Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

verbunden ist. Das Recht das ich also habe,
den Satz zu verwerfen, daß die Gegenwart
der Sele ein C sey, welches beständig mit S
und MN verbunden ist, eben das habe ich
auch zu läugnen, daß die proportionale Bewe-
gung zu denen Empfindungen ein solches C
sey. Es bleibt demnach so lange unstreitig
erwiesen, daß die Veränderungen S und MN
einander würcken; so lange man mir kein C
aufbringen kan, von welchen eben eine so ge-
naue Verbindung gelte. Und ich glaube, daß
mit dieser Bedingung, mein Beweis nicht leicht
umgestossen werden könne. Wenn die Ursach
allemal eher zugegen seyn muß, als die Wür-
ckung; so wird man auch zugeben, daß S nicht
die Ursach von MN, sondern dieses vielmehr
von ienem die Ursach sey; ob man gleich auch
dieses daher beweisen könte, daß allemal ein
Körper in die Nerven würcken muß, wenn sie
sich bewegen sollen. Denn es wäre wol nichts
leichter, als aus der Beschaffenheit derer in die
Nerven würckenden Körper zu zeigen, daß sie
die Ursach von der Bewegung derer Nerven
wären. Es enthält also diese ihre Bewegung
den zureichenden Grund von denen Empfin-
dungen in sich. Und solchemnach würcken die
Nerven in unsre Sele. Da nun keine Wür-
ckung ohne Gegenwürckung ist; so muß die
Sele auch wiederum in dieselben zurück wür-
cken. Und also habe ich aufs neue diesen Satz
erwiesen. Es fällt mir freylich mehr als ein-

mal
H

verbunden iſt. Das Recht das ich alſo habe,
den Satz zu verwerfen, daß die Gegenwart
der Sele ein C ſey, welches beſtaͤndig mit S
und MN verbunden iſt, eben das habe ich
auch zu laͤugnen, daß die proportionale Bewe-
gung zu denen Empfindungen ein ſolches C
ſey. Es bleibt demnach ſo lange unſtreitig
erwieſen, daß die Veraͤnderungen S und MN
einander wuͤrcken; ſo lange man mir kein C
aufbringen kan, von welchen eben eine ſo ge-
naue Verbindung gelte. Und ich glaube, daß
mit dieſer Bedingung, mein Beweis nicht leicht
umgeſtoſſen werden koͤnne. Wenn die Urſach
allemal eher zugegen ſeyn muß, als die Wuͤr-
ckung; ſo wird man auch zugeben, daß S nicht
die Urſach von MN, ſondern dieſes vielmehr
von ienem die Urſach ſey; ob man gleich auch
dieſes daher beweiſen koͤnte, daß allemal ein
Koͤrper in die Nerven wuͤrcken muß, wenn ſie
ſich bewegen ſollen. Denn es waͤre wol nichts
leichter, als aus der Beſchaffenheit derer in die
Nerven wuͤrckenden Koͤrper zu zeigen, daß ſie
die Urſach von der Bewegung derer Nerven
waͤren. Es enthaͤlt alſo dieſe ihre Bewegung
den zureichenden Grund von denen Empfin-
dungen in ſich. Und ſolchemnach wuͤrcken die
Nerven in unſre Sele. Da nun keine Wuͤr-
ckung ohne Gegenwuͤrckung iſt; ſo muß die
Sele auch wiederum in dieſelben zuruͤck wuͤr-
cken. Und alſo habe ich aufs neue dieſen Satz
erwieſen. Es faͤllt mir freylich mehr als ein-

