Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 5te Januar.
Herr! wer merkts, wie oft er fehle?
Auch ich hab heut oft gefehlt!
Thörigt, wenn ich dirs verheele;
Dir, der selbst Gedanken zählt!


Auch mein Gedankenregister ward heute genau gelesen
und untersuchet. Und wenn ich mich von allem Umgang
mit gottlosen Menschen enthalten, und keine sündliche Hand-
lung wissentlich begangen hätte: so bin ich doch noch lange
nicht rein vor dir, der du meine Gedanken von ferne verstehst!
Dir, mein Gott! solten ja alle meine Vorstellungen, die inner-
sten Triebe meines Herzens und jeder aufwallende Gedanke ge-
heiliget, und der Würde des Christenthums gemas seyn! Aber,
unter den vielen tausend Gedanken, welche meine Seele heute
schnell untereiander dachte: wie viele sind ihrer doch, deren ich
mich jetzt erfreuen könte, und deren ich mich noch in der Ewig-
keit mit Vergnügen erinnern dürfte? Freilich wird kein Mensch
mich ihrentwegen zur Rede setzen: vor ihnen sind meine Gedan-
ken zollfrei. Aber vor dir, allwissender Herzenskündiger! sind
sie es wahrhaftig nicht: vor dir sind sie Handlung und That!
Mein Gedankenregister ist ein Foliant, der nur im Himmel ge-
lesen wird.

Erwarte ich es zuversichtlich von dir, daß du an jenem Tage
mehr auf meinen guten Willen, als auf meine mangelhafte
Werke; mehr auf meine gute Absichten, als auf ihre mir unmög-
lich gewordene Ausführung sehen werdest; bin ich überzeugt, daß
du auch die letzten Seufzer meines mit dem Tode kämpfenden
Herzens, und die sehnsuchtsvollen Blicke meiner brechenden Au-

gen


Der 5te Januar.
Herr! wer merkts, wie oft er fehle?
Auch ich hab heut oft gefehlt!
Thoͤrigt, wenn ich dirs verheele;
Dir, der ſelbſt Gedanken zaͤhlt!


Auch mein Gedankenregiſter ward heute genau geleſen
und unterſuchet. Und wenn ich mich von allem Umgang
mit gottloſen Menſchen enthalten, und keine ſuͤndliche Hand-
lung wiſſentlich begangen haͤtte: ſo bin ich doch noch lange
nicht rein vor dir, der du meine Gedanken von ferne verſtehſt!
Dir, mein Gott! ſolten ja alle meine Vorſtellungen, die inner-
ſten Triebe meines Herzens und jeder aufwallende Gedanke ge-
heiliget, und der Wuͤrde des Chriſtenthums gemas ſeyn! Aber,
unter den vielen tauſend Gedanken, welche meine Seele heute
ſchnell untereiander dachte: wie viele ſind ihrer doch, deren ich
mich jetzt erfreuen koͤnte, und deren ich mich noch in der Ewig-
keit mit Vergnuͤgen erinnern duͤrfte? Freilich wird kein Menſch
mich ihrentwegen zur Rede ſetzen: vor ihnen ſind meine Gedan-
ken zollfrei. Aber vor dir, allwiſſender Herzenskuͤndiger! ſind
ſie es wahrhaftig nicht: vor dir ſind ſie Handlung und That!
Mein Gedankenregiſter iſt ein Foliant, der nur im Himmel ge-
leſen wird.

