Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

mal dabey ein, daß uns dieses etwas unbegreif-
liches sey. Allein ich sehe doch, daß es nicht
anders seyn kan. Also lieget vermuthlich das
nicht zu begreifende bloß darin verborgen, daß
wir es einmal vor erwiesen zum Voraus setzen,
wir hätten eine solche Sele, die dieses nicht
thun könne. Vielleicht aber dächten wir gantz
anders, wenn es uns einmal erlaubt wäre un-
srer Sele in ihren Beschäftigungen auf die Fin-
ger genau Achtung zu geben, um welches Aus-
drucks willen ich aber doch meine Leser hier-
durch um Verzeihung bitte, weil er nicht
Mode ist.

§. 35.

Beyde von mir angeführte Erfahrungen,
welche beweisen, daß die Sele in unsern Kör-
per würcke, sind von solcher Beschaffenheit, daß
sie niemand in Zweifel ziehen kan. Jch hätte
andre erwählen können, bey denen ich so vielerley
Anmerckungen und Bestimmungen anzuführen
nicht nöthig gehabt hätte. Allein ich habe
diese mit Vorsatz erwählet. Gegenwärtige Ab-
handlung gehöret in die Artzneygelahrheit, und
die Gegner welche ich darinnen finde, sind die
Mechanischen Aertzte. Eben diesen Herren zu
gefallen, habe ich solche Erfahrungen auser-
wählet, deren sich die Mechanisten am häufig-
sten zu Befestigung ihrer Meinung zu bedienen
pflegen. Wenigstens läßt sich dieses von der
Art und Weise, wie wir empfinden, sicherlich
behaupten. Die Mechanisten sagen, daß eben

durch

mal dabey ein, daß uns dieſes etwas unbegreif-
liches ſey. Allein ich ſehe doch, daß es nicht
anders ſeyn kan. Alſo lieget vermuthlich das
nicht zu begreifende bloß darin verborgen, daß
wir es einmal vor erwieſen zum Voraus ſetzen,
wir haͤtten eine ſolche Sele, die dieſes nicht
thun koͤnne. Vielleicht aber daͤchten wir gantz
anders, wenn es uns einmal erlaubt waͤre un-
ſrer Sele in ihren Beſchaͤftigungen auf die Fin-
ger genau Achtung zu geben, um welches Aus-
drucks willen ich aber doch meine Leſer hier-
durch um Verzeihung bitte, weil er nicht
Mode iſt.

§. 35.

Beyde von mir angefuͤhrte Erfahrungen,
welche beweiſen, daß die Sele in unſern Koͤr-
per wuͤrcke, ſind von ſolcher Beſchaffenheit, daß
ſie niemand in Zweifel ziehen kan. Jch haͤtte
andre erwaͤhlen koͤnnen, bey denen ich ſo vielerley
Anmerckungen und Beſtimmungen anzufuͤhren
nicht noͤthig gehabt haͤtte. Allein ich habe
dieſe mit Vorſatz erwaͤhlet. Gegenwaͤrtige Ab-
handlung gehoͤret in die Artzneygelahrheit, und
die Gegner welche ich darinnen finde, ſind die
Mechaniſchen Aertzte. Eben dieſen Herren zu
gefallen, habe ich ſolche Erfahrungen auser-
waͤhlet, deren ſich die Mechaniſten am haͤufig-
ſten zu Befeſtigung ihrer Meinung zu bedienen
pflegen. Wenigſtens laͤßt ſich dieſes von der
Art und Weiſe, wie wir empfinden, ſicherlich
behaupten. Die Mechaniſten ſagen, daß eben

