Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

rungen des Verfassers die Ursach gegenwärti-
ger Schrift wären. Gegen den, der dieses
alles läugnet, wird unser Beweis nichts aus-
richten: allein er ist auch nicht geschrieben wor-
den, die Scepticos zu bekehren.

§. 31.

Jch könte diesen Beweis nunmehro ohne ei-
niges Bedencken schliessen, denn das übrige
was ich noch anführen will, dienet nur darzu,
dasienige recht zu bestätigen, was ich nunmehro
erwiesen. Jch habe schon gesagt, daß meine
Absicht bey dieser Schrift keine andre sey, als
mich und dieienigen, welche mit mir glauben,
daß die Sele in den Körper würcke, entweder
in ihrer Meinung recht fest zu setzen, oder mich
wiederlegen zu lassen. Das erstere werde ich
auf keine Art leichter erhalten können, als wenn
ich meinen gegebenen Beweis auf allerley Art
durch unumstößliche Erfahrungen und Erfah-
rungssätze bestätige. Darum lasse ich es bey
der Erfahrung, welche wir von denen Empfin-
dungen haben, ietzo gar nicht bewenden; son-
dern ich will nunmehro noch auf eine Art er-
weisen, daß die Sele in ihren Körper gantz ge-
wiß würcken müsse. Jch habe schon oben ge-
sagt, daß ich durch diesen Beweis einen Grund-
stein befestige, auf welchen das gantze Stah-
lianische Lehrgebäude der Artzneykunst beruhet.
Denn ich sehe gar wol ein, daß die Bemühun-
gen, welche man sich darin giebt, eine Mei-
nung, welcher man anhänget, auf erwiesene

Grund-

rungen des Verfaſſers die Urſach gegenwaͤrti-
ger Schrift waͤren. Gegen den, der dieſes
alles laͤugnet, wird unſer Beweis nichts aus-
richten: allein er iſt auch nicht geſchrieben wor-
den, die Scepticos zu bekehren.

§. 31.

Jch koͤnte dieſen Beweis nunmehro ohne ei-
niges Bedencken ſchlieſſen, denn das uͤbrige
was ich noch anfuͤhren will, dienet nur darzu,
dasienige recht zu beſtaͤtigen, was ich nunmehro
erwieſen. Jch habe ſchon geſagt, daß meine
Abſicht bey dieſer Schrift keine andre ſey, als
mich und dieienigen, welche mit mir glauben,
daß die Sele in den Koͤrper wuͤrcke, entweder
in ihrer Meinung recht feſt zu ſetzen, oder mich
wiederlegen zu laſſen. Das erſtere werde ich
auf keine Art leichter erhalten koͤnnen, als wenn
ich meinen gegebenen Beweis auf allerley Art
durch unumſtoͤßliche Erfahrungen und Erfah-
rungsſaͤtze beſtaͤtige. Darum laſſe ich es bey
der Erfahrung, welche wir von denen Empfin-
dungen haben, ietzo gar nicht bewenden; ſon-
dern ich will nunmehro noch auf eine Art er-
weiſen, daß die Sele in ihren Koͤrper gantz ge-
wiß wuͤrcken muͤſſe. Jch habe ſchon oben ge-
ſagt, daß ich durch dieſen Beweis einen Grund-
ſtein befeſtige, auf welchen das gantze Stah-
lianiſche Lehrgebaͤude der Artzneykunſt beruhet.
Denn ich ſehe gar wol ein, daß die Bemuͤhun-
gen, welche man ſich darin giebt, eine Mei-
nung, welcher man anhaͤnget, auf erwieſene

