Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Der 5te Januar.
gen verstehen und gnädig erhören werdest; wirst du, wenn ich
alsdenn nicht mehr reden kan, meinen letzten Gedanken: Vater!
in deine Hände befehle ich meinen Geist! wirst du auch den wie ein
lautes Gebet von deinem sterbenden Kinde annehmen: o! so kanst
du, allwissender und heiliger Gott! auch jetzt bei meinen bösen
und flatterhaften Gedanken unmöglich gleichgültig seyn. Nein!
das kanst du nicht; denn vor dir ist alles entweder Belohnens
oder Bestrafens werth. Du schlummerst bei keiner Handlung,
bei keiner Jdee deiner vernünftigen und freien Geschöpfe.

So erschrecke ich denn über mein heutiges Gedankenregister!
Vor Menschen müßte ich mich schämen, wenn sie alle meine heut
gehabte Vorstellungen wüßten. Wie kindisch, wie gierig, wie
neidisch, eigenliebig oder gar boshaft waren nicht viele derselben!
Und wenn sie meine Seele nunmehro im Traume fortsetzte: wäre
ich alsdann nicht schuld an meinen bösen Träumen? -- Ach!
Richter der Gedanken, erbarm dich deines leichtsinnigen Kindes,
das sich jetzt noch vor dir demütiget, und seine Missethat nicht
verheelet! Ich will, (stärke du meinen Vorsatz!) ich will künftig
meine Gedanken, diese Kinder meiner Einbildungskraft, besser
in Zucht nehmen, und ihnen nicht ihren Muthwillen verstatten.
Ich will den Tod meines Erlösers und seine Ursachen fruchtbar
bedenken, und jeden mir anwandelnden ungöttlichen Gedanken
mit Gebet von mir hinwegscheuchen. Ich will bedenken, daß an
jenem Tage alle unbereuete böse Gedanken, wie ein Gebürge wi-
der mich stehen und vom Zorne Gottes schrecklich wiederhallen
würden, wenn sie hier nicht schon durch Reue und Glauben ab-
getragen und vernichtet werden!

Nun, Vater! du kennest die Falten meines Herzens, du
wägest auch die Worte, die jetzt auf meiner Zunge sind. Meine
letzte Gedanken an diesem Tage sollen wenigstens dir angenehm
seyn: Ich gedenke an meine Sünde, aber auch an den, der sie
sämtlich getilget hat. Gedenk du auch an seinen Versöhnungstod,
und um seinetwillen sey mir hier und dorten gnädig! Amen.

Der

Der 5te Januar.
gen verſtehen und gnaͤdig erhoͤren werdeſt; wirſt du, wenn ich
alsdenn nicht mehr reden kan, meinen letzten Gedanken: Vater!
in deine Haͤnde befehle ich meinen Geiſt! wirſt du auch den wie ein
lautes Gebet von deinem ſterbenden Kinde annehmen: o! ſo kanſt
du, allwiſſender und heiliger Gott! auch jetzt bei meinen boͤſen
und flatterhaften Gedanken unmoͤglich gleichguͤltig ſeyn. Nein!
das kanſt du nicht; denn vor dir iſt alles entweder Belohnens
oder Beſtrafens werth. Du ſchlummerſt bei keiner Handlung,
bei keiner Jdee deiner vernuͤnftigen und freien Geſchoͤpfe.

So erſchrecke ich denn uͤber mein heutiges Gedankenregiſter!
Vor Menſchen muͤßte ich mich ſchaͤmen, wenn ſie alle meine heut
gehabte Vorſtellungen wuͤßten. Wie kindiſch, wie gierig, wie
neidiſch, eigenliebig oder gar boshaft waren nicht viele derſelben!
Und wenn ſie meine Seele nunmehro im Traume fortſetzte: waͤre
ich alsdann nicht ſchuld an meinen boͤſen Traͤumen? — Ach!
Richter der Gedanken, erbarm dich deines leichtſinnigen Kindes,
das ſich jetzt noch vor dir demuͤtiget, und ſeine Miſſethat nicht
verheelet! Ich will, (ſtaͤrke du meinen Vorſatz!) ich will kuͤnftig
meine Gedanken, dieſe Kinder meiner Einbildungskraft, beſſer
in Zucht nehmen, und ihnen nicht ihren Muthwillen verſtatten.
Ich will den Tod meines Erloͤſers und ſeine Urſachen fruchtbar
bedenken, und jeden mir anwandelnden ungoͤttlichen Gedanken
mit Gebet von mir hinwegſcheuchen. Ich will bedenken, daß an
jenem Tage alle unbereuete boͤſe Gedanken, wie ein Gebuͤrge wi-
der mich ſtehen und vom Zorne Gottes ſchrecklich wiederhallen
wuͤrden, wenn ſie hier nicht ſchon durch Reue und Glauben ab-
getragen und vernichtet werden!

