Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

seit dem Winter. Ja, ja. Das hören Sie gerne; am liebsten
von mir. Ich weiß es. Lassen Sie mich auch etwas von
sich wissen. Stehen bleiben, können Sie doch nicht. Gethan,
gelernt, gelesen, hab' ich nichts, nichts, gar nichts. R. L.
Adieu.

Apropos. Professor Beck und einen Schweizer Heß hab'
ich kennen lernen. Der Erste kann Ihnen bunte Dinge von
mir sagen. Ich ästimirte ihn aus Stimmung so wenig und
nichts, damals, daß ich ihm die reine Wahrheit sagte. Er
könnte sie in ein wenig Länge wohl goutiren. Kennen Sie
Richardson? einen Engländer, der auch in Halle studirt. --



An Gustav von Brinckmann, in Berlin.


Es ist doch prächtig, sich so ganz tief in Norden so einen
Bernstorff zu halten, der, was ich nicht sagen kann, so einzig
gut vorträgt, obgleich ich's denke; und der, was man nur
ganz dunkel weiß, einen so deutlich denken macht. Ja, so
mein' ich's accurat, wie Bernstorff; dabei weiß ich aber auch,
daß Sie sich nicht werden helfen können, und wenn Sie's
auch selbst gewesen wären, der den B -- schen Brief geschrie-
ben hätte: den ich -- und ich glaube auch er -- mehr wie
eine Abhandlung als wie ein Stärkungsmittel ansah. Trost
ist er in allem Fall; denn die Theilnahme, die Menschlichkeit,
die Bildung, die Gefaßtheit, und leider die Leiden, leuchten
aus jedem Worte; und einen Bernstorff zu haben, der solche
Worte zu uns spricht, ist viel.


ſeit dem Winter. Ja, ja. Das hören Sie gerne; am liebſten
von mir. Ich weiß es. Laſſen Sie mich auch etwas von
ſich wiſſen. Stehen bleiben, können Sie doch nicht. Gethan,
gelernt, geleſen, hab’ ich nichts, nichts, gar nichts. R. L.
Adieu.

Apropos. Profeſſor Beck und einen Schweizer Heß hab’
ich kennen lernen. Der Erſte kann Ihnen bunte Dinge von
mir ſagen. Ich äſtimirte ihn aus Stimmung ſo wenig und
nichts, damals, daß ich ihm die reine Wahrheit ſagte. Er
könnte ſie in ein wenig Länge wohl goutiren. Kennen Sie
Richardſon? einen Engländer, der auch in Halle ſtudirt. —



An Guſtav von Brinckmann, in Berlin.


