Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

handeln gedencke, gar nichts entscheiden kön-
te, ohne vorher das Wesen der Sele genau
genug bestimmt zu haben. Aber hiervon kan
ich mich nicht überreden. Man würde, wenn
ich auch meine Sätze noch so genau erwiesen
hätte, mir dennoch vorwerffen können, daß
dieses alles nur wahr wäre, wenn unsre Sele
dasienige Ding wäre, wovon ich es glaubte,
und worauf ich meine Sätze gegründet. Das
Wesen der Sele wird demnach hier von mir
verschonet bleiben; allein ich werde demohn-
erachtet Gelegenheit finden, vieles von dem
Einfluß der Sele in ihren Körper zu sagen und
theils zu erweisen.

§. 2.

Die vielen Wesen der Sele, die vorherbe-
stimmten Harmonien, die physicalischen Ein-
flüsse, die Lehrgebäude der Mechanisten und
Occasionalisten, auch so gar die Microcosme-
tors und Monaden, haben wir allesammt einer
gewissen Begierde der Gelehrten zu dancken,
die sie angetrieben hat zu erforschen, was doch
wol der Grund von der so genauen Verbin-
dung derer Veränderungen der Sele mit denen
in dem Körper seyn möge. Eine so rühmliche
Begierde war vermögend die gantze gelehrte
Welt zugleich zu beschäftigen, zu veruneinigen
und lächerlich zu machen. Heut zu Tage
scheinet dieser Entzweck nach und nach weg-
zufallen, denn man bemühet sich ietzo nicht so
wohl den wahren Grund dieser Vereinigung

zu

handeln gedencke, gar nichts entſcheiden koͤn-
te, ohne vorher das Weſen der Sele genau
genug beſtimmt zu haben. Aber hiervon kan
ich mich nicht uͤberreden. Man wuͤrde, wenn
ich auch meine Saͤtze noch ſo genau erwieſen
haͤtte, mir dennoch vorwerffen koͤnnen, daß
dieſes alles nur wahr waͤre, wenn unſre Sele
dasienige Ding waͤre, wovon ich es glaubte,
und worauf ich meine Saͤtze gegruͤndet. Das
Weſen der Sele wird demnach hier von mir
verſchonet bleiben; allein ich werde demohn-
erachtet Gelegenheit finden, vieles von dem
Einfluß der Sele in ihren Koͤrper zu ſagen und
theils zu erweiſen.

§. 2.

Die vielen Weſen der Sele, die vorherbe-
ſtimmten Harmonien, die phyſicaliſchen Ein-
fluͤſſe, die Lehrgebaͤude der Mechaniſten und
Occaſionaliſten, auch ſo gar die Microcosme-
tors und Monaden, haben wir alleſammt einer
gewiſſen Begierde der Gelehrten zu dancken,
die ſie angetrieben hat zu erforſchen, was doch
wol der Grund von der ſo genauen Verbin-
dung derer Veraͤnderungen der Sele mit denen
in dem Koͤrper ſeyn moͤge. Eine ſo ruͤhmliche
Begierde war vermoͤgend die gantze gelehrte
Welt zugleich zu beſchaͤftigen, zu veruneinigen
und laͤcherlich zu machen. Heut zu Tage
ſcheinet dieſer Entzweck nach und nach weg-
zufallen, denn man bemuͤhet ſich ietzo nicht ſo
wohl den wahren Grund dieſer Vereinigung

