Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 7te Junius.
Es ist allhier ein Jammerthal,
Angst, Noth und Trübsal überall,
Des Bleibens ist eine kleine Zeit,
Voll Mühseligkeit,
Und wers bedenkt, ist immer im Streit.


Morgen früh ist das eine veränderte Welt; denn ich finde nicht
alle wieder, die ich diesen Abend verließ! Dreißig tausend
treten diese Nacht vom Schauplatz ab, unter denen einige, ih-
rem Alter und Verstande nach, eines längern Lebens fähig und
würdig waren. Die Neugebornen wenigstens dreißig tau-
send stark sind dagegen aufgetreten, welche nichts als weinen kön-
nen. Ja! ehe ich meine Abendandacht schliesse, hören einige
hundert Sterbende auf zu röcheln, und einige hundert kleine
Schreier begrüssen die Welt.

Seyd mir willkommen, neue Mitmenschen! Aber ihr win-
selt, und die euch Platz machen, winseln sterbend auch? Das ist
eine schlechte Empfelung für die Erde! Nur mit dem Unter-
schiede: daß bei jener Geächze die Umstehenden weinen, und bei
eurem Gewimmer alles lächelt; und desto mehr lächelt, je mehr
ihr schreiet. Arme kleine Ankömmlinge! wie gerne wolte ich euch
auch mit freimütigem Lachen bewillkommen: aber erlaubt es nur,
daß ich eine Thräne in eure Thränen weine. Eure Eltern und
Wärter sind aus Eigenliebe froh: denn wißt es: fast alle Men-
schen lachen, weinen, schmeicheln, stehlen, geben Almosen, und
stürzen sich in den Tod aus -- Eigennutz.

Vernehmt mit wenig Worten die Schilderung eures ange-
tretnen Postens! Rechnet auf dis angefangne Leben nichts. Der

vierte
X 5


Der 7te Junius.
Es iſt allhier ein Jammerthal,
Angſt, Noth und Truͤbſal uͤberall,
Des Bleibens iſt eine kleine Zeit,
Voll Muͤhſeligkeit,
Und wers bedenkt, iſt immer im Streit.


Morgen fruͤh iſt das eine veraͤnderte Welt; denn ich finde nicht
alle wieder, die ich dieſen Abend verließ! Dreißig tauſend
treten dieſe Nacht vom Schauplatz ab, unter denen einige, ih-
rem Alter und Verſtande nach, eines laͤngern Lebens faͤhig und
wuͤrdig waren. Die Neugebornen wenigſtens dreißig tau-
ſend ſtark ſind dagegen aufgetreten, welche nichts als weinen koͤn-
nen. Ja! ehe ich meine Abendandacht ſchlieſſe, hoͤren einige
hundert Sterbende auf zu roͤcheln, und einige hundert kleine
Schreier begruͤſſen die Welt.

Seyd mir willkommen, neue Mitmenſchen! Aber ihr win-
ſelt, und die euch Platz machen, winſeln ſterbend auch? Das iſt
eine ſchlechte Empfelung fuͤr die Erde! Nur mit dem Unter-
ſchiede: daß bei jener Geaͤchze die Umſtehenden weinen, und bei
eurem Gewimmer alles laͤchelt; und deſto mehr laͤchelt, je mehr
ihr ſchreiet. Arme kleine Ankoͤmmlinge! wie gerne wolte ich euch
auch mit freimuͤtigem Lachen bewillkommen: aber erlaubt es nur,
daß ich eine Thraͤne in eure Thraͤnen weine. Eure Eltern und
Waͤrter ſind aus Eigenliebe froh: denn wißt es: faſt alle Men-
ſchen lachen, weinen, ſchmeicheln, ſtehlen, geben Almoſen, und
ſtuͤrzen ſich in den Tod aus — Eigennutz.

Vernehmt mit wenig Worten die Schilderung eures ange-
tretnen Poſtens! Rechnet auf dis angefangne Leben nichts. Der

