Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

den Staat, und eine auf Bücherwesen gerichtete Geistesbildung,
mehr in Wort als in That, das einzige sei, was in diesen Zei¬
ten uns gegeben worden; und dennoch scheint die ganze Ge¬
schichte doch nur um solcher Männer willen da zu sein! War
nicht auch der Prinz Ludwig Ferdinand von Preußen ein junger
Held, den ungünstige Schicksale den Ansprüchen seines Volkes
schon zerstört und verzehrt hatten, als er anfangen sollte, spät
dieselben zu erfüllen? Ich weiß es; Sie lieben diesen Prinzen
nicht, und ich erinnere mich wohl, daß Sie ihn hart beschul¬
digten; aber Sie kannten ihn nicht, und niemand wurde jemals
so wie er von wahrhaftigen Gerüchten dennoch nur verläumdet,
weil diese Gerüchte wohl die äußere Thatsache zum scheinbaren
Beleg hatten, aber nicht die inneren Gründe zur wahrhaften
Erklärung. Deßhalb auch würde ein Dichter in einem Trauer¬
spiel diesen Prinzen treuer darstellen können, als ein noch so
begabter, aber undichterischer Geschichtschreiber." --

So weit unser Brief. Auch in den spätern Ereig¬
nissen öffnete sich für Meyern die Bahn der Thätigkeit
nicht, auf der ihm ein Blatt in der Geschichte der
Ereignisse hätte werden mögen! Aber Denkwürdig¬
keiten seines Lebens und Wirkens wären wohl zu
einem Buche zu sammeln, das einen edlen Menschen
uns zu reicher, aufweckender und tröstlicher Unterhal¬
tung aufbewahrte. Er lebte später in Wien, dem großen
Generalstab angehörig, und unter der Leitung des geist¬
vollen Generals Grafen von Radetzky, für militärische
Bildung und Gesetzgebung vielfach thätig.

den Staat, und eine auf Bücherweſen gerichtete Geiſtesbildung,
mehr in Wort als in That, das einzige ſei, was in dieſen Zei¬
ten uns gegeben worden; und dennoch ſcheint die ganze Ge¬
ſchichte doch nur um ſolcher Männer willen da zu ſein! War
nicht auch der Prinz Ludwig Ferdinand von Preußen ein junger
Held, den ungünſtige Schickſale den Anſprüchen ſeines Volkes
ſchon zerſtört und verzehrt hatten, als er anfangen ſollte, ſpät
dieſelben zu erfüllen? Ich weiß es; Sie lieben dieſen Prinzen
nicht, und ich erinnere mich wohl, daß Sie ihn hart beſchul¬
digten; aber Sie kannten ihn nicht, und niemand wurde jemals
ſo wie er von wahrhaftigen Gerüchten dennoch nur verläumdet,
weil dieſe Gerüchte wohl die äußere Thatſache zum ſcheinbaren
Beleg hatten, aber nicht die inneren Gründe zur wahrhaften
Erklärung. Deßhalb auch würde ein Dichter in einem Trauer¬
ſpiel dieſen Prinzen treuer darſtellen können, als ein noch ſo
begabter, aber undichteriſcher Geſchichtſchreiber.“ —

