Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

eine gegründetere Wiederlegung als diese ist,
einrichten wolte: und demnach werde ich am
allerwenigsten im Stande seyn, derselben et-
was hinzuzuthun, sie zu verbessern, oder eine andre
zu liefern. Die Schriften dieses gelehrten Man-
nes sind in der meisten Händen, und deshalb
habe ich nichts weiter nöthig, als mich auf
obenbesagte Schrift zu beruffen, wo man die
gantze Wiederlegung derer psychologischen Jn-
fluxionisten so wol, als auch derer allgemeinen
an besagten Orte nachlesen kan. Solcherge-
stalt wäre ich mit denen Herren Jnfluxionisten
fertig, welche nemlich den physicalischen Einfluß
auf die Art behaupten, wie ich §. 12. davon die
Erklärung gegeben. Jch werde aber unten
Gelegenheit haben, noch etwas mit ihnen zu
sprechen, und vielleicht versöhnen wir uns da-
selbst eben so geschwind wieder, als wir hier
Feinde gegeneinander geworden. Jch traue
denen mehresten, welche sich vor Jnfluxionisten
ausgeben, zu, daß sie nur wegen Ermangelung
eines neuen Nahmens sich also nennen, daß sie
aber dem ohnerachtet selbst nicht dieienigen sind,
wofür sie sich ausgeben. Dieses klingt etwas
geheim. Allein ich werde den Vorhang hin-
wegreissen, so bald dieienige Scene an die Rei-
he kommen wird, worin sie vom neuen erschei-
nen und nur in andrer Kleidung eben wieder
dieienigen Personen seyn werden, von denen ich
ietzo als Jnfluxionisten gesprochen.

§. 15.

eine gegruͤndetere Wiederlegung als dieſe iſt,
einrichten wolte: und demnach werde ich am
allerwenigſten im Stande ſeyn, derſelben et-
was hinzuzuthun, ſie zu verbeſſern, oder eine andre
zu liefern. Die Schriften dieſes gelehrten Man-
nes ſind in der meiſten Haͤnden, und deshalb
habe ich nichts weiter noͤthig, als mich auf
obenbeſagte Schrift zu beruffen, wo man die
gantze Wiederlegung derer pſychologiſchen Jn-
fluxioniſten ſo wol, als auch derer allgemeinen
an beſagten Orte nachleſen kan. Solcherge-
ſtalt waͤre ich mit denen Herren Jnfluxioniſten
fertig, welche nemlich den phyſicaliſchen Einfluß
auf die Art behaupten, wie ich §. 12. davon die
Erklaͤrung gegeben. Jch werde aber unten
Gelegenheit haben, noch etwas mit ihnen zu
ſprechen, und vielleicht verſoͤhnen wir uns da-
ſelbſt eben ſo geſchwind wieder, als wir hier
Feinde gegeneinander geworden. Jch traue
denen mehreſten, welche ſich vor Jnfluxioniſten
ausgeben, zu, daß ſie nur wegen Ermangelung
eines neuen Nahmens ſich alſo nennen, daß ſie
aber dem ohnerachtet ſelbſt nicht dieienigen ſind,
wofuͤr ſie ſich ausgeben. Dieſes klingt etwas
geheim. Allein ich werde den Vorhang hin-
wegreiſſen, ſo bald dieienige Scene an die Rei-
he kommen wird, worin ſie vom neuen erſchei-
nen und nur in andrer Kleidung eben wieder
dieienigen Perſonen ſeyn werden, von denen ich
ietzo als Jnfluxioniſten geſprochen.

