Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 12te April.
Laß doch mein Herz nicht fernerhin
Jn seiner Neigung wanken!
Erhebe den verirrten Sinn
Zu himlischen Gedanken!


Du, der du ewig derselbe bist! hör, o Gott! meine Seufzer
über meinen Wankelmut! Noch schneller als sich die
Frühlingswolken jagen; noch öfterer, als in diesem Monate,
Schneegestöber, Regen, Stürme, Schlossen und heitre Son-
nenblicke einander abwechseln: wechselt auch mein Herz in seinen
Entschliessungen ab. Ach! meine Frömmigkeit ist immer April-
wetter!

So wankt ein Rohr, vom Wind regiert:
So irrt, von Leidenschaft verführt,
Auch oftmals meine Seele!

Jn dieser Stunde bet ich den Himmel, und in einer andern
die Erde an. Und was hälfe mir das erste, wenn ich in der letz-
ten stürbe! Es sind Zeiten gewesen, wo ich mir getrauet hätte,
selig zu sterben; und dann kommen wieder so viele Tage, wo ich,
wie Adam, mich ins dickste Gebüsch verstecken mögte, wenn ich
deine Stimme in meinem Gewissen nur von weiten vernehme!
Wie oft beschloß ich es, dieser oder jener anwachsenden Sünde
Einhalt zu thun: aber es wurden mir einige Schlingen gelegt,
und ich war aufs neue verwickelt. Ach! daß ich nur noch den
Trost hätte, daß ich sie mir nicht meistens selber legte!

Nein! dich darf ich nicht anklagen, gütigster Vater! deine
Wege sind gewiß, und deine Gebote unwandelbar. Aber meine
Unbeständigkeit, meine Zerstreuungen, mein Umherjagen nach

zeit-
O 3


Der 12te April.
Laß doch mein Herz nicht fernerhin
Jn ſeiner Neigung wanken!
Erhebe den verirrten Sinn
Zu himliſchen Gedanken!


Du, der du ewig derſelbe biſt! hoͤr, o Gott! meine Seufzer
uͤber meinen Wankelmut! Noch ſchneller als ſich die
Fruͤhlingswolken jagen; noch oͤfterer, als in dieſem Monate,
Schneegeſtoͤber, Regen, Stuͤrme, Schloſſen und heitre Son-
nenblicke einander abwechſeln: wechſelt auch mein Herz in ſeinen
Entſchlieſſungen ab. Ach! meine Froͤmmigkeit iſt immer April-
wetter!

So wankt ein Rohr, vom Wind regiert:
So irrt, von Leidenſchaft verfuͤhrt,
Auch oftmals meine Seele!

Jn dieſer Stunde bet ich den Himmel, und in einer andern
die Erde an. Und was haͤlfe mir das erſte, wenn ich in der letz-
ten ſtuͤrbe! Es ſind Zeiten geweſen, wo ich mir getrauet haͤtte,
ſelig zu ſterben; und dann kommen wieder ſo viele Tage, wo ich,
wie Adam, mich ins dickſte Gebuͤſch verſtecken moͤgte, wenn ich
deine Stimme in meinem Gewiſſen nur von weiten vernehme!
Wie oft beſchloß ich es, dieſer oder jener anwachſenden Suͤnde
Einhalt zu thun: aber es wurden mir einige Schlingen gelegt,
und ich war aufs neue verwickelt. Ach! daß ich nur noch den
Troſt haͤtte, daß ich ſie mir nicht meiſtens ſelber legte!

Nein! dich darf ich nicht anklagen, guͤtigſter Vater! deine
Wege ſind gewiß, und deine Gebote unwandelbar. Aber meine
Unbeſtaͤndigkeit, meine Zerſtreuungen, mein Umherjagen nach

