Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

Grundsätze zu bauen, die allerrühmlichste von
der Welt sey. Jch verdencke es aus diesem
Grunde keinen Lehrlinge der Harmonie, wenn
er sich seine Hypothese zu erweisen trachtet.
Aber aus eben den Grunde kan man es mir
auch zu gute halten, daß ich eben das, als ein
Lehrling des Stahlianismi, unternehme. Der
Nutzen welchen ich aus denen Lesestunden un-
sers unvergleichlichen Herrn Professor Jun-
ckers
zu schöpfen die Ehre habe, und die gute
Meinung, welche so viele redlich gesinnte von
denenienigen haben, welche dem unvergleichli-
chen Stahl in seiner Lehre folgen, sind zwey
Hauptbewegungsgründe, warum ich mich ent-
schliessen können, auf einen Beweis des Satzes
zu dencken, den ich gegenwärtig erwiesen.
Darum werde ich mit allen meinen wenigen
Kräften dahin arbeiten, daß ich den Vorwurf
von mir ablehne, als ob ein Stahlianer et-
was ohne hinreichenden Grund annähme.
Jch bin ein Feind aller derer so dieses thun.
Was ist aber alsdenn wol mehr meine Pflicht,
als dahin zu trachten, wie ich meine Meinung
durch unumstößliche Gründe gewiß mache?
Darum will ich ietzo fortfahren, diesen Beweis
durch neue Gründe zu bestätigen, und ietzo sol-
len mir zuerst die Empfindungen darzu dienen,
welche auf die Bewegung derer Nerven zu er-
folgen pflegen. Da ich vorher erwiesen, daß
Empfindungen Bewegungen verursachten, so
will ich nunmehro auch zeigen, daß Bewegun-

gen
G 5

Grundſaͤtze zu bauen, die allerruͤhmlichſte von
der Welt ſey. Jch verdencke es aus dieſem
Grunde keinen Lehrlinge der Harmonie, wenn
er ſich ſeine Hypotheſe zu erweiſen trachtet.
Aber aus eben den Grunde kan man es mir
auch zu gute halten, daß ich eben das, als ein
Lehrling des Stahlianismi, unternehme. Der
Nutzen welchen ich aus denen Leſeſtunden un-
ſers unvergleichlichen Herrn Profeſſor Jun-
ckers
zu ſchoͤpfen die Ehre habe, und die gute
Meinung, welche ſo viele redlich geſinnte von
denenienigen haben, welche dem unvergleichli-
chen Stahl in ſeiner Lehre folgen, ſind zwey
Hauptbewegungsgruͤnde, warum ich mich ent-
ſchlieſſen koͤnnen, auf einen Beweis des Satzes
zu dencken, den ich gegenwaͤrtig erwieſen.
Darum werde ich mit allen meinen wenigen
Kraͤften dahin arbeiten, daß ich den Vorwurf
von mir ablehne, als ob ein Stahlianer et-
was ohne hinreichenden Grund annaͤhme.
Jch bin ein Feind aller derer ſo dieſes thun.
Was iſt aber alsdenn wol mehr meine Pflicht,
als dahin zu trachten, wie ich meine Meinung
durch unumſtoͤßliche Gruͤnde gewiß mache?
Darum will ich ietzo fortfahren, dieſen Beweis
durch neue Gruͤnde zu beſtaͤtigen, und ietzo ſol-
len mir zuerſt die Empfindungen darzu dienen,
welche auf die Bewegung derer Nerven zu er-
folgen pflegen. Da ich vorher erwieſen, daß
Empfindungen Bewegungen verurſachten, ſo
will ich nunmehro auch zeigen, daß Bewegun-

