Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

ken, denn heilt ihn nicht unmittelbar die frische rüstige Thätigkeit des
Reisens, so muß ihm doppelt weh werden in den fremden Umgebungen.
Was meinen Sie, liebe Rahel? hätte ich die Aussicht, ein Heldenthum
der Wissenschaft in mir zu gründen, so sollte mich nichts forttreiben aus
meinem Winkel hier, aber die ist mir ganz verdunkelt durch meine arge
Krankheit. Soll ich mich nun anschließen an die leibliche Seite meines
Vaterlandes, die ich erst begeistern, erst einer großen spekulativen Ansicht
unterwerfen muß, wenn sie mir nicht ganz gebrechlich und todt erscheinen
soll. Also wieder die Wissenschaft wäre da vonnöthen, deren ich mich
nicht mächtig fühle. Dort aber flammt ein hoher Enthusiasmus, eine
große Angelegenheit wird von großen Talenten mächtig vorwärts getrie-
ben, die eigne Thätigkeit kann sich emporrichten und stärken durch die
fremde; auch Freunde habe ich dort. Wäre es so unrecht, die Kraft der
südlichen Sonne an mir zu prüfen? Ich muß schließen, liebe Rahel,
denn die Post geht durch. Am Sonntag mehr, und, wo möglich, Ge-
ordneteres, Besonneneres. Auf keinen Fall bleibe ich länger hier, als
bis ich die Kur ausgebraucht habe, (das dauert noch drei Wochen). Dann
muß das Entscheidende geschehn, wenn Ihr nächster Brief es nicht früher
herbeiruft. Adieu. A. M.




-- So wie manchmal Menschen keinen hübschen Zug im
Gesichte, keine zu lobende Proportion am Körper haben, und
doch einen gefälligen Eindruck machen; recht tadlenswürdige
Gemüthseigenschaften haben, und doch angenehm sind; so ist
es bei mir umgekehrt. Ich bin nicht so unglücklich, als man
denken sollte, wenn ich mir dies recht überlege; im Gegentheil,
dieses Denken macht mich sehr ruhig. Ich vergöttre doch ge-
wiß Schönheit, bete sie an. Kenne ihre ganze Macht, ihr
ganzes Glück, was sie giebt, und mit sich führt. Ich habe
mir's ein wenig überlegt. Die Mißgeschicke, die unmittelbar
vom Himmel kommen, ertrag' ich immer mit ganzer Seele,
ruhig. Wo aber Unbill, von Menschen ausgeführt, mich be-
fährdet; da ist meine Seele nicht zusammen, und dies kann

ken, denn heilt ihn nicht unmittelbar die friſche rüſtige Thätigkeit des
Reiſens, ſo muß ihm doppelt weh werden in den fremden Umgebungen.
Was meinen Sie, liebe Rahel? hätte ich die Ausſicht, ein Heldenthum
der Wiſſenſchaft in mir zu gründen, ſo ſollte mich nichts forttreiben aus
meinem Winkel hier, aber die iſt mir ganz verdunkelt durch meine arge
Krankheit. Soll ich mich nun anſchließen an die leibliche Seite meines
Vaterlandes, die ich erſt begeiſtern, erſt einer großen ſpekulativen Anſicht
unterwerfen muß, wenn ſie mir nicht ganz gebrechlich und todt erſcheinen
ſoll. Alſo wieder die Wiſſenſchaft wäre da vonnöthen, deren ich mich
nicht mächtig fühle. Dort aber flammt ein hoher Enthuſiasmus, eine
große Angelegenheit wird von großen Talenten mächtig vorwärts getrie-
ben, die eigne Thätigkeit kann ſich emporrichten und ſtärken durch die
fremde; auch Freunde habe ich dort. Wäre es ſo unrecht, die Kraft der
ſüdlichen Sonne an mir zu prüfen? Ich muß ſchließen, liebe Rahel,
denn die Poſt geht durch. Am Sonntag mehr, und, wo möglich, Ge-
ordneteres, Beſonneneres. Auf keinen Fall bleibe ich länger hier, als
bis ich die Kur ausgebraucht habe, (das dauert noch drei Wochen). Dann
muß das Entſcheidende geſchehn, wenn Ihr nächſter Brief es nicht früher
herbeiruft. Adieu. A. M.




