Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

denn kein Mensch kann wissen, was ich alles gedacht habe
diese Tage her, wie ich es mir selbst nicht mehr erinnre; kein
Mensch kann wissen, durch welche wohlgeordnete -- wenn auch
nicht ausgedachte -- Veranstaltung ich Schritt vor Schritt, in
diese finstere rettungslose Mordfalle getrieben worden bin;
ohne Hülfe, mit unendlicher! Gegenarbeit; Geduld, Kraft,
Frommheit, Wuth, Wehre! (Giebt es eine Notiz von uns,
in einem höheren reicheren Geist, so weiß der's.) Umsonst.
Es ist geschehen! Wenn auch große Naturanlagen, Munter-
keit, Lebendigkeit, Unglauben an das Äußerste! Scham,
oft das Ansehen nehmen, als sei es anders mit mir, es ist
geschehen, ich bin hin! und lebe um es zu fühlen. Glauben
Sie nicht, daß ich dies so in grammatikalischen unverständli-
chen Worten denke, ich fühle es jusqu'au vif! in jedem Augen-
blick des Tages; keiner gestaltet sich natürlich, alle drückend,
schmerzhaft. Und in welcher Organisation haust das Übel!
in der gesundesten, feinsten. empfindlichsten, bewußtesten!
Zuviel der Laute des eklen Unglücks! Wie kam ich nur dar-
auf! Aber es ist richtig, ich kann ja das kleinste Benehmen
nicht erklären, ohne dies. Ein paarmal im Leben schrollte
mein Herz so zurück, daß ich den Tod berührte; es wußte --
das Bewußtvollste unseres ganzen Seins -- daß es zum Tod
verdammt war. Frevlerweise blieb ich doch leben; und das
ist mein Verbrechen, meine Sünde, mein Unrecht, meine Schmach;
und Gottes harter großer Fluch, der mich hätte umfallen las-
sen sollen. Ich ergeb' mich in den ewigsten Schmerz. Und
sollte schweigen. Sie sehen, nur Zerstreuung, Leben, Bewe-
gung, Hülfeleisten, Sehen, Eitelkeit, kann mich retten; bin

I. 36

denn kein Menſch kann wiſſen, was ich alles gedacht habe
dieſe Tage her, wie ich es mir ſelbſt nicht mehr erinnre; kein
Menſch kann wiſſen, durch welche wohlgeordnete — wenn auch
nicht ausgedachte — Veranſtaltung ich Schritt vor Schritt, in
dieſe finſtere rettungsloſe Mordfalle getrieben worden bin;
ohne Hülfe, mit unendlicher! Gegenarbeit; Geduld, Kraft,
Frommheit, Wuth, Wehre! (Giebt es eine Notiz von uns,
in einem höheren reicheren Geiſt, ſo weiß der’s.) Umſonſt.
Es iſt geſchehen! Wenn auch große Naturanlagen, Munter-
keit, Lebendigkeit, Unglauben an das Äußerſte! Scham,
oft das Anſehen nehmen, als ſei es anders mit mir, es iſt
geſchehen, ich bin hin! und lebe um es zu fühlen. Glauben
Sie nicht, daß ich dies ſo in grammatikaliſchen unverſtändli-
chen Worten denke, ich fühle es jusqu’au vif! in jedem Augen-
blick des Tages; keiner geſtaltet ſich natürlich, alle drückend,
ſchmerzhaft. Und in welcher Organiſation hauſt das Übel!
in der geſundeſten, feinſten. empfindlichſten, bewußteſten!
Zuviel der Laute des eklen Unglücks! Wie kam ich nur dar-
auf! Aber es iſt richtig, ich kann ja das kleinſte Benehmen
nicht erklären, ohne dies. Ein paarmal im Leben ſchrollte
mein Herz ſo zurück, daß ich den Tod berührte; es wußte —
das Bewußtvollſte unſeres ganzen Seins — daß es zum Tod
verdammt war. Frevlerweiſe blieb ich doch leben; und das
iſt mein Verbrechen, meine Sünde, mein Unrecht, meine Schmach;
und Gottes harter großer Fluch, der mich hätte umfallen laſ-
ſen ſollen. Ich ergeb’ mich in den ewigſten Schmerz. Und
ſollte ſchweigen. Sie ſehen, nur Zerſtreuung, Leben, Bewe-
gung, Hülfeleiſten, Sehen, Eitelkeit, kann mich retten; bin

