Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

einige, dem Körper zu dancken hätten: oder
endlich daß beydes zugleich sey. Wenn ein
psychologischer Jnfluxionist behauptet; daß
alle Veränderungen des Körpers durch die
Sele gewürcket würden; so spricht er der Sele
allein eine Kraft zu in den Körper zu würcken:
allein er spricht dem Körper die Kraft ab, zu-
rück zu würcken. Folglich glaubt er, daß die
Sele gantz allein handele und der Körper allein
leide. Diesen gefährlichen Jrrthum, läst er
nicht auf sich sitzen: denn er schreibt dem ohn-
erachtet dem Körper Handlungen zu. Jndem
er dieses behauptet kan er nicht wissen, was er
sagen will, da er sich selbst wiederspricht.
Nimmt er an daß die Sele nur einige Verän-
derungen des Körpers würcke, andre aber nicht;
so gehöret er zur Classe dererienigen, welche den
physicalischen Einfluß der Sele im Körper, und
dieses in iene, behaupten, und gehöret also
zur letzten. Zur zweiten Abtheilung gehö-
ren dieienigen, welche glauben, daß der Körper
alles in der Sele würcke, und diese würcke
nichts in ihren Körper. Weil nun solcherge-
stalt alle Veränderungen der Sele Leiden, die
vom Körper herrührten, wären; so wäre die
Sele ein gantz todtes Ding, das auf keine
Weise Handlungen verrichten könte, und auch
dieses ist nicht philosophisch. Nimmt er aber
dieses nur von einigen an, so gehöret er wie-
derum unter die letzte Classe. Es giebt, mei-
nes Wissens sehr wenige, die diesen Meinungen

im

einige, dem Koͤrper zu dancken haͤtten: oder
endlich daß beydes zugleich ſey. Wenn ein
pſychologiſcher Jnfluxioniſt behauptet; daß
alle Veraͤnderungen des Koͤrpers durch die
Sele gewuͤrcket wuͤrden; ſo ſpricht er der Sele
allein eine Kraft zu in den Koͤrper zu wuͤrcken:
allein er ſpricht dem Koͤrper die Kraft ab, zu-
ruͤck zu wuͤrcken. Folglich glaubt er, daß die
Sele gantz allein handele und der Koͤrper allein
leide. Dieſen gefaͤhrlichen Jrrthum, laͤſt er
nicht auf ſich ſitzen: denn er ſchreibt dem ohn-
erachtet dem Koͤrper Handlungen zu. Jndem
er dieſes behauptet kan er nicht wiſſen, was er
ſagen will, da er ſich ſelbſt wiederſpricht.
Nimmt er an daß die Sele nur einige Veraͤn-
derungen des Koͤrpers wuͤrcke, andre aber nicht;
ſo gehoͤret er zur Claſſe dererienigen, welche den
phyſicaliſchen Einfluß der Sele im Koͤrper, und
dieſes in iene, behaupten, und gehoͤret alſo
zur letzten. Zur zweiten Abtheilung gehoͤ-
ren dieienigen, welche glauben, daß der Koͤrper
alles in der Sele wuͤrcke, und dieſe wuͤrcke
nichts in ihren Koͤrper. Weil nun ſolcherge-
ſtalt alle Veraͤnderungen der Sele Leiden, die
vom Koͤrper herruͤhrten, waͤren; ſo waͤre die
Sele ein gantz todtes Ding, das auf keine
Weiſe Handlungen verrichten koͤnte, und auch
dieſes iſt nicht philoſophiſch. Nimmt er aber
dieſes nur von einigen an, ſo gehoͤret er wie-
derum unter die letzte Claſſe. Es giebt, mei-
nes Wiſſens ſehr wenige, die dieſen Meinungen

