Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,4. Stuttgart, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

mit den Stoffen des Festen, mit Erde, Holz, Laub, Stein, Metall u. s. w.
hervorrufen, nur sehr dürftige Namen, ja für die Natur der ganzen Ge-
fühlsweise selbst entlehnen wir den Namen aus der Musik, und so nun
für das ganz ähnliche Gebiet im reinen Gefühlsleben aus der Malerei.
Daß aber bei dem Erzittern von Holz, Saiten, Metall eine ganz verschie-
den gefärbte Art der Stimmung entsteht, dieß muß im Innern angelegt
sein. Dort leihen wir in dunkelm Symbolisiren unsere Seele der sichtbaren
Natur, hier der hörbaren, es muß also in der Seele selbst ein bestimmtes,
eigenes Gebiet von Unterschieden verborgen schlummern, das, sobald der
Stoff hinzutritt, wach wird.

§. 754.

Das Gefühl ist als eine rein geistige Form wesentlich Zeitleben. Der
zeitliche Verlauf einer Gefühlsstimmung setzt voraus, daß ein die Welt der
körperlichen Bewegungen in der Natur beherrschendes Messungsgesetz, durch
welches die einzelnen Momente in qualitative Ordnungen sich einreihen, auch
im Gemüthsleben sich ankündigen wird. Nur dunkel und unentwickelt kann
die eine dieser Ordnungen, welche in einer regelmäßigen Wiederkehr gleicher,
durch Accente gegliederter Zeitabschnitte besteht, vor der Erhebung in die Kunst-
form dem Gefühl inwohnen, klarer und bestimmter wird sich die andere, höhere,
geltend machen, vermöge welcher die innersten Stimmungsverhältnisse bestimmte
Grade der Beschleunigung oder Verzögerung im Gange des Gefühls mit sich
bringen. Innerhalb dieser Ordnungen bedingt die Natur der innern Strömung
bald einen punctuellen, bald einen überleitenden Fortgang vom einzelnen Mo-
mente zum andern und fordert bestimmte Ruhepuncte.

Genauer bestimmt ist das Gefühl wie aller Geist Qualität in Zeit-
form, d. h. in der Form des Nacheinander. Diese Qualität ist an sich
unzeitliche reine Intensität, die sich in Zeitmomente auseinanderlegt, aber
als das Identische in ihnen über sie ebenso sehr übergreift und nach ihrem
Ablauf als das aus diesem Auseinander in sich zurückgekehrte einfach In-
tensive sich herstellt. Im Gefühle tritt, weil sich das Intensive, Qualitative
hier nicht zum Lichte des Bewußtseins unterscheidet, der Begriff der Zeit
so ausdrücklich und vorherrschend hervor, daß wir sogar sein Ganzes mit
dem Namen Bewegung, Bewegtsein bezeichnen. Dennoch haben wir die
dunkeln Qualitäten dieser Geistesform, so weit es in der Wortsprache möglich,
zu bestimmen gesucht. Dieselben stellen sich uns nun zunächst als einzelne
Momente, genauer als zeitlose Puncte dar; zwischen ihnen und dem eigent-
lichen Zeitverlaufe muß aber nothwendig etwas in der Mitte liegen zwischen
dem Einzelnen, dem kleinsten Theile, und zwischen dem Allgemeinen, dem

mit den Stoffen des Feſten, mit Erde, Holz, Laub, Stein, Metall u. ſ. w.
hervorrufen, nur ſehr dürftige Namen, ja für die Natur der ganzen Ge-
fühlsweiſe ſelbſt entlehnen wir den Namen aus der Muſik, und ſo nun
für das ganz ähnliche Gebiet im reinen Gefühlsleben aus der Malerei.
Daß aber bei dem Erzittern von Holz, Saiten, Metall eine ganz verſchie-
den gefärbte Art der Stimmung entſteht, dieß muß im Innern angelegt
ſein. Dort leihen wir in dunkelm Symboliſiren unſere Seele der ſichtbaren
Natur, hier der hörbaren, es muß alſo in der Seele ſelbſt ein beſtimmtes,
eigenes Gebiet von Unterſchieden verborgen ſchlummern, das, ſobald der
Stoff hinzutritt, wach wird.

§. 754.

Das Gefühl iſt als eine rein geiſtige Form weſentlich Zeitleben. Der
zeitliche Verlauf einer Gefühlsſtimmung ſetzt voraus, daß ein die Welt der
körperlichen Bewegungen in der Natur beherrſchendes Meſſungsgeſetz, durch
welches die einzelnen Momente in qualitative Ordnungen ſich einreihen, auch
im Gemüthsleben ſich ankündigen wird. Nur dunkel und unentwickelt kann
die eine dieſer Ordnungen, welche in einer regelmäßigen Wiederkehr gleicher,
durch Accente gegliederter Zeitabſchnitte beſteht, vor der Erhebung in die Kunſt-
form dem Gefühl inwohnen, klarer und beſtimmter wird ſich die andere, höhere,
geltend machen, vermöge welcher die innerſten Stimmungsverhältniſſe beſtimmte
Grade der Beſchleunigung oder Verzögerung im Gange des Gefühls mit ſich
bringen. Innerhalb dieſer Ordnungen bedingt die Natur der innern Strömung
bald einen punctuellen, bald einen überleitenden Fortgang vom einzelnen Mo-
mente zum andern und fordert beſtimmte Ruhepuncte.

