er befriedigen,
wenn er gefallen will.

Ein Arzt hatte auf der andern Seite des
Marktes sein Gerüst aufgeschlagen, und bot
mit kreischender Stimme seine Arzneien aus.
Er erzählte die ungeheuersten Wunder, die
er vermittelst seiner Medikamente verrichtet
hatte. Auch er hatte großen Zulauf, die
Leute verwunderten sich und kauften.

Er verließ das Gewühl, und ging vor's

federn hingen herunter, hinten war es
Pferd.

Alles Volk war erſtaunt. Dies iſt es,
ſagte Franz zu ſich, was die Menge will,
was einem jeden gefällt. Ein wunderbares
Schickſal, wovon ein jeder glaubt, es hätte
auch ihn ergreifen können, weil es einen
Menſchen trifft, deſſen Stand der ſeinige iſt.
Oder eine lächerliche Unmöglichkeit. Seht,
dies muß der Künſtler erfüllen, dieſe abge¬
ſchmackten Neigungen muß er befriedigen,
wenn er gefallen will.

Ein Arzt hatte auf der andern Seite des
Marktes ſein Gerüſt aufgeſchlagen, und bot
mit kreiſchender Stimme ſeine Arzneien aus.
Er erzählte die ungeheuerſten Wunder, die
er vermittelſt ſeiner Medikamente verrichtet
hatte. Auch er hatte großen Zulauf, die
Leute verwunderten ſich und kauften.

Er verließ das Gewühl, und ging vor's

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0294" n="286"/>
federn hingen herunter, hinten war es<lb/>
Pferd.</p><lb/>
          <p>Alles Volk war er&#x017F;taunt. Dies i&#x017F;t es,<lb/>
&#x017F;agte Franz zu &#x017F;ich, was die Menge will,<lb/>
was einem jeden gefällt. Ein wunderbares<lb/>
Schick&#x017F;al, wovon ein jeder glaubt, es hätte<lb/>
auch ihn ergreifen können, weil es einen<lb/>
Men&#x017F;chen trifft, de&#x017F;&#x017F;en Stand der &#x017F;einige i&#x017F;t.<lb/>
Oder eine lächerliche Unmöglichkeit. Seht,<lb/>
dies muß der Kün&#x017F;tler erfüllen, die&#x017F;e abge¬<lb/>
&#x017F;chmackten Neigungen muß er befriedigen,<lb/>
wenn er gefallen will.</p><lb/>
          <p>Ein Arzt hatte auf der andern Seite des<lb/>
Marktes &#x017F;ein Gerü&#x017F;t aufge&#x017F;chlagen, und bot<lb/>
mit krei&#x017F;chender Stimme &#x017F;eine Arzneien aus.<lb/>
Er erzählte die ungeheuer&#x017F;ten Wunder, die<lb/>
er vermittel&#x017F;t &#x017F;einer Medikamente verrichtet<lb/>
hatte. Auch er hatte großen Zulauf, die<lb/>
Leute verwunderten &#x017F;ich und kauften.</p><lb/>
          <p>Er verließ das Gewühl, und ging vor's<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0294] federn hingen herunter, hinten war es Pferd. Alles Volk war erſtaunt. Dies iſt es, ſagte Franz zu ſich, was die Menge will, was einem jeden gefällt. Ein wunderbares Schickſal, wovon ein jeder glaubt, es hätte auch ihn ergreifen können, weil es einen Menſchen trifft, deſſen Stand der ſeinige iſt. Oder eine lächerliche Unmöglichkeit. Seht, dies muß der Künſtler erfüllen, dieſe abge¬ ſchmackten Neigungen muß er befriedigen, wenn er gefallen will. Ein Arzt hatte auf der andern Seite des Marktes ſein Gerüſt aufgeſchlagen, und bot mit kreiſchender Stimme ſeine Arzneien aus. Er erzählte die ungeheuerſten Wunder, die er vermittelſt ſeiner Medikamente verrichtet hatte. Auch er hatte großen Zulauf, die Leute verwunderten ſich und kauften. Er verließ das Gewühl, und ging vor's

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/294
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/294>, abgerufen am 02.12.2021.