Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

nichts kosten, so können wir derselben so viele
beylegen, als uns gefällt; allein eben darum,
weil sie so wohlfeil sind, wird man sich nicht
viel besonderes davon versprechen können. Mei-
nethalben könte die menschliche Sele, Archäus,
Microcosmetor
oder Monade heissen, das
eine würde mir ihre wahre Beschaffenheit so
wenig entdecken, als das andre. Wenn wir
die Materialisten ausnehmen, so behauptet ie-
dermann, daß die Seele ein Geist sey. Allein
es muß Grade in der Geistigkeit geben, weil
es Leute giebt, welche zwar mit Gewißheit
glauben, daß die Sele ein Geist sey: die aber
demohngeachtet nicht zugeben wollen, daß man
sie eine Monade nennen soll. Was mich be-
trift, so soll es mir einerley gelten, man mag
die Sele halten, wovor man will. Meine
Gedancken von dem Einflusse der Sele in ih-
ren Körper sollen also beschaffen seyn, daß sie
einer Monade eben so wohl, als einem Ar-
chäus zu kommen. Jch will zum voraus se-
tzen, daß wir allesammt dencken: und dasie-
nige Ding, welches in uns ist und Vorstel-
lungen hat, soll eine Sele heissen. Diese Er-
klärung hat einen ziemlich weiten Umfang,
allein weil ich nicht sehe, warum ich das We-
sen der Sele genauer bestimmen müste: so
will ich lieber die Streitigkeiten in dieser Sa-
che vermeiden. Dieses wird ohne Zweifel de-
nenienigen wunderlich vorkommen, welche glau-
ben, daß ich in dieser Materie, die ich abzu-

handeln

nichts koſten, ſo koͤnnen wir derſelben ſo viele
beylegen, als uns gefaͤllt; allein eben darum,
weil ſie ſo wohlfeil ſind, wird man ſich nicht
viel beſonderes davon verſprechen koͤnnen. Mei-
nethalben koͤnte die menſchliche Sele, Archaͤus,
Microcosmetor
oder Monade heiſſen, das
eine wuͤrde mir ihre wahre Beſchaffenheit ſo
wenig entdecken, als das andre. Wenn wir
die Materialiſten ausnehmen, ſo behauptet ie-
dermann, daß die Seele ein Geiſt ſey. Allein
es muß Grade in der Geiſtigkeit geben, weil
es Leute giebt, welche zwar mit Gewißheit
glauben, daß die Sele ein Geiſt ſey: die aber
demohngeachtet nicht zugeben wollen, daß man
ſie eine Monade nennen ſoll. Was mich be-
trift, ſo ſoll es mir einerley gelten, man mag
die Sele halten, wovor man will. Meine
Gedancken von dem Einfluſſe der Sele in ih-
ren Koͤrper ſollen alſo beſchaffen ſeyn, daß ſie
einer Monade eben ſo wohl, als einem Ar-
chaͤus zu kommen. Jch will zum voraus ſe-
tzen, daß wir alleſammt dencken: und dasie-
nige Ding, welches in uns iſt und Vorſtel-
lungen hat, ſoll eine Sele heiſſen. Dieſe Er-
klaͤrung hat einen ziemlich weiten Umfang,
allein weil ich nicht ſehe, warum ich das We-
ſen der Sele genauer beſtimmen muͤſte: ſo
will ich lieber die Streitigkeiten in dieſer Sa-
che vermeiden. Dieſes wird ohne Zweifel de-
nenienigen wunderlich vorkommen, welche glau-
ben, daß ich in dieſer Materie, die ich abzu-

