Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Der 14te April.
Einige kan ich nicht näher kennen lernen, denn sie sind -- in
der Hölle. Und welche unerwartete Ahnen! Die meisten waren
Juden oder Heiden, und durch sie sehe ich mich mit Völkern ver-
wandt, deren Namen ich kaum gehöret hatte! Tretet denn nä-
her, meine würdige Vorfahren! und nehmet mich in eure bimli-
sche Gesellschaft auf. Ach! wie solte sich mein Herz zu Gott er-
heben, wenn ich keine Lücken zwischen euch gewahr würde! Welch
ein überirdischer Adel unsers Geschlechts, wenn keiner von euch
mir zuriefe: "Kind, hier fehlet mein unglücklicher Sohn, und
dort eine unsrer Mütter! Suche sie nicht, Gott hat sie gerichtet,
sein Name sey ewig gepriesen!"

Jch will diese Vorstellung noch einen Augenblick abwärts
fortsetzen. Wann ich nun selig bin, und eine solche Fertigkeit
Gott zu loben habe, als jetzt, ihn zu vergessen: dann werde ich
meine, oder meiner Freunde Nachkommen mir folgen sehen. Aber
es wird ein unseliges Glied in dieser Kette dann und wann man-
geln, und ich werde es nicht weiter sehen, als vor dem Gerichts-
siuhl Gottes. Wären selige Geister des Grams fähig, oder liebten
sie die Ehre Gottes nicht unendlich mehr, als ihr Fleisch und
Blut: so wäre das der erschütterndste Anblick: sein Kind, oder
seinen Enkel vor dem Richter beben, und dann auf ewig zur Hölle
wandern zu sehen! Jedoch dort hören dunkle Empfindungen und
blinde Liebe auf.

Du, mein ewiger Vater! wenn alle Väter, ausser Adam,
Menschensöhne sind! Du, mein ewiger Bruder! wenn auch leib-
liche Geschwister auf immer von mir getrennt wären! Jhr, En-
gel! Parriarchen! Beste Menschen der Erde! Apostel! Jünger
und Nachfolger Jesu! Jhr meine Vorfahren! hier graue Urel-
tern und dort meine Brüder und Gespielen! -- O! ihr sämt-
lich seyd meine Gesellschaft, zu der ich mich anschicken will! Stre-
cket nur eure Armen aus: Minuten noch, (bei euch aber sind
tausend Jahre wie Ein Tag!) so bin ich bei euch. Denn ich
werde so sehr oft nicht mehr schlafen gehn!

Der

Der 14te April.
Einige kan ich nicht naͤher kennen lernen, denn ſie ſind — in
der Hoͤlle. Und welche unerwartete Ahnen! Die meiſten waren
Juden oder Heiden, und durch ſie ſehe ich mich mit Voͤlkern ver-
wandt, deren Namen ich kaum gehoͤret hatte! Tretet denn naͤ-
her, meine wuͤrdige Vorfahren! und nehmet mich in eure bimli-
ſche Geſellſchaft auf. Ach! wie ſolte ſich mein Herz zu Gott er-
heben, wenn ich keine Luͤcken zwiſchen euch gewahr wuͤrde! Welch
ein uͤberirdiſcher Adel unſers Geſchlechts, wenn keiner von euch
mir zuriefe: „Kind, hier fehlet mein ungluͤcklicher Sohn, und
dort eine unſrer Muͤtter! Suche ſie nicht, Gott hat ſie gerichtet,
ſein Name ſey ewig geprieſen!“

Jch will dieſe Vorſtellung noch einen Augenblick abwaͤrts
fortſetzen. Wann ich nun ſelig bin, und eine ſolche Fertigkeit
Gott zu loben habe, als jetzt, ihn zu vergeſſen: dann werde ich
meine, oder meiner Freunde Nachkommen mir folgen ſehen. Aber
es wird ein unſeliges Glied in dieſer Kette dann und wann man-
geln, und ich werde es nicht weiter ſehen, als vor dem Gerichts-
ſiuhl Gottes. Waͤren ſelige Geiſter des Grams faͤhig, oder liebten
ſie die Ehre Gottes nicht unendlich mehr, als ihr Fleiſch und
Blut: ſo waͤre das der erſchuͤtterndſte Anblick: ſein Kind, oder
ſeinen Enkel vor dem Richter beben, und dann auf ewig zur Hoͤlle
wandern zu ſehen! Jedoch dort hoͤren dunkle Empfindungen und
blinde Liebe auf.

