Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

seine sonstigen Briefe. Empfehlen Sie mich, wenn Sie wol-
len, der Gräfin Golz; die muß jetzt ein prächtiges Kind ha-
ben: es war ja hier schon so schön. --




-- Ich bin nicht bei Fichte; so unpaß fühlte ich mich. --
Es geht gewiß vorüber -- mit der Zeit -- sagen die Leute
sehr getröstet! das heißt, mit ihnen selbst. Lustig! doch bin
ich es beinah: sehr ruhig wenigstens. Heute dachte ich: "Quel-
quefois je me rends justice, quelquefois moins que justice,
quelquefois plus que justice."
Es ist einem wohl, wenn man
keine Ansprüche hat. Wenn einem nichts besonders wünschens-
werth scheint, wenn man sich vom gleichgültigsten wie vom
besseren Leben wie auf einem Elemente tragen läßt, und mit
Thier-Augen auf den Gegenständen haftet, und auch so sie
gleiten läßt. Dies ist aber ein bloßes Erzeugniß physischen
Befindens, und augenblicklichen Feierns des Geistes: der eben
seinen Vorrath verarbeitet hat! Dauert es? Weise ist's, auch
die kürzeste Dauer zu fressen -- savourer fehlt uns --. Sehen
Sie, weise!! ganz müde eigentlich! -- und sehnsüchtig nach
Wärme und Gesundheit; und nicht ungeneigt zu sterben. Und
auch bereit das Schönste zu leben. Aber es giebt nichts. Dies
weiß ich wirklich anders, als bisher. Ungeheuer gelassen:
das ist schlimm! Da haben Sie bavardage! -- Dies ist ein
rechtes Stimmungsbillet! --



ſeine ſonſtigen Briefe. Empfehlen Sie mich, wenn Sie wol-
len, der Gräfin Golz; die muß jetzt ein prächtiges Kind ha-
ben: es war ja hier ſchon ſo ſchön. —




— Ich bin nicht bei Fichte; ſo unpaß fühlte ich mich. —
Es geht gewiß vorüber — mit der Zeit — ſagen die Leute
ſehr getröſtet! das heißt, mit ihnen ſelbſt. Luſtig! doch bin
ich es beinah: ſehr ruhig wenigſtens. Heute dachte ich: „Quel-
quefois je me rends justice, quelquefois moins que justice,
quelquefois plus que justice.“
Es iſt einem wohl, wenn man
keine Anſprüche hat. Wenn einem nichts beſonders wünſchens-
werth ſcheint, wenn man ſich vom gleichgültigſten wie vom
beſſeren Leben wie auf einem Elemente tragen läßt, und mit
Thier-Augen auf den Gegenſtänden haftet, und auch ſo ſie
gleiten läßt. Dies iſt aber ein bloßes Erzeugniß phyſiſchen
Befindens, und augenblicklichen Feierns des Geiſtes: der eben
ſeinen Vorrath verarbeitet hat! Dauert es? Weiſe iſt’s, auch
die kürzeſte Dauer zu freſſen — savourer fehlt uns —. Sehen
Sie, weiſe!! ganz müde eigentlich! — und ſehnſüchtig nach
Wärme und Geſundheit; und nicht ungeneigt zu ſterben. Und
auch bereit das Schönſte zu leben. Aber es giebt nichts. Dies
weiß ich wirklich anders, als bisher. Ungeheuer gelaſſen:
das iſt ſchlimm! Da haben Sie bavardage! — Dies iſt ein
rechtes Stimmungsbillet! —



