Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Jarhundert.

Um diese Zeit wurde Synesius, ein Weltweiser aus Cyrene, von da an Arkadium abgeschikket und hielt vor ihm nach den vielen Lobrednern endlig einmal eine ernstlige Rede von Verwaltung des Reichs, mit lebhafter Beschreibung des Verfals und der Gefahr, die der Augenschein bestätigte, vol von heilsamen Rathschlägen, zu deren Ausfürung aber Arkadius und Eudoxia zuschwach waren. Dieser anfangs heidnische Weltweise hatte sich der Kirche noch nicht gewitmet, ob er gleich nachmals 410 zu Ptolemais in Lybien zum Bischofe verlangt 401und verordnet ward. Es kamen auch 401 viel Aegyptische Mönche nach Constantinopel Theophilum von Alexandrien zuverklagen, der sie als Freunde Origenis verfolgte; sie brachten ihre Klage, die Johannes Chrysostomus nicht annemen wolte, an den Kaiser: Theophilus ward vorgeladen und erschien 403endlig 403 mit vielen Aegyptischen Bischöfen; Johannes muste mit einer Versamlung von andern Bischöfen die Sache untersuchen und es wurden die Mönche für unschuldig erkläret. Es hatte aber Eudoxia den Inhalt einer öffentligen Rede Johannis auf sich gedeutet; und wen dieses nur eine Deutung war, so waren die Großen und Hofleute, die er nicht geschonet hatte, bereits vorhin wieder ihn aufgebracht; dis hatte größere Folgen,

Fünftes Jarhundert.

Um diese Zeit wurde Synesius, ein Weltweiser aus Cyrene, von da an Arkadium abgeschikket und hielt vor ihm nach den vielen Lobrednern endlig einmal eine ernstlige Rede von Verwaltung des Reichs, mit lebhafter Beschreibung des Verfals und der Gefahr, die der Augenschein bestätigte, vol von heilsamen Rathschlägen, zu deren Ausfürung aber Arkadius und Eudoxia zuschwach waren. Dieser anfangs heidnische Weltweise hatte sich der Kirche noch nicht gewitmet, ob er gleich nachmals 410 zu Ptolemais in Lybien zum Bischofe verlangt 401und verordnet ward. Es kamen auch 401 viel Aegyptische Mönche nach Constantinopel Theophilum von Alexandrien zuverklagen, der sie als Freunde Origenis verfolgte; sie brachten ihre Klage, die Johannes Chrysostomus nicht annemen wolte, an den Kaiser: Theophilus ward vorgeladen und erschien 403endlig 403 mit vielen Aegyptischen Bischöfen; Johannes muste mit einer Versamlung von andern Bischöfen die Sache untersuchen und es wurden die Mönche für unschuldig erkläret. Es hatte aber Eudoxia den Inhalt einer öffentligen Rede Johannis auf sich gedeutet; und wen dieses nur eine Deutung war, so waren die Großen und Hofleute, die er nicht geschonet hatte, bereits vorhin wieder ihn aufgebracht; dis hatte größere Folgen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0114" n="102"/>
      </div>
      <div>
        <head>Fünftes Jarhundert.</head><lb/>
        <p>Um diese Zeit wurde Synesius, ein Weltweiser aus Cyrene, von da an Arkadium                      abgeschikket und hielt vor ihm nach den vielen Lobrednern endlig einmal eine                      ernstlige Rede von Verwaltung des Reichs, mit lebhafter Beschreibung des Verfals                      und der Gefahr, die der Augenschein bestätigte, vol von heilsamen Rathschlägen,                      zu deren Ausfürung aber Arkadius und Eudoxia zuschwach waren. Dieser anfangs                      heidnische Weltweise hatte sich der Kirche noch nicht gewitmet, ob er gleich                      nachmals 410 zu Ptolemais in Lybien zum Bischofe verlangt <note place="left">401</note>und verordnet ward. Es kamen auch 401 viel                      Aegyptische Mönche nach Constantinopel Theophilum von Alexandrien zuverklagen,                      der sie als Freunde Origenis verfolgte; sie brachten ihre Klage, die Johannes                      Chrysostomus nicht annemen wolte, an den Kaiser: Theophilus ward vorgeladen und                      erschien <note place="left">403</note>endlig 403 mit vielen Aegyptischen                      Bischöfen; Johannes muste mit einer Versamlung von andern Bischöfen die Sache                      untersuchen und es wurden die Mönche für unschuldig erkläret. Es hatte aber                      Eudoxia den Inhalt einer öffentligen Rede Johannis auf sich gedeutet; und wen                      dieses nur eine Deutung war, so waren die Großen und Hofleute, die er nicht                      geschonet hatte, bereits vorhin wieder ihn aufgebracht; dis hatte größere                      Folgen,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0114] Fünftes Jarhundert. Um diese Zeit wurde Synesius, ein Weltweiser aus Cyrene, von da an Arkadium abgeschikket und hielt vor ihm nach den vielen Lobrednern endlig einmal eine ernstlige Rede von Verwaltung des Reichs, mit lebhafter Beschreibung des Verfals und der Gefahr, die der Augenschein bestätigte, vol von heilsamen Rathschlägen, zu deren Ausfürung aber Arkadius und Eudoxia zuschwach waren. Dieser anfangs heidnische Weltweise hatte sich der Kirche noch nicht gewitmet, ob er gleich nachmals 410 zu Ptolemais in Lybien zum Bischofe verlangt und verordnet ward. Es kamen auch 401 viel Aegyptische Mönche nach Constantinopel Theophilum von Alexandrien zuverklagen, der sie als Freunde Origenis verfolgte; sie brachten ihre Klage, die Johannes Chrysostomus nicht annemen wolte, an den Kaiser: Theophilus ward vorgeladen und erschien endlig 403 mit vielen Aegyptischen Bischöfen; Johannes muste mit einer Versamlung von andern Bischöfen die Sache untersuchen und es wurden die Mönche für unschuldig erkläret. Es hatte aber Eudoxia den Inhalt einer öffentligen Rede Johannis auf sich gedeutet; und wen dieses nur eine Deutung war, so waren die Großen und Hofleute, die er nicht geschonet hatte, bereits vorhin wieder ihn aufgebracht; dis hatte größere Folgen, 401 403

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/114
Zitationshilfe: Tönnies, Johann Heinrich: Auszug der Geschichte zur Erklärung der Offenbarung Johannis. Leipzig, 1776, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/toennies_auszug_1776/114>, abgerufen am 19.04.2021.