Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

zu finden, sondern man bekennet sich zu einer
derer herrschenden Partheyen, und rechnet die-
ses mit zur Galanterie. Einige Stahlianer,
wissen weiter nicht warum sie sich zu dieser Leh-
re bekennen, als damit sie dieienigen lästern
mögen, welche ihres Glaubens nicht sind.
Wiederum weiß ich auch, daß viele Harmo-
nisten nur darum Harmonisten seyn wollen,
weil es ietzo Mode ist, daß derienige nur den
Nahmen eines rechten Philosophen verdienet,
welcher nichts vor sich findet als einen hauffen
Monaden die beständig ihren Gesichtspunct
verändern, er mag ansehen was er will. Die-
ser Misbrauch hebet indessen doch den rechten
Gebrauch der Sache nicht auf. Schon die
Bemühung, dieses Geheimniß zu errathen, ist
lobens werth, und selbst die Jrrthümer, wel-
che dabey vorfallen, sind nützlich. Hätte Do-
läus nicht an seine Selenrepublick gedacht; so
wäre ohnfehlbar diese lustige Erfindung in un-
sern Zeiten an den Tag gekommen, und wir
sind diesen Manne vielen Danck schuldig, daß
er uns zu diesem Glück nicht verholfen hat.
Allein man muß es bey denen Fehlern derer
Gelehrten nicht bewenden lassen; sondern man
muß auch dieselbigen zu verbessern suchen. Hier-
in sind des Cartes, Leibnitz und andre mehr
zu loben, welche durch ihre Bemühungen die-
sen edlen Vorsatz sattsam verrathen haben.
Und ob ich gleich glaube, daß sich bey denen
Erfindungen beyder noch einiges einwenden

lasse,

zu finden, ſondern man bekennet ſich zu einer
derer herrſchenden Partheyen, und rechnet die-
ſes mit zur Galanterie. Einige Stahlianer,
wiſſen weiter nicht warum ſie ſich zu dieſer Leh-
re bekennen, als damit ſie dieienigen laͤſtern
moͤgen, welche ihres Glaubens nicht ſind.
Wiederum weiß ich auch, daß viele Harmo-
niſten nur darum Harmoniſten ſeyn wollen,
weil es ietzo Mode iſt, daß derienige nur den
Nahmen eines rechten Philoſophen verdienet,
welcher nichts vor ſich findet als einen hauffen
Monaden die beſtaͤndig ihren Geſichtspunct
veraͤndern, er mag anſehen was er will. Die-
ſer Misbrauch hebet indeſſen doch den rechten
Gebrauch der Sache nicht auf. Schon die
Bemuͤhung, dieſes Geheimniß zu errathen, iſt
lobens werth, und ſelbſt die Jrrthuͤmer, wel-
che dabey vorfallen, ſind nuͤtzlich. Haͤtte Do-
laͤus nicht an ſeine Selenrepublick gedacht; ſo
waͤre ohnfehlbar dieſe luſtige Erfindung in un-
ſern Zeiten an den Tag gekommen, und wir
ſind dieſen Manne vielen Danck ſchuldig, daß
er uns zu dieſem Gluͤck nicht verholfen hat.
Allein man muß es bey denen Fehlern derer
Gelehrten nicht bewenden laſſen; ſondern man
muß auch dieſelbigen zu verbeſſern ſuchen. Hier-
in ſind des Cartes, Leibnitz und andre mehr
zu loben, welche durch ihre Bemuͤhungen die-
ſen edlen Vorſatz ſattſam verrathen haben.
Und ob ich gleich glaube, daß ſich bey denen
Erfindungen beyder noch einiges einwenden

