Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basilius, Valentinus: De occvlta philosophia. Hrsg. v. Johann Thölde. Leipzig, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

ehen gaben/ vnd hulffen trewlich/ vnd sie
beyde zogen jhr beste Gewand an/ vnnd
s[c]hmückten sich zum herrlichsten/ denn sie
waren willens gentzlich/ eine newe Hoch-
zeit anzustellen/ da ward ein Bad zuuor
zugericht von dem alten Enolos, darin-
nen wurden viel trefflicher guter Kreuter
getragen von den Weibern/ so vnter dem
Horizonei Draconis wohneten/ vnd ein alter
Mann hieß Vrsus, der trug Wasser zu/
denn beyde Hende waren jhm gerecht/ vnd
ein Löwe trug jhn zu Tranck/ das sie sich
in der Hitze erquicken möchten/ den Tranck
hatte der Lowe zugericht aus seinem eige-
nem Blute/ vnd Hertzsterckung ward jh-
nen gereicht aus Marcipan/ so von einem
Himmelbrod gebacken/ deß weissen Bluts
deß grünen Löwens/ wie sie das zu sich ge-
nommen hatten/ so schickte der Sonnen
Mutter herunter zwene Geister/ einer hieß
Vrfae, der ander aber Splendor, die nahmen
sie beyde aus dem Bade/ vnd führeten sie
nach dem Himmel/ da empfiengen sie drey
Engel/ die wurden genand Somy, Haly
vnd Emy, die richten ein warmes Bette

zu/
D v

ehen gaben/ vnd hulffen trewlich/ vnd ſie
beyde zogen jhr beſte Gewand an/ vnnd
ſ[c]hmuͤckten ſich zum herrlichſten/ denn ſie
waren willens gentzlich/ eine newe Hoch-
zeit anzuſtellen/ da ward ein Bad zuuor
zugericht von dem alten Enolos, darin-
nen wurden viel trefflicher guter Kreuter
getragen von den Weibern/ ſo vnter dem
Horizonei Draconis wohneten/ vnd ein alter
Mann hieß Vrſus, der trug Waſſer zu/
denn beyde Hende waren jhm gerecht/ vnd
ein Loͤwe trug jhn zu Tranck/ das ſie ſich
in der Hitze erquicken moͤchten/ den Tranck
hatte der Lowe zugericht aus ſeinem eige-
nem Blute/ vnd Hertzſterckung ward jh-
nen gereicht aus Marcipan/ ſo von einem
Himmelbrod gebacken/ deß weiſſen Bluts
deß gruͤnen Loͤwens/ wie ſie das zu ſich ge-
nommen hatten/ ſo ſchickte der Sonnen
Mutter herunter zwene Geiſter/ einer hieß
Vrfæ, der ander aber Splendor, die nahmen
ſie beyde aus dem Bade/ vnd fuͤhreten ſie
nach dem Himmel/ da empfiengen ſie drey
Engel/ die wurden genand Somy, Haly
vnd Emy, die richten ein warmes Bette

zu/
D v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0057" n="49"/>
ehen gaben/ vnd hulffen trewlich/ vnd &#x017F;ie<lb/>
beyde zogen jhr be&#x017F;te Gewand an/ vnnd<lb/>
&#x017F;<supplied>c</supplied>hmu&#x0364;ckten &#x017F;ich zum herrlich&#x017F;ten/ denn &#x017F;ie<lb/>
waren willens gentzlich/ eine newe Hoch-<lb/>
zeit anzu&#x017F;tellen/ da ward ein Bad zuuor<lb/>
zugericht von dem alten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Enolos</hi></hi>,</hi> darin-<lb/>
nen wurden viel trefflicher guter Kreuter<lb/>
getragen von den Weibern/ &#x017F;o vnter dem<lb/><hi rendition="#aq">Horizonei Draconis</hi> wohneten/ vnd ein alter<lb/>
Mann hieß <hi rendition="#aq">Vr&#x017F;us,</hi> der trug Wa&#x017F;&#x017F;er zu/<lb/>
denn beyde Hende waren jhm gerecht/ vnd<lb/>
ein Lo&#x0364;we trug jhn zu Tranck/ das &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
in der Hitze erquicken mo&#x0364;chten/ den Tranck<lb/>
hatte der Lowe zugericht aus &#x017F;einem eige-<lb/>
nem Blute/ vnd Hertz&#x017F;terckung ward jh-<lb/>
nen gereicht aus Marcipan/ &#x017F;o von einem<lb/>
Himmelbrod gebacken/ deß wei&#x017F;&#x017F;en Bluts<lb/>
deß gru&#x0364;nen Lo&#x0364;wens/ wie &#x017F;ie das zu &#x017F;ich ge-<lb/>
nommen hatten/ &#x017F;o &#x017F;chickte der Sonnen<lb/>
Mutter herunter zwene Gei&#x017F;ter/ einer hieß<lb/><hi rendition="#aq">Vrfæ,</hi> der ander aber <hi rendition="#aq">Splendor,</hi> die nahmen<lb/>
&#x017F;ie beyde aus dem Bade/ vnd fu&#x0364;hreten &#x017F;ie<lb/>
nach dem Himmel/ da empfiengen &#x017F;ie drey<lb/>
Engel/ die wurden genand <hi rendition="#aq">Somy, Haly</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Emy,</hi> die richten ein warmes Bette<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D v</fw><fw place="bottom" type="catch">zu/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0057] ehen gaben/ vnd hulffen trewlich/ vnd ſie beyde zogen jhr beſte Gewand an/ vnnd ſchmuͤckten ſich zum herrlichſten/ denn ſie waren willens gentzlich/ eine newe Hoch- zeit anzuſtellen/ da ward ein Bad zuuor zugericht von dem alten Enolos, darin- nen wurden viel trefflicher guter Kreuter getragen von den Weibern/ ſo vnter dem Horizonei Draconis wohneten/ vnd ein alter Mann hieß Vrſus, der trug Waſſer zu/ denn beyde Hende waren jhm gerecht/ vnd ein Loͤwe trug jhn zu Tranck/ das ſie ſich in der Hitze erquicken moͤchten/ den Tranck hatte der Lowe zugericht aus ſeinem eige- nem Blute/ vnd Hertzſterckung ward jh- nen gereicht aus Marcipan/ ſo von einem Himmelbrod gebacken/ deß weiſſen Bluts deß gruͤnen Loͤwens/ wie ſie das zu ſich ge- nommen hatten/ ſo ſchickte der Sonnen Mutter herunter zwene Geiſter/ einer hieß Vrfæ, der ander aber Splendor, die nahmen ſie beyde aus dem Bade/ vnd fuͤhreten ſie nach dem Himmel/ da empfiengen ſie drey Engel/ die wurden genand Somy, Haly vnd Emy, die richten ein warmes Bette zu/ D v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Kommentar auf dem Titelblatt "Jtzo gantz newe… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_occulta_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_occulta_1603/57
Zitationshilfe: Basilius, Valentinus: De occvlta philosophia. Hrsg. v. Johann Thölde. Leipzig, 1603, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/valentinus_occulta_1603/57>, abgerufen am 30.11.2021.