Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Kapitel.
Thiere.

§. 1.
Physische Verbreitung der Thiere.

Das nehmliche Gesetz, welches bey der phys[ - 2 Zeichen fehlen]
schen Verbreitung der Pflanzen statt findet, gilt
auch bey den Thieren. Auch bey diesen stehn die
Charaktere der Classen, Familien, selbst der Ge-
schlechter, und oft sogar der Arten in keiner un-
zertrennlichen Verbindung mit der Beschaffenheit
des Aufenthalts. Eine grössere Tendenz zu diesem,
oder zu jenem Elemente ist das Einzige, worin sich
manche Familien, Geschlechter und Arten aus-
zeichnen.

Sehen wir zuerst auf die Säugthiere, so finden
wir in dieser Classe einige, die beständig auf dem
festen Lande leben, wohin die ganze Familie der
Affen, der Rinder und Pferde, in der Familie der
Hunde das Geschlecht der Beutelthiere (Didelphis),
Stinkthiere (Viverra), Katzen, Hunde, Wiesel
(Mustela), Dachse (Meles), Maulwürfe und Igel,
die Familie der Nagethiere (mit Ausnahme der Bi-
ber und einiger Mäusearten), der Fledermäuse, der

Faul-

Viertes Kapitel.
Thiere.

§. 1.
Physische Verbreitung der Thiere.

Das nehmliche Gesetz, welches bey der phys[ – 2 Zeichen fehlen]
schen Verbreitung der Pflanzen statt findet, gilt
auch bey den Thieren. Auch bey diesen stehn die
Charaktere der Classen, Familien, selbst der Ge-
schlechter, und oft sogar der Arten in keiner un-
zertrennlichen Verbindung mit der Beschaffenheit
des Aufenthalts. Eine gröſsere Tendenz zu diesem,
oder zu jenem Elemente ist das Einzige, worin sich
manche Familien, Geschlechter und Arten aus-
zeichnen.

Sehen wir zuerst auf die Säugthiere, so finden
wir in dieser Classe einige, die beständig auf dem
festen Lande leben, wohin die ganze Familie der
Affen, der Rinder und Pferde, in der Familie der
Hunde das Geschlecht der Beutelthiere (Didelphis),
Stinkthiere (Viverra), Katzen, Hunde, Wiesel
(Mustela), Dachse (Meles), Maulwürfe und Igel,
die Familie der Nagethiere (mit Ausnahme der Bi-
ber und einiger Mäusearten), der Fledermäuse, der

Faul-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0167" n="157"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>Viertes Kapitel.<lb/><hi rendition="#g">Thiere</hi>.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head>§. 1.<lb/>
Physische Verbreitung der Thiere.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">D</hi>as nehmliche Gesetz, welches bey der phys<gap unit="chars" quantity="2"/><lb/>
schen Verbreitung der Pflanzen statt findet, gilt<lb/>
auch bey den Thieren. Auch bey diesen stehn die<lb/>
Charaktere der Classen, Familien, selbst der Ge-<lb/>
schlechter, und oft sogar der Arten in keiner un-<lb/>
zertrennlichen Verbindung mit der Beschaffenheit<lb/>
des Aufenthalts. Eine grö&#x017F;sere Tendenz zu diesem,<lb/>
oder zu jenem Elemente ist das Einzige, worin sich<lb/>
manche Familien, Geschlechter und Arten aus-<lb/>
zeichnen.</p><lb/>
                <p>Sehen wir zuerst auf die Säugthiere, so finden<lb/>
wir in dieser Classe einige, die beständig auf dem<lb/>
festen Lande leben, wohin die ganze Familie der<lb/>
Affen, der Rinder und Pferde, in der Familie der<lb/>
Hunde das Geschlecht der Beutelthiere (Didelphis),<lb/>
Stinkthiere (Viverra), Katzen, Hunde, Wiesel<lb/>
(Mustela), Dachse (Meles), Maulwürfe und Igel,<lb/>
die Familie der Nagethiere (mit Ausnahme der Bi-<lb/>
ber und einiger Mäusearten), der Fledermäuse, der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Faul-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0167] Viertes Kapitel. Thiere. §. 1. Physische Verbreitung der Thiere. Das nehmliche Gesetz, welches bey der phys__ schen Verbreitung der Pflanzen statt findet, gilt auch bey den Thieren. Auch bey diesen stehn die Charaktere der Classen, Familien, selbst der Ge- schlechter, und oft sogar der Arten in keiner un- zertrennlichen Verbindung mit der Beschaffenheit des Aufenthalts. Eine gröſsere Tendenz zu diesem, oder zu jenem Elemente ist das Einzige, worin sich manche Familien, Geschlechter und Arten aus- zeichnen. Sehen wir zuerst auf die Säugthiere, so finden wir in dieser Classe einige, die beständig auf dem festen Lande leben, wohin die ganze Familie der Affen, der Rinder und Pferde, in der Familie der Hunde das Geschlecht der Beutelthiere (Didelphis), Stinkthiere (Viverra), Katzen, Hunde, Wiesel (Mustela), Dachse (Meles), Maulwürfe und Igel, die Familie der Nagethiere (mit Ausnahme der Bi- ber und einiger Mäusearten), der Fledermäuse, der Faul-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/167
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/167>, abgerufen am 23.04.2021.