Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

Art stünde es noch dahin, ob wir einen Körper
hätten, oder ob es nicht etwan nur unsrer Sele
beliebte sich dieses vorzustellen. Dieses ist noch
nicht alles. Jch würde ietzo die Feder führen,
und die Worte nach der Reihe hinsetzen, wie
sie hier folgen. Jch würde mit einem andern
vernünftig reden, und seine Fragen beantwor-
ten, ich würde um Tischzeit mich zu Tische se-
tzen, und eine Malzeit thun, ich würde zu ge-
höriger Zeit einschlafen, und wieder erwachen,
ich würde des Tages über meine Geschäfte
treiben, und alles thun können, wie ich es ietzo
zu thun pflege, und dieses alles, wenn ich auch
keine Sele hätte. Ein Körper der mich von
aussen berühret, ist nach dieser Meinung, an
denen Vorstellungen, welche sich die Sele da-
von macht, höchst unschuldig. Diese würde
ebenfals zu der Zeit Schmertzen empfunden
häben, da man den Körper mit Stockschlägen
tractiret, wenn er auch an dieser Ceremonie
gar nicht Theil nähme. Hingegen würde der
Körper zu eben der Zeit, wenn es würcklich
geschähe, alle die wunderlichen Gebehrden ge-
macht haben, welche denen eigen sind, die ge-
prügelt werden, er würde braun und blau davon
werden, und ein erbärmlich Geschrey führen,
ohnerachtet seine Sele zu der Zeit die Vorstel-
lung haben könte, als wenn ihr Körper Zu-
ckerbrod ässe.

§. 8.

Vermuthlich werden meine Leser bey vor-

herge-

Art ſtuͤnde es noch dahin, ob wir einen Koͤrper
haͤtten, oder ob es nicht etwan nur unſrer Sele
beliebte ſich dieſes vorzuſtellen. Dieſes iſt noch
nicht alles. Jch wuͤrde ietzo die Feder fuͤhren,
und die Worte nach der Reihe hinſetzen, wie
ſie hier folgen. Jch wuͤrde mit einem andern
vernuͤnftig reden, und ſeine Fragen beantwor-
ten, ich wuͤrde um Tiſchzeit mich zu Tiſche ſe-
tzen, und eine Malzeit thun, ich wuͤrde zu ge-
hoͤriger Zeit einſchlafen, und wieder erwachen,
ich wuͤrde des Tages uͤber meine Geſchaͤfte
treiben, und alles thun koͤnnen, wie ich es ietzo
zu thun pflege, und dieſes alles, wenn ich auch
keine Sele haͤtte. Ein Koͤrper der mich von
auſſen beruͤhret, iſt nach dieſer Meinung, an
denen Vorſtellungen, welche ſich die Sele da-
von macht, hoͤchſt unſchuldig. Dieſe wuͤrde
ebenfals zu der Zeit Schmertzen empfunden
haͤben, da man den Koͤrper mit Stockſchlaͤgen
tractiret, wenn er auch an dieſer Ceremonie
gar nicht Theil naͤhme. Hingegen wuͤrde der
Koͤrper zu eben der Zeit, wenn es wuͤrcklich
geſchaͤhe, alle die wunderlichen Gebehrden ge-
macht haben, welche denen eigen ſind, die ge-
pruͤgelt werden, er wuͤrde braun und blau davon
werden, und ein erbaͤrmlich Geſchrey fuͤhren,
ohnerachtet ſeine Sele zu der Zeit die Vorſtel-
lung haben koͤnte, als wenn ihr Koͤrper Zu-
ckerbrod aͤſſe.

§. 8.

