Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 20te März.
Die Völker haben dein geharrt,
Bis daß die Zeit erfüllet ward:
Da sandte Gott von seinem Thron
Das Heil der Welt, dich, seinen Sohn!


Bei der Leidensgeschichte des Erlösers ist kein Umstand so ge-
ringe, daß er nicht Glauben oder Erbauung vermehren
solte. Die abgemeßne Leidenszeit Jesu verdient andäch-
tige Bewunderung von mir.

Ueberhaupt fiel die Menschwerdung Jesu und sein Wandel
auf Erden in die dazu günstigste Zeit. Vierzig Jahre früher oder
später, war im jüdischen Lande so viel Mord und Brand, daß der
Heiland und seine Jünger wenig Aufmerksamkeit erregen konten.
Gott aber winkte, und die Völker legten unter dem Kaiser Au-
gust die Waffen auf eine Zeitlang nieder. Jm tiefsten Frieden
trat also der Friedefürst auf, und jeder Jude konte ungestört zu
den Osterfesten nach Jerusalem reisen, und was er dort vom
Meßias gesehen und gehöret hatte, in seiner Heimat verbreiten.
Einige hundert Jahre früher waren Künste und Wissenschaften
noch wenig gestiegen und ausgebreitet, und einige Jahrhundert
später waren sie schon wieder im Verfall. Als Christus geboren
ward, hatten sie den höchsten Gipfel erreicht. Seine Lehren und
Werke hatten also die scharfsichtigsten Beobachter, da hingegen
Muhammed in einer Zeit und unter Völkern lebte, wo Dumheit
und Barbarei keine einsichtsvolle Prüfung erlaubten. Erschien
Jesus einige Jahre später, so war das Zepter von Juda ent-
wandt, keine richterliche Gewalt, Ansehen und Ordnung mehr
unter diesem Volke, und die Religion war durch die Pharisäer
völlig verunstaltet.

Die Zeit der Kreuzigung insbesondere war eben so wenig ein
blindes Ohngefehr. Hätte sich Jesus, nachdem er den Lazarus auf-

erweckt
L 3


Der 20te Maͤrz.
Die Voͤlker haben dein geharrt,
Bis daß die Zeit erfuͤllet ward:
Da ſandte Gott von ſeinem Thron
Das Heil der Welt, dich, ſeinen Sohn!


Bei der Leidensgeſchichte des Erloͤſers iſt kein Umſtand ſo ge-
ringe, daß er nicht Glauben oder Erbauung vermehren
ſolte. Die abgemeßne Leidenszeit Jeſu verdient andaͤch-
tige Bewunderung von mir.

Ueberhaupt fiel die Menſchwerdung Jeſu und ſein Wandel
auf Erden in die dazu guͤnſtigſte Zeit. Vierzig Jahre fruͤher oder
ſpaͤter, war im juͤdiſchen Lande ſo viel Mord und Brand, daß der
Heiland und ſeine Juͤnger wenig Aufmerkſamkeit erregen konten.
Gott aber winkte, und die Voͤlker legten unter dem Kaiſer Au-
guſt die Waffen auf eine Zeitlang nieder. Jm tiefſten Frieden
trat alſo der Friedefuͤrſt auf, und jeder Jude konte ungeſtoͤrt zu
den Oſterfeſten nach Jeruſalem reiſen, und was er dort vom
Meßias geſehen und gehoͤret hatte, in ſeiner Heimat verbreiten.
Einige hundert Jahre fruͤher waren Kuͤnſte und Wiſſenſchaften
noch wenig geſtiegen und ausgebreitet, und einige Jahrhundert
ſpaͤter waren ſie ſchon wieder im Verfall. Als Chriſtus geboren
ward, hatten ſie den hoͤchſten Gipfel erreicht. Seine Lehren und
Werke hatten alſo die ſcharfſichtigſten Beobachter, da hingegen
Muhammed in einer Zeit und unter Voͤlkern lebte, wo Dumheit
und Barbarei keine einſichtsvolle Pruͤfung erlaubten. Erſchien
Jeſus einige Jahre ſpaͤter, ſo war das Zepter von Juda ent-
wandt, keine richterliche Gewalt, Anſehen und Ordnung mehr
unter dieſem Volke, und die Religion war durch die Phariſaͤer
voͤllig verunſtaltet.

Die Zeit der Kreuzigung insbeſondere war eben ſo wenig ein
blindes Ohngefehr. Haͤtte ſich Jeſus, nachdem er den Lazarus auf-

