Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 14te April.
Einst werd ich in der Engel Schaaren
Mich ihnen gleich und heilig sehn;
Das nie gestöhrte Glück erfahren:
Mit Frommen stets fromm umzugehn.
Da wird durch jeden Augenblick
Jhr Heil mein Heil, mein Glück ihr Glück.


Was wir hier Gesellschaft nennen, verdienet den hohen Na-
men nicht. Es sind nur Bediente, welche uns durch den
Vorsaal begleiten: wir müssen uns mit ihnen nicht zu weit ein-
lassen. Dort aber, nach geöfneten Pforten der Ewigkeit, finden
wir erst unsre Gesellschafter im Himmel; welche allein es
verdienen daß wir unsre Hinterlaßnen, und wären es unsre eigne
Kinder, darüber vergessen.

Eine wunderbare Gesellschaft! Jch sahe sie niemals, und
kenne sie doch. Jch kan mir nichts erhabners gedenken, und scheue
mich doch, die kaltsinnigen Freunde der Erde zu verlassen. Aus-
ser den Namen meines höchsten Freundes und Erlösers, fallen
mir funfzig Fromme aus der Bibel, und hundert meiner Be-
kanten und irdischen Freunde ein, nach welchen ich in der Ewig-
keit begierig fragen werde. "Jch finde doch wol meinen Vater,
meine Mutter und Geschwister bei Gott? Nun will ich meine
Großeltern umarmen. Wer waren meine Ureltern? Wer ihre
Ureltern? Jch muß sie alle kennen bis auf Adam. Es können
ihrer, Väter und Mütter zusammen gerechnet, nicht vierhun-
dert gewesen seyn. Wo sind die Theuren, diese nächste Men-
schen, die mir Gott gab; der Stamm, die Zweige, von denen
ich das Blatt war?" -- Rührender Auftritt! (Einer von de-
nen, die mir gewiß bevorstehen, und die ich niemals bedenke!)

Einige
O 5


Der 14te April.
Einſt werd ich in der Engel Schaaren
Mich ihnen gleich und heilig ſehn;
Das nie geſtoͤhrte Gluͤck erfahren:
Mit Frommen ſtets fromm umzugehn.
Da wird durch jeden Augenblick
Jhr Heil mein Heil, mein Gluͤck ihr Gluͤck.


Was wir hier Geſellſchaft nennen, verdienet den hohen Na-
men nicht. Es ſind nur Bediente, welche uns durch den
Vorſaal begleiten: wir muͤſſen uns mit ihnen nicht zu weit ein-
laſſen. Dort aber, nach geoͤfneten Pforten der Ewigkeit, finden
wir erſt unſre Geſellſchafter im Himmel; welche allein es
verdienen daß wir unſre Hinterlaßnen, und waͤren es unſre eigne
Kinder, daruͤber vergeſſen.

Eine wunderbare Geſellſchaft! Jch ſahe ſie niemals, und
kenne ſie doch. Jch kan mir nichts erhabners gedenken, und ſcheue
mich doch, die kaltſinnigen Freunde der Erde zu verlaſſen. Auſ-
ſer den Namen meines hoͤchſten Freundes und Erloͤſers, fallen
mir funfzig Fromme aus der Bibel, und hundert meiner Be-
kanten und irdiſchen Freunde ein, nach welchen ich in der Ewig-
keit begierig fragen werde. „Jch finde doch wol meinen Vater,
meine Mutter und Geſchwiſter bei Gott? Nun will ich meine
Großeltern umarmen. Wer waren meine Ureltern? Wer ihre
Ureltern? Jch muß ſie alle kennen bis auf Adam. Es koͤnnen
ihrer, Vaͤter und Muͤtter zuſammen gerechnet, nicht vierhun-
dert geweſen ſeyn. Wo ſind die Theuren, dieſe naͤchſte Men-
ſchen, die mir Gott gab; der Stamm, die Zweige, von denen
ich das Blatt war?“ — Ruͤhrender Auftritt! (Einer von de-
nen, die mir gewiß bevorſtehen, und die ich niemals bedenke!)

