Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

Volksart ging sein verdienstliches und fruchtbares Be¬
mühen um die Lieder hervor, deren herrliche Sammlung
er gemeinschaftlich mit Clemens Brentano, seinem nach¬
herigen Schwager, in dem berühmten, auch von Goethe
mit gebührendem Preis angezeigten Werke, des Knaben
Wunderhorn genannt, mit geistreicher Sorgfalt heraus¬
gegeben.

Aber auch seine eigene Poesie entfaltete nun ihre
Schwingen glänzender. Die Gräfin Dolores, Halle und
Jerusalem, die Novellen und Schauspiele mannigfacher
Gestalt, welche nach und nach erschienen, sind Werke
eines so heitern, als tiefen Genius, dem es jedoch be¬
schieden war, in einer auffallenden Sonderbarkeit gegen
das Publikum dazustehen, welche aufzuheben dieses keinen
Drang und der Dichter selbst kaum den Willen hatte,
daher das Verhältniß zwischen beiden nicht das lebendig
durchgreifende und ausgebreitete werden konnte, wozu
doch die Anlagen sonst so überschwenglich vorhanden
waren und einige Nachgiebigkeit von einer oder der
andern Seite nothwendig hätte führen müssen.

Inzwischen hatten schwere und langwierige Unfälle
das Vaterland betroffen, und Arnim wurde von ihren
Wirkungen in seinem Gemüthe wie in seinen persönlichen
Verhältnissen ernstlich heimgesucht. Ein unglücklicher
Vorfall wirkte verhängnißvoll auf sein ganzes folgendes
Leben. Als Grundbesitzer und Landwirth dem Drucke
der Zeitumstände vorzüglich ausgesetzt, hatte er mit allen

Volksart ging ſein verdienſtliches und fruchtbares Be¬
muͤhen um die Lieder hervor, deren herrliche Sammlung
er gemeinſchaftlich mit Clemens Brentano, ſeinem nach¬
herigen Schwager, in dem beruͤhmten, auch von Goethe
mit gebuͤhrendem Preis angezeigten Werke, des Knaben
Wunderhorn genannt, mit geiſtreicher Sorgfalt heraus¬
gegeben.

Aber auch ſeine eigene Poeſie entfaltete nun ihre
Schwingen glaͤnzender. Die Graͤfin Dolores, Halle und
Jeruſalem, die Novellen und Schauſpiele mannigfacher
Geſtalt, welche nach und nach erſchienen, ſind Werke
eines ſo heitern, als tiefen Genius, dem es jedoch be¬
ſchieden war, in einer auffallenden Sonderbarkeit gegen
das Publikum dazuſtehen, welche aufzuheben dieſes keinen
Drang und der Dichter ſelbſt kaum den Willen hatte,
daher das Verhaͤltniß zwiſchen beiden nicht das lebendig
durchgreifende und ausgebreitete werden konnte, wozu
doch die Anlagen ſonſt ſo uͤberſchwenglich vorhanden
waren und einige Nachgiebigkeit von einer oder der
andern Seite nothwendig haͤtte fuͤhren muͤſſen.