handeln
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="4"/>
nichts ko&#x017F;ten, &#x017F;o ko&#x0364;nnen wir der&#x017F;elben &#x017F;o viele<lb/>
beylegen, als uns gefa&#x0364;llt; allein eben darum,<lb/>
weil &#x017F;ie &#x017F;o wohlfeil &#x017F;ind, wird man &#x017F;ich nicht<lb/>
viel be&#x017F;onderes davon ver&#x017F;prechen ko&#x0364;nnen. Mei-<lb/>
nethalben ko&#x0364;nte die men&#x017F;chliche Sele, <hi rendition="#fr">Archa&#x0364;us,<lb/>
Microcosmetor</hi> oder <hi rendition="#fr">Monade</hi> hei&#x017F;&#x017F;en, das<lb/>
eine wu&#x0364;rde mir ihre wahre Be&#x017F;chaffenheit &#x017F;o<lb/>
wenig entdecken, als das andre. Wenn wir<lb/>
die Materiali&#x017F;ten ausnehmen, &#x017F;o behauptet ie-<lb/>
dermann, daß die Seele ein Gei&#x017F;t &#x017F;ey. Allein<lb/>
es muß Grade in der Gei&#x017F;tigkeit geben, weil<lb/>
es Leute giebt, welche zwar mit Gewißheit<lb/>
glauben, daß die Sele ein Gei&#x017F;t &#x017F;ey: die aber<lb/>
demohngeachtet nicht zugeben wollen, daß man<lb/>
&#x017F;ie eine Monade nennen &#x017F;oll. Was mich be-<lb/>
trift, &#x017F;o &#x017F;oll es mir einerley gelten, man mag<lb/>
die Sele halten, wovor man will. Meine<lb/>
Gedancken von dem Einflu&#x017F;&#x017F;e der Sele in ih-<lb/>
ren Ko&#x0364;rper &#x017F;ollen al&#x017F;o be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn, daß &#x017F;ie<lb/>
einer Monade eben &#x017F;o wohl, als einem Ar-<lb/>
cha&#x0364;us zu kommen. Jch will zum voraus &#x017F;e-<lb/>
tzen, daß wir alle&#x017F;ammt dencken: und dasie-<lb/>
nige Ding, welches in uns i&#x017F;t und Vor&#x017F;tel-<lb/>
lungen hat, &#x017F;oll eine Sele hei&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;e Er-<lb/>
kla&#x0364;rung hat einen ziemlich weiten Umfang,<lb/>
allein weil ich nicht &#x017F;ehe, warum ich das We-<lb/>
&#x017F;en der Sele genauer be&#x017F;timmen mu&#x0364;&#x017F;te: &#x017F;o<lb/>
will ich lieber die Streitigkeiten in die&#x017F;er Sa-<lb/>
che vermeiden. Die&#x017F;es wird ohne Zweifel de-<lb/>
nenienigen wunderlich vorkommen, welche glau-<lb/>
ben, daß ich in die&#x017F;er Materie, die ich abzu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">handeln</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0034] nichts koſten, ſo koͤnnen wir derſelben ſo viele beylegen, als uns gefaͤllt; allein eben darum, weil ſie ſo wohlfeil ſind, wird man ſich nicht viel beſonderes davon verſprechen koͤnnen. Mei- nethalben koͤnte die menſchliche Sele, Archaͤus, Microcosmetor oder Monade heiſſen, das eine wuͤrde mir ihre wahre Beſchaffenheit ſo wenig entdecken, als das andre. Wenn wir die Materialiſten ausnehmen, ſo behauptet ie- dermann, daß die Seele ein Geiſt ſey. Allein es muß Grade in der Geiſtigkeit geben, weil es Leute giebt, welche zwar mit Gewißheit glauben, daß die Sele ein Geiſt ſey: die aber demohngeachtet nicht zugeben wollen, daß man ſie eine Monade nennen ſoll. Was mich be- trift, ſo ſoll es mir einerley gelten, man mag die Sele halten, wovor man will. Meine Gedancken von dem Einfluſſe der Sele in ih- ren Koͤrper ſollen alſo beſchaffen ſeyn, daß ſie einer Monade eben ſo wohl, als einem Ar- chaͤus zu kommen. Jch will zum voraus ſe- tzen, daß wir alleſammt dencken: und dasie- nige Ding, welches in uns iſt und Vorſtel- lungen hat, ſoll eine Sele heiſſen. Dieſe Er- klaͤrung hat einen ziemlich weiten Umfang, allein weil ich nicht ſehe, warum ich das We- ſen der Sele genauer beſtimmen muͤſte: ſo will ich lieber die Streitigkeiten in dieſer Sa- che vermeiden. Dieſes wird ohne Zweifel de- nenienigen wunderlich vorkommen, welche glau- ben, daß ich in dieſer Materie, die ich abzu- handeln

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/34
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/34>, abgerufen am 15.07.2024.