laſſe,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="6"/>
zu finden, &#x017F;ondern man bekennet &#x017F;ich zu einer<lb/>
derer herr&#x017F;chenden Partheyen, und rechnet die-<lb/>
&#x017F;es mit zur Galanterie. Einige Stahlianer,<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en weiter nicht warum &#x017F;ie &#x017F;ich zu die&#x017F;er Leh-<lb/>
re bekennen, als damit &#x017F;ie dieienigen la&#x0364;&#x017F;tern<lb/>
mo&#x0364;gen, welche ihres Glaubens nicht &#x017F;ind.<lb/>
Wiederum weiß ich auch, daß viele Harmo-<lb/>
ni&#x017F;ten nur darum Harmoni&#x017F;ten &#x017F;eyn wollen,<lb/>
weil es ietzo Mode i&#x017F;t, daß derienige nur den<lb/>
Nahmen eines rechten Philo&#x017F;ophen verdienet,<lb/>
welcher nichts vor &#x017F;ich findet als einen hauffen<lb/>
Monaden die be&#x017F;ta&#x0364;ndig ihren Ge&#x017F;ichtspunct<lb/>
vera&#x0364;ndern, er mag an&#x017F;ehen was er will. Die-<lb/>
&#x017F;er Misbrauch hebet inde&#x017F;&#x017F;en doch den rechten<lb/>
Gebrauch der Sache nicht auf. Schon die<lb/>
Bemu&#x0364;hung, die&#x017F;es Geheimniß zu errathen, i&#x017F;t<lb/>
lobens werth, und &#x017F;elb&#x017F;t die Jrrthu&#x0364;mer, wel-<lb/>
che dabey vorfallen, &#x017F;ind nu&#x0364;tzlich. Ha&#x0364;tte Do-<lb/>
la&#x0364;us nicht an &#x017F;eine Selenrepublick gedacht; &#x017F;o<lb/>
wa&#x0364;re ohnfehlbar die&#x017F;e lu&#x017F;tige Erfindung in un-<lb/>
&#x017F;ern Zeiten an den Tag gekommen, und wir<lb/>
&#x017F;ind die&#x017F;en Manne vielen Danck &#x017F;chuldig, daß<lb/>
er uns zu die&#x017F;em Glu&#x0364;ck nicht verholfen hat.<lb/>
Allein man muß es bey denen Fehlern derer<lb/>
Gelehrten nicht bewenden la&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ondern man<lb/>
muß auch die&#x017F;elbigen zu verbe&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;uchen. Hier-<lb/>
in &#x017F;ind <hi rendition="#fr">des Cartes, Leibnitz</hi> und andre mehr<lb/>
zu loben, welche durch ihre Bemu&#x0364;hungen die-<lb/>
&#x017F;en edlen Vor&#x017F;atz &#x017F;att&#x017F;am verrathen haben.<lb/>
Und ob ich gleich glaube, daß &#x017F;ich bey denen<lb/>
Erfindungen beyder noch einiges einwenden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">la&#x017F;&#x017F;e,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0036] zu finden, ſondern man bekennet ſich zu einer derer herrſchenden Partheyen, und rechnet die- ſes mit zur Galanterie. Einige Stahlianer, wiſſen weiter nicht warum ſie ſich zu dieſer Leh- re bekennen, als damit ſie dieienigen laͤſtern moͤgen, welche ihres Glaubens nicht ſind. Wiederum weiß ich auch, daß viele Harmo- niſten nur darum Harmoniſten ſeyn wollen, weil es ietzo Mode iſt, daß derienige nur den Nahmen eines rechten Philoſophen verdienet, welcher nichts vor ſich findet als einen hauffen Monaden die beſtaͤndig ihren Geſichtspunct veraͤndern, er mag anſehen was er will. Die- ſer Misbrauch hebet indeſſen doch den rechten Gebrauch der Sache nicht auf. Schon die Bemuͤhung, dieſes Geheimniß zu errathen, iſt lobens werth, und ſelbſt die Jrrthuͤmer, wel- che dabey vorfallen, ſind nuͤtzlich. Haͤtte Do- laͤus nicht an ſeine Selenrepublick gedacht; ſo waͤre ohnfehlbar dieſe luſtige Erfindung in un- ſern Zeiten an den Tag gekommen, und wir ſind dieſen Manne vielen Danck ſchuldig, daß er uns zu dieſem Gluͤck nicht verholfen hat. Allein man muß es bey denen Fehlern derer Gelehrten nicht bewenden laſſen; ſondern man muß auch dieſelbigen zu verbeſſern ſuchen. Hier- in ſind des Cartes, Leibnitz und andre mehr zu loben, welche durch ihre Bemuͤhungen die- ſen edlen Vorſatz ſattſam verrathen haben. Und ob ich gleich glaube, daß ſich bey denen Erfindungen beyder noch einiges einwenden laſſe,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/36
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/36>, abgerufen am 22.05.2024.