Inzwiſchen hatten ſchwere und langwierige Unfaͤlle
das Vaterland betroffen, und Arnim wurde von ihren
Wirkungen in ſeinem Gemuͤthe wie in ſeinen perſoͤnlichen
Verhaͤltniſſen ernſtlich heimgeſucht. Ein ungluͤcklicher
Vorfall wirkte verhaͤngnißvoll auf ſein ganzes folgendes
Leben. Als Grundbeſitzer und Landwirth dem Drucke
der Zeitumſtaͤnde vorzuͤglich ausgeſetzt, hatte er mit allen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0328" n="314"/>
Volksart ging &#x017F;ein verdien&#x017F;tliches und fruchtbares Be¬<lb/>
mu&#x0364;hen um die Lieder hervor, deren herrliche Sammlung<lb/>
er gemein&#x017F;chaftlich mit Clemens Brentano, &#x017F;einem nach¬<lb/>
herigen Schwager, in dem beru&#x0364;hmten, auch von Goethe<lb/>
mit gebu&#x0364;hrendem Preis angezeigten Werke, des Knaben<lb/>
Wunderhorn genannt, mit gei&#x017F;treicher Sorgfalt heraus¬<lb/>
gegeben.</p><lb/>
          <p>Aber auch &#x017F;eine eigene Poe&#x017F;ie entfaltete nun ihre<lb/>
Schwingen gla&#x0364;nzender. Die Gra&#x0364;fin Dolores, Halle und<lb/>
Jeru&#x017F;alem, die Novellen und Schau&#x017F;piele mannigfacher<lb/>
Ge&#x017F;talt, welche nach und nach er&#x017F;chienen, &#x017F;ind Werke<lb/>
eines &#x017F;o heitern, als tiefen Genius, dem es jedoch be¬<lb/>
&#x017F;chieden war, in einer auffallenden Sonderbarkeit gegen<lb/>
das Publikum dazu&#x017F;tehen, welche aufzuheben die&#x017F;es keinen<lb/>
Drang und der Dichter &#x017F;elb&#x017F;t kaum den Willen hatte,<lb/>
daher das Verha&#x0364;ltniß zwi&#x017F;chen beiden nicht das lebendig<lb/>
durchgreifende und ausgebreitete werden konnte, wozu<lb/>
doch die Anlagen &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o u&#x0364;ber&#x017F;chwenglich vorhanden<lb/>
waren und einige Nachgiebigkeit von einer oder der<lb/>
andern Seite nothwendig ha&#x0364;tte fu&#x0364;hren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Inzwi&#x017F;chen hatten &#x017F;chwere und langwierige Unfa&#x0364;lle<lb/>
das Vaterland betroffen, und Arnim wurde von ihren<lb/>
Wirkungen in &#x017F;einem Gemu&#x0364;the wie in &#x017F;einen per&#x017F;o&#x0364;nlichen<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en ern&#x017F;tlich heimge&#x017F;ucht. Ein unglu&#x0364;cklicher<lb/>
Vorfall wirkte verha&#x0364;ngnißvoll auf &#x017F;ein ganzes folgendes<lb/>
Leben. Als Grundbe&#x017F;itzer und Landwirth dem Drucke<lb/>
der Zeitum&#x017F;ta&#x0364;nde vorzu&#x0364;glich ausge&#x017F;etzt, hatte er mit allen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0328] Volksart ging ſein verdienſtliches und fruchtbares Be¬ muͤhen um die Lieder hervor, deren herrliche Sammlung er gemeinſchaftlich mit Clemens Brentano, ſeinem nach¬ herigen Schwager, in dem beruͤhmten, auch von Goethe mit gebuͤhrendem Preis angezeigten Werke, des Knaben Wunderhorn genannt, mit geiſtreicher Sorgfalt heraus¬ gegeben. Aber auch ſeine eigene Poeſie entfaltete nun ihre Schwingen glaͤnzender. Die Graͤfin Dolores, Halle und Jeruſalem, die Novellen und Schauſpiele mannigfacher Geſtalt, welche nach und nach erſchienen, ſind Werke eines ſo heitern, als tiefen Genius, dem es jedoch be¬ ſchieden war, in einer auffallenden Sonderbarkeit gegen das Publikum dazuſtehen, welche aufzuheben dieſes keinen Drang und der Dichter ſelbſt kaum den Willen hatte, daher das Verhaͤltniß zwiſchen beiden nicht das lebendig durchgreifende und ausgebreitete werden konnte, wozu doch die Anlagen ſonſt ſo uͤberſchwenglich vorhanden waren und einige Nachgiebigkeit von einer oder der andern Seite nothwendig haͤtte fuͤhren muͤſſen. Inzwiſchen hatten ſchwere und langwierige Unfaͤlle das Vaterland betroffen, und Arnim wurde von ihren Wirkungen in ſeinem Gemuͤthe wie in ſeinen perſoͤnlichen Verhaͤltniſſen ernſtlich heimgeſucht. Ein ungluͤcklicher Vorfall wirkte verhaͤngnißvoll auf ſein ganzes folgendes Leben. Als Grundbeſitzer und Landwirth dem Drucke der Zeitumſtaͤnde vorzuͤglich ausgeſetzt, hatte er mit allen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/328
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Karl August: Denkwürdigkeiten und vermischte Schriften. Bd. 1. Mannheim, 1837, S. 314. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_denkwuerdigkeiten01_1837/328>, abgerufen am 17.09.2021.