Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Der 6te Januar.
Wie still ist alles um mich her!
Gewissen! rede laut!
Sonst macht es Fleisch und Blut dir schwer:
Jetzt aber rede laut!


Wie wenig wird die Wohlthat Gottes erkannt, daß er die
Menschen am Abend von einander trennet, und jeden
gleichsam zu sich selber, in die Gesellschaft seines Gewissens bringt!
Die Farben der Natur verlieren ihren Glanz bey der Nacht, und
die Sünder den ihrigen auch. Die Stimme des Gewis-
sens
wird desto lauter, je stiller alles umher ist. Wo sind nun
die Götzen, welche heute so viel neidische Blicke auf sich zogen?
Die Befehle des Stolzen in seinem Nachtkleide, werden nur
noch von den ihn zunächst umgebenden Sklaven befolgt. In sei-
nem Sterbekleide wäre er seinen Verehrern vollends unaussteh-
lich. So lebhaft und wild heut alles war, so zahm und Todten
ähnlich liegen nun schon viele da, und andre lassen auch schon
von ihrer Grösse, von ihrem Liebäugeln oder Geldscharren nach.

Da liegen sie denn in deiner Hand vor dir, Allerhöchster!
ohne den sie sich am Tage leben zu können dünkten. Der Spöt-
ter, dessen Witz heur, auf Kosten der Religion, eine horchende
Gesellschaft belustigte, lieget jetzt gedankenlos vor dir, und du,
o! Jesu, blickest mit Erbarmen auf ihn herab! Der Menschen-
feind, der jeden seiner Nächsten für einen Betrüger oder Teufel
hielte, wird von dir beschirmt; seine Wohnung von ehrlichen
Wächtern bewacht, und einige Menschen arbeiten jetzt noch für
diesen Undankbaren, oder kämpfen jetzt mit dem Sturme auf
der See, um ihm Gewürze und Arzeneien zuzuführen.

Bei


Der 6te Januar.
Wie ſtill iſt alles um mich her!
Gewiſſen! rede laut!
Sonſt macht es Fleiſch und Blut dir ſchwer:
Jetzt aber rede laut!


Wie wenig wird die Wohlthat Gottes erkannt, daß er die
Menſchen am Abend von einander trennet, und jeden
gleichſam zu ſich ſelber, in die Geſellſchaft ſeines Gewiſſens bringt!
Die Farben der Natur verlieren ihren Glanz bey der Nacht, und
die Suͤnder den ihrigen auch. Die Stimme des Gewiſ-
ſens
wird deſto lauter, je ſtiller alles umher iſt. Wo ſind nun
die Goͤtzen, welche heute ſo viel neidiſche Blicke auf ſich zogen?
Die Befehle des Stolzen in ſeinem Nachtkleide, werden nur
noch von den ihn zunaͤchſt umgebenden Sklaven befolgt. In ſei-
nem Sterbekleide waͤre er ſeinen Verehrern vollends unausſteh-
lich. So lebhaft und wild heut alles war, ſo zahm und Todten
aͤhnlich liegen nun ſchon viele da, und andre laſſen auch ſchon
von ihrer Groͤſſe, von ihrem Liebaͤugeln oder Geldſcharren nach.

Da liegen ſie denn in deiner Hand vor dir, Allerhoͤchſter!
ohne den ſie ſich am Tage leben zu koͤnnen duͤnkten. Der Spoͤt-
ter, deſſen Witz heur, auf Koſten der Religion, eine horchende
Geſellſchaft beluſtigte, lieget jetzt gedankenlos vor dir, und du,
o! Jeſu, blickeſt mit Erbarmen auf ihn herab! Der Menſchen-
feind, der jeden ſeiner Naͤchſten fuͤr einen Betruͤger oder Teufel
hielte, wird von dir beſchirmt; ſeine Wohnung von ehrlichen
Waͤchtern bewacht, und einige Menſchen arbeiten jetzt noch fuͤr
dieſen Undankbaren, oder kaͤmpfen jetzt mit dem Sturme auf
der See, um ihm Gewuͤrze und Arzeneien zuzufuͤhren.

