Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Der 20te März.
erweckt hatte, hinrichten lassen: so ward sein Tod nicht w[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
dig genug; seine Feinde konten geheimer zu Werke gehn, u[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
rem Verfahren einen falschen Anstrich geben. So aber ü[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
ferte sich der Gottmensch nicht ehe, als bis Jerusalem von [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
lionen Juden und auch von Römern wimmelte, als welch[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
Osterfest dahin zog. Herodes und viele Grossen, die sonst[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
wesend waren, sahen und hörten nun auch so viel von Chr[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
daß sie keine Entschuldigung behielten.

Selbst Tag und Stunde seines Leidens und Todes waren [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
göttlicher Weisheit gewählet. Es war der Rüsttag vor einem s[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
grossen Sabbath. Man mußte daher mit Abnehmung des Le[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
nams eilen, und sich eine römische Wache erbitten, folglich [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
Weissagung Jesu von seiner Auferstehung den Römern beka[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
machen. Wäre die Abnahme und Beisetzung des Leichnams nic[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
des herannahenden Osterfestes wegen um einige Stunden b[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
schleuniget, und bei Tage noch vollendet worden: so konten d[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
Juden allerlei erdichten, entweder daß die Jünger ihn heimlich mi[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
einem andern Körper in der Finsterniß vertauscht hätten, oder daß
der Erlöser nicht völlig todt gewesen, und wieder aufgelebt sey.
Mußten sie nicht, um Verunreinigung im Fest und am Grabe zu
verhüten, römische Wache dabei setzen: so konten sie die ganze
Nachricht von der Auferstehung des Heilandes unterdrücken oder
verunstalten. Was war leichter, als jüdische Wächter zu beste-
chen? Die römische Kriegeszucht aber verstattete das nicht. Hat-
ten die Soldaten beim Grabe geschlafen, so waren sie ohne Gna-
de des Todes schuldig. Aber weder Jude noch Heide hat je ge-
sagt, daß sie hingerichtet worden wären.

Wie herrlich, o Jesu! hast du dein Werk hinausgeführt!
Du erwähltest die beste Zeit zu deinen Leiden: ach! laß mich auch
die beste wählen, welche zu meinem Frieden dienet! Und das ist
unstreitig die jetzige. Ja, Gekreuzigter! noch ehe ich jetzt ein-
schlafe, will ich mich dir aufs neue ergeben.

Der

Der 20te Maͤrz.
erweckt hatte, hinrichten laſſen: ſo ward ſein Tod nicht w[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
dig genug; ſeine Feinde konten geheimer zu Werke gehn, u[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
rem Verfahren einen falſchen Anſtrich geben. So aber uͤ[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
ferte ſich der Gottmenſch nicht ehe, als bis Jeruſalem von [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
lionen Juden und auch von Roͤmern wimmelte, als welch[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
Oſterfeſt dahin zog. Herodes und viele Groſſen, die ſonſt[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
weſend waren, ſahen und hoͤrten nun auch ſo viel von Chr[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
daß ſie keine Entſchuldigung behielten.

Selbſt Tag und Stunde ſeines Leidens und Todes waren [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
goͤttlicher Weisheit gewaͤhlet. Es war der Ruͤſttag vor einem ſ[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
groſſen Sabbath. Man mußte daher mit Abnehmung des Le[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
nams eilen, und ſich eine roͤmiſche Wache erbitten, folglich [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
Weiſſagung Jeſu von ſeiner Auferſtehung den Roͤmern beka[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
machen. Waͤre die Abnahme und Beiſetzung des Leichnams nic[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
des herannahenden Oſterfeſtes wegen um einige Stunden b[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
ſchleuniget, und bei Tage noch vollendet worden: ſo konten d[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
Juden allerlei erdichten, entweder daß die Juͤnger ihn heimlich mi[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
einem andern Koͤrper in der Finſterniß vertauſcht haͤtten, oder daß
der Erloͤſer nicht voͤllig todt geweſen, und wieder aufgelebt ſey.
Mußten ſie nicht, um Verunreinigung im Feſt und am Grabe zu
verhuͤten, roͤmiſche Wache dabei ſetzen: ſo konten ſie die ganze
Nachricht von der Auferſtehung des Heilandes unterdruͤcken oder
verunſtalten. Was war leichter, als juͤdiſche Waͤchter zu beſte-
chen? Die roͤmiſche Kriegeszucht aber verſtattete das nicht. Hat-
ten die Soldaten beim Grabe geſchlafen, ſo waren ſie ohne Gna-
de des Todes ſchuldig. Aber weder Jude noch Heide hat je ge-
ſagt, daß ſie hingerichtet worden waͤren.