— So wie manchmal Menſchen keinen hübſchen Zug im
Geſichte, keine zu lobende Proportion am Körper haben, und
doch einen gefälligen Eindruck machen; recht tadlenswürdige
Gemüthseigenſchaften haben, und doch angenehm ſind; ſo iſt
es bei mir umgekehrt. Ich bin nicht ſo unglücklich, als man
denken ſollte, wenn ich mir dies recht überlege; im Gegentheil,
dieſes Denken macht mich ſehr ruhig. Ich vergöttre doch ge-
wiß Schönheit, bete ſie an. Kenne ihre ganze Macht, ihr
ganzes Glück, was ſie giebt, und mit ſich führt. Ich habe
mir’s ein wenig überlegt. Die Mißgeſchicke, die unmittelbar
vom Himmel kommen, ertrag’ ich immer mit ganzer Seele,
ruhig. Wo aber Unbill, von Menſchen ausgeführt, mich be-
fährdet; da iſt meine Seele nicht zuſammen, und dies kann

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0524" n="510"/>
ken, denn heilt ihn nicht unmittelbar die fri&#x017F;che rü&#x017F;tige Thätigkeit des<lb/>
Rei&#x017F;ens, &#x017F;o muß ihm doppelt weh werden in den fremden Umgebungen.<lb/>
Was meinen Sie, liebe Rahel? hätte ich die Aus&#x017F;icht, ein Heldenthum<lb/>
der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft in mir zu gründen, &#x017F;o &#x017F;ollte mich nichts forttreiben aus<lb/>
meinem Winkel hier, aber die i&#x017F;t mir ganz verdunkelt durch meine arge<lb/>
Krankheit. Soll ich mich nun an&#x017F;chließen an die leibliche Seite meines<lb/>
Vaterlandes, die ich er&#x017F;t begei&#x017F;tern, er&#x017F;t einer großen &#x017F;pekulativen An&#x017F;icht<lb/>
unterwerfen muß, wenn &#x017F;ie mir nicht ganz gebrechlich und todt er&#x017F;cheinen<lb/>
&#x017F;oll. Al&#x017F;o wieder die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft wäre da vonnöthen, deren ich mich<lb/>
nicht mächtig fühle. Dort aber flammt ein hoher Enthu&#x017F;iasmus, eine<lb/>
große Angelegenheit wird von großen Talenten mächtig vorwärts getrie-<lb/>
ben, die eigne Thätigkeit kann &#x017F;ich emporrichten und &#x017F;tärken durch die<lb/>
fremde; auch Freunde habe ich dort. Wäre es &#x017F;o unrecht, die Kraft der<lb/>
&#x017F;üdlichen Sonne an mir zu prüfen? Ich muß &#x017F;chließen, liebe Rahel,<lb/>
denn die Po&#x017F;t geht durch. Am Sonntag mehr, und, wo möglich, Ge-<lb/>
ordneteres, Be&#x017F;onneneres. Auf keinen Fall bleibe ich länger hier, als<lb/>
bis ich die Kur ausgebraucht habe, (das dauert noch drei Wochen). Dann<lb/>
muß das Ent&#x017F;cheidende ge&#x017F;chehn, wenn Ihr näch&#x017F;ter Brief es nicht früher<lb/>
herbeiruft. Adieu. A. M.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 29. Mai 1811.</hi> </dateline><lb/>
            <p>&#x2014; So wie manchmal Men&#x017F;chen keinen hüb&#x017F;chen Zug im<lb/>
Ge&#x017F;ichte, keine zu lobende Proportion am Körper haben, und<lb/>
doch einen gefälligen Eindruck machen; recht tadlenswürdige<lb/>
Gemüthseigen&#x017F;chaften haben, und doch angenehm &#x017F;ind; &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