So weit unſer Brief. Auch in den ſpaͤtern Ereig¬
niſſen oͤffnete ſich fuͤr Meyern die Bahn der Thaͤtigkeit
nicht, auf der ihm ein Blatt in der Geſchichte der
Ereigniſſe haͤtte werden moͤgen! Aber Denkwuͤrdig¬
keiten ſeines Lebens und Wirkens waͤren wohl zu
einem Buche zu ſammeln, das einen edlen Menſchen
uns zu reicher, aufweckender und troͤſtlicher Unterhal¬
tung aufbewahrte. Er lebte ſpaͤter in Wien, dem großen
Generalſtab angehoͤrig, und unter der Leitung des geiſt¬
vollen Generals Grafen von Radetzky, fuͤr militaͤriſche
Bildung und Geſetzgebung vielfach thaͤtig.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p><pb facs="#f0325" n="311"/>
den Staat, und eine auf Bücherwe&#x017F;en gerichtete Gei&#x017F;tesbildung,<lb/>
mehr in Wort als in That, das einzige &#x017F;ei, was in die&#x017F;en Zei¬<lb/>
ten uns gegeben worden; und dennoch &#x017F;cheint die ganze Ge¬<lb/>
&#x017F;chichte doch nur um &#x017F;olcher Männer willen da zu &#x017F;ein! War<lb/>
nicht auch der Prinz Ludwig Ferdinand von Preußen ein junger<lb/>
Held, den ungün&#x017F;tige Schick&#x017F;ale den An&#x017F;prüchen &#x017F;eines Volkes<lb/>
&#x017F;chon zer&#x017F;tört und verzehrt hatten, als er anfangen &#x017F;ollte, &#x017F;pät<lb/>
die&#x017F;elben zu erfüllen? Ich weiß es; Sie lieben die&#x017F;en Prinzen<lb/>
nicht, und ich erinnere mich wohl, daß Sie ihn hart be&#x017F;chul¬<lb/>
digten; aber Sie kannten ihn nicht, und niemand wurde jemals<lb/>
&#x017F;o wie er von wahrhaftigen Gerüchten dennoch nur verläumdet,<lb/>
weil die&#x017F;e Gerüchte wohl die äußere That&#x017F;ache zum &#x017F;cheinbaren<lb/>
Beleg hatten, aber nicht die inneren Gründe zur wahrhaften<lb/>
Erklärung. Deßhalb auch würde ein Dichter in einem Trauer¬<lb/>
&#x017F;piel die&#x017F;en Prinzen treuer dar&#x017F;tellen können, als ein noch &#x017F;o<lb/>
begabter, aber undichteri&#x017F;cher Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber.&#x201C; &#x2014;</p>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p>So weit un&#x017F;er Brief. Auch in den &#x017F;pa&#x0364;tern Ereig¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en o&#x0364;ffnete &#x017F;ich fu&#x0364;r Meyern die Bahn der Tha&#x0364;tigkeit<lb/>
nicht, auf der ihm ein Blatt in der Ge&#x017F;chichte der<lb/><hi rendition="#g">Ereigni&#x017F;&#x017F;e</hi> ha&#x0364;tte werden mo&#x0364;gen! Aber Denkwu&#x0364;rdig¬<lb/>
keiten &#x017F;eines <hi rendition="#g">Lebens</hi> und <hi rendition="#g">Wirkens</hi> wa&#x0364;ren wohl zu<lb/>
einem Buche zu &#x017F;ammeln, das einen edlen <hi rendition="#g">Men&#x017F;chen</hi><lb/>
uns zu reicher, aufweckender und tro&#x0364;&#x017F;tlicher Unterhal¬<lb/>
tung aufbewahrte. Er lebte &#x017F;pa&#x0364;ter in Wien, dem großen<lb/>
General&#x017F;tab angeho&#x0364;rig, und unter der Leitung des gei&#x017F;<lb/>
vollen Generals Grafen von Radetzky, fu&#x0364;r milita&#x0364;ri&#x017F;che<lb/>
Bildung und Ge&#x017F;etzgebung vielfach tha&#x0364;tig.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0325] den Staat, und eine auf Bücherweſen gerichtete Geiſtesbildung, mehr in Wort als in That, das einzige ſei, was in dieſen Zei¬ ten uns gegeben worden; und dennoch ſcheint die ganze Ge¬ ſchichte doch nur um ſolcher Männer willen da zu ſein! War nicht auch der Prinz Ludwig Ferdinand von Preußen ein junger Held, den ungünſtige Schickſale den Anſprüchen ſeines Volkes ſchon zerſtört und verzehrt hatten, als er anfangen ſollte, ſpät dieſelben zu erfüllen? Ich weiß es; Sie lieben dieſen Prinzen nicht, und ich erinnere mich wohl, daß Sie ihn hart beſchul¬ digten; aber Sie kannten ihn nicht, und niemand wurde jemals ſo wie er von wahrhaftigen Gerüchten dennoch nur verläumdet, weil dieſe Gerüchte wohl die äußere Thatſache zum ſcheinbaren Beleg hatten, aber nicht die inneren Gründe zur wahrhaften Erklärung. Deßhalb auch würde ein Dichter in einem Trauer¬ ſpiel dieſen Prinzen treuer darſtellen können, als ein noch ſo begabter, aber undichteriſcher Geſchichtſchreiber.“ — So weit unſer Brief. Auch in den ſpaͤtern Ereig¬ niſſen oͤffnete ſich fuͤr Meyern die Bahn der Thaͤtigkeit nicht, auf der ihm ein Blatt in der Geſchichte der Ereigniſſe haͤtte werden moͤgen! Aber Denkwuͤrdig¬ keiten ſeines Lebens und Wirkens waͤren wohl zu einem Buche zu ſammeln, das einen edlen Menſchen uns zu reicher, aufweckender und troͤſtlicher Unterhal¬ tung aufbewahrte. Er lebte ſpaͤter in Wien, dem großen Generalſtab angehoͤrig, und unter der Leitung des geiſt¬ vollen Generals Grafen von Radetzky, fuͤr militaͤriſche Bildung und Geſetzgebung vielfach thaͤtig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/325
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/325>, abgerufen am 04.03.2024.