Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

im Ernste zugethan seyn solten. Jn der That
ist es auch nicht zu verwundern. Ein Jnflu-
xionist von dieser Art kan seine Meinung be-
haupten, ohne zu wissen, was ein Beweis sey.
Dieses Geheimniß aber ist heut zu Tage so rar
geworden, daß man es nur bey denen suchen
muß, welchen das Schicksal in dieser neuen
Zeit, eine überbliebene Sele die noch in die
dunckeln Zeiten gehörete, mitgetheilet hat; und
es mag wol die neuere Welt nicht Unbeschei-
denheit genug besitzen, ihnen dieses Geheimniß
zur Mittheilung abzufordern.

§. 14.

Es giebt noch andre psychologische Jnfluxio-
nisten, welche annehmen, daß so wol die Sele den
Grund einiger Veränderungen im Körper, als
auch dieser den Grund einiger in der Sele abgebe.
Es können unmöglich eben die Veränderungen
im Körper, welche von der Sele herrühren, Hand-
lungen desselben seyn, wodurch diese Verände-
rung in der Sele, sie in dem Körper zu wür-
cken, hervorgebracht worden. Also müssen
diese Jnfluxionisten behaupten, daß einige Be-
wegungen des Körpers, die Sele würcke, und
andre Vorstellungen der Sele hätten in andern
Bewegungen des Körpers ihren Grund. Die-
ses sind eigentlich dieienigen Jnfluxionisten,
welche der vortrefliche Herr Magister Meier in
seinem Beweise der vorherbestimmten Ueberein-
stimmung gründlich wiederlegt hat (im 1 Theil
im 2ten Hauptstück.
) Jch weiß nicht wie man

eine

im Ernſte zugethan ſeyn ſolten. Jn der That
iſt es auch nicht zu verwundern. Ein Jnflu-
xioniſt von dieſer Art kan ſeine Meinung be-
haupten, ohne zu wiſſen, was ein Beweis ſey.
Dieſes Geheimniß aber iſt heut zu Tage ſo rar
geworden, daß man es nur bey denen ſuchen
muß, welchen das Schickſal in dieſer neuen
Zeit, eine uͤberbliebene Sele die noch in die
dunckeln Zeiten gehoͤrete, mitgetheilet hat; und
es mag wol die neuere Welt nicht Unbeſchei-
denheit genug beſitzen, ihnen dieſes Geheimniß
zur Mittheilung abzufordern.

§. 14.

Es giebt noch andre pſychologiſche Jnfluxio-
niſten, welche annehmen, daß ſo wol die Sele den
Grund einiger Veraͤnderungen im Koͤrper, als
auch dieſer den Grund einiger in der Sele abgebe.
Es koͤnnen unmoͤglich eben die Veraͤnderungen
im Koͤrper, welche von der Sele herruͤhren, Hand-
lungen deſſelben ſeyn, wodurch dieſe Veraͤnde-
rung in der Sele, ſie in dem Koͤrper zu wuͤr-
cken, hervorgebracht worden. Alſo muͤſſen
dieſe Jnfluxioniſten behaupten, daß einige Be-
wegungen des Koͤrpers, die Sele wuͤrcke, und
andre Vorſtellungen der Sele haͤtten in andern
Bewegungen des Koͤrpers ihren Grund. Die-
ſes ſind eigentlich dieienigen Jnfluxioniſten,
welche der vortrefliche Herr Magiſter Meier in
ſeinem Beweiſe der vorherbeſtimmten Ueberein-
ſtimmung gruͤndlich wiederlegt hat (im 1 Theil
im 2ten Hauptſtuͤck.
) Jch weiß nicht wie man

eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0064" n="34"/>
im Ern&#x017F;te zugethan &#x017F;eyn &#x017F;olten. Jn der That<lb/>
i&#x017F;t es auch nicht zu verwundern. Ein Jnflu-<lb/>
xioni&#x017F;t von die&#x017F;er Art kan &#x017F;eine Meinung be-<lb/>
haupten, ohne zu wi&#x017F;&#x017F;en, was ein Beweis &#x017F;ey.<lb/>
Die&#x017F;es Geheimniß aber i&#x017F;t heut zu Tage &#x017F;o rar<lb/>
geworden, daß man es nur bey denen &#x017F;uchen<lb/>
muß, welchen das Schick&#x017F;al in die&#x017F;er neuen<lb/>
Zeit, eine u&#x0364;berbliebene Sele die noch in die<lb/>
dunckeln Zeiten geho&#x0364;rete, mitgetheilet hat; und<lb/>
es mag wol die neuere Welt nicht Unbe&#x017F;chei-<lb/>
denheit genug be&#x017F;itzen, ihnen die&#x017F;es Geheimniß<lb/>
zur Mittheilung abzufordern.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 14.</head><lb/>
          <p>Es giebt noch andre p&#x017F;ychologi&#x017F;che Jnfluxio-<lb/>
ni&#x017F;ten, welche annehmen, daß &#x017F;o wol die Sele den<lb/>
Grund einiger Vera&#x0364;nderungen im Ko&#x0364;rper, als<lb/>
auch die&#x017F;er den Grund einiger in der Sele abgebe.<lb/>
Es ko&#x0364;nnen unmo&#x0364;glich eben die Vera&#x0364;nderungen<lb/>
im Ko&#x0364;rper, welche von der Sele herru&#x0364;hren, Hand-<lb/>
lungen de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;eyn, wodurch die&#x017F;e Vera&#x0364;nde-<lb/>
rung in der Sele, &#x017F;ie in dem Ko&#x0364;rper zu wu&#x0364;r-<lb/>
cken, hervorgebracht worden. Al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die&#x017F;e Jnfluxioni&#x017F;ten behaupten, daß einige Be-<lb/>
wegungen des Ko&#x0364;rpers, die Sele wu&#x0364;rcke, und<lb/>
andre Vor&#x017F;tellungen der Sele ha&#x0364;tten in andern<lb/>
Bewegungen des Ko&#x0364;rpers ihren Grund. Die-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;ind eigentlich dieienigen Jnfluxioni&#x017F;ten,<lb/>
welche der vortrefliche Herr Magi&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Meier</hi> in<lb/>
&#x017F;einem Bewei&#x017F;e der vorherbe&#x017F;timmten Ueberein-<lb/>
&#x017F;timmung gru&#x0364;ndlich wiederlegt hat (<hi rendition="#fr">im 1 Theil<lb/>
im 2ten Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi>) Jch weiß nicht wie man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0064] im Ernſte zugethan ſeyn ſolten. Jn der That iſt es auch nicht zu verwundern. Ein Jnflu- xioniſt von dieſer Art kan ſeine Meinung be- haupten, ohne zu wiſſen, was ein Beweis ſey. Dieſes Geheimniß aber iſt heut zu Tage ſo rar geworden, daß man es nur bey denen ſuchen muß, welchen das Schickſal in dieſer neuen Zeit, eine uͤberbliebene Sele die noch in die dunckeln Zeiten gehoͤrete, mitgetheilet hat; und es mag wol die neuere Welt nicht Unbeſchei- denheit genug beſitzen, ihnen dieſes Geheimniß zur Mittheilung abzufordern. §. 14. Es giebt noch andre pſychologiſche Jnfluxio- niſten, welche annehmen, daß ſo wol die Sele den Grund einiger Veraͤnderungen im Koͤrper, als auch dieſer den Grund einiger in der Sele abgebe. Es koͤnnen unmoͤglich eben die Veraͤnderungen im Koͤrper, welche von der Sele herruͤhren, Hand- lungen deſſelben ſeyn, wodurch dieſe Veraͤnde- rung in der Sele, ſie in dem Koͤrper zu wuͤr- cken, hervorgebracht worden. Alſo muͤſſen dieſe Jnfluxioniſten behaupten, daß einige Be- wegungen des Koͤrpers, die Sele wuͤrcke, und andre Vorſtellungen der Sele haͤtten in andern Bewegungen des Koͤrpers ihren Grund. Die- ſes ſind eigentlich dieienigen Jnfluxioniſten, welche der vortrefliche Herr Magiſter Meier in ſeinem Beweiſe der vorherbeſtimmten Ueberein- ſtimmung gruͤndlich wiederlegt hat (im 1 Theil im 2ten Hauptſtuͤck.) Jch weiß nicht wie man eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/64
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/64>, abgerufen am 17.04.2024.