Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

men wollen, und grämte sich, sie nicht erwarten zu können.
Sie sind aber noch nicht hier. Ich glaub nicht, daß sie kom-
men. -- Ich grüße Sie freundlich und danke Ihnen, schreiben
kann ich nur nicht. Sagen Sie Frau von Humboldt dasselbe;
und daß ihr Brief rein und unerfleht und unerwartet -- für
mich -- wie ein Glück gekommen wäre. Denn ich hätte nicht
geglaubt, daß sie mich so lieb hätte: und freue mich immer-
meg
damit. Sagen Sie ihr, daß auch ich so etwas nicht
umsonst sage und wenn es nicht wahr ist. Seit vorgestern
hab' ich Burgsdorf. -- Mit den ersten Kräften, die zum
Schreiben hinlänglich sind, schreib' ich der Humboldt. Adieu.



An David Veit, in Halle.


Wie geht's Ihnen denn, lieber Veit? Ich -- finde mich
so nach und nach wieder, und besser. Sogleich ruf' ich Sie
an. Sie sind mir wohl gar böse? Thun Sie das nicht: ich
bin und bleibe Galeerensklave. Ich habe viel in Karlsbad
von der Kur gelitten; sie hat mir doch aber so gut gethan,
daß sie mich sogar gestärkt hat. C'est tout dire von Karls-
bad; nun weiß ich aber genau, was ich auf immer von
meiner Krankheit zu denken habe, und auch zu thun. Von
heut an bleib' ich noch wenigstens fünf Wochen hier. Hier
bin ich gern; sogar das Wetter ist immer rein und heiter
hier. Schreiben macht mir noch einigen Schwindel und Dröh-
nen. Leben Sie wohl! werd' ich jemals gescheidt, und beschäf-
tige mich wieder, so sollen Sie gewiß hören, wie, Auch wenn

mir

men wollen, und grämte ſich, ſie nicht erwarten zu können.
Sie ſind aber noch nicht hier. Ich glaub nicht, daß ſie kom-
men. — Ich grüße Sie freundlich und danke Ihnen, ſchreiben
kann ich nur nicht. Sagen Sie Frau von Humboldt daſſelbe;
und daß ihr Brief rein und unerfleht und unerwartet — für
mich — wie ein Glück gekommen wäre. Denn ich hätte nicht
geglaubt, daß ſie mich ſo lieb hätte: und freue mich immer-
meg
damit. Sagen Sie ihr, daß auch ich ſo etwas nicht
umſonſt ſage und wenn es nicht wahr iſt. Seit vorgeſtern
hab’ ich Burgsdorf. — Mit den erſten Kräften, die zum
Schreiben hinlänglich ſind, ſchreib’ ich der Humboldt. Adieu.



An David Veit, in Halle.


Wie geht’s Ihnen denn, lieber Veit? Ich — finde mich
ſo nach und nach wieder, und beſſer. Sogleich ruf’ ich Sie
an. Sie ſind mir wohl gar böſe? Thun Sie das nicht: ich
bin und bleibe Galeerenſklave. Ich habe viel in Karlsbad
von der Kur gelitten; ſie hat mir doch aber ſo gut gethan,
daß ſie mich ſogar geſtärkt hat. C’est tout dire von Karls-
bad; nun weiß ich aber genau, was ich auf immer von
meiner Krankheit zu denken habe, und auch zu thun. Von
heut an bleib’ ich noch wenigſtens fünf Wochen hier. Hier
bin ich gern; ſogar das Wetter iſt immer rein und heiter
hier. Schreiben macht mir noch einigen Schwindel und Dröh-
nen. Leben Sie wohl! werd’ ich jemals geſcheidt, und beſchäf-
tige mich wieder, ſo ſollen Sie gewiß hören, wie, Auch wenn

