Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,4. Stuttgart, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

kann allerdings die Kunst sich werfen und davon muß weiterhin mit Nach-
druck die Rede sein, doch nur um zu zeigen, daß dieß nicht wahre Kunst,
diese hat es nur mit dem Gefühle zu thun, das in näherem und nächstem
oder entfernterem Sinn einen ethischen Kern hat.

Der gegenwärtige §. ist nun eine wesentliche Ergänzung von §. 404; der
tiefere Beweis, daß im Organismus der Phantasie eine Nothwendigkeit liegt,
in der empfindenden Form aufzutreten, wurde dort der vorliegenden Stelle
in der Kunstlehre vorbehalten. Zunächst ganz allgemein philosophisch hat
der vorh. §. begründet, daß die Kunst eine besondere Gestalt erzeugen muß,
worin das Subject Alles, worin aller Gegenstand in dasselbe aufgegangen
ist, daß dieses einmal ganz und ausschließlich zum Rechte kommen muß,
um zu zeigen, daß es auch in der bildenden Kunst überall nicht das bloße
Object, sondern seine Durchdringung und Durchgeistigung war, was dem
Stoffe seinen Kunstwerth gab. Fragt es sich nun, wie diese Forderung sich
realisiren soll, so leuchtet ein, daß dieß durch keinerlei Verhalten geschehen
kann, worin der Geist auf gegebene Objecte als solche gerichtet ist. Die
Anschauung hat das Ihrige in der bildenden Kunst, die auf ihren Stand-
punct sich stellte, gethan; ob die verinnerlichte Anschauung, die Vorstellung,
also das Einbilden ganz allgemein, ebenfalls den Standpunct abgeben kann,
auf den die Phantasie sich stellt, kann hier nicht zur Sprache kommen, denn
auch diese Form beruht auf bestimmtem Verhalten zu Objecten. Es bleibt
also nur das Subjectivste im Subject, das Gefühl, als Organ der gefor-
derten Leistung übrig: die Form, von der sich gar nichts prädiciren läßt,
was zu der Bestimmung: mir ist es so und so zu Muthe, in mir klingt
die Welt so und so an, irgend eine weitere, einem Object entnommene
Eigenschaftsbestimmung hinzubrächte. Allein wir sind im ästhetischen
Gebiete, wir reden nicht vom Gefühl überhaupt, sondern von der Phan-
tasie
als Gefühl, also von dem Gefühl, wie die Kraft der Phantasie sich
in dasselbe legt und das Ganze ihrer Thätigkeit in diesem Elemente durch-
führt, so daß, was in andern Gebieten Anschauung, Einbildungskraft, Er-
zeugung des reinen inneren Urbilds ist, auch hier, jedoch in anderem Sinn,
anderer Form vor sich geht. Nach jener Bezeichnung wäre das Gefühl
eigentlich ein Unsagbares, Unaussprechliches, denn ohne alle und jede Hülfe
objectiver Prädicirung läßt sich doch im Grunde kein Wort finden, zu sagen,
wie mir zu Muth ist; eben in diese Lücke aber werden wir nun die Phan-
tasie als empfindende eintreten sehen. Es ist im vorh. §. zugleich mit der
ersten Einführung in dieses neue Gebiet ausgesprochen, wie dasselbe aller-
dings über sich selbst hinausweist, ebenso bestimmt aber ist dessen reine
Selbständigkeit behauptet. Dieß findet nun genau seine Anwendung auf
das Gefühl als Urheber der sich nunmehr eröffnenden Kunstform. Die
Phantasie wird jene Lücke in gewissem Sinn ausfüllen, doch keineswegs so,

kann allerdings die Kunſt ſich werfen und davon muß weiterhin mit Nach-
druck die Rede ſein, doch nur um zu zeigen, daß dieß nicht wahre Kunſt,
dieſe hat es nur mit dem Gefühle zu thun, das in näherem und nächſtem
oder entfernterem Sinn einen ethiſchen Kern hat.