zeit-
O 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0250" n="213[243]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 12<hi rendition="#sup">te</hi> April.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">L</hi>aß doch mein Herz nicht fernerhin</l><lb/>
              <l>Jn &#x017F;einer Neigung wanken!</l><lb/>
              <l>Erhebe den verirrten Sinn</l><lb/>
              <l>Zu himli&#x017F;chen Gedanken!</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>u, der du ewig der&#x017F;elbe bi&#x017F;t! ho&#x0364;r, o Gott! meine Seufzer<lb/>
u&#x0364;ber meinen <hi rendition="#fr">Wankelmut!</hi> Noch &#x017F;chneller als &#x017F;ich die<lb/>
Fru&#x0364;hlingswolken jagen; noch o&#x0364;fterer, als in die&#x017F;em Monate,<lb/>
Schneege&#x017F;to&#x0364;ber, Regen, Stu&#x0364;rme, Schlo&#x017F;&#x017F;en und heitre Son-<lb/>
nenblicke einander abwech&#x017F;eln: wech&#x017F;elt auch mein Herz in &#x017F;einen<lb/>
Ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ungen ab. Ach! meine Fro&#x0364;mmigkeit i&#x017F;t immer April-<lb/>
wetter!</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>So wankt ein Rohr, vom Wind regiert:</l><lb/>
              <l>So irrt, von Leiden&#x017F;chaft verfu&#x0364;hrt,</l><lb/>
              <l>Auch oftmals meine Seele!</l>
            </lg><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;er Stunde bet ich den Himmel, und in einer andern<lb/>
die Erde an. Und was ha&#x0364;lfe mir das er&#x017F;te, wenn ich in der letz-<lb/>
ten &#x017F;tu&#x0364;rbe! Es &#x017F;ind Zeiten gewe&#x017F;en, wo ich mir getrauet ha&#x0364;tte,<lb/>
&#x017F;elig zu &#x017F;terben; und dann kommen wieder &#x017F;o viele Tage, wo ich,<lb/>
wie Adam, mich ins dick&#x017F;te Gebu&#x0364;&#x017F;ch ver&#x017F;tecken mo&#x0364;gte, wenn ich<lb/>
deine Stimme in meinem Gewi&#x017F;&#x017F;en nur von weiten vernehme!<lb/>
Wie oft be&#x017F;chloß ich es, die&#x017F;er oder jener anwach&#x017F;enden Su&#x0364;nde<lb/>
Einhalt zu thun: aber es wurden mir einige Schlingen gelegt,<lb/>
und ich war aufs neue verwickelt. Ach! daß ich nur noch den<lb/>
Tro&#x017F;t ha&#x0364;tte, daß ich &#x017F;ie mir nicht mei&#x017F;tens &#x017F;elber legte!</p><lb/>
            <p>Nein! dich darf ich nicht anklagen, gu&#x0364;tig&#x017F;ter Vater! deine<lb/>
Wege &#x017F;ind gewiß, und deine Gebote unwandelbar. Aber meine<lb/>
Unbe&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit, meine Zer&#x017F;treuungen, mein Umherjagen nach<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 3</fw><fw place="bottom" type="catch">zeit-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213[243]/0250] Der 12te April. Laß doch mein Herz nicht fernerhin Jn ſeiner Neigung wanken! Erhebe den verirrten Sinn Zu himliſchen Gedanken! Du, der du ewig derſelbe biſt! hoͤr, o Gott! meine Seufzer uͤber meinen Wankelmut! Noch ſchneller als ſich die Fruͤhlingswolken jagen; noch oͤfterer, als in dieſem Monate, Schneegeſtoͤber, Regen, Stuͤrme, Schloſſen und heitre Son- nenblicke einander abwechſeln: wechſelt auch mein Herz in ſeinen Entſchlieſſungen ab. Ach! meine Froͤmmigkeit iſt immer April- wetter! So wankt ein Rohr, vom Wind regiert: So irrt, von Leidenſchaft verfuͤhrt, Auch oftmals meine Seele! Jn dieſer Stunde bet ich den Himmel, und in einer andern die Erde an. Und was haͤlfe mir das erſte, wenn ich in der letz- ten ſtuͤrbe! Es ſind Zeiten geweſen, wo ich mir getrauet haͤtte, ſelig zu ſterben; und dann kommen wieder ſo viele Tage, wo ich, wie Adam, mich ins dickſte Gebuͤſch verſtecken moͤgte, wenn ich deine Stimme in meinem Gewiſſen nur von weiten vernehme! Wie oft beſchloß ich es, dieſer oder jener anwachſenden Suͤnde Einhalt zu thun: aber es wurden mir einige Schlingen gelegt, und ich war aufs neue verwickelt. Ach! daß ich nur noch den Troſt haͤtte, daß ich ſie mir nicht meiſtens ſelber legte! Nein! dich darf ich nicht anklagen, guͤtigſter Vater! deine Wege ſind gewiß, und deine Gebote unwandelbar. Aber meine Unbeſtaͤndigkeit, meine Zerſtreuungen, mein Umherjagen nach zeit- O 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/250
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 213[243]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/250>, abgerufen am 29.05.2024.