Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

empfindung, allein in ganz anderm Bezuge, denn ich wünschte
sehnlich, mit diesem wunderbaren Wesen näher bekannt zu
werden, gegen welches die andern so schnell verblaßten, und
schon sah ich insgeheim mich mit ihm einverstandener und zu-
sammengehöriger, als mit allen diesen."





-- "Unter den Zuhörern Fichte's, der seine Reden an die
deutsche Nation damals hielt, fand ich Ludwig Robert, mit
dem ich die fast abgebrochene Bekanntschaft erneuerte, auch
seine Schwester Rahel sah ich mit ihm regelmäßig eintreffen,
und ich widmete ihrer anziehenden Erscheinung die lebhafteste
Aufmerksamkeit, wobei doch ein so nah und leicht unter sol-
chen Umständen sich ereignendes Anknüpfen des Gesprächs
diesmal durch Eigensinn des Zufalls unterbleiben sollte." -- --





"In dieser Stimmung, so vorbereitet, so empfänglich, reif
und bedürftig in Geist und Gemüth für neuen Reiz und neuen
Trost, begegnete ich eines Nachmittags in noch schneeigem
Frühligswetter unter den Linden Rahel; ihre Begleiterin war
mir wohlbekannt, ich redete diese an, und indem ich eine Strecke
mitging, ergab sich, so unbefangen als erwünscht, auch ein Ge-
spräch mit Rahel selbst. Ich fand mich außerordentlich angezo-
gen, und bot all meinen Witz auf, um die schöne Gelegenheit
nicht ungenutzt vergehen zu lassen; ich wußte unter andern eines

empfindung, allein in ganz anderm Bezuge, denn ich wünſchte
ſehnlich, mit dieſem wunderbaren Weſen näher bekannt zu
werden, gegen welches die andern ſo ſchnell verblaßten, und
ſchon ſah ich insgeheim mich mit ihm einverſtandener und zu-
ſammengehöriger, als mit allen dieſen.“





— „Unter den Zuhörern Fichte’s, der ſeine Reden an die
deutſche Nation damals hielt, fand ich Ludwig Robert, mit
dem ich die faſt abgebrochene Bekanntſchaft erneuerte, auch
ſeine Schweſter Rahel ſah ich mit ihm regelmäßig eintreffen,
und ich widmete ihrer anziehenden Erſcheinung die lebhafteſte
Aufmerkſamkeit, wobei doch ein ſo nah und leicht unter ſol-
chen Umſtänden ſich ereignendes Anknüpfen des Geſprächs
diesmal durch Eigenſinn des Zufalls unterbleiben ſollte.“ — —





„In dieſer Stimmung, ſo vorbereitet, ſo empfänglich, reif
und bedürftig in Geiſt und Gemüth für neuen Reiz und neuen
Troſt, begegnete ich eines Nachmittags in noch ſchneeigem
Frühligswetter unter den Linden Rahel; ihre Begleiterin war
mir wohlbekannt, ich redete dieſe an, und indem ich eine Strecke
mitging, ergab ſich, ſo unbefangen als erwünſcht, auch ein Ge-
ſpräch mit Rahel ſelbſt. Ich fand mich außerordentlich angezo-
gen, und bot all meinen Witz auf, um die ſchöne Gelegenheit
nicht ungenutzt vergehen zu laſſen; ich wußte unter andern eines

