Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

tig; bis ins Innerste hell; hochaufjauchzend das Herz, wie
Bergesquellen im strahlenden Licht.

Und wer ertrüge nicht der Nächte Dunkel und ihre
Schauer, wenn man sich eines solchen Tages erfreut, und er-
innert! In des wahren Lebens aufsteigender Bahn führt kein
Schritt zurück: dies ist der Handschlag des Himmels, beim
schweren Dienste um's Sein; und der Regenbogen, glaub' ich,
wovon das alte Testament uns spricht. -- Sein Sie vergnügt,
und schwimmen Sie im Element der Tage.



An Ludwig Robert, in Paris.

Gestern erhielten wir deine Briefe vom 13. worin du
sagst, daß du einen von mir erhalten habest. Du mußt den
Posttag nachher einen zweiten bekommen haben. Ich schrieb
dir einen Sonnabend aus freien Stücken, und den Sonntag
nachher brachte mir Hr. R. einen dicken Brief von dir, mit
der Romanze; darauf schrieb ich dir den Dienstag gleich wie-
der einen ausführlichen Brief, den du nun auch schon haben
wirst. -- Ich will durchaus, daß du noch in dieser Athena
bleibst: und will alle deine Gründe bekämpfen. Erstlich ist
vor dem erwünscht- und erflehten Frieden kein Ort sicherer
und ungestörter in seiner Existenz, als sie, Athena. Ich habe
mir ausrechnen lassen, daß, nach dem was du brauchtest, und
jetzt brauchen kannst und willst, der Unterschied monatlich
zwanzig Thaler Gold beträgt. Diese mußt du wahrlich durch
Klugheit einsparen; und dort bleiben, wo alle Meisterwerke

tig; bis ins Innerſte hell; hochaufjauchzend das Herz, wie
Bergesquellen im ſtrahlenden Licht.

Und wer ertrüge nicht der Nächte Dunkel und ihre
Schauer, wenn man ſich eines ſolchen Tages erfreut, und er-
innert! In des wahren Lebens aufſteigender Bahn führt kein
Schritt zurück: dies iſt der Handſchlag des Himmels, beim
ſchweren Dienſte um’s Sein; und der Regenbogen, glaub’ ich,
wovon das alte Teſtament uns ſpricht. — Sein Sie vergnügt,
und ſchwimmen Sie im Element der Tage.



An Ludwig Robert, in Paris.

Geſtern erhielten wir deine Briefe vom 13. worin du
ſagſt, daß du einen von mir erhalten habeſt. Du mußt den
Poſttag nachher einen zweiten bekommen haben. Ich ſchrieb
dir einen Sonnabend aus freien Stücken, und den Sonntag
nachher brachte mir Hr. R. einen dicken Brief von dir, mit
der Romanze; darauf ſchrieb ich dir den Dienstag gleich wie-
der einen ausführlichen Brief, den du nun auch ſchon haben
wirſt. — Ich will durchaus, daß du noch in dieſer Athena
bleibſt: und will alle deine Gründe bekämpfen. Erſtlich iſt
vor dem erwünſcht- und erflehten Frieden kein Ort ſicherer
und ungeſtörter in ſeiner Exiſtenz, als ſie, Athena. Ich habe
mir ausrechnen laſſen, daß, nach dem was du brauchteſt, und
jetzt brauchen kannſt und willſt, der Unterſchied monatlich
zwanzig Thaler Gold beträgt. Dieſe mußt du wahrlich durch
Klugheit einſparen; und dort bleiben, wo alle Meiſterwerke

