Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

vorfällt, und wo ein tüchtiger guter Wille wohnt, und Ihnen
nicht unsichtbar ist. Wenn ich ein Mann wäre, würd' ich
Sie besuchen; rühmen Sie die Einrichtungen, wenn sie kön-
nen, ich kann nicht. Damit ein schlechtes Mädchen nicht
dumm handeln kann, soll ein gutes eingeschränkt sein? Gut
ausgedacht! Adieu, damit wir ohne bittre Galle scheiden, den-
ken wir an die schöne Baranius.

Adieu.
R. L.


An David Veit, in Göttingen.


-- Aber darin haben Sie groß Recht, man kann nicht
mit wenig genug Menschen über Dinge sprechen, und über
nicht wenig genug Dinge mit diesen. Freilich werden wir uns
verändern, ich gewiß; und wenn nichts geschieht, so werde ich
dreister, sicherer, fester, und, so Gott will, wohl durchgreifen-
der, und will Minerva, härter gegen meine eigene Weichlich-
keit, und immer gefaßt ohne Störung auf allgemeine Ge-
meinheit und Schlechtigkeit, stark genug, einen Guten oder
etwas Gutes einmal unter dem verbreiteten Gewimmel von
Schlechten leiden zu lassen! Amen! wie Timon im Shakes-
peare! -- Nichts bleibt. Und ist man nicht veränderlich, so
muß man sich so machen. Ich war die ganze Zeit her neu-
gierig, wann ich wohl und wie ich wieder das erste Ver-
gnügen haben würde; gestern hatt' ich's; O! Schade; daß
ich's Ihnen nicht vorstellen kann! ich weiß es, und ich lass'
es doch nicht! Ich habe die Marchetti gestern kennen lernen;

vorfällt, und wo ein tüchtiger guter Wille wohnt, und Ihnen
nicht unſichtbar iſt. Wenn ich ein Mann wäre, würd’ ich
Sie beſuchen; rühmen Sie die Einrichtungen, wenn ſie kön-
nen, ich kann nicht. Damit ein ſchlechtes Mädchen nicht
dumm handeln kann, ſoll ein gutes eingeſchränkt ſein? Gut
ausgedacht! Adieu, damit wir ohne bittre Galle ſcheiden, den-
ken wir an die ſchöne Baranius.

Adieu.
R. L.


An David Veit, in Göttingen.