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0349" n="335"/>
&#x017F;eine &#x017F;on&#x017F;tigen Briefe. Empfehlen Sie mich, wenn Sie wol-<lb/>
len, der Gräfin Golz; die muß jetzt ein prächtiges Kind ha-<lb/>
ben: es war ja hier &#x017F;chon &#x017F;o &#x017F;chön. &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Sonntag, den 20. März 1808.</hi> </dateline><lb/>
            <p>&#x2014; Ich bin nicht bei Fichte; &#x017F;o unpaß fühlte ich mich. &#x2014;<lb/>
Es geht gewiß vorüber &#x2014; mit der Zeit &#x2014; &#x017F;agen die Leute<lb/>
&#x017F;ehr getrö&#x017F;tet! das heißt, mit ihnen &#x017F;elb&#x017F;t. Lu&#x017F;tig! doch bin<lb/>
ich es beinah: &#x017F;ehr ruhig wenig&#x017F;tens. Heute dachte ich: <hi rendition="#aq">&#x201E;Quel-<lb/>
quefois je me rends justice, quelquefois moins que justice,<lb/>
quelquefois plus que justice.&#x201C;</hi> Es i&#x017F;t einem wohl, wenn man<lb/>
keine An&#x017F;prüche hat. Wenn einem nichts be&#x017F;onders wün&#x017F;chens-<lb/>
werth &#x017F;cheint, wenn man &#x017F;ich vom gleichgültig&#x017F;ten wie vom<lb/>
be&#x017F;&#x017F;eren Leben wie auf einem Elemente tragen läßt, und mit<lb/>
Thier-Augen auf den Gegen&#x017F;tänden haftet, und auch &#x017F;o &#x017F;ie<lb/>
gleiten läßt. Dies i&#x017F;t aber ein bloßes Erzeugniß phy&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Befindens, und augenblicklichen Feierns des Gei&#x017F;tes: der eben<lb/>
&#x017F;einen Vorrath verarbeitet hat! Dauert es? Wei&#x017F;e i&#x017F;t&#x2019;s, auch<lb/>
die kürze&#x017F;te Dauer zu fre&#x017F;&#x017F;en &#x2014; <hi rendition="#aq">savourer</hi> fehlt uns &#x2014;. Sehen<lb/>
Sie, <hi rendition="#g">wei&#x017F;e</hi>!! ganz müde eigentlich! &#x2014; und &#x017F;ehn&#x017F;üchtig nach<lb/>
Wärme und Ge&#x017F;undheit; und nicht ungeneigt zu &#x017F;terben. Und<lb/>
auch bereit das Schön&#x017F;te zu leben. Aber es giebt nichts. Dies<lb/>
weiß ich wirklich <hi rendition="#g">anders</hi>, als bisher. Ungeheuer gela&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
das i&#x017F;t &#x017F;chlimm! Da haben Sie <hi rendition="#aq">bavardage!</hi> &#x2014; Dies i&#x017F;t ein<lb/>
rechtes Stimmungsbillet! &#x2014;</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0349] ſeine ſonſtigen Briefe. Empfehlen Sie mich, wenn Sie wol- len, der Gräfin Golz; die muß jetzt ein prächtiges Kind ha- ben: es war ja hier ſchon ſo ſchön. — Sonntag, den 20. März 1808. — Ich bin nicht bei Fichte; ſo unpaß fühlte ich mich. — Es geht gewiß vorüber — mit der Zeit — ſagen die Leute ſehr getröſtet! das heißt, mit ihnen ſelbſt. Luſtig! doch bin ich es beinah: ſehr ruhig wenigſtens. Heute dachte ich: „Quel- quefois je me rends justice, quelquefois moins que justice, quelquefois plus que justice.“ Es iſt einem wohl, wenn man keine Anſprüche hat. Wenn einem nichts beſonders wünſchens- werth ſcheint, wenn man ſich vom gleichgültigſten wie vom beſſeren Leben wie auf einem Elemente tragen läßt, und mit Thier-Augen auf den Gegenſtänden haftet, und auch ſo ſie gleiten läßt. Dies iſt aber ein bloßes Erzeugniß phyſiſchen Befindens, und augenblicklichen Feierns des Geiſtes: der eben ſeinen Vorrath verarbeitet hat! Dauert es? Weiſe iſt’s, auch die kürzeſte Dauer zu freſſen — savourer fehlt uns —. Sehen Sie, weiſe!! ganz müde eigentlich! — und ſehnſüchtig nach Wärme und Geſundheit; und nicht ungeneigt zu ſterben. Und auch bereit das Schönſte zu leben. Aber es giebt nichts. Dies weiß ich wirklich anders, als bisher. Ungeheuer gelaſſen: das iſt ſchlimm! Da haben Sie bavardage! — Dies iſt ein rechtes Stimmungsbillet! —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/349
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/349>, abgerufen am 08.03.2021.