gen
G 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0109" n="79"/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tze zu bauen, die allerru&#x0364;hmlich&#x017F;te von<lb/>
der Welt &#x017F;ey. Jch verdencke es aus die&#x017F;em<lb/>
Grunde keinen Lehrlinge der Harmonie, wenn<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;eine Hypothe&#x017F;e zu erwei&#x017F;en trachtet.<lb/>
Aber aus eben den Grunde kan man es mir<lb/>
auch zu gute halten, daß ich eben das, als ein<lb/>
Lehrling des Stahlianismi, unternehme. Der<lb/>
Nutzen welchen ich aus denen Le&#x017F;e&#x017F;tunden un-<lb/>
&#x017F;ers unvergleichlichen Herrn Profe&#x017F;&#x017F;or <hi rendition="#fr">Jun-<lb/>
ckers</hi> zu &#x017F;cho&#x0364;pfen die Ehre habe, und die gute<lb/>
Meinung, welche &#x017F;o viele redlich ge&#x017F;innte von<lb/>
denenienigen haben, welche dem unvergleichli-<lb/>
chen <hi rendition="#fr">Stahl</hi> in &#x017F;einer Lehre folgen, &#x017F;ind zwey<lb/>
Hauptbewegungsgru&#x0364;nde, warum ich mich ent-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen, auf einen Beweis des Satzes<lb/>
zu dencken, den ich gegenwa&#x0364;rtig erwie&#x017F;en.<lb/>
Darum werde ich mit allen meinen wenigen<lb/>
Kra&#x0364;ften dahin arbeiten, daß ich den Vorwurf<lb/>
von mir ablehne, als ob ein <hi rendition="#fr">Stahlianer</hi> et-<lb/>
was ohne hinreichenden Grund anna&#x0364;hme.<lb/>
Jch bin ein Feind aller derer &#x017F;o die&#x017F;es thun.<lb/>
Was i&#x017F;t aber alsdenn wol mehr meine Pflicht,<lb/>
als dahin zu trachten, wie ich meine Meinung<lb/>
durch unum&#x017F;to&#x0364;ßliche Gru&#x0364;nde gewiß mache?<lb/>
Darum will ich ietzo fortfahren, die&#x017F;en Beweis<lb/>
durch neue Gru&#x0364;nde zu be&#x017F;ta&#x0364;tigen, und ietzo &#x017F;ol-<lb/>
len mir zuer&#x017F;t die Empfindungen darzu dienen,<lb/>
welche auf die Bewegung derer Nerven zu er-<lb/>
folgen pflegen. Da ich vorher erwie&#x017F;en, daß<lb/>
Empfindungen Bewegungen verur&#x017F;achten, &#x017F;o<lb/>
will ich nunmehro auch zeigen, daß Bewegun-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 5</fw><fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0109] Grundſaͤtze zu bauen, die allerruͤhmlichſte von der Welt ſey. Jch verdencke es aus dieſem Grunde keinen Lehrlinge der Harmonie, wenn er ſich ſeine Hypotheſe zu erweiſen trachtet. Aber aus eben den Grunde kan man es mir auch zu gute halten, daß ich eben das, als ein Lehrling des Stahlianismi, unternehme. Der Nutzen welchen ich aus denen Leſeſtunden un- ſers unvergleichlichen Herrn Profeſſor Jun- ckers zu ſchoͤpfen die Ehre habe, und die gute Meinung, welche ſo viele redlich geſinnte von denenienigen haben, welche dem unvergleichli- chen Stahl in ſeiner Lehre folgen, ſind zwey Hauptbewegungsgruͤnde, warum ich mich ent- ſchlieſſen koͤnnen, auf einen Beweis des Satzes zu dencken, den ich gegenwaͤrtig erwieſen. Darum werde ich mit allen meinen wenigen Kraͤften dahin arbeiten, daß ich den Vorwurf von mir ablehne, als ob ein Stahlianer et- was ohne hinreichenden Grund annaͤhme. Jch bin ein Feind aller derer ſo dieſes thun. Was iſt aber alsdenn wol mehr meine Pflicht, als dahin zu trachten, wie ich meine Meinung durch unumſtoͤßliche Gruͤnde gewiß mache? Darum will ich ietzo fortfahren, dieſen Beweis durch neue Gruͤnde zu beſtaͤtigen, und ietzo ſol- len mir zuerſt die Empfindungen darzu dienen, welche auf die Bewegung derer Nerven zu er- folgen pflegen. Da ich vorher erwieſen, daß Empfindungen Bewegungen verurſachten, ſo will ich nunmehro auch zeigen, daß Bewegun- gen G 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/109
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/109>, abgerufen am 16.06.2024.