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="9"/>
empfindung, allein in ganz anderm Bezuge, denn ich wün&#x017F;chte<lb/>
&#x017F;ehnlich, mit die&#x017F;em wunderbaren We&#x017F;en näher bekannt zu<lb/>
werden, gegen welches die andern &#x017F;o &#x017F;chnell verblaßten, und<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;ah ich insgeheim mich mit ihm einver&#x017F;tandener und zu-<lb/>
&#x017F;ammengehöriger, als mit allen die&#x017F;en.&#x201C;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">1807. Herb&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>&#x2014; &#x201E;Unter den Zuhörern Fichte&#x2019;s, der &#x017F;eine Reden an die<lb/>
deut&#x017F;che Nation damals hielt, fand ich Ludwig Robert, mit<lb/>
dem ich die fa&#x017F;t abgebrochene Bekannt&#x017F;chaft erneuerte, auch<lb/>
&#x017F;eine Schwe&#x017F;ter Rahel &#x017F;ah ich mit ihm regelmäßig eintreffen,<lb/>
und ich widmete ihrer anziehenden Er&#x017F;cheinung die lebhafte&#x017F;te<lb/>
Aufmerk&#x017F;amkeit, wobei doch ein &#x017F;o nah und leicht unter &#x017F;ol-<lb/>
chen Um&#x017F;tänden &#x017F;ich ereignendes Anknüpfen des Ge&#x017F;prächs<lb/>
diesmal durch Eigen&#x017F;inn des Zufalls unterbleiben &#x017F;ollte.&#x201C; &#x2014; &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">1808.</hi> </dateline><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>&#x201E;In die&#x017F;er Stimmung, &#x017F;o vorbereitet, &#x017F;o empfänglich, reif<lb/>
und bedürftig in Gei&#x017F;t und Gemüth für neuen Reiz und neuen<lb/>
Tro&#x017F;t, begegnete ich eines Nachmittags in noch &#x017F;chneeigem<lb/>
Frühligswetter unter den Linden Rahel; ihre Begleiterin war<lb/>
mir wohlbekannt, ich redete die&#x017F;e an, und indem ich eine Strecke<lb/>
mitging, ergab &#x017F;ich, &#x017F;o unbefangen als erwün&#x017F;cht, auch ein Ge-<lb/>
&#x017F;präch mit Rahel &#x017F;elb&#x017F;t. Ich fand mich außerordentlich angezo-<lb/>
gen, und bot all meinen Witz auf, um die &#x017F;chöne Gelegenheit<lb/>
nicht ungenutzt vergehen zu la&#x017F;&#x017F;en; ich wußte unter andern eines<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0023] empfindung, allein in ganz anderm Bezuge, denn ich wünſchte ſehnlich, mit dieſem wunderbaren Weſen näher bekannt zu werden, gegen welches die andern ſo ſchnell verblaßten, und ſchon ſah ich insgeheim mich mit ihm einverſtandener und zu- ſammengehöriger, als mit allen dieſen.“ 1807. Herbſt. — „Unter den Zuhörern Fichte’s, der ſeine Reden an die deutſche Nation damals hielt, fand ich Ludwig Robert, mit dem ich die faſt abgebrochene Bekanntſchaft erneuerte, auch ſeine Schweſter Rahel ſah ich mit ihm regelmäßig eintreffen, und ich widmete ihrer anziehenden Erſcheinung die lebhafteſte Aufmerkſamkeit, wobei doch ein ſo nah und leicht unter ſol- chen Umſtänden ſich ereignendes Anknüpfen des Geſprächs diesmal durch Eigenſinn des Zufalls unterbleiben ſollte.“ — — 1808. „In dieſer Stimmung, ſo vorbereitet, ſo empfänglich, reif und bedürftig in Geiſt und Gemüth für neuen Reiz und neuen Troſt, begegnete ich eines Nachmittags in noch ſchneeigem Frühligswetter unter den Linden Rahel; ihre Begleiterin war mir wohlbekannt, ich redete dieſe an, und indem ich eine Strecke mitging, ergab ſich, ſo unbefangen als erwünſcht, auch ein Ge- ſpräch mit Rahel ſelbſt. Ich fand mich außerordentlich angezo- gen, und bot all meinen Witz auf, um die ſchöne Gelegenheit nicht ungenutzt vergehen zu laſſen; ich wußte unter andern eines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/23
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/23>, abgerufen am 08.03.2021.