Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

die erste Geliebte Sigurds, die da nichts traut, und das
Ganze; wie ich nur Lady Macbeth und Einmal Juden die
lange Nacht habe weinen sehen, so mußt' ich das Buch weg-
legen, und Schleusen eröffneten sich innen, laut reden und
ächzen mußt' ich dabei. Aufgelöst und geschlossen schien mir
ganz klar auch mein Leben; -- es thut mir gut endlich! --
und das Ganze so schön! Du kennst meinen Haß gegen jede
andere, als die olympische Mythologie, gegen nordische Sa-
gen, Runen u. dgl. und die neue Hoffnung auf die alten
Nebelgötter. Alles das that mir nichts: und dein lieber
Freund, der liebe Fouque, traf richtig mein doch unbefange-
nes Gemüth! --




-- Alle Tage kommt mir das Erbärmliche erbärmlicher
vor: und gar nicht mit Ingrimm, Zorn, oder Wehmuth. Nein,
ganz in Zerstreuung verloren, wie über eine Sache, die so ge-
wöhnlich ist, daß man sie zeitlebens schon weiß. Meine Lage
bringt es auch mit sich; so paradox dies im Augenblick klingt.
Meine Einsicht ist so tüchtig, meine Weltkenntniß so gereift,
daß diese bestätigenden Entdeckungen meinen Geist nicht be-
reichern noch stutzig machen; mein Gemüth kann nur noch von
Edlem, Ausgezeichnetem, Geistvollem und Reichem affizirt
werden: denn vom Schlechten bin ich im Äußern so sehr her-
unter und zurück, als es nur mit mir ging: Neues ist hier nicht
möglich; und diese Lage bleibt nun wohl ohne ungeheure Revo-
lution -- im Schlechten -- wie sie ist. Gutes! Glück, du kannst
mich entzücken und beschäftigen; und Einfluß auf mich haben!

die erſte Geliebte Sigurds, die da nichts traut, und das
Ganze; wie ich nur Lady Macbeth und Einmal Juden die
lange Nacht habe weinen ſehen, ſo mußt’ ich das Buch weg-
legen, und Schleuſen eröffneten ſich innen, laut reden und
ächzen mußt’ ich dabei. Aufgelöſt und geſchloſſen ſchien mir
ganz klar auch mein Leben; — es thut mir gut endlich! —
und das Ganze ſo ſchön! Du kennſt meinen Haß gegen jede
andere, als die olympiſche Mythologie, gegen nordiſche Sa-
gen, Runen u. dgl. und die neue Hoffnung auf die alten
Nebelgötter. Alles das that mir nichts: und dein lieber
Freund, der liebe Fouqué, traf richtig mein doch unbefange-
nes Gemüth! —