— Aber darin haben Sie groß Recht, man kann nicht
mit wenig genug Menſchen über Dinge ſprechen, und über
nicht wenig genug Dinge mit dieſen. Freilich werden wir uns
verändern, ich gewiß; und wenn nichts geſchieht, ſo werde ich
dreiſter, ſicherer, feſter, und, ſo Gott will, wohl durchgreifen-
der, und will Minerva, härter gegen meine eigene Weichlich-
keit, und immer gefaßt ohne Störung auf allgemeine Ge-
meinheit und Schlechtigkeit, ſtark genug, einen Guten oder
etwas Gutes einmal unter dem verbreiteten Gewimmel von
Schlechten leiden zu laſſen! Amen! wie Timon im Shakes-
peare! — Nichts bleibt. Und iſt man nicht veränderlich, ſo
muß man ſich ſo machen. Ich war die ganze Zeit her neu-
gierig, wann ich wohl und wie ich wieder das erſte Ver-
gnügen haben würde; geſtern hatt’ ich’s; O! Schade; daß
ich’s Ihnen nicht vorſtellen kann! ich weiß es, und ich laſſ’
es doch nicht! Ich habe die Marchetti geſtern kennen lernen;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0077" n="63"/>
vorfällt, und wo ein tüchtiger guter Wille wohnt, und Ihnen<lb/>
nicht un&#x017F;ichtbar i&#x017F;t. Wenn ich ein Mann wäre, würd&#x2019; ich<lb/>
Sie be&#x017F;uchen; rühmen Sie die Einrichtungen, wenn &#x017F;ie kön-<lb/>
nen, ich kann nicht. Damit ein <hi rendition="#g">&#x017F;chlechtes</hi> Mädchen nicht<lb/>
dumm handeln kann, &#x017F;oll ein <hi rendition="#g">gutes</hi> einge&#x017F;chränkt &#x017F;ein? Gut<lb/>
ausgedacht! Adieu, damit wir ohne bittre Galle &#x017F;cheiden, den-<lb/>
ken wir an die &#x017F;chöne Baranius.</p>
          <closer>
            <salute>Adieu.<lb/><hi rendition="#et">R. L.</hi></salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>An David Veit, in Göttingen.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Berlin, den 1. November 1793.</hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x2014; Aber darin haben Sie groß Recht, man kann nicht<lb/>
mit wenig genug Men&#x017F;chen über Dinge &#x017F;prechen, und über<lb/>
nicht wenig genug Dinge mit die&#x017F;en. Freilich werden wir uns<lb/>
verändern, ich gewiß; und wenn nichts ge&#x017F;chieht, &#x017F;o werde ich<lb/>
drei&#x017F;ter, &#x017F;icherer, fe&#x017F;ter, und, &#x017F;o Gott will, wohl durchgreifen-<lb/>
der, und will Minerva, härter gegen meine eigene Weichlich-<lb/>
keit, und <hi rendition="#g">immer</hi> gefaßt ohne <hi rendition="#g">Störung</hi> auf allgemeine Ge-<lb/>
meinheit und Schlechtigkeit, &#x017F;tark genug, einen Guten oder<lb/>
etwas Gutes einmal unter dem verbreiteten Gewimmel von<lb/>
Schlechten leiden zu la&#x017F;&#x017F;en! Amen! wie Timon im Shakes-<lb/>
peare! &#x2014; Nichts bleibt. Und i&#x017F;t man nicht veränderlich, &#x017F;o<lb/>
muß man &#x017F;ich &#x017F;o machen. Ich war die ganze Zeit her neu-<lb/>
gierig, <hi rendition="#g">wann</hi> ich wohl und wie ich wieder das er&#x017F;te Ver-<lb/>
gnügen haben würde; ge&#x017F;tern hatt&#x2019; ich&#x2019;s; O! Schade; daß<lb/>
ich&#x2019;s Ihnen nicht vor&#x017F;tellen kann! ich weiß es, und ich la&#x017F;&#x017F;&#x2019;<lb/>
es doch nicht! Ich habe die Marchetti ge&#x017F;tern kennen lernen;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0077] vorfällt, und wo ein tüchtiger guter Wille wohnt, und Ihnen nicht unſichtbar iſt. Wenn ich ein Mann wäre, würd’ ich Sie beſuchen; rühmen Sie die Einrichtungen, wenn ſie kön- nen, ich kann nicht. Damit ein ſchlechtes Mädchen nicht dumm handeln kann, ſoll ein gutes eingeſchränkt ſein? Gut ausgedacht! Adieu, damit wir ohne bittre Galle ſcheiden, den- ken wir an die ſchöne Baranius. Adieu. R. L. An David Veit, in Göttingen. Berlin, den 1. November 1793. — Aber darin haben Sie groß Recht, man kann nicht mit wenig genug Menſchen über Dinge ſprechen, und über nicht wenig genug Dinge mit dieſen. Freilich werden wir uns verändern, ich gewiß; und wenn nichts geſchieht, ſo werde ich dreiſter, ſicherer, feſter, und, ſo Gott will, wohl durchgreifen- der, und will Minerva, härter gegen meine eigene Weichlich- keit, und immer gefaßt ohne Störung auf allgemeine Ge- meinheit und Schlechtigkeit, ſtark genug, einen Guten oder etwas Gutes einmal unter dem verbreiteten Gewimmel von Schlechten leiden zu laſſen! Amen! wie Timon im Shakes- peare! — Nichts bleibt. Und iſt man nicht veränderlich, ſo muß man ſich ſo machen. Ich war die ganze Zeit her neu- gierig, wann ich wohl und wie ich wieder das erſte Ver- gnügen haben würde; geſtern hatt’ ich’s; O! Schade; daß ich’s Ihnen nicht vorſtellen kann! ich weiß es, und ich laſſ’ es doch nicht! Ich habe die Marchetti geſtern kennen lernen;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/77
Zitationshilfe: Varnhagen von Ense, Rahel: Rahel. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/varnhagen_rahel01_1834/77>, abgerufen am 26.02.2021.