Es iſt doch prächtig, ſich ſo ganz tief in Norden ſo einen
Bernſtorff zu halten, der, was ich nicht ſagen kann, ſo einzig
gut vorträgt, obgleich ich’s denke; und der, was man nur
ganz dunkel weiß, einen ſo deutlich denken macht. Ja, ſo
mein’ ich’s accurat, wie Bernſtorff; dabei weiß ich aber auch,
daß Sie ſich nicht werden helfen können, und wenn Sie’s
auch ſelbſt geweſen wären, der den B — ſchen Brief geſchrie-
ben hätte: den ich — und ich glaube auch er — mehr wie
eine Abhandlung als wie ein Stärkungsmittel anſah. Troſt
iſt er in allem Fall; denn die Theilnahme, die Menſchlichkeit,
die Bildung, die Gefaßtheit, und leider die Leiden, leuchten
aus jedem Worte; und einen Bernſtorff zu haben, der ſolche
Worte zu uns ſpricht, iſt viel.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0180" n="166"/>
&#x017F;eit dem Winter. Ja, <hi rendition="#g">ja</hi>. Das hören Sie gerne; am lieb&#x017F;ten<lb/>
von <hi rendition="#g">mir</hi>. Ich weiß es. La&#x017F;&#x017F;en Sie mich auch etwas von<lb/>
&#x017F;ich wi&#x017F;&#x017F;en. Stehen bleiben, können Sie doch nicht. Gethan,<lb/>
gelernt, gele&#x017F;en, hab&#x2019; ich nichts, nichts, <hi rendition="#g">gar</hi> nichts. R. L.<lb/>
Adieu.</p><lb/>
          <p>Apropos. Profe&#x017F;&#x017F;or Beck und einen Schweizer Heß hab&#x2019;<lb/>
ich kennen lernen. Der Er&#x017F;te kann Ihnen bunte Dinge von<lb/>
mir &#x017F;agen. Ich ä&#x017F;timirte ihn aus Stimmung &#x017F;o wenig und<lb/>
nichts, damals, daß ich ihm die <hi rendition="#g">reine</hi> Wahrheit &#x017F;agte. Er<lb/>
könnte &#x017F;ie in ein wenig Länge wohl goutiren. Kennen Sie<lb/>
Richard&#x017F;on? einen Engländer, der auch in Halle &#x017F;tudirt. &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Gu&#x017F;tav von Brinckmann, in Berlin.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">1796.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t doch prächtig, &#x017F;ich &#x017F;o ganz tief in Norden &#x017F;o einen<lb/>
Bern&#x017F;torff zu halten, der, was ich nicht &#x017F;agen kann, &#x017F;o einzig<lb/>
gut vorträgt, obgleich ich&#x2019;s denke; und der, was man nur<lb/>
ganz dunkel weiß, einen &#x017F;o deutlich denken macht. Ja, &#x017F;o<lb/>
mein&#x2019; ich&#x2019;s accurat, wie Bern&#x017F;torff; dabei weiß ich aber auch,<lb/>
daß Sie &#x017F;ich nicht werden helfen können, und wenn Sie&#x2019;s<lb/>
auch &#x017F;elb&#x017F;t gewe&#x017F;en wären, der den B &#x2014; &#x017F;chen Brief ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben hätte: den ich &#x2014; und ich glaube auch er &#x2014; mehr wie<lb/>
eine Abhandlung als wie ein Stärkungsmittel an&#x017F;ah. Tro&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t er in allem Fall; denn die Theilnahme, die Men&#x017F;chlichkeit,<lb/>
die Bildung, die Gefaßtheit, und leider die Leiden, leuchten<lb/>
aus jedem Worte; und einen Bern&#x017F;torff zu haben, der &#x017F;olche<lb/>
Worte zu uns &#x017F;pricht, i&#x017F;t viel.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0180] ſeit dem Winter. Ja, ja. Das hören Sie gerne; am liebſten von mir. Ich weiß es. Laſſen Sie mich auch etwas von ſich wiſſen. Stehen bleiben, können Sie doch nicht. Gethan, gelernt, geleſen, hab’ ich nichts, nichts, gar nichts. R. L. Adieu. Apropos. Profeſſor Beck und einen Schweizer Heß hab’ ich kennen lernen. Der Erſte kann Ihnen bunte Dinge von mir ſagen. Ich äſtimirte ihn aus Stimmung ſo wenig und nichts, damals, daß ich ihm die reine Wahrheit ſagte. Er könnte ſie in ein wenig Länge wohl goutiren. Kennen Sie Richardſon? einen Engländer, der auch in Halle ſtudirt. — An Guſtav von Brinckmann, in Berlin. 1796. Es iſt doch prächtig, ſich ſo ganz tief in Norden ſo einen Bernſtorff zu halten, der, was ich nicht ſagen kann, ſo einzig gut vorträgt, obgleich ich’s denke; und der, was man nur ganz dunkel weiß, einen ſo deutlich denken macht. Ja, ſo mein’ ich’s accurat, wie Bernſtorff; dabei weiß ich aber auch, daß Sie ſich nicht werden helfen können, und wenn Sie’s auch ſelbſt geweſen wären, der den B — ſchen Brief geſchrie- ben hätte: den ich — und ich glaube auch er — mehr wie eine Abhandlung als wie ein Stärkungsmittel anſah. Troſt iſt er in allem Fall; denn die Theilnahme, die Menſchlichkeit, die Bildung, die Gefaßtheit, und leider die Leiden, leuchten aus jedem Worte; und einen Bernſtorff zu haben, der ſolche Worte zu uns ſpricht, iſt viel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/180
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/180>, abgerufen am 01.03.2021.