Du, mein ewiger Vater! wenn alle Vaͤter, auſſer Adam,
Menſchenſoͤhne ſind! Du, mein ewiger Bruder! wenn auch leib-
liche Geſchwiſter auf immer von mir getrennt waͤren! Jhr, En-
gel! Parriarchen! Beſte Menſchen der Erde! Apoſtel! Juͤnger
und Nachfolger Jeſu! Jhr meine Vorfahren! hier graue Urel-
tern und dort meine Bruͤder und Geſpielen! — O! ihr ſaͤmt-
lich ſeyd meine Geſellſchaft, zu der ich mich anſchicken will! Stre-
cket nur eure Armen aus: Minuten noch, (bei euch aber ſind
tauſend Jahre wie Ein Tag!) ſo bin ich bei euch. Denn ich
werde ſo ſehr oft nicht mehr ſchlafen gehn!

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0255" n="218[248]"/><fw place="top" type="header">Der 14<hi rendition="#sup">te</hi> April.</fw><lb/>
Einige kan ich nicht na&#x0364;her kennen lernen, denn &#x017F;ie &#x017F;ind &#x2014; in<lb/>
der Ho&#x0364;lle. Und welche unerwartete Ahnen! Die mei&#x017F;ten waren<lb/>
Juden oder Heiden, und durch &#x017F;ie &#x017F;ehe ich mich mit Vo&#x0364;lkern ver-<lb/>
wandt, deren Namen ich kaum geho&#x0364;ret hatte! Tretet denn na&#x0364;-<lb/>
her, meine wu&#x0364;rdige Vorfahren! und nehmet mich in eure bimli-<lb/>
&#x017F;che Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft auf. Ach! wie &#x017F;olte &#x017F;ich mein Herz zu Gott er-<lb/>
heben, wenn ich keine Lu&#x0364;cken zwi&#x017F;chen euch gewahr wu&#x0364;rde! Welch<lb/>
ein u&#x0364;berirdi&#x017F;cher Adel un&#x017F;ers Ge&#x017F;chlechts, wenn keiner von euch<lb/>
mir zuriefe: &#x201E;Kind, hier fehlet mein unglu&#x0364;cklicher Sohn, und<lb/>
dort eine un&#x017F;rer Mu&#x0364;tter! Suche &#x017F;ie nicht, Gott hat &#x017F;ie gerichtet,<lb/>
&#x017F;ein Name &#x017F;ey ewig geprie&#x017F;en!&#x201C;</p><lb/>
            <p>Jch will die&#x017F;e Vor&#x017F;tellung noch einen Augenblick abwa&#x0364;rts<lb/>
fort&#x017F;etzen. Wann ich nun &#x017F;elig bin, und eine &#x017F;olche Fertigkeit<lb/>
Gott zu loben habe, als jetzt, ihn zu verge&#x017F;&#x017F;en: dann werde ich<lb/>
meine, oder meiner Freunde Nachkommen mir folgen &#x017F;ehen. Aber<lb/>
es wird ein un&#x017F;eliges Glied in die&#x017F;er Kette dann und wann man-<lb/>
geln, und ich werde es nicht weiter &#x017F;ehen, als vor dem Gerichts-<lb/>
&#x017F;iuhl Gottes. Wa&#x0364;ren &#x017F;elige Gei&#x017F;ter des Grams fa&#x0364;hig, oder liebten<lb/>
&#x017F;ie die Ehre Gottes nicht unendlich mehr, als ihr Flei&#x017F;ch und<lb/>
Blut: &#x017F;o wa&#x0364;re das der er&#x017F;chu&#x0364;tternd&#x017F;te Anblick: &#x017F;ein Kind, oder<lb/>
&#x017F;einen Enkel vor dem Richter beben, und dann auf ewig zur Ho&#x0364;lle<lb/>
wandern zu &#x017F;ehen! Jedoch dort ho&#x0364;ren dunkle Empfindungen und<lb/>
blinde Liebe auf.</p><lb/>
            <p>Du, mein ewiger Vater! wenn alle Va&#x0364;ter, au&#x017F;&#x017F;er Adam,<lb/>
Men&#x017F;chen&#x017F;o&#x0364;hne &#x017F;ind! Du, mein ewiger Bruder! wenn auch leib-<lb/>