Grund-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0108" n="78"/>
rungen des Verfa&#x017F;&#x017F;ers die Ur&#x017F;ach gegenwa&#x0364;rti-<lb/>
ger Schrift wa&#x0364;ren. Gegen den, der die&#x017F;es<lb/>
alles la&#x0364;ugnet, wird un&#x017F;er Beweis nichts aus-<lb/>
richten: allein er i&#x017F;t auch nicht ge&#x017F;chrieben wor-<lb/>
den, die Scepticos zu bekehren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 31.</head><lb/>
          <p>Jch ko&#x0364;nte die&#x017F;en Beweis nunmehro ohne ei-<lb/>
niges Bedencken &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, denn das u&#x0364;brige<lb/>
was ich noch anfu&#x0364;hren will, dienet nur darzu,<lb/>
dasienige recht zu be&#x017F;ta&#x0364;tigen, was ich nunmehro<lb/>
erwie&#x017F;en. Jch habe &#x017F;chon ge&#x017F;agt, daß meine<lb/>
Ab&#x017F;icht bey die&#x017F;er Schrift keine andre &#x017F;ey, als<lb/>
mich und dieienigen, welche mit mir glauben,<lb/>
daß die Sele in den Ko&#x0364;rper wu&#x0364;rcke, entweder<lb/>
in ihrer Meinung recht fe&#x017F;t zu &#x017F;etzen, oder mich<lb/>
wiederlegen zu la&#x017F;&#x017F;en. Das er&#x017F;tere werde ich<lb/>
auf keine Art leichter erhalten ko&#x0364;nnen, als wenn<lb/>
ich meinen gegebenen Beweis auf allerley Art<lb/>
durch unum&#x017F;to&#x0364;ßliche Erfahrungen und Erfah-<lb/>
rungs&#x017F;a&#x0364;tze be&#x017F;ta&#x0364;tige. Darum la&#x017F;&#x017F;e ich es bey<lb/>
der Erfahrung, welche wir von denen Empfin-<lb/>
dungen haben, ietzo gar nicht bewenden; &#x017F;on-<lb/>
dern ich will nunmehro noch auf eine Art er-<lb/>
wei&#x017F;en, daß die Sele in ihren Ko&#x0364;rper gantz ge-<lb/>
wiß wu&#x0364;rcken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Jch habe &#x017F;chon oben ge-<lb/>
&#x017F;agt, daß ich durch die&#x017F;en Beweis einen Grund-<lb/>
&#x017F;tein befe&#x017F;tige, auf welchen das gantze Stah-<lb/>
liani&#x017F;che Lehrgeba&#x0364;ude der Artzneykun&#x017F;t beruhet.<lb/>
Denn ich &#x017F;ehe gar wol ein, daß die Bemu&#x0364;hun-<lb/>
gen, welche man &#x017F;ich darin giebt, eine Mei-<lb/>
nung, welcher man anha&#x0364;nget, auf erwie&#x017F;ene<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Grund-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0108] rungen des Verfaſſers die Urſach gegenwaͤrti- ger Schrift waͤren. Gegen den, der dieſes alles laͤugnet, wird unſer Beweis nichts aus- richten: allein er iſt auch nicht geſchrieben wor- den, die Scepticos zu bekehren. §. 31. Jch koͤnte dieſen Beweis nunmehro ohne ei- niges Bedencken ſchlieſſen, denn das uͤbrige was ich noch anfuͤhren will, dienet nur darzu, dasienige recht zu beſtaͤtigen, was ich nunmehro erwieſen. Jch habe ſchon geſagt, daß meine Abſicht bey dieſer Schrift keine andre ſey, als mich und dieienigen, welche mit mir glauben, daß die Sele in den Koͤrper wuͤrcke, entweder in ihrer Meinung recht feſt zu ſetzen, oder mich wiederlegen zu laſſen. Das erſtere werde ich auf keine Art leichter erhalten koͤnnen, als wenn ich meinen gegebenen Beweis auf allerley Art durch unumſtoͤßliche Erfahrungen und Erfah- rungsſaͤtze beſtaͤtige. Darum laſſe ich es bey der Erfahrung, welche wir von denen Empfin- dungen haben, ietzo gar nicht bewenden; ſon- dern ich will nunmehro noch auf eine Art er- weiſen, daß die Sele in ihren Koͤrper gantz ge- wiß wuͤrcken muͤſſe. Jch habe ſchon oben ge- ſagt, daß ich durch dieſen Beweis einen Grund- ſtein befeſtige, auf welchen das gantze Stah- lianiſche Lehrgebaͤude der Artzneykunſt beruhet. Denn ich ſehe gar wol ein, daß die Bemuͤhun- gen, welche man ſich darin giebt, eine Mei- nung, welcher man anhaͤnget, auf erwieſene Grund-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/108
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/108>, abgerufen am 21.04.2024.