erweckt
L 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0202" n="165[195]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 20<hi rendition="#sup">te</hi> Ma&#x0364;rz.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Vo&#x0364;lker haben dein geharrt,</l><lb/>
              <l>Bis daß die Zeit erfu&#x0364;llet ward:</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;andte Gott von &#x017F;einem Thron</l><lb/>
              <l>Das Heil der Welt, dich, &#x017F;einen Sohn!</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>ei der Leidensge&#x017F;chichte des Erlo&#x0364;&#x017F;ers i&#x017F;t kein Um&#x017F;tand &#x017F;o ge-<lb/>
ringe, daß er nicht Glauben oder Erbauung vermehren<lb/>
&#x017F;olte. <hi rendition="#fr">Die abgemeßne Leidenszeit Je&#x017F;u</hi> verdient anda&#x0364;ch-<lb/>
tige Bewunderung von mir.</p><lb/>
            <p>Ueberhaupt fiel die Men&#x017F;chwerdung Je&#x017F;u und &#x017F;ein Wandel<lb/>
auf Erden in die dazu gu&#x0364;n&#x017F;tig&#x017F;te Zeit. Vierzig Jahre fru&#x0364;her oder<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;ter, war im ju&#x0364;di&#x017F;chen Lande &#x017F;o viel Mord und Brand, daß der<lb/>
Heiland und &#x017F;eine Ju&#x0364;nger wenig Aufmerk&#x017F;amkeit erregen konten.<lb/>
Gott aber winkte, und die Vo&#x0364;lker legten unter dem Kai&#x017F;er Au-<lb/>
gu&#x017F;t die Waffen auf eine Zeitlang nieder. Jm tief&#x017F;ten Frieden<lb/>
trat al&#x017F;o der Friedefu&#x0364;r&#x017F;t auf, und jeder Jude konte unge&#x017F;to&#x0364;rt zu<lb/>
den O&#x017F;terfe&#x017F;ten nach Jeru&#x017F;alem rei&#x017F;en, und was er dort vom<lb/>
Meßias ge&#x017F;ehen und geho&#x0364;ret hatte, in &#x017F;einer Heimat verbreiten.<lb/>
Einige hundert Jahre fru&#x0364;her waren Ku&#x0364;n&#x017F;te und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
noch wenig ge&#x017F;tiegen und ausgebreitet, und einige Jahrhundert<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;ter waren &#x017F;ie &#x017F;chon wieder im Verfall. Als Chri&#x017F;tus geboren<lb/>
ward, hatten &#x017F;ie den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gipfel erreicht. Seine Lehren und<lb/>
Werke hatten al&#x017F;o die &#x017F;charf&#x017F;ichtig&#x017F;ten Beobachter, da hingegen<lb/>
Muhammed in einer Zeit und unter Vo&#x0364;lkern lebte, wo Dumheit<lb/>
und Barbarei keine ein&#x017F;ichtsvolle Pru&#x0364;fung erlaubten. Er&#x017F;chien<lb/>
Je&#x017F;us einige Jahre &#x017F;pa&#x0364;ter, &#x017F;o war das Zepter von Juda ent-<lb/>
wandt, keine richterliche Gewalt, An&#x017F;ehen und Ordnung mehr<lb/>
unter die&#x017F;em Volke, und die Religion war durch die Phari&#x017F;a&#x0364;er<lb/>
vo&#x0364;llig verun&#x017F;taltet.</p><lb/>
            <p>Die Zeit der Kreuzigung insbe&#x017F;ondere war eben &#x017F;o wenig ein<lb/>
blindes Ohngefehr. Ha&#x0364;tte &#x017F;ich Je&#x017F;us, nachdem er den Lazarus auf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 3</fw><fw place="bottom" type="catch">erweckt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165[195]/0202] Der 20te Maͤrz. Die Voͤlker haben dein geharrt, Bis daß die Zeit erfuͤllet ward: Da ſandte Gott von ſeinem Thron Das Heil der Welt, dich, ſeinen Sohn! Bei der Leidensgeſchichte des Erloͤſers iſt kein Umſtand ſo ge- ringe, daß er nicht Glauben oder Erbauung vermehren ſolte. Die abgemeßne Leidenszeit Jeſu verdient andaͤch- tige Bewunderung von mir. Ueberhaupt fiel die Menſchwerdung Jeſu und ſein Wandel auf Erden in die dazu guͤnſtigſte Zeit. Vierzig Jahre fruͤher oder ſpaͤter, war im juͤdiſchen Lande ſo viel Mord und Brand, daß der Heiland und ſeine Juͤnger wenig Aufmerkſamkeit erregen konten. Gott aber winkte, und die Voͤlker legten unter dem Kaiſer Au- guſt die Waffen auf eine Zeitlang nieder. Jm tiefſten Frieden trat alſo der Friedefuͤrſt auf, und jeder Jude konte ungeſtoͤrt zu den Oſterfeſten nach Jeruſalem reiſen, und was er dort vom Meßias geſehen und gehoͤret hatte, in ſeiner Heimat verbreiten. Einige hundert Jahre fruͤher waren Kuͤnſte und Wiſſenſchaften noch wenig geſtiegen und ausgebreitet, und einige Jahrhundert ſpaͤter waren ſie ſchon wieder im Verfall. Als Chriſtus geboren ward, hatten ſie den hoͤchſten Gipfel erreicht. Seine Lehren und Werke hatten alſo die ſcharfſichtigſten Beobachter, da hingegen Muhammed in einer Zeit und unter Voͤlkern lebte, wo Dumheit und Barbarei keine einſichtsvolle Pruͤfung erlaubten. Erſchien Jeſus einige Jahre ſpaͤter, ſo war das Zepter von Juda ent- wandt, keine richterliche Gewalt, Anſehen und Ordnung mehr unter dieſem Volke, und die Religion war durch die Phariſaͤer voͤllig verunſtaltet. Die Zeit der Kreuzigung insbeſondere war eben ſo wenig ein blindes Ohngefehr. Haͤtte ſich Jeſus, nachdem er den Lazarus auf- erweckt L 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/202
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 165[195]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/202>, abgerufen am 13.07.2024.