Genauer beſtimmt iſt das Gefühl wie aller Geiſt Qualität in Zeit-
form, d. h. in der Form des Nacheinander. Dieſe Qualität iſt an ſich
unzeitliche reine Intenſität, die ſich in Zeitmomente auseinanderlegt, aber
als das Identiſche in ihnen über ſie ebenſo ſehr übergreift und nach ihrem
Ablauf als das aus dieſem Auseinander in ſich zurückgekehrte einfach In-
tenſive ſich herſtellt. Im Gefühle tritt, weil ſich das Intenſive, Qualitative
hier nicht zum Lichte des Bewußtſeins unterſcheidet, der Begriff der Zeit
ſo ausdrücklich und vorherrſchend hervor, daß wir ſogar ſein Ganzes mit
dem Namen Bewegung, Bewegtſein bezeichnen. Dennoch haben wir die
dunkeln Qualitäten dieſer Geiſtesform, ſo weit es in der Wortſprache möglich,
zu beſtimmen geſucht. Dieſelben ſtellen ſich uns nun zunächſt als einzelne
Momente, genauer als zeitloſe Puncte dar; zwiſchen ihnen und dem eigent-
lichen Zeitverlaufe muß aber nothwendig etwas in der Mitte liegen zwiſchen
dem Einzelnen, dem kleinſten Theile, und zwiſchen dem Allgemeinen, dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0041" n="803"/>
mit den Stoffen des Fe&#x017F;ten, mit Erde, Holz, Laub, Stein, Metall u. &#x017F;. w.<lb/>
hervorrufen, nur &#x017F;ehr dürftige Namen, ja für die Natur der ganzen Ge-<lb/>
fühlswei&#x017F;e &#x017F;elb&#x017F;t entlehnen wir den Namen aus der Mu&#x017F;ik, und &#x017F;o nun<lb/>
für das ganz ähnliche Gebiet im reinen Gefühlsleben aus der Malerei.<lb/>
Daß aber bei dem Erzittern von Holz, Saiten, Metall eine ganz ver&#x017F;chie-<lb/>
den gefärbte Art der Stimmung ent&#x017F;teht, dieß muß im Innern angelegt<lb/>
&#x017F;ein. Dort leihen wir in dunkelm Symboli&#x017F;iren un&#x017F;ere Seele der &#x017F;ichtbaren<lb/>
Natur, hier der hörbaren, es muß al&#x017F;o in der Seele &#x017F;elb&#x017F;t ein be&#x017F;timmtes,<lb/>
eigenes Gebiet von Unter&#x017F;chieden verborgen &#x017F;chlummern, das, &#x017F;obald der<lb/>
Stoff hinzutritt, wach wird.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 754.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Das Gefühl i&#x017F;t als eine rein gei&#x017F;tige Form we&#x017F;entlich <hi rendition="#g">Zeitleben</hi>. Der<lb/>
zeitliche Verlauf einer Gefühls&#x017F;timmung &#x017F;etzt voraus, daß ein die Welt der<lb/>
körperlichen Bewegungen in der Natur beherr&#x017F;chendes Me&#x017F;&#x017F;ungsge&#x017F;etz, durch<lb/>
welches die einzelnen Momente in qualitative Ordnungen &#x017F;ich einreihen, auch<lb/>
im Gemüthsleben &#x017F;ich ankündigen wird. Nur dunkel und unentwickelt kann<lb/>
die eine die&#x017F;er Ordnungen, welche in einer regelmäßigen Wiederkehr gleicher,<lb/>
durch Accente gegliederter Zeitab&#x017F;chnitte be&#x017F;teht, vor der Erhebung in die Kun&#x017F;t-<lb/>
form dem Gefühl inwohnen, klarer und be&#x017F;timmter wird &#x017F;ich die andere, höhere,<lb/>
geltend machen, vermöge welcher die inner&#x017F;ten Stimmungsverhältni&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;timmte<lb/>
Grade der Be&#x017F;chleunigung oder Verzögerung im Gange des Gefühls mit &#x017F;ich<lb/>
bringen. Innerhalb die&#x017F;er Ordnungen bedingt die Natur der innern Strömung<lb/>
bald einen punctuellen, bald einen überleitenden Fortgang vom einzelnen Mo-<lb/>
mente zum andern und fordert be&#x017F;timmte Ruhepuncte.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Genauer be&#x017F;timmt i&#x017F;t das Gefühl wie aller Gei&#x017F;t Qualität in Zeit-<lb/>
form, d. h. in der Form des Nacheinander. Die&#x017F;e Qualität i&#x017F;t an &#x017F;ich<lb/>
unzeitliche reine Inten&#x017F;ität, die &#x017F;ich in Zeitmomente auseinanderlegt, aber<lb/>
als das Identi&#x017F;che in ihnen über &#x017F;ie eben&#x017F;o &#x017F;ehr übergreift und nach ihrem<lb/>
Ablauf als das aus die&#x017F;em Auseinander in &#x017F;ich zurückgekehrte einfach In-<lb/>