es bei mir umgekehrt. Ich bin nicht &#x017F;o unglücklich, als man<lb/>
denken &#x017F;ollte, wenn ich mir dies recht überlege; im Gegentheil,<lb/>
die&#x017F;es Denken macht mich &#x017F;ehr ruhig. Ich vergöttre doch ge-<lb/>
wiß Schönheit, bete &#x017F;ie an. Kenne ihre ganze Macht, ihr<lb/>
ganzes Glück, was &#x017F;ie giebt, und mit &#x017F;ich führt. Ich habe<lb/>
mir&#x2019;s ein wenig überlegt. Die Mißge&#x017F;chicke, die unmittelbar<lb/>
vom Himmel kommen, ertrag&#x2019; ich immer mit ganzer Seele,<lb/>
ruhig. Wo aber Unbill, von Men&#x017F;chen ausgeführt, mich be-<lb/>
fährdet; da i&#x017F;t meine Seele nicht zu&#x017F;ammen, und dies kann<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[510/0524] ken, denn heilt ihn nicht unmittelbar die friſche rüſtige Thätigkeit des Reiſens, ſo muß ihm doppelt weh werden in den fremden Umgebungen. Was meinen Sie, liebe Rahel? hätte ich die Ausſicht, ein Heldenthum der Wiſſenſchaft in mir zu gründen, ſo ſollte mich nichts forttreiben aus meinem Winkel hier, aber die iſt mir ganz verdunkelt durch meine arge Krankheit. Soll ich mich nun anſchließen an die leibliche Seite meines Vaterlandes, die ich erſt begeiſtern, erſt einer großen ſpekulativen Anſicht unterwerfen muß, wenn ſie mir nicht ganz gebrechlich und todt erſcheinen ſoll. Alſo wieder die Wiſſenſchaft wäre da vonnöthen, deren ich mich nicht mächtig fühle. Dort aber flammt ein hoher Enthuſiasmus, eine große Angelegenheit wird von großen Talenten mächtig vorwärts getrie- ben, die eigne Thätigkeit kann ſich emporrichten und ſtärken durch die fremde; auch Freunde habe ich dort. Wäre es ſo unrecht, die Kraft der ſüdlichen Sonne an mir zu prüfen? Ich muß ſchließen, liebe Rahel, denn die Poſt geht durch. Am Sonntag mehr, und, wo möglich, Ge- ordneteres, Beſonneneres. Auf keinen Fall bleibe ich länger hier, als bis ich die Kur ausgebraucht habe, (das dauert noch drei Wochen). Dann muß das Entſcheidende geſchehn, wenn Ihr nächſter Brief es nicht früher herbeiruft. Adieu. A. M. Den 29. Mai 1811. — So wie manchmal Menſchen keinen hübſchen Zug im Geſichte, keine zu lobende Proportion am Körper haben, und doch einen gefälligen Eindruck machen; recht tadlenswürdige Gemüthseigenſchaften haben, und doch angenehm ſind; ſo iſt es bei mir umgekehrt. Ich bin nicht ſo unglücklich, als man denken ſollte, wenn ich mir dies recht überlege; im Gegentheil, dieſes Denken macht mich ſehr ruhig. Ich vergöttre doch ge- wiß Schönheit, bete ſie an. Kenne ihre ganze Macht, ihr ganzes Glück, was ſie giebt, und mit ſich führt. Ich habe mir’s ein wenig überlegt. Die Mißgeſchicke, die unmittelbar vom Himmel kommen, ertrag’ ich immer mit ganzer Seele, ruhig. Wo aber Unbill, von Menſchen ausgeführt, mich be- fährdet; da iſt meine Seele nicht zuſammen, und dies kann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/524
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 510. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/524>, abgerufen am 08.03.2021.