Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746.

Bild:
<< vorherige Seite

wir den Fall setzen, es würde Halle mit einen
schwartzen Tuche eingefaßt. Dieses könte wol
geschehen. Alsdenn wäre die Abwesenheit der
Sonne nicht würcklich, und dennoch wäre es
Nacht in Halle. Dieses könte man nun auch
mit Leipzig versuchen, da dieses zumal kleiner,
als Halle ist, so würde man eben dasselbe be-
mercken. Also folgte der Schluß unstreitig:
es muß nicht allein die Nachtzeit in Halle nicht
die Nachtzeit in Leipzig und umgekehrt wür-
cken; sondern die Sonne muß die würckende
Ursach von der Dunckelheit in beyden Städten
seyn.

§. 23.

Wenn man dasienige, was ich ietzo gesagt
habe, recht einsiehet, so kan es so leicht nicht
geschehen, daß man sich in Beurtheilung der
Ursachen verschiedener Veränderungen, betrie-
gen solte. Wir können auf zweyen Wegen
zur Erkäntniß derselben gelangen. Einmal,
wenn wir uns die Beschaffenheit der Din-
ge bekandt machen, und daher schliessen,
ob es derselben wiederspreche, daß sie die-
se und iene Würckung verrichten solte,
oder ob eine solche Würckung vielmehr
mit ihrer innern Beschaffen heit überein-
komme. Der andre Weg ist der, daß man,
wofern die eigentliche Beschaffenheit der
Dinge unbekandt seyn solte, dieienigen
Regeln anwendet, welche ich ietzo gege-
ben, um zu urtheilen, ob ein
A, B würcke,

ob

wir den Fall ſetzen, es wuͤrde Halle mit einen
ſchwartzen Tuche eingefaßt. Dieſes koͤnte wol
geſchehen. Alsdenn waͤre die Abweſenheit der
Sonne nicht wuͤrcklich, und dennoch waͤre es
Nacht in Halle. Dieſes koͤnte man nun auch
mit Leipzig verſuchen, da dieſes zumal kleiner,
als Halle iſt, ſo wuͤrde man eben daſſelbe be-
mercken. Alſo folgte der Schluß unſtreitig:
es muß nicht allein die Nachtzeit in Halle nicht
die Nachtzeit in Leipzig und umgekehrt wuͤr-
cken; ſondern die Sonne muß die wuͤrckende
Urſach von der Dunckelheit in beyden Staͤdten
ſeyn.

§. 23.

Wenn man dasienige, was ich ietzo geſagt
habe, recht einſiehet, ſo kan es ſo leicht nicht
geſchehen, daß man ſich in Beurtheilung der
Urſachen verſchiedener Veraͤnderungen, betrie-
gen ſolte. Wir koͤnnen auf zweyen Wegen
zur Erkaͤntniß derſelben gelangen. Einmal,
wenn wir uns die Beſchaffenheit der Din-
ge bekandt machen, und daher ſchlieſſen,
ob es derſelben wiederſpreche, daß ſie die-
ſe und iene Wuͤrckung verrichten ſolte,
oder ob eine ſolche Wuͤrckung vielmehr
mit ihrer innern Beſchaffen heit uͤberein-
komme. Der andre Weg iſt der, daß man,
wofern die eigentliche Beſchaffenheit der
Dinge unbekandt ſeyn ſolte, dieienigen
Regeln anwendet, welche ich ietzo gege-
ben, um zu urtheilen, ob ein
A, B wuͤrcke,

