Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Der 29te Februar.
chen Daniels, diese pünktliche Bestimmung der Geburt Christi,
keine gemeine Einsicht in die Chronologie erfodern: so kan mich
der heutige Tag an manche wichtige Wahrheit erinnern. Mit wel-
chen erhabnen Vorzügen hast du, o Gott! die Menschen begabt!
Ihr Verstand dringt über die Wolken, mißt den wunderbaren
Lauf deiner Welten, und -- sich selbst kennen sie selten genau!
Von da durchspüren sie die Eingeweide der Berge, und -- sich
selbst vergessen sie! Wie groß und wie klein ist doch der Sterbli-
che! Und welch ein Zwerg ist er, trotz seines Aufblähens, wenn
er Gott nicht fürchtet!

Wie viele Aussichten eröfnet mir demnach nicht der heutige
seltne Tag! Aber das soll mir die wichtigste seyn, daß wenn ich
ihn, nach manchem sauren Schritt, aber auch nach unzähligen
Wohlthaten Gottes, noch Einmal erleben solte, er mich alsdann
fertiger im Guten und vereinigter mit Jesu antreffen müsse. Dis
sey mein heutiges Gelübde. Erinnere mich dessen, mein Erlö-
ser! so oft ich leichtsinnig werden will, und erhalt mich dir ge-
treu, bis ich dahin komme, wo keine Abwechselung von Licht und
Finsterniß, wo keine Zeit mehr ist!



Der

Der 29te Februar.
chen Daniels, dieſe puͤnktliche Beſtimmung der Geburt Chriſti,
keine gemeine Einſicht in die Chronologie erfodern: ſo kan mich
der heutige Tag an manche wichtige Wahrheit erinnern. Mit wel-
chen erhabnen Vorzuͤgen haſt du, o Gott! die Menſchen begabt!
Ihr Verſtand dringt uͤber die Wolken, mißt den wunderbaren
Lauf deiner Welten, und — ſich ſelbſt kennen ſie ſelten genau!
Von da durchſpuͤren ſie die Eingeweide der Berge, und — ſich
ſelbſt vergeſſen ſie! Wie groß und wie klein iſt doch der Sterbli-
che! Und welch ein Zwerg iſt er, trotz ſeines Aufblaͤhens, wenn
er Gott nicht fuͤrchtet!

Wie viele Ausſichten eroͤfnet mir demnach nicht der heutige
ſeltne Tag! Aber das ſoll mir die wichtigſte ſeyn, daß wenn ich
ihn, nach manchem ſauren Schritt, aber auch nach unzaͤhligen
Wohlthaten Gottes, noch Einmal erleben ſolte, er mich alsdann
fertiger im Guten und vereinigter mit Jeſu antreffen muͤſſe. Dis
ſey mein heutiges Geluͤbde. Erinnere mich deſſen, mein Erloͤ-
ſer! ſo oft ich leichtſinnig werden will, und erhalt mich dir ge-
treu, bis ich dahin komme, wo keine Abwechſelung von Licht und
Finſterniß, wo keine Zeit mehr iſt!



Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0161" n="124[154]"/><fw place="top" type="header">Der 29<hi rendition="#sup">te</hi> Februar.</fw><lb/>
chen Daniels, die&#x017F;e pu&#x0364;nktliche Be&#x017F;timmung der Geburt Chri&#x017F;ti,<lb/>
keine gemeine Ein&#x017F;icht in die Chronologie erfodern: &#x017F;o kan mich<lb/>
der heutige Tag an manche wichtige Wahrheit erinnern. Mit wel-<lb/>
chen erhabnen Vorzu&#x0364;gen ha&#x017F;t du, o Gott! die Men&#x017F;chen begabt!<lb/>
Ihr Ver&#x017F;tand dringt u&#x0364;ber die Wolken, mißt den wunderbaren<lb/>
Lauf deiner Welten, und &#x2014; &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t kennen &#x017F;ie &#x017F;elten genau!<lb/>
Von da durch&#x017F;pu&#x0364;ren &#x017F;ie die Eingeweide der Berge, und &#x2014; &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie! Wie groß und wie klein i&#x017F;t doch der Sterbli-<lb/>
che! Und welch ein Zwerg i&#x017F;t er, trotz &#x017F;eines Aufbla&#x0364;hens, wenn<lb/>
er Gott nicht fu&#x0364;rchtet!</p><lb/>
            <p>Wie viele Aus&#x017F;ichten ero&#x0364;fnet mir demnach nicht der heutige<lb/>
&#x017F;eltne Tag! Aber das &#x017F;oll mir die wichtig&#x017F;te &#x017F;eyn, daß wenn ich<lb/>
ihn, nach manchem &#x017F;auren Schritt, aber auch nach unza&#x0364;hligen<lb/>
Wohlthaten Gottes, noch Einmal erleben &#x017F;olte, er mich alsdann<lb/>
fertiger im Guten und vereinigter mit Je&#x017F;u antreffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Dis<lb/>
&#x017F;ey mein heutiges Gelu&#x0364;bde. Erinnere mich de&#x017F;&#x017F;en, mein Erlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;er! &#x017F;o oft ich leicht&#x017F;innig werden will, und erhalt mich dir ge-<lb/>
treu, bis ich dahin komme, wo keine Abwech&#x017F;elung von Licht und<lb/>
Fin&#x017F;terniß, wo keine Zeit mehr i&#x017F;t!</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124[154]/0161] Der 29te Februar. chen Daniels, dieſe puͤnktliche Beſtimmung der Geburt Chriſti, keine gemeine Einſicht in die Chronologie erfodern: ſo kan mich der heutige Tag an manche wichtige Wahrheit erinnern. Mit wel- chen erhabnen Vorzuͤgen haſt du, o Gott! die Menſchen begabt! Ihr Verſtand dringt uͤber die Wolken, mißt den wunderbaren Lauf deiner Welten, und — ſich ſelbſt kennen ſie ſelten genau! Von da durchſpuͤren ſie die Eingeweide der Berge, und — ſich ſelbſt vergeſſen ſie! Wie groß und wie klein iſt doch der Sterbli- che! Und welch ein Zwerg iſt er, trotz ſeines Aufblaͤhens, wenn er Gott nicht fuͤrchtet! Wie viele Ausſichten eroͤfnet mir demnach nicht der heutige ſeltne Tag! Aber das ſoll mir die wichtigſte ſeyn, daß wenn ich ihn, nach manchem ſauren Schritt, aber auch nach unzaͤhligen Wohlthaten Gottes, noch Einmal erleben ſolte, er mich alsdann fertiger im Guten und vereinigter mit Jeſu antreffen muͤſſe. Dis ſey mein heutiges Geluͤbde. Erinnere mich deſſen, mein Erloͤ- ſer! ſo oft ich leichtſinnig werden will, und erhalt mich dir ge- treu, bis ich dahin komme, wo keine Abwechſelung von Licht und Finſterniß, wo keine Zeit mehr iſt! Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/161
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 124[154]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/161>, abgerufen am 21.07.2024.