Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

Verwicklungen und Bedrängnissen zu kämpfen, welche
den ausdauernden Haushalter, den Vaterlandsfreund,
den sorgsamen Familienvater wechselsweise in Anspruch
nahmen.

Unter großen Sorgen und Arbeiten, mit Selbstver¬
läugnung dem glänzenderen Anreiz entsagend, und nur
die unerläßlichste, nächste Pflicht erfüllend, sah er end¬
lich die Tage der Befreiung, die Herstellung des gelieb¬
ten Vaterlandes, dessen großer Sache er die reinste
Gesinnung gewidmet hatte, wenn gleich ein besonderes
Mißgeschick ihn für dasselbe thätig aufzutreten immer
verhindert hatte.

Ein neues Aufleben begann in dem wieder gewon¬
nenen Lebensraum nun auch der deutschen Literatur.
Arnim hatte die schönsten und gehaltreichen Gaben, die
er im Sturm und in der Stille der Zeiten gleicherweise
gepflegt, den erwartungsvollen Landsleuten darzubieten;
allein die Befremdung, um nicht zu sagen die Ent¬
gegensetzung, zwischen Autor und Publikum hatte sich
auf keiner Seite gehoben und wollte sich auch jetzt nicht
ausgleichen; die belebende Wechselwirkung zwischen beiden
trat wohl mit ungemeiner Stärke, doch nur in verein¬
zelten Kreisen ein, der entsprechende allgemeine Erfolg
unterblieb, und eine neue Stockung war nicht zu ver¬
meiden. Doch werden die Kronenwächter, die Gleichen
und so manche andere erzählende und dramatische Dich¬
tung Arnims immer bedeutende Denkmale einer gro߬

Verwicklungen und Bedraͤngniſſen zu kaͤmpfen, welche
den ausdauernden Haushalter, den Vaterlandsfreund,
den ſorgſamen Familienvater wechſelsweiſe in Anſpruch
nahmen.

Unter großen Sorgen und Arbeiten, mit Selbſtver¬
laͤugnung dem glaͤnzenderen Anreiz entſagend, und nur
die unerlaͤßlichſte, naͤchſte Pflicht erfuͤllend, ſah er end¬
lich die Tage der Befreiung, die Herſtellung des gelieb¬
ten Vaterlandes, deſſen großer Sache er die reinſte
Geſinnung gewidmet hatte, wenn gleich ein beſonderes
Mißgeſchick ihn fuͤr daſſelbe thaͤtig aufzutreten immer
verhindert hatte.