ob
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0088" n="58"/>
wir den Fall &#x017F;etzen, es wu&#x0364;rde Halle mit einen<lb/>
&#x017F;chwartzen Tuche eingefaßt. Die&#x017F;es ko&#x0364;nte wol<lb/>
ge&#x017F;chehen. Alsdenn wa&#x0364;re die Abwe&#x017F;enheit der<lb/>
Sonne nicht wu&#x0364;rcklich, und dennoch wa&#x0364;re es<lb/>
Nacht in Halle. Die&#x017F;es ko&#x0364;nte man nun auch<lb/>
mit Leipzig ver&#x017F;uchen, da die&#x017F;es zumal kleiner,<lb/>
als Halle i&#x017F;t, &#x017F;o wu&#x0364;rde man eben da&#x017F;&#x017F;elbe be-<lb/>
mercken. Al&#x017F;o folgte der Schluß un&#x017F;treitig:<lb/>
es muß nicht allein die Nachtzeit in Halle nicht<lb/>
die Nachtzeit in Leipzig und umgekehrt wu&#x0364;r-<lb/>
cken; &#x017F;ondern die Sonne muß die wu&#x0364;rckende<lb/>
Ur&#x017F;ach von der Dunckelheit in beyden Sta&#x0364;dten<lb/>
&#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 23.</head><lb/>
          <p>Wenn man dasienige, was ich ietzo ge&#x017F;agt<lb/>
habe, recht ein&#x017F;iehet, &#x017F;o kan es &#x017F;o leicht nicht<lb/>
ge&#x017F;chehen, daß man &#x017F;ich in Beurtheilung der<lb/>
Ur&#x017F;achen ver&#x017F;chiedener Vera&#x0364;nderungen, betrie-<lb/>
gen &#x017F;olte. Wir ko&#x0364;nnen auf zweyen Wegen<lb/>
zur Erka&#x0364;ntniß der&#x017F;elben gelangen. <hi rendition="#fr">Einmal,<lb/>
wenn wir uns die Be&#x017F;chaffenheit der Din-<lb/>
ge bekandt machen, und daher &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
ob es der&#x017F;elben wieder&#x017F;preche, daß &#x017F;ie die-<lb/>
&#x017F;e und iene Wu&#x0364;rckung verrichten &#x017F;olte,<lb/>
oder ob eine &#x017F;olche Wu&#x0364;rckung vielmehr<lb/>
mit ihrer innern Be&#x017F;chaffen heit u&#x0364;berein-<lb/>
komme. Der andre Weg i&#x017F;t der, daß man,<lb/>
wofern die eigentliche Be&#x017F;chaffenheit der<lb/>
Dinge unbekandt &#x017F;eyn &#x017F;olte, dieienigen<lb/>
Regeln anwendet, welche ich ietzo gege-<lb/>
ben, um zu urtheilen, ob ein</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A, B</hi></hi> <hi rendition="#fr">wu&#x0364;rcke,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ob</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0088] wir den Fall ſetzen, es wuͤrde Halle mit einen ſchwartzen Tuche eingefaßt. Dieſes koͤnte wol geſchehen. Alsdenn waͤre die Abweſenheit der Sonne nicht wuͤrcklich, und dennoch waͤre es Nacht in Halle. Dieſes koͤnte man nun auch mit Leipzig verſuchen, da dieſes zumal kleiner, als Halle iſt, ſo wuͤrde man eben daſſelbe be- mercken. Alſo folgte der Schluß unſtreitig: es muß nicht allein die Nachtzeit in Halle nicht die Nachtzeit in Leipzig und umgekehrt wuͤr- cken; ſondern die Sonne muß die wuͤrckende Urſach von der Dunckelheit in beyden Staͤdten ſeyn. §. 23. Wenn man dasienige, was ich ietzo geſagt habe, recht einſiehet, ſo kan es ſo leicht nicht geſchehen, daß man ſich in Beurtheilung der Urſachen verſchiedener Veraͤnderungen, betrie- gen ſolte. Wir koͤnnen auf zweyen Wegen zur Erkaͤntniß derſelben gelangen. Einmal, wenn wir uns die Beſchaffenheit der Din- ge bekandt machen, und daher ſchlieſſen, ob es derſelben wiederſpreche, daß ſie die- ſe und iene Wuͤrckung verrichten ſolte, oder ob eine ſolche Wuͤrckung vielmehr mit ihrer innern Beſchaffen heit uͤberein- komme. Der andre Weg iſt der, daß man, wofern die eigentliche Beſchaffenheit der Dinge unbekandt ſeyn ſolte, dieienigen Regeln anwendet, welche ich ietzo gege- ben, um zu urtheilen, ob ein A, B wuͤrcke, ob

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/88
Zitationshilfe: Unzer, Johann August: Gedanken vom Einfluß der Seele in ihren Körper. Halle (Saale), 1746, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/unzer_gedanken_1746/88>, abgerufen am 16.04.2024.