Einige
O 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0254" n="217[247]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 14<hi rendition="#sup">te</hi> April.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>in&#x017F;t werd ich in der Engel Schaaren</l><lb/>
              <l>Mich ihnen gleich und heilig &#x017F;ehn;</l><lb/>
              <l>Das nie ge&#x017F;to&#x0364;hrte Glu&#x0364;ck erfahren:</l><lb/>
              <l>Mit Frommen &#x017F;tets fromm umzugehn.</l><lb/>
              <l>Da wird durch jeden Augenblick</l><lb/>
              <l>Jhr Heil mein Heil, mein Glu&#x0364;ck ihr Glu&#x0364;ck.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>as wir hier Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft nennen, verdienet den hohen Na-<lb/>
men nicht. Es &#x017F;ind nur Bediente, welche uns durch den<lb/>
Vor&#x017F;aal begleiten: wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en uns mit ihnen nicht zu weit ein-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Dort aber, nach geo&#x0364;fneten Pforten der Ewigkeit, finden<lb/>
wir er&#x017F;t <hi rendition="#fr">un&#x017F;re Ge&#x017F;ell&#x017F;chafter im Himmel;</hi> welche allein es<lb/>
verdienen daß wir un&#x017F;re Hinterlaßnen, und wa&#x0364;ren es un&#x017F;re eigne<lb/>
Kinder, daru&#x0364;ber verge&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Eine wunderbare Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft! Jch &#x017F;ahe &#x017F;ie niemals, und<lb/>
kenne &#x017F;ie doch. Jch kan mir nichts erhabners gedenken, und &#x017F;cheue<lb/>
mich doch, die kalt&#x017F;innigen Freunde der Erde zu verla&#x017F;&#x017F;en. Au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er den Namen meines ho&#x0364;ch&#x017F;ten Freundes und Erlo&#x0364;&#x017F;ers, fallen<lb/>
mir funfzig Fromme aus der Bibel, und hundert meiner Be-<lb/>
kanten und irdi&#x017F;chen Freunde ein, nach welchen ich in der Ewig-<lb/>
keit begierig fragen werde. &#x201E;Jch finde doch wol meinen Vater,<lb/>
meine Mutter und Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter bei Gott? Nun will ich meine<lb/>
Großeltern umarmen. Wer waren meine Ureltern? Wer ihre<lb/>
Ureltern? Jch muß &#x017F;ie alle kennen bis auf Adam. Es ko&#x0364;nnen<lb/>
ihrer, Va&#x0364;ter und Mu&#x0364;tter zu&#x017F;ammen gerechnet, nicht vierhun-<lb/>
dert gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. Wo &#x017F;ind die Theuren, die&#x017F;e na&#x0364;ch&#x017F;te Men-<lb/>
&#x017F;chen, die mir Gott gab; der Stamm, die Zweige, von denen<lb/>
ich das Blatt war?&#x201C; &#x2014; Ru&#x0364;hrender Auftritt! (Einer von de-<lb/>
nen, die mir gewiß bevor&#x017F;tehen, und die ich niemals bedenke!)<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Einige</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217[247]/0254] Der 14te April. Einſt werd ich in der Engel Schaaren Mich ihnen gleich und heilig ſehn; Das nie geſtoͤhrte Gluͤck erfahren: Mit Frommen ſtets fromm umzugehn. Da wird durch jeden Augenblick Jhr Heil mein Heil, mein Gluͤck ihr Gluͤck. Was wir hier Geſellſchaft nennen, verdienet den hohen Na- men nicht. Es ſind nur Bediente, welche uns durch den Vorſaal begleiten: wir muͤſſen uns mit ihnen nicht zu weit ein- laſſen. Dort aber, nach geoͤfneten Pforten der Ewigkeit, finden wir erſt unſre Geſellſchafter im Himmel; welche allein es verdienen daß wir unſre Hinterlaßnen, und waͤren es unſre eigne Kinder, daruͤber vergeſſen. Eine wunderbare Geſellſchaft! Jch ſahe ſie niemals, und kenne ſie doch. Jch kan mir nichts erhabners gedenken, und ſcheue mich doch, die kaltſinnigen Freunde der Erde zu verlaſſen. Auſ- ſer den Namen meines hoͤchſten Freundes und Erloͤſers, fallen mir funfzig Fromme aus der Bibel, und hundert meiner Be- kanten und irdiſchen Freunde ein, nach welchen ich in der Ewig- keit begierig fragen werde. „Jch finde doch wol meinen Vater, meine Mutter und Geſchwiſter bei Gott? Nun will ich meine Großeltern umarmen. Wer waren meine Ureltern? Wer ihre Ureltern? Jch muß ſie alle kennen bis auf Adam. Es koͤnnen ihrer, Vaͤter und Muͤtter zuſammen gerechnet, nicht vierhun- dert geweſen ſeyn. Wo ſind die Theuren, dieſe naͤchſte Men- ſchen, die mir Gott gab; der Stamm, die Zweige, von denen ich das Blatt war?“ — Ruͤhrender Auftritt! (Einer von de- nen, die mir gewiß bevorſtehen, und die ich niemals bedenke!) Einige O 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/254
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 217[247]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/254>, abgerufen am 23.06.2024.