Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite


[Abbildung] Fig. 1256.

Der Königsadler (Aquila imperialis).

von der Mitte an gekrümmten Schnabel, dem platten Kopfe, den stark
vorstehenden Augenbrauen und den bis an die Zehen befiederten Läu-
fen aus. Den Uebergang zu den Sumpfvögeln bilden die Stelz-
falken
(Gypogeranus), welche mit den übrigen Falken den stark ge-
krümmten Hakenschnabel, die bis zur Fußbeuge befiederten Beine und
die krummen Krallenzehen gemein haben, sich aber durch die ungemein
langen Läufe unterscheiden, die denen eines Storches an Länge nichts
nachgeben. Diese Raubvögel des südlichen Afrika's stelzen mit großen
Schritten in trockenen Gegenden umher und nähren sich fast einzig
von Schlangen, welche sie durch Flügelschläge betäuben, wobei ihnen
ein stumpfer Sporn an der Armecke wesentliche Dienste leistet. Man
zähmt diesen nützlichen Falken, was sehr leicht gelingt und hat schon
mehrfach versucht, denselben in andere Länder, wo viele Schlangen
vorkommen, zu versetzen.

Reihe der Pippel. (Autophagi.)

Wir erkennen in dieser Reihe, wo die Jungen unmittelbar nach
dem Auskriechen aus der Eischale mit den Eltern nach Futter ausge-
hen und von diesen nicht eigentlich gefüttert, sondern nur zum Auf-
suchen des Futters angeleitet werden, vier Ordnungen an: Die


[Abbildung] Fig. 1256.

Der Königsadler (Aquila imperialis).

von der Mitte an gekrümmten Schnabel, dem platten Kopfe, den ſtark
vorſtehenden Augenbrauen und den bis an die Zehen befiederten Läu-
fen aus. Den Uebergang zu den Sumpfvögeln bilden die Stelz-
falken
(Gypogeranus), welche mit den übrigen Falken den ſtark ge-
krümmten Hakenſchnabel, die bis zur Fußbeuge befiederten Beine und
die krummen Krallenzehen gemein haben, ſich aber durch die ungemein
langen Läufe unterſcheiden, die denen eines Storches an Länge nichts
nachgeben. Dieſe Raubvögel des ſüdlichen Afrika’s ſtelzen mit großen
Schritten in trockenen Gegenden umher und nähren ſich faſt einzig
von Schlangen, welche ſie durch Flügelſchläge betäuben, wobei ihnen
ein ſtumpfer Sporn an der Armecke weſentliche Dienſte leiſtet. Man
zähmt dieſen nützlichen Falken, was ſehr leicht gelingt und hat ſchon
mehrfach verſucht, denſelben in andere Länder, wo viele Schlangen
vorkommen, zu verſetzen.

Reihe der Pippel. (Autophagi.)

Wir erkennen in dieſer Reihe, wo die Jungen unmittelbar nach
dem Auskriechen aus der Eiſchale mit den Eltern nach Futter ausge-
hen und von dieſen nicht eigentlich gefüttert, ſondern nur zum Auf-
ſuchen des Futters angeleitet werden, vier Ordnungen an: Die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0362" n="356"/><figure><head>Fig. 1256.</head><lb/><p>Der Königsadler <hi rendition="#aq">(Aquila imperialis)</hi>.</p></figure><lb/>
von der Mitte an gekrümmten Schnabel, dem platten Kopfe, den &#x017F;tark<lb/>
vor&#x017F;tehenden Augenbrauen und den bis an die Zehen befiederten Läu-<lb/>
fen aus. Den Uebergang zu den Sumpfvögeln bilden die <hi rendition="#g">Stelz-<lb/>
falken</hi> <hi rendition="#aq">(Gypogeranus)</hi>, welche mit den übrigen Falken den &#x017F;tark ge-<lb/>
krümmten Haken&#x017F;chnabel, die bis zur Fußbeuge befiederten Beine und<lb/>
die krummen Krallenzehen gemein haben, &#x017F;ich aber durch die ungemein<lb/>
langen Läufe unter&#x017F;cheiden, die denen eines Storches an Länge nichts<lb/>
nachgeben. Die&#x017F;e Raubvögel des &#x017F;üdlichen Afrika&#x2019;s &#x017F;telzen mit großen<lb/>
Schritten in trockenen Gegenden umher und nähren &#x017F;ich fa&#x017F;t einzig<lb/>
von Schlangen, welche &#x017F;ie durch Flügel&#x017F;chläge betäuben, wobei ihnen<lb/>
ein &#x017F;tumpfer Sporn an der Armecke we&#x017F;entliche Dien&#x017F;te lei&#x017F;tet. Man<lb/>
zähmt die&#x017F;en nützlichen Falken, was &#x017F;ehr leicht gelingt und hat &#x017F;chon<lb/>
mehrfach ver&#x017F;ucht, den&#x017F;elben in andere Länder, wo viele Schlangen<lb/>
vorkommen, zu ver&#x017F;etzen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>Reihe der Pippel. <hi rendition="#aq">(Autophagi.)</hi></head><lb/>
                <p>Wir erkennen in die&#x017F;er Reihe, wo die Jungen unmittelbar nach<lb/>
dem Auskriechen aus der Ei&#x017F;chale mit den Eltern nach Futter ausge-<lb/>
hen und von die&#x017F;en nicht eigentlich gefüttert, &#x017F;ondern nur zum Auf-<lb/>
&#x017F;uchen des Futters angeleitet werden, vier Ordnungen an: Die<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0362] [Abbildung Fig. 1256. Der Königsadler (Aquila imperialis).] von der Mitte an gekrümmten Schnabel, dem platten Kopfe, den ſtark vorſtehenden Augenbrauen und den bis an die Zehen befiederten Läu- fen aus. Den Uebergang zu den Sumpfvögeln bilden die Stelz- falken (Gypogeranus), welche mit den übrigen Falken den ſtark ge- krümmten Hakenſchnabel, die bis zur Fußbeuge befiederten Beine und die krummen Krallenzehen gemein haben, ſich aber durch die ungemein langen Läufe unterſcheiden, die denen eines Storches an Länge nichts nachgeben. Dieſe Raubvögel des ſüdlichen Afrika’s ſtelzen mit großen Schritten in trockenen Gegenden umher und nähren ſich faſt einzig von Schlangen, welche ſie durch Flügelſchläge betäuben, wobei ihnen ein ſtumpfer Sporn an der Armecke weſentliche Dienſte leiſtet. Man zähmt dieſen nützlichen Falken, was ſehr leicht gelingt und hat ſchon mehrfach verſucht, denſelben in andere Länder, wo viele Schlangen vorkommen, zu verſetzen. Reihe der Pippel. (Autophagi.) Wir erkennen in dieſer Reihe, wo die Jungen unmittelbar nach dem Auskriechen aus der Eiſchale mit den Eltern nach Futter ausge- hen und von dieſen nicht eigentlich gefüttert, ſondern nur zum Auf- ſuchen des Futters angeleitet werden, vier Ordnungen an: Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/362
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/362>, abgerufen am 25.05.2022.