mir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0174" n="160"/>
men wollen, und grämte &#x017F;ich, &#x017F;ie nicht erwarten zu können.<lb/>
Sie &#x017F;ind aber <hi rendition="#g">noch</hi> nicht hier. Ich glaub nicht, daß &#x017F;ie kom-<lb/>
men. &#x2014; Ich grüße Sie freundlich und danke Ihnen, &#x017F;chreiben<lb/>
kann ich nur nicht. Sagen Sie Frau von Humboldt da&#x017F;&#x017F;elbe;<lb/>
und daß ihr Brief rein und unerfleht und unerwartet &#x2014; für<lb/>
mich &#x2014; wie ein <hi rendition="#g">Glück</hi> gekommen wäre. Denn ich hätte nicht<lb/>
geglaubt, daß &#x017F;ie mich &#x017F;o lieb hätte: und freue mich <hi rendition="#g">immer-<lb/>
meg</hi> damit. Sagen Sie ihr, daß auch ich &#x017F;o etwas nicht<lb/>
um&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;age und wenn es nicht wahr i&#x017F;t. Seit vorge&#x017F;tern<lb/>
hab&#x2019; ich Burgsdorf. &#x2014; Mit den er&#x017F;ten Kräften, die zum<lb/>
Schreiben hinlänglich &#x017F;ind, &#x017F;chreib&#x2019; ich der Humboldt. Adieu.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An David Veit, in Halle.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Töplitz, den 23. Augu&#x017F;t 1796.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Wie geht&#x2019;s Ihnen denn, lieber Veit? Ich &#x2014; finde mich<lb/>
&#x017F;o nach und nach wieder, und be&#x017F;&#x017F;er. Sogleich ruf&#x2019; ich Sie<lb/>
an. Sie &#x017F;ind mir wohl gar bö&#x017F;e? Thun Sie das nicht: ich<lb/>
bin und bleibe Galeeren&#x017F;klave. Ich habe <hi rendition="#g">viel</hi> in Karlsbad<lb/>
von der Kur gelitten; &#x017F;ie hat mir doch aber &#x017F;o gut gethan,<lb/>
daß &#x017F;ie mich &#x017F;ogar <hi rendition="#g">ge&#x017F;tärkt</hi> hat. <hi rendition="#aq">C&#x2019;est tout dire</hi> von Karls-<lb/>
bad; nun weiß ich aber genau, was ich auf <hi rendition="#g">immer</hi> von<lb/>
meiner Krankheit zu denken habe, und auch zu thun. Von<lb/>
heut an bleib&#x2019; ich noch <hi rendition="#g">wenig&#x017F;tens</hi> fünf Wochen hier. Hier<lb/>
bin ich gern; &#x017F;ogar das Wetter i&#x017F;t immer rein und heiter<lb/>
hier. Schreiben macht mir noch einigen Schwindel und Dröh-<lb/>
nen. Leben Sie wohl! werd&#x2019; ich jemals ge&#x017F;cheidt, und be&#x017F;chäf-<lb/>
tige mich wieder, &#x017F;o &#x017F;ollen <hi rendition="#g">Sie</hi> gewiß hören, wie, Auch wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mir</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0174] men wollen, und grämte ſich, ſie nicht erwarten zu können. Sie ſind aber noch nicht hier. Ich glaub nicht, daß ſie kom- men. — Ich grüße Sie freundlich und danke Ihnen, ſchreiben kann ich nur nicht. Sagen Sie Frau von Humboldt daſſelbe; und daß ihr Brief rein und unerfleht und unerwartet — für mich — wie ein Glück gekommen wäre. Denn ich hätte nicht geglaubt, daß ſie mich ſo lieb hätte: und freue mich immer- meg damit. Sagen Sie ihr, daß auch ich ſo etwas nicht umſonſt ſage und wenn es nicht wahr iſt. Seit vorgeſtern hab’ ich Burgsdorf. — Mit den erſten Kräften, die zum Schreiben hinlänglich ſind, ſchreib’ ich der Humboldt. Adieu. An David Veit, in Halle. Töplitz, den 23. Auguſt 1796. Wie geht’s Ihnen denn, lieber Veit? Ich — finde mich ſo nach und nach wieder, und beſſer. Sogleich ruf’ ich Sie an. Sie ſind mir wohl gar böſe? Thun Sie das nicht: ich bin und bleibe Galeerenſklave. Ich habe viel in Karlsbad von der Kur gelitten; ſie hat mir doch aber ſo gut gethan, daß ſie mich ſogar geſtärkt hat. C’est tout dire von Karls- bad; nun weiß ich aber genau, was ich auf immer von meiner Krankheit zu denken habe, und auch zu thun. Von heut an bleib’ ich noch wenigſtens fünf Wochen hier. Hier bin ich gern; ſogar das Wetter iſt immer rein und heiter hier. Schreiben macht mir noch einigen Schwindel und Dröh- nen. Leben Sie wohl! werd’ ich jemals geſcheidt, und beſchäf- tige mich wieder, ſo ſollen Sie gewiß hören, wie, Auch wenn mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/174
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/174>, abgerufen am 07.03.2021.