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="5"/>
handeln gedencke, gar nichts ent&#x017F;cheiden ko&#x0364;n-<lb/>
te, ohne vorher das We&#x017F;en der Sele genau<lb/>
genug be&#x017F;timmt zu haben. Aber hiervon kan<lb/>
ich mich nicht u&#x0364;berreden. Man wu&#x0364;rde, wenn<lb/>
ich auch meine Sa&#x0364;tze noch &#x017F;o genau erwie&#x017F;en<lb/>
ha&#x0364;tte, mir dennoch vorwerffen ko&#x0364;nnen, daß<lb/>
die&#x017F;es alles nur wahr wa&#x0364;re, wenn un&#x017F;re Sele<lb/>
dasienige Ding wa&#x0364;re, wovon ich es glaubte,<lb/>
und worauf ich meine Sa&#x0364;tze gegru&#x0364;ndet. Das<lb/>
We&#x017F;en der Sele wird demnach hier von mir<lb/>
ver&#x017F;chonet bleiben; allein ich werde demohn-<lb/>
erachtet Gelegenheit finden, vieles von dem<lb/>
Einfluß der Sele in ihren Ko&#x0364;rper zu &#x017F;agen und<lb/>
theils zu erwei&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head><lb/>
          <p>Die vielen We&#x017F;en der Sele, die vorherbe-<lb/>
&#x017F;timmten Harmonien, die phy&#x017F;icali&#x017F;chen Ein-<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, die Lehrgeba&#x0364;ude der Mechani&#x017F;ten und<lb/>
Occa&#x017F;ionali&#x017F;ten, auch &#x017F;o gar die Microcosme-<lb/>
tors und Monaden, haben wir alle&#x017F;ammt einer<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Begierde der Gelehrten zu dancken,<lb/>
die &#x017F;ie angetrieben hat zu erfor&#x017F;chen, was doch<lb/>
wol der Grund von der &#x017F;o genauen Verbin-<lb/>
dung derer Vera&#x0364;nderungen der Sele mit denen<lb/>
in dem Ko&#x0364;rper &#x017F;eyn mo&#x0364;ge. Eine &#x017F;o ru&#x0364;hmliche<lb/>
Begierde war vermo&#x0364;gend die gantze gelehrte<lb/>
Welt zugleich zu be&#x017F;cha&#x0364;ftigen, zu veruneinigen<lb/>
und la&#x0364;cherlich zu machen. Heut zu Tage<lb/>
&#x017F;cheinet die&#x017F;er Entzweck nach und nach weg-<lb/>
zufallen, denn man bemu&#x0364;het &#x017F;ich ietzo nicht &#x017F;o<lb/>
wohl den wahren Grund die&#x017F;er Vereinigung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0035] handeln gedencke, gar nichts entſcheiden koͤn- te, ohne vorher das Weſen der Sele genau genug beſtimmt zu haben. Aber hiervon kan ich mich nicht uͤberreden. Man wuͤrde, wenn ich auch meine Saͤtze noch ſo genau erwieſen haͤtte, mir dennoch vorwerffen koͤnnen, daß dieſes alles nur wahr waͤre, wenn unſre Sele dasienige Ding waͤre, wovon ich es glaubte, und worauf ich meine Saͤtze gegruͤndet. Das Weſen der Sele wird demnach hier von mir verſchonet bleiben; allein ich werde demohn- erachtet Gelegenheit finden, vieles von dem Einfluß der Sele in ihren Koͤrper zu ſagen und theils zu erweiſen. §. 2. Die vielen Weſen der Sele, die vorherbe- ſtimmten Harmonien, die phyſicaliſchen Ein- fluͤſſe, die Lehrgebaͤude der Mechaniſten und Occaſionaliſten, auch ſo gar die Microcosme- tors und Monaden, haben wir alleſammt einer gewiſſen Begierde der Gelehrten zu dancken, die ſie angetrieben hat zu erforſchen, was doch wol der Grund von der ſo genauen Verbin- dung derer Veraͤnderungen der Sele mit denen in dem Koͤrper ſeyn moͤge. Eine ſo ruͤhmliche Begierde war vermoͤgend die gantze gelehrte Welt zugleich zu beſchaͤftigen, zu veruneinigen und laͤcherlich zu machen. Heut zu Tage ſcheinet dieſer Entzweck nach und nach weg- zufallen, denn man bemuͤhet ſich ietzo nicht ſo wohl den wahren Grund dieſer Vereinigung zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/35
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/35>, abgerufen am 20.07.2024.