Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

jungen Dingern hat viel Unbequemes, und der Gedanke, künftig,
ohne sie, noch mehr allein zu bleiben, ist wenig erfreulich.--
Lassen Sie mich also immer wissen, wo Sie sind, damit wir
Sie finden, und Ihnen begegnen können.

Politisch ist Alles hier sehr ruhig. Der Wohlstand hebt
sich. Die Folgen des schnellen Ueberganges vom langen Kriege
zum allgemeinen Frieden -- die Stockungen und partielle Noth,
die dadurch veranlaßt wurden, vermindern sich täglich, wie die
Industrie in einen regelmäßigen, dem verminderten Zustand der
Zeiten angemessenen Gang zurücktritt.--

Ist Malthus letzte (dritte) Ausgabe seines Werks "On
population
" in's Deutsche übersetzt und gelesen worden? Wie
steht's denn mit Adam Müller? Es scheint mir, als ob ihm
etwas den Kopf verdreht hätte! -- Gentz schreibt mir viel
Artiges -- man brauche in diesen verkehrten Zeiten ruhige, sin¬
nige Leute, wie ich u. s. w. -- das sagt sich wohl, doch scheint
es Niemand zu wollen.

Wenn Sie's nicht müde sind, an mich zu schreiben -- hal¬
ten Sie mich unterrichtet mit dem, was in Deutschland vorgeht,
und das ich aus anderen Quellen nicht lernen kann. Ich werde
künftig mehr Muße haben zum Antworten.--

Leben Sie recht herzlich wohl, erfreuen Sie mich bald wieder
mit einem Brief und lassen Sie mich wissen, daß Sie Beide so
wohl und glücklich sind, wie ich's wünsche. Briefe, ganz einfach
an mich adressirt, werden mir ungeöffnet zukommen. Auch kön¬
nen Sie mir, wenn Sie Gelegenheit haben, durch die englische
oder hannöversche Gesandtschaft schreiben, oder auch durch die
preußische, wenn Sie's vorziehn.

E. Bollmann.

9 *

jungen Dingern hat viel Unbequemes, und der Gedanke, kuͤnftig,
ohne ſie, noch mehr allein zu bleiben, iſt wenig erfreulich.—
Laſſen Sie mich alſo immer wiſſen, wo Sie ſind, damit wir
Sie finden, und Ihnen begegnen koͤnnen.

Politiſch iſt Alles hier ſehr ruhig. Der Wohlſtand hebt
ſich. Die Folgen des ſchnellen Ueberganges vom langen Kriege
zum allgemeinen Frieden — die Stockungen und partielle Noth,
die dadurch veranlaßt wurden, vermindern ſich taͤglich, wie die
Induſtrie in einen regelmaͤßigen, dem verminderten Zuſtand der
Zeiten angemeſſenen Gang zuruͤcktritt.—

Iſt Malthus letzte (dritte) Ausgabe ſeines Werks „On
population
“ in's Deutſche uͤberſetzt und geleſen worden? Wie
ſteht's denn mit Adam Muͤller? Es ſcheint mir, als ob ihm
etwas den Kopf verdreht haͤtte! — Gentz ſchreibt mir viel
Artiges — man brauche in dieſen verkehrten Zeiten ruhige, ſin¬
nige Leute, wie ich u. ſ. w. — das ſagt ſich wohl, doch ſcheint
es Niemand zu wollen.

Wenn Sie's nicht muͤde ſind, an mich zu ſchreiben — hal¬
ten Sie mich unterrichtet mit dem, was in Deutſchland vorgeht,
und das ich aus anderen Quellen nicht lernen kann. Ich werde
kuͤnftig mehr Muße haben zum Antworten.—

Leben Sie recht herzlich wohl, erfreuen Sie mich bald wieder
mit einem Brief und laſſen Sie mich wiſſen, daß Sie Beide ſo
wohl und gluͤcklich ſind, wie ich's wuͤnſche. Briefe, ganz einfach
an mich adreſſirt, werden mir ungeoͤffnet zukommen. Auch koͤn¬
nen Sie mir, wenn Sie Gelegenheit haben, durch die engliſche
oder hannoͤverſche Geſandtſchaft ſchreiben, oder auch durch die
preußiſche, wenn Sie's vorziehn.