Bei
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0050" n="13[43]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 6<hi rendition="#sup">te</hi> Januar.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ie &#x017F;till i&#x017F;t alles um mich her!</l><lb/>
              <l>Gewi&#x017F;&#x017F;en! rede laut!</l><lb/>
              <l>Son&#x017F;t macht es Flei&#x017F;ch und Blut dir &#x017F;chwer:</l><lb/>
              <l>Jetzt aber rede laut!</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ie wenig wird die Wohlthat Gottes erkannt, daß er die<lb/>
Men&#x017F;chen am Abend von einander trennet, und jeden<lb/>
gleich&#x017F;am zu &#x017F;ich &#x017F;elber, in die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;eines Gewi&#x017F;&#x017F;ens bringt!<lb/>
Die Farben der Natur verlieren ihren Glanz bey der Nacht, und<lb/>
die Su&#x0364;nder den ihrigen auch. <hi rendition="#fr">Die Stimme des Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens</hi> wird de&#x017F;to lauter, je &#x017F;tiller alles umher i&#x017F;t. Wo &#x017F;ind nun<lb/>
die Go&#x0364;tzen, welche heute &#x017F;o viel neidi&#x017F;che Blicke auf &#x017F;ich zogen?<lb/>
Die Befehle des Stolzen in &#x017F;einem Nachtkleide, werden nur<lb/>
noch von den ihn zuna&#x0364;ch&#x017F;t umgebenden Sklaven befolgt. In &#x017F;ei-<lb/>
nem Sterbekleide wa&#x0364;re er &#x017F;einen Verehrern vollends unaus&#x017F;teh-<lb/>
lich. So lebhaft und wild heut alles war, &#x017F;o zahm und Todten<lb/>
a&#x0364;hnlich liegen nun &#x017F;chon viele da, und andre la&#x017F;&#x017F;en auch &#x017F;chon<lb/>
von ihrer Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, von ihrem Lieba&#x0364;ugeln oder Geld&#x017F;charren nach.</p><lb/>
            <p>Da liegen &#x017F;ie denn in deiner Hand vor dir, Allerho&#x0364;ch&#x017F;ter!<lb/>
ohne den &#x017F;ie &#x017F;ich am Tage leben zu ko&#x0364;nnen du&#x0364;nkten. Der Spo&#x0364;t-<lb/>
ter, de&#x017F;&#x017F;en Witz heur, auf Ko&#x017F;ten der Religion, eine horchende<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft belu&#x017F;tigte, lieget jetzt gedankenlos vor dir, und du,<lb/>
o! Je&#x017F;u, blicke&#x017F;t mit Erbarmen auf ihn herab! Der Men&#x017F;chen-<lb/>
feind, der jeden &#x017F;einer Na&#x0364;ch&#x017F;ten fu&#x0364;r einen Betru&#x0364;ger oder Teufel<lb/>
hielte, wird von dir be&#x017F;chirmt; &#x017F;eine Wohnung von ehrlichen<lb/>
Wa&#x0364;chtern bewacht, und einige Men&#x017F;chen arbeiten jetzt noch fu&#x0364;r<lb/>
die&#x017F;en Undankbaren, oder ka&#x0364;mpfen jetzt mit dem Sturme auf<lb/>
der See, um ihm Gewu&#x0364;rze und Arzeneien zuzufu&#x0364;hren.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Bei</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13[43]/0050] Der 6te Januar. Wie ſtill iſt alles um mich her! Gewiſſen! rede laut! Sonſt macht es Fleiſch und Blut dir ſchwer: Jetzt aber rede laut! Wie wenig wird die Wohlthat Gottes erkannt, daß er die Menſchen am Abend von einander trennet, und jeden gleichſam zu ſich ſelber, in die Geſellſchaft ſeines Gewiſſens bringt! Die Farben der Natur verlieren ihren Glanz bey der Nacht, und die Suͤnder den ihrigen auch. Die Stimme des Gewiſ- ſens wird deſto lauter, je ſtiller alles umher iſt. Wo ſind nun die Goͤtzen, welche heute ſo viel neidiſche Blicke auf ſich zogen? Die Befehle des Stolzen in ſeinem Nachtkleide, werden nur noch von den ihn zunaͤchſt umgebenden Sklaven befolgt. In ſei- nem Sterbekleide waͤre er ſeinen Verehrern vollends unausſteh- lich. So lebhaft und wild heut alles war, ſo zahm und Todten aͤhnlich liegen nun ſchon viele da, und andre laſſen auch ſchon von ihrer Groͤſſe, von ihrem Liebaͤugeln oder Geldſcharren nach. Da liegen ſie denn in deiner Hand vor dir, Allerhoͤchſter! ohne den ſie ſich am Tage leben zu koͤnnen duͤnkten. Der Spoͤt- ter, deſſen Witz heur, auf Koſten der Religion, eine horchende Geſellſchaft beluſtigte, lieget jetzt gedankenlos vor dir, und du, o! Jeſu, blickeſt mit Erbarmen auf ihn herab! Der Menſchen- feind, der jeden ſeiner Naͤchſten fuͤr einen Betruͤger oder Teufel hielte, wird von dir beſchirmt; ſeine Wohnung von ehrlichen Waͤchtern bewacht, und einige Menſchen arbeiten jetzt noch fuͤr dieſen Undankbaren, oder kaͤmpfen jetzt mit dem Sturme auf der See, um ihm Gewuͤrze und Arzeneien zuzufuͤhren. Bei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/50
Zitationshilfe: Tiede, Johann Friedrich: Unterhaltungen mit Gott in den Abendstunden. Halle, 1775, S. 13[43]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tiede_unterhaltungen01_1775/50>, abgerufen am 21.05.2024.