Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 15.

Jch komme nun zu denenienigen, welche den
idealischen Einfluß behaupten. Sie behaupten
theils, daß die Sele alle ihre Veränderungen,
wie der Körper die seinigen durch eigene Kraft
gantz allein hervorbringe, und daß also keines von
beyden auch nicht einen einzigen Grund von de-
nen Veränderungen des andern, in sich enthalte;
theils daß einiger zwischen beyden statt habe;
so daß z. E. eine Bewegung nicht hätte gesche-
hen können, wo nicht eine gewisse Vorstellung
in der Sele zu der Zeit zugegen gewesen. Bey
der Meinung derer letztern fragt es sich vom
neuen, ob sie diesen Grund der Veränderungen
des Körpers, in das Wesen und die Kraft der
Sele selbst setzen, oder ausser ihr z. E. in den
allgemeinen Zusammenhang aller Dinge, und
ob sie bey Veränderungen der Sele wiederum
denselben zu dem Wesen des Körpers oder aus-
ser demselben zu etwas anders rechnen. Jst
das letztere; so rechnen wir sie mit zu der Classe
dererienigen, welche behaupten, daß die Ver-
änderungen keinen andern Grund als in der
Kraft der Sele oder des Körpers selbst haben,
weil dieienigen, so dieses behaupten, ebenfals
den allgemeinen Zusammenhang annehmen
können. Die aber, welche das erste glauben,
wollen wir beurtheilen, so bald wir von der
Meinung der vorigen unsre Gedancken eröfnet
haben. Jch werde mich bey dieser Beurthei-
lung alles Glimpfs und aller Bescheidenheit

bedie-
§. 15.

Jch komme nun zu denenienigen, welche den
idealiſchen Einfluß behaupten. Sie behaupten
theils, daß die Sele alle ihre Veraͤnderungen,
wie der Koͤrper die ſeinigen durch eigene Kraft
gantz allein hervorbringe, und daß alſo keines von
beyden auch nicht einen einzigen Grund von de-
nen Veraͤnderungen des andern, in ſich enthalte;
theils daß einiger zwiſchen beyden ſtatt habe;
ſo daß z. E. eine Bewegung nicht haͤtte geſche-
hen koͤnnen, wo nicht eine gewiſſe Vorſtellung
in der Sele zu der Zeit zugegen geweſen. Bey
der Meinung derer letztern fragt es ſich vom
neuen, ob ſie dieſen Grund der Veraͤnderungen
des Koͤrpers, in das Weſen und die Kraft der
Sele ſelbſt ſetzen, oder auſſer ihr z. E. in den
allgemeinen Zuſammenhang aller Dinge, und
ob ſie bey Veraͤnderungen der Sele wiederum
denſelben zu dem Weſen des Koͤrpers oder auſ-
ſer demſelben zu etwas anders rechnen. Jſt
das letztere; ſo rechnen wir ſie mit zu der Claſſe
dererienigen, welche behaupten, daß die Ver-
aͤnderungen keinen andern Grund als in der
Kraft der Sele oder des Koͤrpers ſelbſt haben,
weil dieienigen, ſo dieſes behaupten, ebenfals
den allgemeinen Zuſammenhang annehmen
koͤnnen. Die aber, welche das erſte glauben,
wollen wir beurtheilen, ſo bald wir von der
Meinung der vorigen unſre Gedancken eroͤfnet
haben. Jch werde mich bey dieſer Beurthei-
lung alles Glimpfs und aller Beſcheidenheit