Der gegenwärtige §. iſt nun eine weſentliche Ergänzung von §. 404; der
tiefere Beweis, daß im Organiſmus der Phantaſie eine Nothwendigkeit liegt,
in der empfindenden Form aufzutreten, wurde dort der vorliegenden Stelle
in der Kunſtlehre vorbehalten. Zunächſt ganz allgemein philoſophiſch hat
der vorh. §. begründet, daß die Kunſt eine beſondere Geſtalt erzeugen muß,
worin das Subject Alles, worin aller Gegenſtand in daſſelbe aufgegangen
iſt, daß dieſes einmal ganz und ausſchließlich zum Rechte kommen muß,
um zu zeigen, daß es auch in der bildenden Kunſt überall nicht das bloße
Object, ſondern ſeine Durchdringung und Durchgeiſtigung war, was dem
Stoffe ſeinen Kunſtwerth gab. Fragt es ſich nun, wie dieſe Forderung ſich
realiſiren ſoll, ſo leuchtet ein, daß dieß durch keinerlei Verhalten geſchehen
kann, worin der Geiſt auf gegebene Objecte als ſolche gerichtet iſt. Die
Anſchauung hat das Ihrige in der bildenden Kunſt, die auf ihren Stand-
punct ſich ſtellte, gethan; ob die verinnerlichte Anſchauung, die Vorſtellung,
alſo das Einbilden ganz allgemein, ebenfalls den Standpunct abgeben kann,
auf den die Phantaſie ſich ſtellt, kann hier nicht zur Sprache kommen, denn
auch dieſe Form beruht auf beſtimmtem Verhalten zu Objecten. Es bleibt
alſo nur das Subjectivſte im Subject, das Gefühl, als Organ der gefor-
derten Leiſtung übrig: die Form, von der ſich gar nichts prädiciren läßt,
was zu der Beſtimmung: mir iſt es ſo und ſo zu Muthe, in mir klingt
die Welt ſo und ſo an, irgend eine weitere, einem Object entnommene
Eigenſchaftsbeſtimmung hinzubrächte. Allein wir ſind im äſthetiſchen
Gebiete, wir reden nicht vom Gefühl überhaupt, ſondern von der Phan-
taſie
als Gefühl, alſo von dem Gefühl, wie die Kraft der Phantaſie ſich
in daſſelbe legt und das Ganze ihrer Thätigkeit in dieſem Elemente durch-
führt, ſo daß, was in andern Gebieten Anſchauung, Einbildungskraft, Er-
zeugung des reinen inneren Urbilds iſt, auch hier, jedoch in anderem Sinn,
anderer Form vor ſich geht. Nach jener Bezeichnung wäre das Gefühl
eigentlich ein Unſagbares, Unausſprechliches, denn ohne alle und jede Hülfe
objectiver Prädicirung läßt ſich doch im Grunde kein Wort finden, zu ſagen,
wie mir zu Muth iſt; eben in dieſe Lücke aber werden wir nun die Phan-
taſie als empfindende eintreten ſehen. Es iſt im vorh. §. zugleich mit der
erſten Einführung in dieſes neue Gebiet ausgeſprochen, wie daſſelbe aller-
dings über ſich ſelbſt hinausweist, ebenſo beſtimmt aber iſt deſſen reine
Selbſtändigkeit behauptet. Dieß findet nun genau ſeine Anwendung auf
das Gefühl als Urheber der ſich nunmehr eröffnenden Kunſtform. Die
Phantaſie wird jene Lücke in gewiſſem Sinn ausfüllen, doch keineswegs ſo,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0017" n="779"/>
kann allerdings die Kun&#x017F;t &#x017F;ich werfen und davon muß weiterhin mit Nach-<lb/>
druck die Rede &#x017F;ein, doch nur um zu zeigen, daß dieß nicht wahre Kun&#x017F;t,<lb/>
die&#x017F;e hat es nur mit dem Gefühle zu thun, das in näherem und näch&#x017F;tem<lb/>
oder entfernterem Sinn einen ethi&#x017F;chen Kern hat.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Der gegenwärtige §. i&#x017F;t nun eine we&#x017F;entliche Ergänzung von §. 404; der<lb/>
tiefere Beweis, daß im Organi&#x017F;mus der Phanta&#x017F;ie eine Nothwendigkeit liegt,<lb/>
in der empfindenden Form aufzutreten, wurde dort der vorliegenden Stelle<lb/>