Nun, Vater! du kenneſt die Falten meines Herzens, du
waͤgeſt auch die Worte, die jetzt auf meiner Zunge ſind. Meine
letzte Gedanken an dieſem Tage ſollen wenigſtens dir angenehm
ſeyn: Ich gedenke an meine Suͤnde, aber auch an den, der ſie
ſaͤmtlich getilget hat. Gedenk du auch an ſeinen Verſoͤhnungstod,
und um ſeinetwillen ſey mir hier und dorten gnaͤdig! Amen.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0049" n="12[42]"/><fw place="top" type="header">Der 5<hi rendition="#sup">te</hi> Januar.</fw><lb/>
gen ver&#x017F;tehen und gna&#x0364;dig erho&#x0364;ren werde&#x017F;t; wir&#x017F;t du, wenn ich<lb/>
alsdenn nicht mehr reden kan, meinen letzten Gedanken: Vater!<lb/>
in deine Ha&#x0364;nde befehle ich meinen Gei&#x017F;t! wir&#x017F;t du auch den wie ein<lb/>
lautes Gebet von deinem &#x017F;terbenden Kinde annehmen: o! &#x017F;o kan&#x017F;t<lb/>
du, allwi&#x017F;&#x017F;ender und heiliger Gott! auch jetzt bei meinen bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
und flatterhaften Gedanken unmo&#x0364;glich gleichgu&#x0364;ltig &#x017F;eyn. Nein!<lb/>
das kan&#x017F;t du nicht; denn vor dir i&#x017F;t alles entweder Belohnens<lb/>
oder Be&#x017F;trafens werth. Du &#x017F;chlummer&#x017F;t bei keiner Handlung,<lb/>
bei keiner Jdee deiner vernu&#x0364;nftigen und freien Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe.</p><lb/>
            <p>So er&#x017F;chrecke ich denn u&#x0364;ber mein heutiges Gedankenregi&#x017F;ter!<lb/>
Vor Men&#x017F;chen mu&#x0364;ßte ich mich &#x017F;cha&#x0364;men, wenn &#x017F;ie alle meine heut<lb/>
gehabte Vor&#x017F;tellungen wu&#x0364;ßten. Wie kindi&#x017F;ch, wie gierig, wie<lb/>
neidi&#x017F;ch, eigenliebig oder gar boshaft waren nicht viele der&#x017F;elben!<lb/>
Und wenn &#x017F;ie meine Seele nunmehro im Traume fort&#x017F;etzte: wa&#x0364;re<lb/>
ich alsdann nicht &#x017F;chuld an meinen bo&#x0364;&#x017F;en Tra&#x0364;umen? &#x2014; Ach!<lb/>
Richter der Gedanken, erbarm dich deines leicht&#x017F;innigen Kindes,<lb/>
das &#x017F;ich jetzt noch vor dir demu&#x0364;tiget, und &#x017F;eine Mi&#x017F;&#x017F;ethat nicht<lb/>
verheelet! Ich will, (&#x017F;ta&#x0364;rke du meinen Vor&#x017F;atz!) ich will ku&#x0364;nftig<lb/>
meine Gedanken, die&#x017F;e Kinder meiner Einbildungskraft, be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
in Zucht nehmen, und ihnen nicht ihren Muthwillen ver&#x017F;tatten.<lb/>
Ich will den Tod meines Erlo&#x0364;&#x017F;ers und &#x017F;eine Ur&#x017F;achen fruchtbar<lb/>
bedenken, und jeden mir anwandelnden ungo&#x0364;ttlichen Gedanken<lb/>
mit Gebet von mir hinweg&#x017F;cheuchen. Ich will bedenken, daß an<lb/>
jenem Tage alle unbereuete bo&#x0364;&#x017F;e Gedanken, wie ein Gebu&#x0364;rge wi-<lb/>
der mich &#x017F;tehen und vom Zorne Gottes &#x017F;chrecklich wiederhallen<lb/>
wu&#x0364;rden, wenn &#x017F;ie hier nicht &#x017F;chon durch Reue und Glauben ab-<lb/>