Wie herrlich, o Jeſu! haſt du dein Werk hinausgefuͤhrt!
Du erwaͤhlteſt die beſte Zeit zu deinen Leiden: ach! laß mich auch
die beſte waͤhlen, welche zu meinem Frieden dienet! Und das iſt
unſtreitig die jetzige. Ja, Gekreuzigter! noch ehe ich jetzt ein-
ſchlafe, will ich mich dir aufs neue ergeben.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0203" n="166[196]"/><fw place="top" type="header">Der 20<hi rendition="#sup">te</hi> Ma&#x0364;rz.</fw><lb/>
erweckt hatte, hinrichten la&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;o ward &#x017F;ein Tod nicht w<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
dig genug; &#x017F;eine Feinde konten geheimer zu Werke gehn, u<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
rem Verfahren einen fal&#x017F;chen An&#x017F;trich geben. So aber u&#x0364;<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
ferte &#x017F;ich der Gottmen&#x017F;ch nicht ehe, als bis Jeru&#x017F;alem von <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
lionen Juden und auch von Ro&#x0364;mern wimmelte, als welch<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
O&#x017F;terfe&#x017F;t dahin zog. Herodes und viele Gro&#x017F;&#x017F;en, die &#x017F;on&#x017F;t<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
we&#x017F;end waren, &#x017F;ahen und ho&#x0364;rten nun auch &#x017F;o viel von Chr<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
daß &#x017F;ie keine Ent&#x017F;chuldigung behielten.</p><lb/>
            <p>Selb&#x017F;t Tag und Stunde &#x017F;eines Leidens und Todes waren <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
go&#x0364;ttlicher Weisheit gewa&#x0364;hlet. Es war der Ru&#x0364;&#x017F;ttag vor einem &#x017F;<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Sabbath. Man mußte daher mit Abnehmung des Le<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
nams eilen, und &#x017F;ich eine ro&#x0364;mi&#x017F;che Wache erbitten, folglich <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
Wei&#x017F;&#x017F;agung Je&#x017F;u von &#x017F;einer Aufer&#x017F;tehung den Ro&#x0364;mern beka<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
machen. Wa&#x0364;re die Abnahme und Bei&#x017F;etzung des Leichnams nic<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
des herannahenden O&#x017F;terfe&#x017F;tes wegen um einige Stunden b<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
&#x017F;chleuniget, und bei Tage noch vollendet worden: &#x017F;o konten d<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
Juden allerlei erdichten, entweder daß die Ju&#x0364;nger ihn heimlich mi<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
einem andern Ko&#x0364;rper in der Fin&#x017F;terniß vertau&#x017F;cht ha&#x0364;tten, oder daß<lb/>
der Erlo&#x0364;&#x017F;er nicht vo&#x0364;llig todt gewe&#x017F;en, und wieder aufgelebt &#x017F;ey.<lb/>
Mußten &#x017F;ie nicht, um Verunreinigung im Fe&#x017F;t und am Grabe zu<lb/>
verhu&#x0364;ten, ro&#x0364;mi&#x017F;che Wache dabei &#x017F;etzen: &#x017F;o konten &#x017F;ie die ganze<lb/>