ten&#x017F;ive &#x017F;ich her&#x017F;tellt. Im Gefühle tritt, weil &#x017F;ich das Inten&#x017F;ive, Qualitative<lb/>
hier nicht zum Lichte des Bewußt&#x017F;eins unter&#x017F;cheidet, der Begriff der Zeit<lb/>
&#x017F;o ausdrücklich und vorherr&#x017F;chend hervor, daß wir &#x017F;ogar &#x017F;ein Ganzes mit<lb/>
dem Namen Bewegung, Bewegt&#x017F;ein bezeichnen. Dennoch haben wir die<lb/>
dunkeln Qualitäten die&#x017F;er Gei&#x017F;tesform, &#x017F;o weit es in der Wort&#x017F;prache möglich,<lb/>
zu be&#x017F;timmen ge&#x017F;ucht. Die&#x017F;elben &#x017F;tellen &#x017F;ich uns nun zunäch&#x017F;t als einzelne<lb/>
Momente, genauer als zeitlo&#x017F;e Puncte dar; zwi&#x017F;chen ihnen und dem eigent-<lb/>
lichen Zeitverlaufe muß aber nothwendig etwas in der Mitte liegen zwi&#x017F;chen<lb/>
dem Einzelnen, dem klein&#x017F;ten Theile, und zwi&#x017F;chen dem Allgemeinen, dem<lb/></hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[803/0041] mit den Stoffen des Feſten, mit Erde, Holz, Laub, Stein, Metall u. ſ. w. hervorrufen, nur ſehr dürftige Namen, ja für die Natur der ganzen Ge- fühlsweiſe ſelbſt entlehnen wir den Namen aus der Muſik, und ſo nun für das ganz ähnliche Gebiet im reinen Gefühlsleben aus der Malerei. Daß aber bei dem Erzittern von Holz, Saiten, Metall eine ganz verſchie- den gefärbte Art der Stimmung entſteht, dieß muß im Innern angelegt ſein. Dort leihen wir in dunkelm Symboliſiren unſere Seele der ſichtbaren Natur, hier der hörbaren, es muß alſo in der Seele ſelbſt ein beſtimmtes, eigenes Gebiet von Unterſchieden verborgen ſchlummern, das, ſobald der Stoff hinzutritt, wach wird. §. 754. Das Gefühl iſt als eine rein geiſtige Form weſentlich Zeitleben. Der zeitliche Verlauf einer Gefühlsſtimmung ſetzt voraus, daß ein die Welt der körperlichen Bewegungen in der Natur beherrſchendes Meſſungsgeſetz, durch welches die einzelnen Momente in qualitative Ordnungen ſich einreihen, auch im Gemüthsleben ſich ankündigen wird. Nur dunkel und unentwickelt kann die eine dieſer Ordnungen, welche in einer regelmäßigen Wiederkehr gleicher, durch Accente gegliederter Zeitabſchnitte beſteht, vor der Erhebung in die Kunſt- form dem Gefühl inwohnen, klarer und beſtimmter wird ſich die andere, höhere, geltend machen, vermöge welcher die innerſten Stimmungsverhältniſſe beſtimmte Grade der Beſchleunigung oder Verzögerung im Gange des Gefühls mit ſich bringen. Innerhalb dieſer Ordnungen bedingt die Natur der innern Strömung bald einen punctuellen, bald einen überleitenden Fortgang vom einzelnen Mo- mente zum andern und fordert beſtimmte Ruhepuncte. Genauer beſtimmt iſt das Gefühl wie aller Geiſt Qualität in Zeit- form, d. h. in der Form des Nacheinander. Dieſe Qualität iſt an ſich unzeitliche reine Intenſität, die ſich in Zeitmomente auseinanderlegt, aber als das Identiſche in ihnen über ſie ebenſo ſehr übergreift und nach ihrem Ablauf als das aus dieſem Auseinander in ſich zurückgekehrte einfach In- tenſive ſich herſtellt. Im Gefühle tritt, weil ſich das Intenſive, Qualitative hier nicht zum Lichte des Bewußtſeins unterſcheidet, der Begriff der Zeit ſo ausdrücklich und vorherrſchend hervor, daß wir ſogar ſein Ganzes mit dem Namen Bewegung, Bewegtſein bezeichnen. Dennoch haben wir die dunkeln Qualitäten dieſer Geiſtesform, ſo weit es in der Wortſprache möglich, zu beſtimmen geſucht. Dieſelben ſtellen ſich uns nun zunächſt als einzelne Momente, genauer als zeitloſe Puncte dar; zwiſchen ihnen und dem eigent- lichen Zeitverlaufe muß aber nothwendig etwas in der Mitte liegen zwiſchen dem Einzelnen, dem kleinſten Theile, und zwiſchen dem Allgemeinen, dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857/41
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,4. Stuttgart, 1857, S. 803. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030204_1857/41>, abgerufen am 28.02.2021.