in der Kun&#x017F;tlehre vorbehalten. Zunäch&#x017F;t ganz allgemein philo&#x017F;ophi&#x017F;ch hat<lb/>
der vorh. §. begründet, daß die Kun&#x017F;t eine be&#x017F;ondere Ge&#x017F;talt erzeugen muß,<lb/>
worin das Subject Alles, worin aller Gegen&#x017F;tand in da&#x017F;&#x017F;elbe aufgegangen<lb/>
i&#x017F;t, daß die&#x017F;es einmal ganz und aus&#x017F;chließlich zum Rechte kommen muß,<lb/>
um zu zeigen, daß es auch in der bildenden Kun&#x017F;t überall nicht das bloße<lb/>
Object, &#x017F;ondern &#x017F;eine Durchdringung und Durchgei&#x017F;tigung war, was dem<lb/>
Stoffe &#x017F;einen Kun&#x017F;twerth gab. Fragt es &#x017F;ich nun, wie die&#x017F;e Forderung &#x017F;ich<lb/>
reali&#x017F;iren &#x017F;oll, &#x017F;o leuchtet ein, daß dieß durch keinerlei Verhalten ge&#x017F;chehen<lb/>
kann, worin der Gei&#x017F;t auf gegebene Objecte als &#x017F;olche gerichtet i&#x017F;t. Die<lb/>
An&#x017F;chauung hat das Ihrige in der bildenden Kun&#x017F;t, die auf ihren Stand-<lb/>
punct &#x017F;ich &#x017F;tellte, gethan; ob die verinnerlichte An&#x017F;chauung, die Vor&#x017F;tellung,<lb/>
al&#x017F;o das Einbilden ganz allgemein, ebenfalls den Standpunct abgeben kann,<lb/>
auf den die Phanta&#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;tellt, kann hier nicht zur Sprache kommen, denn<lb/>
auch die&#x017F;e Form beruht auf be&#x017F;timmtem Verhalten zu Objecten. Es bleibt<lb/>
al&#x017F;o nur das Subjectiv&#x017F;te im Subject, das Gefühl, als Organ der gefor-<lb/>
derten Lei&#x017F;tung übrig: die Form, von der &#x017F;ich gar nichts prädiciren läßt,<lb/>
was zu der Be&#x017F;timmung: <hi rendition="#g">mir</hi> i&#x017F;t es &#x017F;o und &#x017F;o zu Muthe, in <hi rendition="#g">mir</hi> klingt<lb/>
die Welt &#x017F;o und &#x017F;o an, irgend eine weitere, einem Object entnommene<lb/>
Eigen&#x017F;chaftsbe&#x017F;timmung hinzubrächte. Allein wir &#x017F;ind im <hi rendition="#g">ä&#x017F;theti&#x017F;chen</hi><lb/>
Gebiete, wir reden nicht vom Gefühl überhaupt, &#x017F;ondern von der <hi rendition="#g">Phan-<lb/>
ta&#x017F;ie</hi> als Gefühl, al&#x017F;o von dem Gefühl, wie die Kraft der Phanta&#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
in da&#x017F;&#x017F;elbe legt und das Ganze ihrer Thätigkeit in die&#x017F;em Elemente durch-<lb/>
führt, &#x017F;o daß, was in andern Gebieten An&#x017F;chauung, Einbildungskraft, Er-<lb/>
zeugung des reinen inneren Urbilds i&#x017F;t, auch hier, jedoch in anderem Sinn,<lb/>
anderer Form vor &#x017F;ich geht. Nach jener Bezeichnung wäre das Gefühl<lb/>
eigentlich ein Un&#x017F;agbares, Unaus&#x017F;prechliches, denn ohne alle und jede Hülfe<lb/>
objectiver Prädicirung läßt &#x017F;ich doch im Grunde kein Wort finden, zu &#x017F;agen,<lb/>
wie mir zu Muth i&#x017F;t; eben in die&#x017F;e Lücke aber werden wir nun die Phan-<lb/>
ta&#x017F;ie als empfindende eintreten &#x017F;ehen. Es i&#x017F;t im vorh. §. zugleich mit der<lb/>
er&#x017F;ten Einführung in die&#x017F;es neue Gebiet ausge&#x017F;prochen, wie da&#x017F;&#x017F;elbe aller-<lb/>
dings über &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t hinausweist, eben&#x017F;o be&#x017F;timmt aber i&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en reine<lb/>
Selb&#x017F;tändigkeit behauptet. Dieß findet nun genau &#x017F;eine Anwendung auf<lb/>
das Gefühl als Urheber der &#x017F;ich nunmehr eröffnenden Kun&#x017F;tform. Die<lb/>