E. Bollmann.

9 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0145" n="131"/>
jungen Dingern hat viel Unbequemes, und der Gedanke, ku&#x0364;nftig,<lb/>
ohne &#x017F;ie, noch mehr allein zu bleiben, i&#x017F;t wenig erfreulich.&#x2014;<lb/>
La&#x017F;&#x017F;en Sie mich al&#x017F;o immer wi&#x017F;&#x017F;en, wo Sie &#x017F;ind, damit wir<lb/>
Sie finden, und Ihnen begegnen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <p>Politi&#x017F;ch i&#x017F;t Alles hier &#x017F;ehr ruhig. Der Wohl&#x017F;tand hebt<lb/>
&#x017F;ich. Die Folgen des &#x017F;chnellen Ueberganges vom langen Kriege<lb/>
zum allgemeinen Frieden &#x2014; die Stockungen und partielle Noth,<lb/>
die dadurch veranlaßt wurden, vermindern &#x017F;ich ta&#x0364;glich, wie die<lb/>
Indu&#x017F;trie in einen regelma&#x0364;ßigen, dem verminderten Zu&#x017F;tand der<lb/>
Zeiten angeme&#x017F;&#x017F;enen Gang zuru&#x0364;cktritt.&#x2014;</p><lb/>
              <p>I&#x017F;t Malthus letzte (dritte) Ausgabe &#x017F;eines Werks <hi rendition="#aq">&#x201E;On<lb/>
population</hi>&#x201C; in's Deut&#x017F;che u&#x0364;ber&#x017F;etzt und gele&#x017F;en worden? Wie<lb/>
&#x017F;teht's denn mit Adam Mu&#x0364;ller? Es &#x017F;cheint mir, als ob ihm<lb/>
etwas den Kopf verdreht ha&#x0364;tte! &#x2014; Gentz &#x017F;chreibt mir viel<lb/>
Artiges &#x2014; man brauche in die&#x017F;en verkehrten Zeiten ruhige, &#x017F;in¬<lb/>
nige Leute, wie ich u. &#x017F;. w. &#x2014; das &#x017F;agt &#x017F;ich wohl, doch &#x017F;cheint<lb/>
es Niemand zu wollen.</p><lb/>
              <p>Wenn Sie's nicht mu&#x0364;de &#x017F;ind, an mich zu &#x017F;chreiben &#x2014; hal¬<lb/>
ten Sie mich unterrichtet mit dem, was in Deut&#x017F;chland vorgeht,<lb/>
und das ich aus anderen Quellen nicht lernen kann. Ich werde<lb/>
ku&#x0364;nftig mehr Muße haben zum Antworten.&#x2014;</p><lb/>
              <p>Leben Sie recht herzlich wohl, erfreuen Sie mich bald wieder<lb/>
mit einem Brief und la&#x017F;&#x017F;en Sie mich wi&#x017F;&#x017F;en, daß Sie Beide &#x017F;o<lb/>
wohl und glu&#x0364;cklich &#x017F;ind, wie ich's wu&#x0364;n&#x017F;che. Briefe, ganz einfach<lb/>
an mich adre&#x017F;&#x017F;irt, werden mir ungeo&#x0364;ffnet zukommen. Auch ko&#x0364;<lb/>
nen Sie mir, wenn Sie Gelegenheit haben, durch die engli&#x017F;che<lb/>
oder hanno&#x0364;ver&#x017F;che Ge&#x017F;andt&#x017F;chaft &#x017F;chreiben, oder auch durch die<lb/>
preußi&#x017F;che, wenn Sie's vorziehn.</p><lb/>
              <p rendition="#right">E. Bollmann.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#b">9</hi> *<lb/></fw>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0145] jungen Dingern hat viel Unbequemes, und der Gedanke, kuͤnftig, ohne ſie, noch mehr allein zu bleiben, iſt wenig erfreulich.— Laſſen Sie mich alſo immer wiſſen, wo Sie ſind, damit wir Sie finden, und Ihnen begegnen koͤnnen. Politiſch iſt Alles hier ſehr ruhig. Der Wohlſtand hebt ſich. Die Folgen des ſchnellen Ueberganges vom langen Kriege zum allgemeinen Frieden — die Stockungen und partielle Noth, die dadurch veranlaßt wurden, vermindern ſich taͤglich, wie die Induſtrie in einen regelmaͤßigen, dem verminderten Zuſtand der Zeiten angemeſſenen Gang zuruͤcktritt.— Iſt Malthus letzte (dritte) Ausgabe ſeines Werks „On population“ in's Deutſche uͤberſetzt und geleſen worden? Wie ſteht's denn mit Adam Muͤller? Es ſcheint mir, als ob ihm etwas den Kopf verdreht haͤtte! — Gentz ſchreibt mir viel Artiges — man brauche in dieſen verkehrten Zeiten ruhige, ſin¬ nige Leute, wie ich u. ſ. w. — das ſagt ſich wohl, doch ſcheint es Niemand zu wollen. Wenn Sie's nicht muͤde ſind, an mich zu ſchreiben — hal¬ ten Sie mich unterrichtet mit dem, was in Deutſchland vorgeht, und das ich aus anderen Quellen nicht lernen kann. Ich werde kuͤnftig mehr Muße haben zum Antworten.— Leben Sie recht herzlich wohl, erfreuen Sie mich bald wieder mit einem Brief und laſſen Sie mich wiſſen, daß Sie Beide ſo wohl und gluͤcklich ſind, wie ich's wuͤnſche. Briefe, ganz einfach an mich adreſſirt, werden mir ungeoͤffnet zukommen. Auch koͤn¬ nen Sie mir, wenn Sie Gelegenheit haben, durch die engliſche oder hannoͤverſche Geſandtſchaft ſchreiben, oder auch durch die preußiſche, wenn Sie's vorziehn. E. Bollmann. 9 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/145
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/145>, abgerufen am 08.08.2022.