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0118" n="88"/>
mal dabey ein, daß uns die&#x017F;es etwas unbegreif-<lb/>
liches &#x017F;ey. Allein ich &#x017F;ehe doch, daß es nicht<lb/>
anders &#x017F;eyn kan. Al&#x017F;o lieget vermuthlich das<lb/>
nicht zu begreifende bloß darin verborgen, daß<lb/>
wir es einmal vor erwie&#x017F;en zum Voraus &#x017F;etzen,<lb/>
wir ha&#x0364;tten eine &#x017F;olche Sele, die die&#x017F;es nicht<lb/>
thun ko&#x0364;nne. Vielleicht aber da&#x0364;chten wir gantz<lb/>
anders, wenn es uns einmal erlaubt wa&#x0364;re un-<lb/>
&#x017F;rer Sele in ihren Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen auf die Fin-<lb/>
ger genau Achtung zu geben, um welches Aus-<lb/>
drucks willen ich aber doch <hi rendition="#fr">meine Le&#x017F;er</hi> hier-<lb/>
durch um Verzeihung bitte, weil er nicht<lb/>
Mode i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 35.</head><lb/>
          <p>Beyde von mir angefu&#x0364;hrte Erfahrungen,<lb/>
welche bewei&#x017F;en, daß die Sele in un&#x017F;ern Ko&#x0364;r-<lb/>
per wu&#x0364;rcke, &#x017F;ind von &#x017F;olcher Be&#x017F;chaffenheit, daß<lb/>
&#x017F;ie niemand in Zweifel ziehen kan. Jch ha&#x0364;tte<lb/>
andre erwa&#x0364;hlen ko&#x0364;nnen, bey denen ich &#x017F;o vielerley<lb/>
Anmerckungen und Be&#x017F;timmungen anzufu&#x0364;hren<lb/>
nicht no&#x0364;thig gehabt ha&#x0364;tte. Allein ich habe<lb/>
die&#x017F;e mit Vor&#x017F;atz erwa&#x0364;hlet. Gegenwa&#x0364;rtige Ab-<lb/>
handlung geho&#x0364;ret in die Artzneygelahrheit, und<lb/>
die Gegner welche ich darinnen finde, &#x017F;ind die<lb/>
Mechani&#x017F;chen Aertzte. Eben die&#x017F;en Herren zu<lb/>
gefallen, habe ich &#x017F;olche Erfahrungen auser-<lb/>
wa&#x0364;hlet, deren &#x017F;ich die Mechani&#x017F;ten am ha&#x0364;ufig-<lb/>
&#x017F;ten zu Befe&#x017F;tigung ihrer Meinung zu bedienen<lb/>
pflegen. Wenig&#x017F;tens la&#x0364;ßt &#x017F;ich die&#x017F;es von der<lb/>
Art und Wei&#x017F;e, wie wir empfinden, &#x017F;icherlich<lb/>
behaupten. Die Mechani&#x017F;ten &#x017F;agen, daß eben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0118] mal dabey ein, daß uns dieſes etwas unbegreif- liches ſey. Allein ich ſehe doch, daß es nicht anders ſeyn kan. Alſo lieget vermuthlich das nicht zu begreifende bloß darin verborgen, daß wir es einmal vor erwieſen zum Voraus ſetzen, wir haͤtten eine ſolche Sele, die dieſes nicht thun koͤnne. Vielleicht aber daͤchten wir gantz anders, wenn es uns einmal erlaubt waͤre un- ſrer Sele in ihren Beſchaͤftigungen auf die Fin- ger genau Achtung zu geben, um welches Aus- drucks willen ich aber doch meine Leſer hier- durch um Verzeihung bitte, weil er nicht Mode iſt. §. 35. Beyde von mir angefuͤhrte Erfahrungen, welche beweiſen, daß die Sele in unſern Koͤr- per wuͤrcke, ſind von ſolcher Beſchaffenheit, daß ſie niemand in Zweifel ziehen kan. Jch haͤtte andre erwaͤhlen koͤnnen, bey denen ich ſo vielerley Anmerckungen und Beſtimmungen anzufuͤhren nicht noͤthig gehabt haͤtte. Allein ich habe dieſe mit Vorſatz erwaͤhlet. Gegenwaͤrtige Ab- handlung gehoͤret in die Artzneygelahrheit, und die Gegner welche ich darinnen finde, ſind die Mechaniſchen Aertzte. Eben dieſen Herren zu gefallen, habe ich ſolche Erfahrungen auser- waͤhlet, deren ſich die Mechaniſten am haͤufig- ſten zu Befeſtigung ihrer Meinung zu bedienen pflegen. Wenigſtens laͤßt ſich dieſes von der Art und Weiſe, wie wir empfinden, ſicherlich behaupten. Die Mechaniſten ſagen, daß eben durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/118
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/118>, abgerufen am 16.04.2024.