liche Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter auf immer von mir getrennt wa&#x0364;ren! Jhr, En-<lb/>
gel! Parriarchen! Be&#x017F;te Men&#x017F;chen der Erde! Apo&#x017F;tel! Ju&#x0364;nger<lb/>
und Nachfolger Je&#x017F;u! Jhr meine Vorfahren! hier graue Urel-<lb/>
tern und dort meine Bru&#x0364;der und Ge&#x017F;pielen! &#x2014; O! ihr &#x017F;a&#x0364;mt-<lb/>
lich &#x017F;eyd meine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, zu der ich mich an&#x017F;chicken will! Stre-<lb/>
cket nur eure Armen aus: Minuten noch, (bei euch aber &#x017F;ind<lb/>
tau&#x017F;end Jahre wie Ein Tag!) &#x017F;o bin ich bei euch. Denn ich<lb/>
werde &#x017F;o &#x017F;ehr oft nicht mehr &#x017F;chlafen gehn!</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218[248]/0255] Der 14te April. Einige kan ich nicht naͤher kennen lernen, denn ſie ſind — in der Hoͤlle. Und welche unerwartete Ahnen! Die meiſten waren Juden oder Heiden, und durch ſie ſehe ich mich mit Voͤlkern ver- wandt, deren Namen ich kaum gehoͤret hatte! Tretet denn naͤ- her, meine wuͤrdige Vorfahren! und nehmet mich in eure bimli- ſche Geſellſchaft auf. Ach! wie ſolte ſich mein Herz zu Gott er- heben, wenn ich keine Luͤcken zwiſchen euch gewahr wuͤrde! Welch ein uͤberirdiſcher Adel unſers Geſchlechts, wenn keiner von euch mir zuriefe: „Kind, hier fehlet mein ungluͤcklicher Sohn, und dort eine unſrer Muͤtter! Suche ſie nicht, Gott hat ſie gerichtet, ſein Name ſey ewig geprieſen!“ Jch will dieſe Vorſtellung noch einen Augenblick abwaͤrts fortſetzen. Wann ich nun ſelig bin, und eine ſolche Fertigkeit Gott zu loben habe, als jetzt, ihn zu vergeſſen: dann werde ich meine, oder meiner Freunde Nachkommen mir folgen ſehen. Aber es wird ein unſeliges Glied in dieſer Kette dann und wann man- geln, und ich werde es nicht weiter ſehen, als vor dem Gerichts- ſiuhl Gottes. Waͤren ſelige Geiſter des Grams faͤhig, oder liebten ſie die Ehre Gottes nicht unendlich mehr, als ihr Fleiſch und Blut: ſo waͤre das der erſchuͤtterndſte Anblick: ſein Kind, oder ſeinen Enkel vor dem Richter beben, und dann auf ewig zur Hoͤlle wandern zu ſehen! Jedoch dort hoͤren dunkle Empfindungen und blinde Liebe auf. Du, mein ewiger Vater! wenn alle Vaͤter, auſſer Adam, Menſchenſoͤhne ſind! Du, mein ewiger Bruder! wenn auch leib- liche Geſchwiſter auf immer von mir getrennt waͤren! Jhr, En- gel! Parriarchen! Beſte Menſchen der Erde! Apoſtel! Juͤnger und Nachfolger Jeſu! Jhr meine Vorfahren! hier graue Urel- tern und dort meine Bruͤder und Geſpielen! — O! ihr ſaͤmt- lich ſeyd meine Geſellſchaft, zu der ich mich anſchicken will! Stre- cket nur eure Armen aus: Minuten noch, (bei euch aber ſind tauſend Jahre wie Ein Tag!) ſo bin ich bei euch. Denn ich werde ſo ſehr oft nicht mehr ſchlafen gehn! Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/255
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 218[248]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/255>, abgerufen am 25.06.2024.