vierte
X 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0366" n="329[359]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der 7<hi rendition="#sup">te</hi> Junius.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t allhier ein Jammerthal,</l><lb/>
              <l>Ang&#x017F;t, Noth und Tru&#x0364;b&#x017F;al u&#x0364;berall,</l><lb/>
              <l>Des Bleibens i&#x017F;t eine kleine Zeit,</l><lb/>
              <l>Voll Mu&#x0364;h&#x017F;eligkeit,</l><lb/>
              <l>Und wers bedenkt, i&#x017F;t immer im Streit.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>orgen fru&#x0364;h i&#x017F;t das eine vera&#x0364;nderte Welt; denn ich finde nicht<lb/>
alle wieder, die ich die&#x017F;en Abend verließ! Dreißig tau&#x017F;end<lb/>
treten die&#x017F;e Nacht vom Schauplatz ab, unter denen einige, ih-<lb/>
rem Alter und Ver&#x017F;tande nach, eines la&#x0364;ngern Lebens fa&#x0364;hig und<lb/>
wu&#x0364;rdig waren. <hi rendition="#fr">Die Neugebornen</hi> wenig&#x017F;tens dreißig tau-<lb/>
&#x017F;end &#x017F;tark &#x017F;ind dagegen aufgetreten, welche nichts als weinen ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Ja! ehe ich meine Abendandacht &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e, ho&#x0364;ren einige<lb/>
hundert Sterbende auf zu ro&#x0364;cheln, und einige hundert kleine<lb/>
Schreier begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Welt.</p><lb/>
            <p>Seyd mir willkommen, neue Mitmen&#x017F;chen! Aber ihr win-<lb/>
&#x017F;elt, und die euch Platz machen, win&#x017F;eln &#x017F;terbend auch? Das i&#x017F;t<lb/>
eine &#x017F;chlechte Empfelung fu&#x0364;r die Erde! Nur mit dem Unter-<lb/>
&#x017F;chiede: daß bei jener Gea&#x0364;chze die Um&#x017F;tehenden weinen, und bei<lb/>
eurem Gewimmer alles la&#x0364;chelt; und de&#x017F;to mehr la&#x0364;chelt, je mehr<lb/>
ihr &#x017F;chreiet. Arme kleine Anko&#x0364;mmlinge! wie gerne wolte ich euch<lb/>
auch mit freimu&#x0364;tigem Lachen bewillkommen: aber erlaubt es nur,<lb/>
daß ich eine Thra&#x0364;ne in eure Thra&#x0364;nen weine. Eure Eltern und<lb/>
Wa&#x0364;rter &#x017F;ind aus Eigenliebe froh: denn wißt es: fa&#x017F;t alle Men-<lb/>
&#x017F;chen lachen, weinen, &#x017F;chmeicheln, &#x017F;tehlen, geben Almo&#x017F;en, und<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rzen &#x017F;ich in den Tod aus &#x2014; Eigennutz.</p><lb/>
            <p>Vernehmt mit wenig Worten die Schilderung eures ange-<lb/>
tretnen Po&#x017F;tens! Rechnet auf dis angefangne Leben nichts. Der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 5</fw><fw place="bottom" type="catch">vierte</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329[359]/0366] Der 7te Junius. Es iſt allhier ein Jammerthal, Angſt, Noth und Truͤbſal uͤberall, Des Bleibens iſt eine kleine Zeit, Voll Muͤhſeligkeit, Und wers bedenkt, iſt immer im Streit. Morgen fruͤh iſt das eine veraͤnderte Welt; denn ich finde nicht alle wieder, die ich dieſen Abend verließ! Dreißig tauſend treten dieſe Nacht vom Schauplatz ab, unter denen einige, ih- rem Alter und Verſtande nach, eines laͤngern Lebens faͤhig und wuͤrdig waren. Die Neugebornen wenigſtens dreißig tau- ſend ſtark ſind dagegen aufgetreten, welche nichts als weinen koͤn- nen. Ja! ehe ich meine Abendandacht ſchlieſſe, hoͤren einige hundert Sterbende auf zu roͤcheln, und einige hundert kleine Schreier begruͤſſen die Welt. Seyd mir willkommen, neue Mitmenſchen! Aber ihr win- ſelt, und die euch Platz machen, winſeln ſterbend auch? Das iſt eine ſchlechte Empfelung fuͤr die Erde! Nur mit dem Unter- ſchiede: daß bei jener Geaͤchze die Umſtehenden weinen, und bei eurem Gewimmer alles laͤchelt; und deſto mehr laͤchelt, je mehr ihr ſchreiet. Arme kleine Ankoͤmmlinge! wie gerne wolte ich euch auch mit freimuͤtigem Lachen bewillkommen: aber erlaubt es nur, daß ich eine Thraͤne in eure Thraͤnen weine. Eure Eltern und Waͤrter ſind aus Eigenliebe froh: denn wißt es: faſt alle Men- ſchen lachen, weinen, ſchmeicheln, ſtehlen, geben Almoſen, und ſtuͤrzen ſich in den Tod aus — Eigennutz. Vernehmt mit wenig Worten die Schilderung eures ange- tretnen Poſtens! Rechnet auf dis angefangne Leben nichts. Der vierte X 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/366
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 329[359]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/366>, abgerufen am 29.05.2024.