Ein neues Aufleben begann in dem wieder gewon¬
nenen Lebensraum nun auch der deutſchen Literatur.
Arnim hatte die ſchoͤnſten und gehaltreichen Gaben, die
er im Sturm und in der Stille der Zeiten gleicherweiſe
gepflegt, den erwartungsvollen Landsleuten darzubieten;
allein die Befremdung, um nicht zu ſagen die Ent¬
gegenſetzung, zwiſchen Autor und Publikum hatte ſich
auf keiner Seite gehoben und wollte ſich auch jetzt nicht
ausgleichen; die belebende Wechſelwirkung zwiſchen beiden
trat wohl mit ungemeiner Staͤrke, doch nur in verein¬
zelten Kreiſen ein, der entſprechende allgemeine Erfolg
unterblieb, und eine neue Stockung war nicht zu ver¬
meiden. Doch werden die Kronenwaͤchter, die Gleichen
und ſo manche andere erzaͤhlende und dramatiſche Dich¬
tung Arnims immer bedeutende Denkmale einer gro߬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0329" n="315"/>
Verwicklungen und Bedra&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;en zu ka&#x0364;mpfen, welche<lb/>
den ausdauernden Haushalter, den Vaterlandsfreund,<lb/>
den &#x017F;org&#x017F;amen Familienvater wech&#x017F;elswei&#x017F;e in An&#x017F;pruch<lb/>
nahmen.</p><lb/>
          <p>Unter großen Sorgen und Arbeiten, mit Selb&#x017F;tver¬<lb/>
la&#x0364;ugnung dem gla&#x0364;nzenderen Anreiz ent&#x017F;agend, und nur<lb/>
die unerla&#x0364;ßlich&#x017F;te, na&#x0364;ch&#x017F;te Pflicht erfu&#x0364;llend, &#x017F;ah er end¬<lb/>
lich die Tage der Befreiung, die Her&#x017F;tellung des gelieb¬<lb/>
ten Vaterlandes, de&#x017F;&#x017F;en großer Sache er die rein&#x017F;te<lb/>
Ge&#x017F;innung gewidmet hatte, wenn gleich ein be&#x017F;onderes<lb/>
Mißge&#x017F;chick ihn fu&#x0364;r da&#x017F;&#x017F;elbe tha&#x0364;tig aufzutreten immer<lb/>
verhindert hatte.</p><lb/>
          <p>Ein neues Aufleben begann in dem wieder gewon¬<lb/>
nenen Lebensraum nun auch der deut&#x017F;chen Literatur.<lb/>
Arnim hatte die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten und gehaltreichen Gaben, die<lb/>
er im Sturm und in der Stille der Zeiten gleicherwei&#x017F;e<lb/>
gepflegt, den erwartungsvollen Landsleuten darzubieten;<lb/>
allein die Befremdung, um nicht zu &#x017F;agen die Ent¬<lb/>
gegen&#x017F;etzung, zwi&#x017F;chen Autor und Publikum hatte &#x017F;ich<lb/>
auf keiner Seite gehoben und wollte &#x017F;ich auch jetzt nicht<lb/>
ausgleichen; die belebende Wech&#x017F;elwirkung zwi&#x017F;chen beiden<lb/>
trat wohl mit ungemeiner Sta&#x0364;rke, doch nur in verein¬<lb/>
zelten Krei&#x017F;en ein, der ent&#x017F;prechende allgemeine Erfolg<lb/>
unterblieb, und eine neue Stockung war nicht zu ver¬<lb/>
meiden. Doch werden die Kronenwa&#x0364;chter, die Gleichen<lb/>
und &#x017F;o manche andere erza&#x0364;hlende und dramati&#x017F;che Dich¬<lb/>
tung Arnims immer bedeutende Denkmale einer gro߬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[315/0329] Verwicklungen und Bedraͤngniſſen zu kaͤmpfen, welche den ausdauernden Haushalter, den Vaterlandsfreund, den ſorgſamen Familienvater wechſelsweiſe in Anſpruch nahmen. Unter großen Sorgen und Arbeiten, mit Selbſtver¬ laͤugnung dem glaͤnzenderen Anreiz entſagend, und nur die unerlaͤßlichſte, naͤchſte Pflicht erfuͤllend, ſah er end¬ lich die Tage der Befreiung, die Herſtellung des gelieb¬ ten Vaterlandes, deſſen großer Sache er die reinſte Geſinnung gewidmet hatte, wenn gleich ein beſonderes Mißgeſchick ihn fuͤr daſſelbe thaͤtig aufzutreten immer verhindert hatte. Ein neues Aufleben begann in dem wieder gewon¬ nenen Lebensraum nun auch der deutſchen Literatur. Arnim hatte die ſchoͤnſten und gehaltreichen Gaben, die er im Sturm und in der Stille der Zeiten gleicherweiſe gepflegt, den erwartungsvollen Landsleuten darzubieten; allein die Befremdung, um nicht zu ſagen die Ent¬ gegenſetzung, zwiſchen Autor und Publikum hatte ſich auf keiner Seite gehoben und wollte ſich auch jetzt nicht ausgleichen; die belebende Wechſelwirkung zwiſchen beiden trat wohl mit ungemeiner Staͤrke, doch nur in verein¬ zelten Kreiſen ein, der entſprechende allgemeine Erfolg unterblieb, und eine neue Stockung war nicht zu ver¬ meiden. Doch werden die Kronenwaͤchter, die Gleichen und ſo manche andere erzaͤhlende und dramatiſche Dich¬ tung Arnims immer bedeutende Denkmale einer gro߬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/329
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 315. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/329>, abgerufen am 29.02.2024.