— Alle Tage kommt mir das Erbärmliche erbärmlicher
vor: und gar nicht mit Ingrimm, Zorn, oder Wehmuth. Nein,
ganz in Zerſtreuung verloren, wie über eine Sache, die ſo ge-
wöhnlich iſt, daß man ſie zeitlebens ſchon weiß. Meine Lage
bringt es auch mit ſich; ſo paradox dies im Augenblick klingt.
Meine Einſicht iſt ſo tüchtig, meine Weltkenntniß ſo gereift,
daß dieſe beſtätigenden Entdeckungen meinen Geiſt nicht be-
reichern noch ſtutzig machen; mein Gemüth kann nur noch von
Edlem, Ausgezeichnetem, Geiſtvollem und Reichem affizirt
werden: denn vom Schlechten bin ich im Äußern ſo ſehr her-
unter und zurück, als es nur mit mir ging: Neues iſt hier nicht
möglich; und dieſe Lage bleibt nun wohl ohne ungeheure Revo-
lution — im Schlechten — wie ſie iſt. Gutes! Glück, du kannſt
mich entzücken und beſchäftigen; und Einfluß auf mich haben!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0384" n="370"/>
die er&#x017F;te Geliebte Sigurds, die da nichts traut, und das<lb/>
Ganze; wie ich nur Lady Macbeth und Einmal Juden die<lb/>
lange Nacht habe weinen &#x017F;ehen, &#x017F;o mußt&#x2019; ich das Buch weg-<lb/>
legen, und Schleu&#x017F;en eröffneten &#x017F;ich innen, laut reden und<lb/>
ächzen mußt&#x2019; ich dabei. Aufgelö&#x017F;t und ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chien mir<lb/>
ganz klar auch mein Leben; &#x2014; es thut mir gut endlich! &#x2014;<lb/>
und das Ganze &#x017F;o &#x017F;chön! Du kenn&#x017F;t meinen Haß gegen jede<lb/>
andere, als die olympi&#x017F;che Mythologie, gegen nordi&#x017F;che Sa-<lb/>
gen, Runen u. dgl. und die neue Hoffnung auf die alten<lb/>
Nebelgötter. Alles das that mir nichts: und dein lieber<lb/>
Freund, der liebe Fouqu<hi rendition="#aq">é</hi>, traf richtig mein doch unbefange-<lb/>
nes Gemüth! &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, Freitag den 2. December 1808.</hi> </dateline><lb/>
            <p>&#x2014; Alle Tage kommt mir das Erbärmliche erbärmlicher<lb/>
vor: und gar nicht mit Ingrimm, Zorn, oder Wehmuth. Nein,<lb/>
ganz in Zer&#x017F;treuung verloren, wie über eine Sache, die &#x017F;o ge-<lb/>
wöhnlich i&#x017F;t, daß man &#x017F;ie zeitlebens &#x017F;chon weiß. Meine Lage<lb/>
bringt es auch mit &#x017F;ich; &#x017F;o paradox dies im Augenblick klingt.<lb/>
Meine Ein&#x017F;icht i&#x017F;t &#x017F;o tüchtig, meine Weltkenntniß &#x017F;o gereift,<lb/>
daß die&#x017F;e be&#x017F;tätigenden Entdeckungen meinen Gei&#x017F;t nicht be-<lb/>
reichern noch &#x017F;tutzig machen; mein Gemüth kann nur noch von<lb/>
Edlem, Ausgezeichnetem, Gei&#x017F;<hi rendition="#g">tvollem</hi> und <hi rendition="#g">Reichem</hi> affizirt<lb/>
werden: denn vom Schlechten bin ich im Äußern &#x017F;o &#x017F;ehr her-<lb/>
unter und zurück, als es nur mit mir ging: Neues i&#x017F;t hier nicht<lb/>
möglich; und die&#x017F;e Lage bleibt nun wohl ohne ungeheure Revo-<lb/>
lution &#x2014; im Schlechten &#x2014; wie &#x017F;ie i&#x017F;t. Gutes! Glück, du kann&#x017F;t<lb/>
mich entzücken und be&#x017F;chäftigen; und Einfluß auf mich haben!<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[370/0384] die erſte Geliebte Sigurds, die da nichts traut, und das Ganze; wie ich nur Lady Macbeth und Einmal Juden die lange Nacht habe weinen ſehen, ſo mußt’ ich das Buch weg- legen, und Schleuſen eröffneten ſich innen, laut reden und ächzen mußt’ ich dabei. Aufgelöſt und geſchloſſen ſchien mir ganz klar auch mein Leben; — es thut mir gut endlich! — und das Ganze ſo ſchön! Du kennſt meinen Haß gegen jede andere, als die olympiſche Mythologie, gegen nordiſche Sa- gen, Runen u. dgl. und die neue Hoffnung auf die alten Nebelgötter. Alles das that mir nichts: und dein lieber Freund, der liebe Fouqué, traf richtig mein doch unbefange- nes Gemüth! — Berlin, Freitag den 2. December 1808. — Alle Tage kommt mir das Erbärmliche erbärmlicher vor: und gar nicht mit Ingrimm, Zorn, oder Wehmuth. Nein, ganz in Zerſtreuung verloren, wie über eine Sache, die ſo ge- wöhnlich iſt, daß man ſie zeitlebens ſchon weiß. Meine Lage bringt es auch mit ſich; ſo paradox dies im Augenblick klingt. Meine Einſicht iſt ſo tüchtig, meine Weltkenntniß ſo gereift, daß dieſe beſtätigenden Entdeckungen meinen Geiſt nicht be- reichern noch ſtutzig machen; mein Gemüth kann nur noch von Edlem, Ausgezeichnetem, Geiſtvollem und Reichem affizirt werden: denn vom Schlechten bin ich im Äußern ſo ſehr her- unter und zurück, als es nur mit mir ging: Neues iſt hier nicht möglich; und dieſe Lage bleibt nun wohl ohne ungeheure Revo- lution — im Schlechten — wie ſie iſt. Gutes! Glück, du kannſt mich entzücken und beſchäftigen; und Einfluß auf mich haben!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/384
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 370. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/384>, abgerufen am 26.02.2021.