Vermuthlich werden meine Leſer bey vor-

herge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0052" n="22"/>
Art &#x017F;tu&#x0364;nde es noch dahin, ob wir einen Ko&#x0364;rper<lb/>
ha&#x0364;tten, oder ob es nicht etwan nur un&#x017F;rer Sele<lb/>
beliebte &#x017F;ich die&#x017F;es vorzu&#x017F;tellen. Die&#x017F;es i&#x017F;t noch<lb/>
nicht alles. Jch wu&#x0364;rde ietzo die Feder fu&#x0364;hren,<lb/>
und die Worte nach der Reihe hin&#x017F;etzen, wie<lb/>
&#x017F;ie hier folgen. Jch wu&#x0364;rde mit einem andern<lb/>
vernu&#x0364;nftig reden, und &#x017F;eine Fragen beantwor-<lb/>
ten, ich wu&#x0364;rde um Ti&#x017F;chzeit mich zu Ti&#x017F;che &#x017F;e-<lb/>
tzen, und eine Malzeit thun, ich wu&#x0364;rde zu ge-<lb/>
ho&#x0364;riger Zeit ein&#x017F;chlafen, und wieder erwachen,<lb/>
ich wu&#x0364;rde des Tages u&#x0364;ber meine Ge&#x017F;cha&#x0364;fte<lb/>
treiben, und alles thun ko&#x0364;nnen, wie ich es ietzo<lb/>
zu thun pflege, und die&#x017F;es alles, wenn ich auch<lb/>
keine Sele ha&#x0364;tte. Ein Ko&#x0364;rper der mich von<lb/>
au&#x017F;&#x017F;en beru&#x0364;hret, i&#x017F;t nach die&#x017F;er Meinung, an<lb/>
denen Vor&#x017F;tellungen, welche &#x017F;ich die Sele da-<lb/>
von macht, ho&#x0364;ch&#x017F;t un&#x017F;chuldig. Die&#x017F;e wu&#x0364;rde<lb/>
ebenfals zu der Zeit Schmertzen empfunden<lb/>
ha&#x0364;ben, da man den Ko&#x0364;rper mit Stock&#x017F;chla&#x0364;gen<lb/>
tractiret, wenn er auch an die&#x017F;er Ceremonie<lb/>
gar nicht Theil na&#x0364;hme. Hingegen wu&#x0364;rde der<lb/>
Ko&#x0364;rper zu eben der Zeit, wenn es wu&#x0364;rcklich<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;he, alle die wunderlichen Gebehrden ge-<lb/>
macht haben, welche denen eigen &#x017F;ind, die ge-<lb/>
pru&#x0364;gelt werden, er wu&#x0364;rde braun und blau davon<lb/>
werden, und ein erba&#x0364;rmlich Ge&#x017F;chrey fu&#x0364;hren,<lb/>
ohnerachtet &#x017F;eine Sele zu der Zeit die Vor&#x017F;tel-<lb/>
lung haben ko&#x0364;nte, als wenn ihr Ko&#x0364;rper Zu-<lb/>
ckerbrod a&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 8.</head><lb/>
          <p>Vermuthlich werden <hi rendition="#fr">meine Le&#x017F;er</hi> bey vor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">herge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0052] Art ſtuͤnde es noch dahin, ob wir einen Koͤrper haͤtten, oder ob es nicht etwan nur unſrer Sele beliebte ſich dieſes vorzuſtellen. Dieſes iſt noch nicht alles. Jch wuͤrde ietzo die Feder fuͤhren, und die Worte nach der Reihe hinſetzen, wie ſie hier folgen. Jch wuͤrde mit einem andern vernuͤnftig reden, und ſeine Fragen beantwor- ten, ich wuͤrde um Tiſchzeit mich zu Tiſche ſe- tzen, und eine Malzeit thun, ich wuͤrde zu ge- hoͤriger Zeit einſchlafen, und wieder erwachen, ich wuͤrde des Tages uͤber meine Geſchaͤfte treiben, und alles thun koͤnnen, wie ich es ietzo zu thun pflege, und dieſes alles, wenn ich auch keine Sele haͤtte. Ein Koͤrper der mich von auſſen beruͤhret, iſt nach dieſer Meinung, an denen Vorſtellungen, welche ſich die Sele da- von macht, hoͤchſt unſchuldig. Dieſe wuͤrde ebenfals zu der Zeit Schmertzen empfunden haͤben, da man den Koͤrper mit Stockſchlaͤgen tractiret, wenn er auch an dieſer Ceremonie gar nicht Theil naͤhme. Hingegen wuͤrde der Koͤrper zu eben der Zeit, wenn es wuͤrcklich geſchaͤhe, alle die wunderlichen Gebehrden ge- macht haben, welche denen eigen ſind, die ge- pruͤgelt werden, er wuͤrde braun und blau davon werden, und ein erbaͤrmlich Geſchrey fuͤhren, ohnerachtet ſeine Sele zu der Zeit die Vorſtel- lung haben koͤnte, als wenn ihr Koͤrper Zu- ckerbrod aͤſſe. §. 8. Vermuthlich werden meine Leſer bey vor- herge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/52
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/52>, abgerufen am 17.04.2024.