getragen und vernichtet werden!</p><lb/>
            <p>Nun, Vater! du kenne&#x017F;t die Falten meines Herzens, du<lb/>
wa&#x0364;ge&#x017F;t auch die Worte, die jetzt auf meiner Zunge &#x017F;ind. Meine<lb/>
letzte Gedanken an die&#x017F;em Tage &#x017F;ollen wenig&#x017F;tens dir angenehm<lb/>
&#x017F;eyn: Ich gedenke an meine Su&#x0364;nde, aber auch an den, der &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mtlich getilget hat. Gedenk du auch an &#x017F;einen Ver&#x017F;o&#x0364;hnungstod,<lb/>
und um &#x017F;einetwillen &#x017F;ey mir hier und dorten gna&#x0364;dig! Amen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12[42]/0049] Der 5te Januar. gen verſtehen und gnaͤdig erhoͤren werdeſt; wirſt du, wenn ich alsdenn nicht mehr reden kan, meinen letzten Gedanken: Vater! in deine Haͤnde befehle ich meinen Geiſt! wirſt du auch den wie ein lautes Gebet von deinem ſterbenden Kinde annehmen: o! ſo kanſt du, allwiſſender und heiliger Gott! auch jetzt bei meinen boͤſen und flatterhaften Gedanken unmoͤglich gleichguͤltig ſeyn. Nein! das kanſt du nicht; denn vor dir iſt alles entweder Belohnens oder Beſtrafens werth. Du ſchlummerſt bei keiner Handlung, bei keiner Jdee deiner vernuͤnftigen und freien Geſchoͤpfe. So erſchrecke ich denn uͤber mein heutiges Gedankenregiſter! Vor Menſchen muͤßte ich mich ſchaͤmen, wenn ſie alle meine heut gehabte Vorſtellungen wuͤßten. Wie kindiſch, wie gierig, wie neidiſch, eigenliebig oder gar boshaft waren nicht viele derſelben! Und wenn ſie meine Seele nunmehro im Traume fortſetzte: waͤre ich alsdann nicht ſchuld an meinen boͤſen Traͤumen? — Ach! Richter der Gedanken, erbarm dich deines leichtſinnigen Kindes, das ſich jetzt noch vor dir demuͤtiget, und ſeine Miſſethat nicht verheelet! Ich will, (ſtaͤrke du meinen Vorſatz!) ich will kuͤnftig meine Gedanken, dieſe Kinder meiner Einbildungskraft, beſſer in Zucht nehmen, und ihnen nicht ihren Muthwillen verſtatten. Ich will den Tod meines Erloͤſers und ſeine Urſachen fruchtbar bedenken, und jeden mir anwandelnden ungoͤttlichen Gedanken mit Gebet von mir hinwegſcheuchen. Ich will bedenken, daß an jenem Tage alle unbereuete boͤſe Gedanken, wie ein Gebuͤrge wi- der mich ſtehen und vom Zorne Gottes ſchrecklich wiederhallen wuͤrden, wenn ſie hier nicht ſchon durch Reue und Glauben ab- getragen und vernichtet werden! Nun, Vater! du kenneſt die Falten meines Herzens, du waͤgeſt auch die Worte, die jetzt auf meiner Zunge ſind. Meine letzte Gedanken an dieſem Tage ſollen wenigſtens dir angenehm ſeyn: Ich gedenke an meine Suͤnde, aber auch an den, der ſie ſaͤmtlich getilget hat. Gedenk du auch an ſeinen Verſoͤhnungstod, und um ſeinetwillen ſey mir hier und dorten gnaͤdig! Amen. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/49
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 12[42]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/49>, abgerufen am 23.06.2024.