§. 15.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0065" n="35"/>
eine gegru&#x0364;ndetere Wiederlegung als die&#x017F;e i&#x017F;t,<lb/>
einrichten wolte: und demnach werde ich am<lb/>
allerwenig&#x017F;ten im Stande &#x017F;eyn, der&#x017F;elben et-<lb/>
was hinzuzuthun, &#x017F;ie zu verbe&#x017F;&#x017F;ern, oder eine andre<lb/>
zu liefern. Die Schriften die&#x017F;es gelehrten Man-<lb/>
nes &#x017F;ind in der mei&#x017F;ten Ha&#x0364;nden, und deshalb<lb/>
habe ich nichts weiter no&#x0364;thig, als mich auf<lb/>
obenbe&#x017F;agte Schrift zu beruffen, wo man die<lb/>
gantze Wiederlegung derer p&#x017F;ychologi&#x017F;chen Jn-<lb/>
fluxioni&#x017F;ten &#x017F;o wol, als auch derer allgemeinen<lb/>
an be&#x017F;agten Orte nachle&#x017F;en kan. Solcherge-<lb/>
&#x017F;talt wa&#x0364;re ich mit denen Herren Jnfluxioni&#x017F;ten<lb/>
fertig, welche nemlich den phy&#x017F;icali&#x017F;chen Einfluß<lb/>
auf die Art behaupten, wie ich §. 12. davon die<lb/>
Erkla&#x0364;rung gegeben. Jch werde aber unten<lb/>
Gelegenheit haben, noch etwas mit ihnen zu<lb/>
&#x017F;prechen, und vielleicht ver&#x017F;o&#x0364;hnen wir uns da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t eben &#x017F;o ge&#x017F;chwind wieder, als wir hier<lb/>
Feinde gegeneinander geworden. Jch traue<lb/>
denen mehre&#x017F;ten, welche &#x017F;ich vor Jnfluxioni&#x017F;ten<lb/>
ausgeben, zu, daß &#x017F;ie nur wegen Ermangelung<lb/>
eines neuen Nahmens &#x017F;ich al&#x017F;o nennen, daß &#x017F;ie<lb/>
aber dem ohnerachtet &#x017F;elb&#x017F;t nicht dieienigen &#x017F;ind,<lb/>
wofu&#x0364;r &#x017F;ie &#x017F;ich ausgeben. Die&#x017F;es klingt etwas<lb/>
geheim. Allein ich werde den Vorhang hin-<lb/>
wegrei&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o bald dieienige Scene an die Rei-<lb/>
he kommen wird, worin &#x017F;ie vom neuen er&#x017F;chei-<lb/>
nen und nur in andrer Kleidung eben wieder<lb/>
dieienigen Per&#x017F;onen &#x017F;eyn werden, von denen ich<lb/>
ietzo als Jnfluxioni&#x017F;ten ge&#x017F;prochen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 15.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0065] eine gegruͤndetere Wiederlegung als dieſe iſt, einrichten wolte: und demnach werde ich am allerwenigſten im Stande ſeyn, derſelben et- was hinzuzuthun, ſie zu verbeſſern, oder eine andre zu liefern. Die Schriften dieſes gelehrten Man- nes ſind in der meiſten Haͤnden, und deshalb habe ich nichts weiter noͤthig, als mich auf obenbeſagte Schrift zu beruffen, wo man die gantze Wiederlegung derer pſychologiſchen Jn- fluxioniſten ſo wol, als auch derer allgemeinen an beſagten Orte nachleſen kan. Solcherge- ſtalt waͤre ich mit denen Herren Jnfluxioniſten fertig, welche nemlich den phyſicaliſchen Einfluß auf die Art behaupten, wie ich §. 12. davon die Erklaͤrung gegeben. Jch werde aber unten Gelegenheit haben, noch etwas mit ihnen zu ſprechen, und vielleicht verſoͤhnen wir uns da- ſelbſt eben ſo geſchwind wieder, als wir hier Feinde gegeneinander geworden. Jch traue denen mehreſten, welche ſich vor Jnfluxioniſten ausgeben, zu, daß ſie nur wegen Ermangelung eines neuen Nahmens ſich alſo nennen, daß ſie aber dem ohnerachtet ſelbſt nicht dieienigen ſind, wofuͤr ſie ſich ausgeben. Dieſes klingt etwas geheim. Allein ich werde den Vorhang hin- wegreiſſen, ſo bald dieienige Scene an die Rei- he kommen wird, worin ſie vom neuen erſchei- nen und nur in andrer Kleidung eben wieder dieienigen Perſonen ſeyn werden, von denen ich ietzo als Jnfluxioniſten geſprochen. §. 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/65
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/65>, abgerufen am 20.05.2024.