Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Der vollkommene rechtschaffene Welt-Mann. Frankfurt (Main), 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Der vollkommene
zu unterst ins Hertz hinunter steigen lässet/
eine warhaffte Erbarkeit an sich haben kön-
ne/ und dieses ist gleichwol dieselbe Erbar-
keit/ so uns bey der Welt in Ansehen und/
in Vertrauen bringet/ sie ist es sonderlich/
die uns zu dem ruhigen Leben/ davon wir
reden/ leitet/ dieweil diese Ruhe nothwendi[g]
im Hertzen wurtzeln muß/ und daß ein
Hertz unmöglich still und ruhig seyn kan/
wenn sichs noch immer was selbst fürzuhal-
ten hat.

Worinnen die wahre Ruhe der
Seelen bestehet.

JCh bekenne und sage/ daß eine war-
hafftige Gottsfürchtige Person solche
Vergnügung geniesset/ dergleichen sich eine
andere nicht leicht einbilden kan/ alldie-
weil/ in Betrachtung daß die Gemüths-
Bewegung/ so in ihr die Oberhand hat/
eine Liebe ist/ die ihr Liebstes suchet droben
über allen erschaffenen Dingen: Jhr
Hertz/ welches ohne den Himmel nicht le-
ben will/ hoch erhaben ist über alles/ das sich
auff diesem Erdboden begeben kan. Es
läst sich weder von Reichthum/ noch von

Ho-

Der vollkommene
zu unterſt ins Hertz hinunter ſteigen laͤſſet/
eine warhaffte Erbarkeit an ſich haben koͤn-
ne/ und dieſes iſt gleichwol dieſelbe Erbar-
keit/ ſo uns bey der Welt in Anſehen und/
in Vertrauen bringet/ ſie iſt es ſonderlich/
die uns zu dem ruhigen Leben/ davon wir
reden/ leitet/ dieweil dieſe Ruhe nothwendi[g]
im Hertzen wurtzeln muß/ und daß ein
Hertz unmoͤglich ſtill und ruhig ſeyn kan/
wenn ſichs noch immer was ſelbſt fuͤrzuhal-
ten hat.

Worinnen die wahre Ruhe der
Seelen beſtehet.

JCh bekenne und ſage/ daß eine war-
hafftige Gottsfuͤrchtige Perſon ſolche
Vergnuͤgung genieſſet/ dergleichen ſich eine
andere nicht leicht einbilden kan/ alldie-
weil/ in Betrachtung daß die Gemuͤths-
Bewegung/ ſo in ihr die Oberhand hat/
eine Liebe iſt/ die ihr Liebſtes ſuchet droben
uͤber allen erſchaffenen Dingen: Jhr
Hertz/ welches ohne den Himmel nicht le-
ben will/ hoch erhaben iſt uͤber alles/ das ſich
auff dieſem Erdboden begeben kan. Es
laͤſt ſich weder von Reichthum/ noch von

Ho-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <p><pb facs="#f0018" n="2"/><fw place="top" type="header">Der vollkommene</fw><lb/>
zu unter&#x017F;t ins Hertz hinunter &#x017F;teigen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
eine warhaffte Erbarkeit an &#x017F;ich haben ko&#x0364;n-<lb/>
ne/ und die&#x017F;es i&#x017F;t gleichwol die&#x017F;elbe Erbar-<lb/>
keit/ &#x017F;o uns bey der Welt in An&#x017F;ehen und/<lb/>
in Vertrauen bringet/ &#x017F;ie i&#x017F;t es &#x017F;onderlich/<lb/>
die uns zu dem ruhigen Leben/ davon wir<lb/>
reden/ leitet/ dieweil die&#x017F;e Ruhe nothwendi<supplied>g</supplied><lb/>
im Hertzen wurtzeln muß/ und daß ein<lb/>
Hertz unmo&#x0364;glich &#x017F;till und ruhig &#x017F;eyn kan/<lb/>
wenn &#x017F;ichs noch immer was &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;rzuhal-<lb/>
ten hat.</p>
      </div><lb/>
      <div n="3">
        <head> <hi rendition="#b">Worinnen die wahre Ruhe der<lb/>
Seelen be&#x017F;tehet.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch bekenne und &#x017F;age/ daß eine war-<lb/>
hafftige Gottsfu&#x0364;rchtige Per&#x017F;on &#x017F;olche<lb/>
Vergnu&#x0364;gung genie&#x017F;&#x017F;et/ dergleichen &#x017F;ich eine<lb/>
andere nicht leicht einbilden kan/ alldie-<lb/>
weil/ in Betrachtung daß die Gemu&#x0364;ths-<lb/>
Bewegung/ &#x017F;o in ihr die Oberhand hat/<lb/>
eine Liebe i&#x017F;t/ die ihr Lieb&#x017F;tes &#x017F;uchet droben<lb/>
u&#x0364;ber allen er&#x017F;chaffenen Dingen: Jhr<lb/>
Hertz/ welches ohne den Himmel nicht le-<lb/>
ben will/ hoch erhaben i&#x017F;t u&#x0364;ber alles/ das &#x017F;ich<lb/>
auff die&#x017F;em Erdboden begeben kan. Es<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich weder von Reichthum/ noch von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ho-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0018] Der vollkommene zu unterſt ins Hertz hinunter ſteigen laͤſſet/ eine warhaffte Erbarkeit an ſich haben koͤn- ne/ und dieſes iſt gleichwol dieſelbe Erbar- keit/ ſo uns bey der Welt in Anſehen und/ in Vertrauen bringet/ ſie iſt es ſonderlich/ die uns zu dem ruhigen Leben/ davon wir reden/ leitet/ dieweil dieſe Ruhe nothwendig im Hertzen wurtzeln muß/ und daß ein Hertz unmoͤglich ſtill und ruhig ſeyn kan/ wenn ſichs noch immer was ſelbſt fuͤrzuhal- ten hat. Worinnen die wahre Ruhe der Seelen beſtehet. JCh bekenne und ſage/ daß eine war- hafftige Gottsfuͤrchtige Perſon ſolche Vergnuͤgung genieſſet/ dergleichen ſich eine andere nicht leicht einbilden kan/ alldie- weil/ in Betrachtung daß die Gemuͤths- Bewegung/ ſo in ihr die Oberhand hat/ eine Liebe iſt/ die ihr Liebſtes ſuchet droben uͤber allen erſchaffenen Dingen: Jhr Hertz/ welches ohne den Himmel nicht le- ben will/ hoch erhaben iſt uͤber alles/ das ſich auff dieſem Erdboden begeben kan. Es laͤſt ſich weder von Reichthum/ noch von Ho-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680/18
Zitationshilfe: [N. N.]: Der vollkommene rechtschaffene Welt-Mann. Frankfurt (Main), 1680, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unbekannt_weltmann_1680/18>, abgerufen am 20.06.2024.