bedie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0066" n="36"/>
        <div n="2">
          <head>§. 15.</head><lb/>
          <p>Jch komme nun zu denenienigen, welche den<lb/>
ideali&#x017F;chen Einfluß behaupten. Sie behaupten<lb/>
theils, daß die Sele alle ihre Vera&#x0364;nderungen,<lb/>
wie der Ko&#x0364;rper die &#x017F;einigen durch eigene Kraft<lb/>
gantz allein hervorbringe, und daß al&#x017F;o keines von<lb/>
beyden auch nicht einen einzigen Grund von de-<lb/>
nen Vera&#x0364;nderungen des andern, in &#x017F;ich enthalte;<lb/>
theils daß einiger zwi&#x017F;chen beyden &#x017F;tatt habe;<lb/>
&#x017F;o daß z. E. eine Bewegung nicht ha&#x0364;tte ge&#x017F;che-<lb/>
hen ko&#x0364;nnen, wo nicht eine gewi&#x017F;&#x017F;e Vor&#x017F;tellung<lb/>
in der Sele zu der Zeit zugegen gewe&#x017F;en. Bey<lb/>
der Meinung derer letztern fragt es &#x017F;ich vom<lb/>
neuen, ob &#x017F;ie die&#x017F;en Grund der Vera&#x0364;nderungen<lb/>
des Ko&#x0364;rpers, in das We&#x017F;en und die Kraft der<lb/>
Sele &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;etzen, oder au&#x017F;&#x017F;er ihr z. E. in den<lb/>
allgemeinen Zu&#x017F;ammenhang aller Dinge, und<lb/>
ob &#x017F;ie bey Vera&#x0364;nderungen der Sele wiederum<lb/>
den&#x017F;elben zu dem We&#x017F;en des Ko&#x0364;rpers oder au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er dem&#x017F;elben zu etwas anders rechnen. J&#x017F;t<lb/>
das letztere; &#x017F;o rechnen wir &#x017F;ie mit zu der Cla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
dererienigen, welche behaupten, daß die Ver-<lb/>
a&#x0364;nderungen keinen andern Grund als in der<lb/>
Kraft der Sele oder des Ko&#x0364;rpers &#x017F;elb&#x017F;t haben,<lb/>
weil dieienigen, &#x017F;o die&#x017F;es behaupten, ebenfals<lb/>
den allgemeinen Zu&#x017F;ammenhang annehmen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Die aber, welche das er&#x017F;te glauben,<lb/>
wollen wir beurtheilen, &#x017F;o bald wir von der<lb/>
Meinung der vorigen un&#x017F;re Gedancken ero&#x0364;fnet<lb/>
haben. Jch werde mich bey die&#x017F;er Beurthei-<lb/>
lung alles Glimpfs und aller Be&#x017F;cheidenheit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bedie-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0066] §. 15. Jch komme nun zu denenienigen, welche den idealiſchen Einfluß behaupten. Sie behaupten theils, daß die Sele alle ihre Veraͤnderungen, wie der Koͤrper die ſeinigen durch eigene Kraft gantz allein hervorbringe, und daß alſo keines von beyden auch nicht einen einzigen Grund von de- nen Veraͤnderungen des andern, in ſich enthalte; theils daß einiger zwiſchen beyden ſtatt habe; ſo daß z. E. eine Bewegung nicht haͤtte geſche- hen koͤnnen, wo nicht eine gewiſſe Vorſtellung in der Sele zu der Zeit zugegen geweſen. Bey der Meinung derer letztern fragt es ſich vom neuen, ob ſie dieſen Grund der Veraͤnderungen des Koͤrpers, in das Weſen und die Kraft der Sele ſelbſt ſetzen, oder auſſer ihr z. E. in den allgemeinen Zuſammenhang aller Dinge, und ob ſie bey Veraͤnderungen der Sele wiederum denſelben zu dem Weſen des Koͤrpers oder auſ- ſer demſelben zu etwas anders rechnen. Jſt das letztere; ſo rechnen wir ſie mit zu der Claſſe dererienigen, welche behaupten, daß die Ver- aͤnderungen keinen andern Grund als in der Kraft der Sele oder des Koͤrpers ſelbſt haben, weil dieienigen, ſo dieſes behaupten, ebenfals den allgemeinen Zuſammenhang annehmen koͤnnen. Die aber, welche das erſte glauben, wollen wir beurtheilen, ſo bald wir von der Meinung der vorigen unſre Gedancken eroͤfnet haben. Jch werde mich bey dieſer Beurthei- lung alles Glimpfs und aller Beſcheidenheit bedie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/66
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/66>, abgerufen am 21.04.2024.