Erwarte ich es zuverſichtlich von dir, daß du an jenem Tage
mehr auf meinen guten Willen, als auf meine mangelhafte
Werke; mehr auf meine gute Abſichten, als auf ihre mir unmoͤg-
lich gewordene Ausfuͤhrung ſehen werdeſt; bin ich uͤberzeugt, daß
du auch die letzten Seufzer meines mit dem Tode kaͤmpfenden
Herzens, und die ſehnſuchtsvollen Blicke meiner brechenden Au-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0048" n="11[41]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 5<hi rendition="#sup">te</hi> Januar.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>err! wer merkts, wie oft er fehle?</l><lb/>
              <l>Auch ich hab heut oft gefehlt!</l><lb/>
              <l>Tho&#x0364;rigt, wenn ich dirs verheele;</l><lb/>
              <l>Dir, der &#x017F;elb&#x017F;t Gedanken za&#x0364;hlt!</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>uch <hi rendition="#fr">mein Gedankenregi&#x017F;ter</hi> ward heute genau gele&#x017F;en<lb/>
und unter&#x017F;uchet. Und wenn ich mich von allem Umgang<lb/>
mit gottlo&#x017F;en Men&#x017F;chen enthalten, und keine &#x017F;u&#x0364;ndliche Hand-<lb/>
lung wi&#x017F;&#x017F;entlich begangen ha&#x0364;tte: &#x017F;o bin ich doch noch lange<lb/>
nicht rein vor dir, der du meine Gedanken von ferne ver&#x017F;teh&#x017F;t!<lb/>
Dir, mein Gott! &#x017F;olten ja alle meine Vor&#x017F;tellungen, die inner-<lb/>
&#x017F;ten Triebe meines Herzens und jeder aufwallende Gedanke ge-<lb/>
heiliget, und der Wu&#x0364;rde des Chri&#x017F;tenthums gemas &#x017F;eyn! Aber,<lb/>
unter den vielen tau&#x017F;end Gedanken, welche meine Seele heute<lb/>
&#x017F;chnell untereiander dachte: wie viele &#x017F;ind ihrer doch, deren ich<lb/>
mich jetzt erfreuen ko&#x0364;nte, und deren ich mich noch in der Ewig-<lb/>
keit mit Vergnu&#x0364;gen erinnern du&#x0364;rfte? Freilich wird kein Men&#x017F;ch<lb/>
mich ihrentwegen zur Rede &#x017F;etzen: vor ihnen &#x017F;ind meine Gedan-<lb/>
ken zollfrei. Aber vor dir, allwi&#x017F;&#x017F;ender Herzensku&#x0364;ndiger! &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie es wahrhaftig nicht: vor dir &#x017F;ind &#x017F;ie Handlung und That!<lb/>
Mein Gedankenregi&#x017F;ter i&#x017F;t ein Foliant, der nur im Himmel ge-<lb/>
le&#x017F;en wird.</p><lb/>
            <p>Erwarte ich es zuver&#x017F;ichtlich von dir, daß du an jenem Tage<lb/>
mehr auf meinen guten Willen, als auf meine mangelhafte<lb/>
Werke; mehr auf meine gute Ab&#x017F;ichten, als auf ihre mir unmo&#x0364;g-<lb/>
lich gewordene Ausfu&#x0364;hrung &#x017F;ehen werde&#x017F;t; bin ich u&#x0364;berzeugt, daß<lb/>
du auch die letzten Seufzer meines mit dem Tode ka&#x0364;mpfenden<lb/>
Herzens, und die &#x017F;ehn&#x017F;uchtsvollen Blicke meiner brechenden Au-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11[41]/0048] Der 5te Januar. Herr! wer merkts, wie oft er fehle? Auch ich hab heut oft gefehlt! Thoͤrigt, wenn ich dirs verheele; Dir, der ſelbſt Gedanken zaͤhlt! Auch mein Gedankenregiſter ward heute genau geleſen und unterſuchet. Und wenn ich mich von allem Umgang mit gottloſen Menſchen enthalten, und keine ſuͤndliche Hand- lung wiſſentlich begangen haͤtte: ſo bin ich doch noch lange nicht rein vor dir, der du meine Gedanken von ferne verſtehſt! Dir, mein Gott! ſolten ja alle meine Vorſtellungen, die inner- ſten Triebe meines Herzens und jeder aufwallende Gedanke ge- heiliget, und der Wuͤrde des Chriſtenthums gemas ſeyn! Aber, unter den vielen tauſend Gedanken, welche meine Seele heute ſchnell untereiander dachte: wie viele ſind ihrer doch, deren ich mich jetzt erfreuen koͤnte, und deren ich mich noch in der Ewig- keit mit Vergnuͤgen erinnern duͤrfte? Freilich wird kein Menſch mich ihrentwegen zur Rede ſetzen: vor ihnen ſind meine Gedan- ken zollfrei. Aber vor dir, allwiſſender Herzenskuͤndiger! ſind ſie es wahrhaftig nicht: vor dir ſind ſie Handlung und That! Mein Gedankenregiſter iſt ein Foliant, der nur im Himmel ge- leſen wird. Erwarte ich es zuverſichtlich von dir, daß du an jenem Tage mehr auf meinen guten Willen, als auf meine mangelhafte Werke; mehr auf meine gute Abſichten, als auf ihre mir unmoͤg- lich gewordene Ausfuͤhrung ſehen werdeſt; bin ich uͤberzeugt, daß du auch die letzten Seufzer meines mit dem Tode kaͤmpfenden Herzens, und die ſehnſuchtsvollen Blicke meiner brechenden Au- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/48
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 11[41]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/48>, abgerufen am 22.05.2024.