Phanta&#x017F;ie wird jene Lücke in gewi&#x017F;&#x017F;em Sinn ausfüllen, doch keineswegs &#x017F;o,<lb/></hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[779/0017] kann allerdings die Kunſt ſich werfen und davon muß weiterhin mit Nach- druck die Rede ſein, doch nur um zu zeigen, daß dieß nicht wahre Kunſt, dieſe hat es nur mit dem Gefühle zu thun, das in näherem und nächſtem oder entfernterem Sinn einen ethiſchen Kern hat. Der gegenwärtige §. iſt nun eine weſentliche Ergänzung von §. 404; der tiefere Beweis, daß im Organiſmus der Phantaſie eine Nothwendigkeit liegt, in der empfindenden Form aufzutreten, wurde dort der vorliegenden Stelle in der Kunſtlehre vorbehalten. Zunächſt ganz allgemein philoſophiſch hat der vorh. §. begründet, daß die Kunſt eine beſondere Geſtalt erzeugen muß, worin das Subject Alles, worin aller Gegenſtand in daſſelbe aufgegangen iſt, daß dieſes einmal ganz und ausſchließlich zum Rechte kommen muß, um zu zeigen, daß es auch in der bildenden Kunſt überall nicht das bloße Object, ſondern ſeine Durchdringung und Durchgeiſtigung war, was dem Stoffe ſeinen Kunſtwerth gab. Fragt es ſich nun, wie dieſe Forderung ſich realiſiren ſoll, ſo leuchtet ein, daß dieß durch keinerlei Verhalten geſchehen kann, worin der Geiſt auf gegebene Objecte als ſolche gerichtet iſt. Die Anſchauung hat das Ihrige in der bildenden Kunſt, die auf ihren Stand- punct ſich ſtellte, gethan; ob die verinnerlichte Anſchauung, die Vorſtellung, alſo das Einbilden ganz allgemein, ebenfalls den Standpunct abgeben kann, auf den die Phantaſie ſich ſtellt, kann hier nicht zur Sprache kommen, denn auch dieſe Form beruht auf beſtimmtem Verhalten zu Objecten. Es bleibt alſo nur das Subjectivſte im Subject, das Gefühl, als Organ der gefor- derten Leiſtung übrig: die Form, von der ſich gar nichts prädiciren läßt, was zu der Beſtimmung: mir iſt es ſo und ſo zu Muthe, in mir klingt die Welt ſo und ſo an, irgend eine weitere, einem Object entnommene Eigenſchaftsbeſtimmung hinzubrächte. Allein wir ſind im äſthetiſchen Gebiete, wir reden nicht vom Gefühl überhaupt, ſondern von der Phan- taſie als Gefühl, alſo von dem Gefühl, wie die Kraft der Phantaſie ſich in daſſelbe legt und das Ganze ihrer Thätigkeit in dieſem Elemente durch- führt, ſo daß, was in andern Gebieten Anſchauung, Einbildungskraft, Er- zeugung des reinen inneren Urbilds iſt, auch hier, jedoch in anderem Sinn, anderer Form vor ſich geht. Nach jener Bezeichnung wäre das Gefühl eigentlich ein Unſagbares, Unausſprechliches, denn ohne alle und jede Hülfe objectiver Prädicirung läßt ſich doch im Grunde kein Wort finden, zu ſagen, wie mir zu Muth iſt; eben in dieſe Lücke aber werden wir nun die Phan- taſie als empfindende eintreten ſehen. Es iſt im vorh. §. zugleich mit der erſten Einführung in dieſes neue Gebiet ausgeſprochen, wie daſſelbe aller- dings über ſich ſelbſt hinausweist, ebenſo beſtimmt aber iſt deſſen reine Selbſtändigkeit behauptet. Dieß findet nun genau ſeine Anwendung auf das Gefühl als Urheber der ſich nunmehr eröffnenden Kunſtform. Die Phantaſie wird jene Lücke in gewiſſem Sinn ausfüllen, doch keineswegs ſo,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857/17
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,4. Stuttgart, 1857, S. 779. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857/17>, abgerufen am 21.02.2024.