I. 36
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0575" n="561"/>
denn kein Men&#x017F;ch kann wi&#x017F;&#x017F;en, was ich alles gedacht habe<lb/>
die&#x017F;e Tage her, wie ich es mir &#x017F;elb&#x017F;t nicht mehr erinnre; kein<lb/>
Men&#x017F;ch kann wi&#x017F;&#x017F;en, durch welche wohlgeordnete &#x2014; wenn auch<lb/>
nicht ausgedachte &#x2014; Veran&#x017F;taltung ich Schritt vor Schritt, in<lb/>
die&#x017F;e fin&#x017F;tere rettungslo&#x017F;e Mordfalle getrieben worden bin;<lb/>
ohne Hülfe, mit <hi rendition="#g">unendlicher</hi>! Gegenarbeit; Geduld, Kraft,<lb/>
Frommheit, Wuth, Wehre! (Giebt es eine Notiz von uns,<lb/>
in einem höheren reicheren Gei&#x017F;t, &#x017F;o weiß der&#x2019;s.) Um&#x017F;on&#x017F;t.<lb/>
Es i&#x017F;t ge&#x017F;chehen! Wenn auch große Naturanlagen, Munter-<lb/>
keit, Lebendigkeit, <hi rendition="#g">Unglauben</hi> an das Äußer&#x017F;te! <hi rendition="#g">Scham</hi>,<lb/>
oft das An&#x017F;ehen nehmen, als &#x017F;ei es anders mit mir, es i&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;chehen, ich bin hin! und <hi rendition="#g">lebe</hi> um es zu fühlen. Glauben<lb/>
Sie nicht, daß ich dies &#x017F;o in grammatikali&#x017F;chen unver&#x017F;tändli-<lb/>
chen Worten denke, ich fühle es <hi rendition="#aq">jusqu&#x2019;au <hi rendition="#g">vif</hi>!</hi> in jedem Augen-<lb/>
blick des Tages; keiner ge&#x017F;taltet &#x017F;ich natürlich, alle drückend,<lb/>
&#x017F;chmerzhaft. Und in <hi rendition="#g">welcher</hi> Organi&#x017F;ation hau&#x017F;t das Übel!<lb/>
in der ge&#x017F;unde&#x017F;ten, fein&#x017F;ten. empfindlich&#x017F;ten, <hi rendition="#g">bewußte&#x017F;ten</hi>!<lb/>
Zuviel der Laute des eklen Unglücks! Wie kam ich nur dar-<lb/>
auf! Aber es i&#x017F;t richtig, ich kann ja das klein&#x017F;te Benehmen<lb/>
nicht erklären, ohne dies. Ein paarmal im Leben &#x017F;chrollte<lb/>
mein Herz <hi rendition="#g">&#x017F;o</hi> zurück, daß ich den Tod berührte; es wußte &#x2014;<lb/>
das Bewußtvoll&#x017F;te un&#x017F;eres ganzen Seins &#x2014; daß es zum Tod<lb/>
verdammt war. Frevlerwei&#x017F;e blieb ich <hi rendition="#g">doch</hi> leben; und das<lb/>
i&#x017F;t mein Verbrechen, meine Sünde, mein Unrecht, meine Schmach;<lb/>
und Gottes harter großer Fluch, der mich hätte umfallen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ollen. Ich ergeb&#x2019; mich in den ewig&#x017F;ten Schmerz. Und<lb/>
&#x017F;ollte &#x017F;chweigen. Sie <hi rendition="#g">&#x017F;ehen</hi>, nur Zer&#x017F;treuung, Leben, Bewe-<lb/>
gung, Hülfelei&#x017F;ten, Sehen, Eitelkeit, kann mich retten; bin<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">I.</hi> 36</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[561/0575] denn kein Menſch kann wiſſen, was ich alles gedacht habe dieſe Tage her, wie ich es mir ſelbſt nicht mehr erinnre; kein Menſch kann wiſſen, durch welche wohlgeordnete — wenn auch nicht ausgedachte — Veranſtaltung ich Schritt vor Schritt, in dieſe finſtere rettungsloſe Mordfalle getrieben worden bin; ohne Hülfe, mit unendlicher! Gegenarbeit; Geduld, Kraft, Frommheit, Wuth, Wehre! (Giebt es eine Notiz von uns, in einem höheren reicheren Geiſt, ſo weiß der’s.) Umſonſt. Es iſt geſchehen! Wenn auch große Naturanlagen, Munter- keit, Lebendigkeit, Unglauben an das Äußerſte! Scham, oft das Anſehen nehmen, als ſei es anders mit mir, es iſt geſchehen, ich bin hin! und lebe um es zu fühlen. Glauben Sie nicht, daß ich dies ſo in grammatikaliſchen unverſtändli- chen Worten denke, ich fühle es jusqu’au vif! in jedem Augen- blick des Tages; keiner geſtaltet ſich natürlich, alle drückend, ſchmerzhaft. Und in welcher Organiſation hauſt das Übel! in der geſundeſten, feinſten. empfindlichſten, bewußteſten! Zuviel der Laute des eklen Unglücks! Wie kam ich nur dar- auf! Aber es iſt richtig, ich kann ja das kleinſte Benehmen nicht erklären, ohne dies. Ein paarmal im Leben ſchrollte mein Herz ſo zurück, daß ich den Tod berührte; es wußte — das Bewußtvollſte unſeres ganzen Seins — daß es zum Tod verdammt war. Frevlerweiſe blieb ich doch leben; und das iſt mein Verbrechen, meine Sünde, mein Unrecht, meine Schmach; und Gottes harter großer Fluch, der mich hätte umfallen laſ- ſen ſollen. Ich ergeb’ mich in den ewigſten Schmerz. Und ſollte ſchweigen. Sie ſehen, nur Zerſtreuung, Leben, Bewe- gung, Hülfeleiſten, Sehen, Eitelkeit, kann mich retten; bin I. 36

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/575
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 561. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/575>, abgerufen am 13.04.2021.