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0063" n="33"/>
einige, dem Ko&#x0364;rper zu dancken ha&#x0364;tten: oder<lb/>
endlich daß beydes zugleich &#x017F;ey. Wenn ein<lb/>
p&#x017F;ychologi&#x017F;cher Jnfluxioni&#x017F;t behauptet; daß<lb/>
alle Vera&#x0364;nderungen des Ko&#x0364;rpers durch die<lb/>
Sele gewu&#x0364;rcket wu&#x0364;rden; &#x017F;o &#x017F;pricht er der Sele<lb/>
allein eine Kraft zu in den Ko&#x0364;rper zu wu&#x0364;rcken:<lb/>
allein er &#x017F;pricht dem Ko&#x0364;rper die Kraft ab, zu-<lb/>
ru&#x0364;ck zu wu&#x0364;rcken. Folglich glaubt er, daß die<lb/>
Sele gantz allein handele und der Ko&#x0364;rper allein<lb/>
leide. Die&#x017F;en gefa&#x0364;hrlichen Jrrthum, la&#x0364;&#x017F;t er<lb/>
nicht auf &#x017F;ich &#x017F;itzen: denn er &#x017F;chreibt dem ohn-<lb/>
erachtet dem Ko&#x0364;rper Handlungen zu. Jndem<lb/>
er die&#x017F;es behauptet kan er nicht wi&#x017F;&#x017F;en, was er<lb/>
&#x017F;agen will, da er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t wieder&#x017F;pricht.<lb/>
Nimmt er an daß die Sele nur einige Vera&#x0364;n-<lb/>
derungen des Ko&#x0364;rpers wu&#x0364;rcke, andre aber nicht;<lb/>
&#x017F;o geho&#x0364;ret er zur Cla&#x017F;&#x017F;e dererienigen, welche den<lb/>
phy&#x017F;icali&#x017F;chen Einfluß der Sele im Ko&#x0364;rper, und<lb/>
die&#x017F;es in iene, behaupten, und geho&#x0364;ret al&#x017F;o<lb/>
zur letzten. Zur zweiten Abtheilung geho&#x0364;-<lb/>
ren dieienigen, welche glauben, daß der Ko&#x0364;rper<lb/>
alles in der Sele wu&#x0364;rcke, und die&#x017F;e wu&#x0364;rcke<lb/>
nichts in ihren Ko&#x0364;rper. Weil nun &#x017F;olcherge-<lb/>
&#x017F;talt alle Vera&#x0364;nderungen der Sele Leiden, die<lb/>
vom Ko&#x0364;rper herru&#x0364;hrten, wa&#x0364;ren; &#x017F;o wa&#x0364;re die<lb/>
Sele ein gantz todtes Ding, das auf keine<lb/>
Wei&#x017F;e Handlungen verrichten ko&#x0364;nte, und auch<lb/>
die&#x017F;es i&#x017F;t nicht philo&#x017F;ophi&#x017F;ch. Nimmt er aber<lb/>
die&#x017F;es nur von einigen an, &#x017F;o geho&#x0364;ret er wie-<lb/>
derum unter die letzte Cla&#x017F;&#x017F;e. Es giebt, mei-<lb/>
nes Wi&#x017F;&#x017F;ens &#x017F;ehr wenige, die die&#x017F;en Meinungen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0063] einige, dem Koͤrper zu dancken haͤtten: oder endlich daß beydes zugleich ſey. Wenn ein pſychologiſcher Jnfluxioniſt behauptet; daß alle Veraͤnderungen des Koͤrpers durch die Sele gewuͤrcket wuͤrden; ſo ſpricht er der Sele allein eine Kraft zu in den Koͤrper zu wuͤrcken: allein er ſpricht dem Koͤrper die Kraft ab, zu- ruͤck zu wuͤrcken. Folglich glaubt er, daß die Sele gantz allein handele und der Koͤrper allein leide. Dieſen gefaͤhrlichen Jrrthum, laͤſt er nicht auf ſich ſitzen: denn er ſchreibt dem ohn- erachtet dem Koͤrper Handlungen zu. Jndem er dieſes behauptet kan er nicht wiſſen, was er ſagen will, da er ſich ſelbſt wiederſpricht. Nimmt er an daß die Sele nur einige Veraͤn- derungen des Koͤrpers wuͤrcke, andre aber nicht; ſo gehoͤret er zur Claſſe dererienigen, welche den phyſicaliſchen Einfluß der Sele im Koͤrper, und dieſes in iene, behaupten, und gehoͤret alſo zur letzten. Zur zweiten Abtheilung gehoͤ- ren dieienigen, welche glauben, daß der Koͤrper alles in der Sele wuͤrcke, und dieſe wuͤrcke nichts in ihren Koͤrper. Weil nun ſolcherge- ſtalt alle Veraͤnderungen der Sele Leiden, die vom Koͤrper herruͤhrten, waͤren; ſo waͤre die Sele ein gantz todtes Ding, das auf keine Weiſe Handlungen verrichten koͤnte, und auch dieſes iſt nicht philoſophiſch. Nimmt er aber dieſes nur von einigen an, ſo gehoͤret er wie- derum unter die letzte Claſſe. Es giebt, mei- nes Wiſſens ſehr wenige, die dieſen Meinungen im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/63
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/63>, abgerufen am 29.05.2024.