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0327" n="313"/>
tig; bis ins Inner&#x017F;te hell; hochaufjauchzend das Herz, wie<lb/>
Bergesquellen im &#x017F;trahlenden Licht.</p><lb/>
          <p>Und wer ertrüge nicht der Nächte Dunkel und ihre<lb/>
Schauer, wenn man &#x017F;ich eines &#x017F;olchen Tages erfreut, und er-<lb/>
innert! In des wahren Lebens auf&#x017F;teigender Bahn führt kein<lb/>
Schritt zurück: dies i&#x017F;t der Hand&#x017F;chlag des Himmels, beim<lb/>
&#x017F;chweren Dien&#x017F;te um&#x2019;s <hi rendition="#g">Sein</hi>; und der Regenbogen, glaub&#x2019; ich,<lb/>
wovon das alte Te&#x017F;tament uns &#x017F;pricht. &#x2014; Sein Sie vergnügt,<lb/>
und &#x017F;chwimmen Sie im Element der Tage.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An Ludwig Robert, in Paris.</head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Donnerstag den 26. Februar 1807.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern erhielten wir deine Briefe vom 13. worin du<lb/>
&#x017F;ag&#x017F;t, daß du einen von mir erhalten habe&#x017F;t. Du mußt den<lb/>
Po&#x017F;ttag nachher einen zweiten bekommen haben. Ich &#x017F;chrieb<lb/>
dir einen Sonnabend aus freien Stücken, und den Sonntag<lb/>
nachher brachte mir Hr. R. einen dicken Brief von dir, mit<lb/>
der Romanze; darauf &#x017F;chrieb ich dir den Dienstag gleich wie-<lb/>
der einen ausführlichen Brief, den du nun auch &#x017F;chon haben<lb/>
wir&#x017F;t. &#x2014; Ich will durchaus, daß du noch in die&#x017F;er Athena<lb/>
bleib&#x017F;t: und will alle deine Gründe bekämpfen. Er&#x017F;tlich i&#x017F;t<lb/>
vor dem erwün&#x017F;cht- und erflehten Frieden kein Ort &#x017F;icherer<lb/>
und unge&#x017F;törter in &#x017F;einer Exi&#x017F;tenz, als &#x017F;ie, Athena. Ich habe<lb/>
mir ausrechnen la&#x017F;&#x017F;en, daß, nach dem was du brauchte&#x017F;t, und<lb/>
jetzt brauchen kann&#x017F;t und will&#x017F;t, der Unter&#x017F;chied monatlich<lb/>
zwanzig Thaler Gold beträgt. Die&#x017F;e mußt du wahrlich durch<lb/>
Klugheit ein&#x017F;paren; und dort bleiben, wo alle Mei&#x017F;terwerke<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0327] tig; bis ins Innerſte hell; hochaufjauchzend das Herz, wie Bergesquellen im ſtrahlenden Licht. Und wer ertrüge nicht der Nächte Dunkel und ihre Schauer, wenn man ſich eines ſolchen Tages erfreut, und er- innert! In des wahren Lebens aufſteigender Bahn führt kein Schritt zurück: dies iſt der Handſchlag des Himmels, beim ſchweren Dienſte um’s Sein; und der Regenbogen, glaub’ ich, wovon das alte Teſtament uns ſpricht. — Sein Sie vergnügt, und ſchwimmen Sie im Element der Tage. An Ludwig Robert, in Paris. Donnerstag den 26. Februar 1807. Geſtern erhielten wir deine Briefe vom 13. worin du ſagſt, daß du einen von mir erhalten habeſt. Du mußt den Poſttag nachher einen zweiten bekommen haben. Ich ſchrieb dir einen Sonnabend aus freien Stücken, und den Sonntag nachher brachte mir Hr. R. einen dicken Brief von dir, mit der Romanze; darauf ſchrieb ich dir den Dienstag gleich wie- der einen ausführlichen Brief, den du nun auch ſchon haben wirſt. — Ich will durchaus, daß du noch in dieſer Athena bleibſt: und will alle deine Gründe bekämpfen. Erſtlich iſt vor dem erwünſcht- und erflehten Frieden kein Ort ſicherer und ungeſtörter in ſeiner Exiſtenz, als ſie, Athena. Ich habe mir ausrechnen laſſen, daß, nach dem was du brauchteſt, und jetzt brauchen kannſt und willſt, der Unterſchied monatlich zwanzig Thaler Gold beträgt. Dieſe mußt du wahrlich durch Klugheit einſparen; und dort bleiben, wo alle Meiſterwerke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/327
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/327>, abgerufen am 08.03.2021.