Nachricht von der Aufer&#x017F;tehung des Heilandes unterdru&#x0364;cken oder<lb/>
verun&#x017F;talten. Was war leichter, als ju&#x0364;di&#x017F;che Wa&#x0364;chter zu be&#x017F;te-<lb/>
chen? Die ro&#x0364;mi&#x017F;che Kriegeszucht aber ver&#x017F;tattete das nicht. Hat-<lb/>
ten die Soldaten beim Grabe ge&#x017F;chlafen, &#x017F;o waren &#x017F;ie ohne Gna-<lb/>
de des Todes &#x017F;chuldig. Aber weder Jude noch Heide hat je ge-<lb/>
&#x017F;agt, daß &#x017F;ie hingerichtet worden wa&#x0364;ren.</p><lb/>
            <p>Wie herrlich, o Je&#x017F;u! ha&#x017F;t du dein Werk hinausgefu&#x0364;hrt!<lb/>
Du erwa&#x0364;hlte&#x017F;t die be&#x017F;te Zeit zu deinen Leiden: ach! laß mich auch<lb/>
die be&#x017F;te wa&#x0364;hlen, welche zu meinem Frieden dienet! Und das i&#x017F;t<lb/>
un&#x017F;treitig die jetzige. Ja, Gekreuzigter! noch ehe ich jetzt ein-<lb/>
&#x017F;chlafe, will ich mich dir aufs neue ergeben.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166[196]/0203] Der 20te Maͤrz. erweckt hatte, hinrichten laſſen: ſo ward ſein Tod nicht w_ dig genug; ſeine Feinde konten geheimer zu Werke gehn, u_ rem Verfahren einen falſchen Anſtrich geben. So aber uͤ_ ferte ſich der Gottmenſch nicht ehe, als bis Jeruſalem von _ lionen Juden und auch von Roͤmern wimmelte, als welch_ Oſterfeſt dahin zog. Herodes und viele Groſſen, die ſonſt_ weſend waren, ſahen und hoͤrten nun auch ſo viel von Chr_ daß ſie keine Entſchuldigung behielten. Selbſt Tag und Stunde ſeines Leidens und Todes waren _ goͤttlicher Weisheit gewaͤhlet. Es war der Ruͤſttag vor einem ſ_ groſſen Sabbath. Man mußte daher mit Abnehmung des Le_ nams eilen, und ſich eine roͤmiſche Wache erbitten, folglich _ Weiſſagung Jeſu von ſeiner Auferſtehung den Roͤmern beka_ machen. Waͤre die Abnahme und Beiſetzung des Leichnams nic_ des herannahenden Oſterfeſtes wegen um einige Stunden b_ ſchleuniget, und bei Tage noch vollendet worden: ſo konten d_ Juden allerlei erdichten, entweder daß die Juͤnger ihn heimlich mi_ einem andern Koͤrper in der Finſterniß vertauſcht haͤtten, oder daß der Erloͤſer nicht voͤllig todt geweſen, und wieder aufgelebt ſey. Mußten ſie nicht, um Verunreinigung im Feſt und am Grabe zu verhuͤten, roͤmiſche Wache dabei ſetzen: ſo konten ſie die ganze Nachricht von der Auferſtehung des Heilandes unterdruͤcken oder verunſtalten. Was war leichter, als juͤdiſche Waͤchter zu beſte- chen? Die roͤmiſche Kriegeszucht aber verſtattete das nicht. Hat- ten die Soldaten beim Grabe geſchlafen, ſo waren ſie ohne Gna- de des Todes ſchuldig. Aber weder Jude noch Heide hat je ge- ſagt, daß ſie hingerichtet worden waͤren. Wie herrlich, o Jeſu! haſt du dein Werk hinausgefuͤhrt! Du erwaͤhlteſt die beſte Zeit zu deinen Leiden: ach! laß mich auch die beſte waͤhlen, welche zu meinem Frieden dienet! Und das iſt unſtreitig die jetzige. Ja, Gekreuzigter! noch ehe ich jetzt ein- ſchlafe, will ich mich dir aufs neue ergeben. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/203
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 166[196]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/203>, abgerufen am 25.06.2024.