mal
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0117" n="87"/>
verbunden i&#x017F;t. Das Recht das ich al&#x017F;o habe,<lb/>
den Satz zu verwerfen, daß die Gegenwart<lb/>
der Sele ein <hi rendition="#aq">C</hi> &#x017F;ey, welches be&#x017F;ta&#x0364;ndig mit <hi rendition="#aq">S</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">MN</hi> verbunden i&#x017F;t, eben das habe ich<lb/>
auch zu la&#x0364;ugnen, daß die proportionale Bewe-<lb/>
gung zu denen Empfindungen ein &#x017F;olches <hi rendition="#aq">C</hi><lb/>
&#x017F;ey. Es bleibt demnach &#x017F;o lange un&#x017F;treitig<lb/>
erwie&#x017F;en, daß die Vera&#x0364;nderungen <hi rendition="#aq">S</hi> und <hi rendition="#aq">MN</hi><lb/>
einander wu&#x0364;rcken; &#x017F;o lange man mir kein <hi rendition="#aq">C</hi><lb/>
aufbringen kan, von welchen eben eine &#x017F;o ge-<lb/>
naue Verbindung gelte. Und ich glaube, daß<lb/>
mit die&#x017F;er Bedingung, mein Beweis nicht leicht<lb/>
umge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden ko&#x0364;nne. Wenn die Ur&#x017F;ach<lb/>
allemal eher zugegen &#x017F;eyn muß, als die Wu&#x0364;r-<lb/>
ckung; &#x017F;o wird man auch zugeben, daß <hi rendition="#aq">S</hi> nicht<lb/>
die Ur&#x017F;ach von <hi rendition="#aq">MN,</hi> &#x017F;ondern die&#x017F;es vielmehr<lb/>
von ienem die Ur&#x017F;ach &#x017F;ey; ob man gleich auch<lb/>
die&#x017F;es daher bewei&#x017F;en ko&#x0364;nte, daß allemal ein<lb/>
Ko&#x0364;rper in die Nerven wu&#x0364;rcken muß, wenn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich bewegen &#x017F;ollen. Denn es wa&#x0364;re wol nichts<lb/>
leichter, als aus der Be&#x017F;chaffenheit derer in die<lb/>
Nerven wu&#x0364;rckenden Ko&#x0364;rper zu zeigen, daß &#x017F;ie<lb/>
die Ur&#x017F;ach von der Bewegung derer Nerven<lb/>
wa&#x0364;ren. Es entha&#x0364;lt al&#x017F;o die&#x017F;e ihre Bewegung<lb/>
den zureichenden Grund von denen Empfin-<lb/>
dungen in &#x017F;ich. Und &#x017F;olchemnach wu&#x0364;rcken die<lb/>
Nerven in un&#x017F;re Sele. Da nun keine Wu&#x0364;r-<lb/>
ckung ohne Gegenwu&#x0364;rckung i&#x017F;t; &#x017F;o muß die<lb/>
Sele auch wiederum in die&#x017F;elben zuru&#x0364;ck wu&#x0364;r-<lb/>
cken. Und al&#x017F;o habe ich aufs neue die&#x017F;en Satz<lb/>
erwie&#x017F;en. Es fa&#x0364;llt mir freylich mehr als ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">mal</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0117] verbunden iſt. Das Recht das ich alſo habe, den Satz zu verwerfen, daß die Gegenwart der Sele ein C ſey, welches beſtaͤndig mit S und MN verbunden iſt, eben das habe ich auch zu laͤugnen, daß die proportionale Bewe- gung zu denen Empfindungen ein ſolches C ſey. Es bleibt demnach ſo lange unſtreitig erwieſen, daß die Veraͤnderungen S und MN einander wuͤrcken; ſo lange man mir kein C aufbringen kan, von welchen eben eine ſo ge- naue Verbindung gelte. Und ich glaube, daß mit dieſer Bedingung, mein Beweis nicht leicht umgeſtoſſen werden koͤnne. Wenn die Urſach allemal eher zugegen ſeyn muß, als die Wuͤr- ckung; ſo wird man auch zugeben, daß S nicht die Urſach von MN, ſondern dieſes vielmehr von ienem die Urſach ſey; ob man gleich auch dieſes daher beweiſen koͤnte, daß allemal ein Koͤrper in die Nerven wuͤrcken muß, wenn ſie ſich bewegen ſollen. Denn es waͤre wol nichts leichter, als aus der Beſchaffenheit derer in die Nerven wuͤrckenden Koͤrper zu zeigen, daß ſie die Urſach von der Bewegung derer Nerven waͤren. Es enthaͤlt alſo dieſe ihre Bewegung den zureichenden Grund von denen Empfin- dungen in ſich. Und ſolchemnach wuͤrcken die Nerven in unſre Sele. Da nun keine Wuͤr- ckung ohne Gegenwuͤrckung iſt; ſo muß die Sele auch wiederum in dieſelben zuruͤck wuͤr- cken. Und alſo habe ich aufs neue dieſen Satz erwieſen. Es faͤllt mir freylich mehr als ein- mal H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/117
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/117>, abgerufen am 19.07.2024.